“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Monthly Archives: April 2008

Also ich weiß nicht, was ich komischer finden soll. Es gibt Filme, die kosten Millionen Dollar und sind Mist, und es gibt Filme, die sind von erfahrenen Regisseuren und die sind auch Mist. Aber es gibt auch Filme, die werden an Unis gedreht und als Diplomarbeit eingereicht, kosten kein Geld, werden also in die No-Budget-Kategorie eingeordnet und dauern acht Tage zu drehen und sind dabei noch ziemlich cool. Im Speziellen rede ich hier von “Schwarzer Schatten“, der oben genannte Attribute ins ich vereint. Es geht um einen jungen Mann, dessen Leben eigentlich ganz schön scheiße ist und sich deshalb in seine Wild-West-Traumwelt flüchtet. Die Grenzen allerdings verschwimmen immer mehr bis am Ende die Entscheidung wartet. Das alles wird auch noch in knapp 15 Minuten erzählt. Kann man also mal in einer Fernsehpause anschauen.

Lade-Pflicht!

Also manchmal weiß ich echt nicht, was sich die Leute so denken. Okay, Musicals schön und gut, ist halt nix für so richtige Männer wie mich, aber ich akzeptiere die Tatsache, dass es so etwas gibt und auch, dass es Leute gibt, die sowas gerne mögen. Da kann man halt nichts gegen machen und ich glaube auch, dass das in etwa das ist, was die Leute gemeinhin als “Toleranz” bezeichnen. Aber bitte, wie kann man einen zeitlosen Klassiker mit dem besten Schauspieler der Welt zu einem Musical verhunzen? Okay, während ich diesen Artikel schreibe, habe ich in einem anderen Tab die Myspace-Seite des Musicals offen und die Musik trällert fröhlich vor sich hin und ich muss gestehen: Das hat schon was. Aber offenbar läuft das gerade nur in Toronto und ob sowas jemals nach Deutschland kommt, ist fraglich. Vielleicht ist das aber auch gut so.

Aber was demnächst oder bald oder in absehbarer Zukunft irgendwann mal nach Deutschland kommen könnte, ist ein neuer Bruce-Campbell-Film (Hurray!). In “My Name is Bruce” (Klick für Trailer) spielt er… na ja, sich selbst. Versehentlich verwechselt von einem Fan, der denkt, er sei der Ash aus Evil Dead, soll er die Welt vor einem bösen Geist retten. Der Trailer jedenfalls lässt mich schon seit einiger Zeit Freudensprünge machen. Allerdings kann es sicher auch passieren, dass es wieder nur direkt auf DVD erscheint, wie schon “Bubba Ho-Tep” (auch ein toller Film!).

Musical-Klick

(via)

Ich weiß das ja schon länger, so ungefähr zwei Wochen, seit ich das durch Zufall mal auf Pro 7 eingeschaltet hab und seit dem ziemlich angefixt bin und immer weitere Folgen konsumieren muss. Aber nun hab ich erfahren, dass das auch andere Leute wissen und die Serie, bzw einige Episoden dieser, mit Preisen überhäuft haben. So hat die Serie “Doctor Who” unter anderem in den Kategorien “Best Drama Series”, “Best Screenwriter” und “Best Sound” (kann ich bestätigen) abgeräumt, vor allem mit der Folge “Voyage of the Damned”. Könnte daran liegen, dass da Kylie Minogue mitspielt. Aber egal, die Serie ist eine klare Anschau-Empfehlung.

(via)

Ich les ja die PM, ich gebe es offen zu. Ich lese sie sogar sehr gern, auch, wenn sie ein bisschen wie die Bild-Zietung für Wissenschaftler ist. Aber wenn man das weiss und beim Lesen immer im Hinterkopf behält, kommt man damit gut klar und rennt nicht zu seinen Freunden und erzählt ihnen von einem Gerät, dass die Schwerkfraft ausser Kraft setzen kann oder von UFOs über Russland. Jedenfalls fand ich in der aktuellen Ausgabe der PM (Mai 2008) eine echt interassante Statistik über den CO2-Austoß des Internets:

Laut der PM verbraucht eine Googleanfrage so viel Strom, wie eine Energiesparlampe in einer halben Stunde.

Bis 2010 soll der Stromverbrauch des Internets in Deutschland 6% betragen, was ungefähr der Leistung von 5 Kraftweken enspricht, die je 1000 Megawatt produzieren.

Außerdem entspräche der CO2-Austoß des Internets dem des Weltflugverkehrs.

Boah!

Das heisst also, dass man statt nach den Bildern eines Landes zu googlen, einfach mal hinfliegen sollte, weil das weniger CO2 ausstößt. Ach so, laut Spiegel verbraucht eine Googleanfrage so viel CO2, wie einne ganze Stunde Licht. Das hab ich übrigens gegoogelt, aber als Misanthrop lass ich mein Licht jetzt trotzdem an und verpeste mit nutzlosen Googleanfragen einfach ein bisschen die Umwelt.

Okay, das aktuelle Semester ist bei mir nun auch schon zwei Wochen alt, allerdings hab ich erst am Freitag meine Semesterstart-Tüte gekriegt. Für alle, die nicht wissen, was das ist: Der Inhalt dieser Papiertüten dient einzig und allein der Propaganda der Firmen, die darin enthalten sind. Das heisst aber nicht, dass da nicht manchmal auch ganz praktische Sachen enthalten sein können. So aber nicht bei der diessemestrigen Propagandatüte.
Wie gesagt, am Freitag erhielt ich sie, als ich zwischen den Vorlesungen noch Zeit hatte und mal lässig über dem Campus geschlendert bin. Schon auf dem Weg zur Mensa kamen mir einige Studenten mit diesen Tüten entgegen, noch mehr fand ich aber neben den Mülleimern. Vor dem Eingang der Mensa dann fand ich den jungen Herren, der mir das Objekt meiner Begierde endlich überreicht.

Zuhause angekommen, überprüfte ich den Inhalt dann mal genauer: Einige Zeitschriften, ein paar Notizblöcke und weiterer Nippes. Drei Zeitschriften waren dabei. Einmal die “Maxi” mit echt tollen Modetipps für junge Mädchen und heranwachsende Frauen, dann die “In Touch” mit Exclusiv-Fotos von Nicole Richies Plage (beides kam sofort in den Mülleimer) und ein Kochbuch von Jamie Oliver. Letzteres hab ich mal beiseite gelegt. Vielleicht koch ich ja mal was daraus. Immerhin ist da ein “Lecker für lau”-Sticker drauf und Dinge für lau sind ja auch oft Dinge für mich. Weitere Investigationen liessen mich einige Flyer finden, die ich auch sofort weg warf. Wäre ich ein Kiffer, hätte ich dafür sicher Verwendung. Bin ich aber nicht, als weg damit. Praktisch wäre vielleicht der Friseur-Gutschein über 2,50€. Wenn ich aber kurz die mitgelieferte Preisliste überblicke, stelle ich fest, dass der Preis eines normales Haarschnitts weniger der 2,50€ immer noch mehr ist, als der Zehneuro-Friseur unten an der Ecke für einen Haarschnitt nimmt. Wer den Gutschein aber haben möchte, sollte sich schnell bei mir melden, sonst liegt er im Müll.

Jetzt zu den wirklich praktischen Sachen in der Tüte: Essen. Und zwar gab es, wie schon letztes Semester, einen Kartoffelsnack von Pfanni. Einfach Wasser drüber und Durchfall. So jedenfalls kam mir das vor, als ich Wasser drüber kippte und kurz kostete. Da sind Verdauungsprobleme echt vorprogrammiert und außerdem hab ich auch echt schon leckerer gekotzt. Allerdings in den selben gelb-grün Tönen. Bärgs! Dazu gab es auch noch ein Salatdressing zum selber anrühren von Knorr. Das war sogar lecker.

Was ich allerdings mit den Pröbchen der Elvital-Pflegespülung für längeres, feines Haar, das leicht nachfettet, soll, weiß ich auch noch nicht. Genaus weiß ich auch noch nicht wohin mit dem FA-Duschgel-Pröbchen, denn immerhin riecht es nach Orange und Pfirsichblüte. Wenn Schnaps so schmeckt, ist er ja ganz lecker, aber Seife schmeckt ja leider nie so, wie sie riecht. Warum, weiß ich eigentlich gar nicht, weil die meisten Dinge doch so schmecken, wie sie riechen.

Das Coolste in der Tüte war aber echt der schwarze Bleistift von www.engineersparadise.com. Weil, hallo? Ein schwarzer Bleistift? Wie geil ist das denn, bitte? Also ich mein jetzt nicht die Farbe drumherrum oder die Schreibfarbe. Sondern das, was eigentlich holzfarben ist, ist bei dem hier schwarz. Das ist echt cool, ich bin wahrlich begeistert. Aber ich wette, wenn ich den einmal anspitze, wars das mit dem Coolsein und es wird ein läppischer Bleistift.

Was das Fazit dieses Artikels sein könnte, weiß ich auch gar nicht so genau. Wahrscheinlich, dass, alles, was gratis ist, eigentlich ganz schöner Mist ist. Aber manchmal ist auch ganz cooler Kram dabei. Am Ende landet aber eh alles im Müll. Also, lasst euch nicht so viel Mist andrehen. Am Ende schleppt ihr ihn durch ganz Berlin, nur, um es dann zuhause wegzuschmeissen.

Hier aber meine Vorschläge für den Inhalt einer gelungenen Semester-Start-Tüte: Ganz wichtig wären Kippen und Feuerzeuge. Das brauch man als Student immer. Oder Kaffee. Oder Pfefferspray, es wohnt ja nicht jeder in Mitte. Manche Studenten wohnen auch mal in Wedding, Weißensee oder Neukölln. Irgendwelche ungesunden Knabbereien wären auch sinnvoll und als Ausgleich dann noch ein paar Vitamintabletten. Bier wäre auch eine Alternative. Meinetwegen auch Sternburg, solange es umsonst ist. Aber darauf kommt ja wieder keiner.

Also ich steh ja total auf Comicverfilmungen. Es gibt zwar auch viel schlechtes, zum Beispiel Hulk. Spiderman war an sich auch nicht so toll. Aber bald, ja bald, wird tierisch gerockt! Erstmal kommt Iron Man und das sogar schon am 1. Mai. Gespielt wird Iron Man von Robert Downy Jr. (Klick für Trailer)

Dann am 10. Juli kommt “The Incredible Hulk” mit Edward Norton, wo er dann gegen Abomination antritt. Inszeniert wird das ganze von Louis Leterrier, der auch schon “The Transporter” gedreht hat, was bedeutet, dass es auf jeden Fall schnell und actionreich wird. Also mindestens besser, als der erste Hulk Film, was an sich ja kein Kunststück sein dürfte. (Klick für Trailer)

Und dann ist es auch nicht mehr lang, bis zum 10. September, wenn dann endlich “Hellboy 2 – The Golden Army” in die Kinos kommt. Der erste teil, mit Ron Perlman, war ja schon aller erste Sahne und wenn man sich so die Trailer anschaut, wird der zweite Teil auch absolut super. (Klick für Trailer)

Ach, ich freu mich…

Ihr kennt das: Wenn man URLs verstecken oder verkürzen will oder nicht zeigen will, von welcher Seite man auf jene kam, nimmt man tinyURL. Aber mit ZombieURL ist das noch viel besser! Hier mal ein Beispiel.

(via)

Also ASCII-Art find ich ja großartig. Wikipedia übersetzt ASCII-Art mit ASCII-Kunst. Wer jetzt immer noch nicht weiß, was das ist, sollte sich am besten ein paar Bilder dazu anschauen. Hier zum Beispiel kann man ein Bild seiner Wahl im ASCII darstellen lassen. Für Leute, die nur vor dem Rechner sitzen und andere Leute im IRC beschimpfen, ist das genau das Richtige. Aber sicher auch für alle anderen. Wenn man damit fertig ist, kann man dann hier einen Text, der ja eigentlich schon ASCII ist, anders im ASCII darstellen lassen. Irgendwie… ach klickt einfach mal drauf, dann versteht ihr, was ich meine. Jedenfalls ist das total toll!
Auf www.rofl.name kann man sich dann mal anschauen, was andere Leute so gebastelt haben: Von einem ROFLCOPTER!!!1-Flashgame über eine Sammlung von animierten ASCII-Art-Bildern zu einem ASCII-Video, mit musikalischer Untermalung von Rammstein. Da gibts aber noch einiges mehr.

Und wer dann immer noch nicht genug hat, kann sich hier den ASCII-Art-Overkill holen. So nutzlos, wie das ist, so toll find ich das. Wikipedia hat dazu auch eine Menge zu sagen, aber man muss nicht unbedingt zuhören.

So, auch wenn dieser wöchentliche Beitrag niemanden zu interessieren scheint, mach ich damit trotzdem ungehemmt weiter und präsentiere euch heute wieder (Trompetenfanfare bitte jetzt!) das Video der Woche! So erste wollte ich das präsentieren. Später entschied ich mich für jenes der selben Band. Doch dann fand ich etwas viel Cooleres, noch nie da gewesenes. Ich wusste gar nicht, dass dazu überhaupt ein Video exisitiert, da ich diese Performance nur von Live-Auftritten kenne. Aber egal, hier das Video von “Wie weit ist es bis zum Horizont” von “Knorkator”, der meisten Band der Welt.

Den meisten bekannt wurde die ’94 gegründete Band wohl durch den Titel Böse, dem unwissenden Rest wohl erst durch die Vorentscheidung zum Eurovision song Contest, wo sie mit dem Titel “Ick wer zun Schwein” brilliertenm, begeisterten, aber leider nicht gewannen. Übrigens hat der Sänger, Stumpen, seine hohe Kopfstimme durch einen Unfall mit einer Leiter erhalten. Glück im Unglück quasi.

Juhuu, einer der am meisten unterschätzten Schauspieler, Michael Madsen, ist in einem neuen Film namens “Vice” zu sehen. Storytechnisch soll sich das wohl alles sehr an Max Payne orientieren, was einerseits zwar etwas kritisiert wird, mir aber völlig egal ist, da Mr. Blonde einer der für mich herausragensten Schauspieler überhaupt ist. Auch, wenn er schon viel Mist hat mit sich drehen lassen (Free Willy). Aber egal, ich freu mich schon drauf, ihn mal wieder in einer Hauptrolle zu sehen!

(via mit Trailer)