“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Monthly Archives: November 2008

Youtube-User Airshom schreibt:

I just made it out of nowhere and I got really excited to just do it… to get it over with… I really had to do it… I wanted to edit something… now… here you go… I hope y’all enjoy this..

Boah und wie wir das tun, denn ich habe schon lange kein besseres Tanzvideo mit Ingame-Szenen gesehen, ehrlich. Gemacht wurde das scheinbar mit einer Mod, die alle Charaktere tanzen lässt. Ein bisschen liegt da die Erstellung eines solchen Videos zwar auch auf der Hand, aber dass es am Ende so gut wird kann ja niemand ahnen. Ich finds toll!

(via)

Ich war und bin ja ein ziemlich großer Onkelzfan, dürfte ja bekannt sein. Ich war auch sehr betrübt, als ich erfuhr, dass sich die Band auflösen wolle, zumal die Abschiedskonzerte genau an dem Wochenende waren, wo auch mein Abiball war. Die Entscheidung, wo ich hingehen sollte, wurde mir dadurch abgenommen, dass das Onkelzkonzert -festival beizeiten ausverkauft war. Der Abiball nicht, da kann man mal sehen, was wohl besser war. Wenigstens war der Alkohol auf dem Abiball für mich größtenteils gratis. Man muss halt die Leute kennen, die das ausschenken.

Jedenfalls macht Stephan Weidner, ehemaliger Bassist der Onkelz, jezt weiter Musik. Zwar ist er bisher als Produzent und Songwriter aufgetreten, doch nun hat er sein erstes Soloalbum mit dem Titel “Schneller, höher, Weidner” veröffentlicht. Ich habe das noch nicht durchhören können, weil ich es noch nicht besitze, sofern man denn Alben wirklich besitzen kann, auch, wenn man sie bezahlt hat (aber das ist wieder eine andere Diskussion), aber die erste Singleauskopplung finde ich schon ziemlich gut. Man kann schon heraushören, wo er herkommt, da es mich doch auch ein bisschen an die späteren Alben der Onkelz erinnert. Dennoch ist es auch gänzlich anders. Ich finds gut.

Gut finde ich aber ganz und gar nicht, dass die Liveauftritte, obwohl sie erst nächstes Jahr stattfinden, schon alle ausverkauft zu sein scheinen. Kacke. Egal, dann müssen wir wohl erstmal mit dem Video zu “Geschichtenhasser” vorlieb nehmen, was mich auch ein bisschen an das Video zu “Take on me” erinnert.

Jede Begrufsgruppe, in den USA, hat ihr eigenes Fahrzeug: Die Feuerwehr, die Notärzte, die Postboten, die Müllabfuhr, die Jetpiloten, die Astronauten und sogar Autodiebe. Klar, dass die Polizisten da neidisch wurden. Ein Auto einfach blau/weiß anzumalen und ein paar Lampen oben drauf zu bauen reicht denen da einfach nicht, weswegen der Automobilhersteller “Carbon Motors” den E7 gebaut hat. Die Gadgets für dieses Gefährt wurden von befragten Polizisten ausdrücklich erwünscht und so besitzt es die Möglichkeit, Kriminelle sicher zu transportieren, über Bordsteinkanten zu springen (hab ich das richtig übersetzt?) und kann biologische, nukleare und chemische Gefahren erkennen. Es hat einen Computer mit Drucker verbaut, viele, viele Lampen und ist 40% effektiver, was den Spritverbauch angeht, als vergleichbare Polizeiautos.

Was jetzt noch fehlt, um auch für die Zukunft gewappnet zu sein, wären meiner Meinung nach: eine Railgun (oder besser gleich vier, zwei nach vorn und zwei nach hinten), ein Auslassstutzen für Öllachen, um Verfolger abzuschütteln, ein sprechender Bordcomputer namens K.I.T.T., ein Fallschirm, Sauerstofftanks, falls es mal unter Wasser geht, Flügel und Triebwerke, eine Saunafunktion, “Demonstrantenneutralisierer” in Form von Tränengas-Abschussvorrichtungen, selbstaufpumpende Reifen, falls man mal wieder über Nägel gefahren ist und natürlich eine Kaffeemaschine.

Dann sollten die Fahrer aber auch alle Minipli tragen. Wer die Anspielung nich verstanden hat, dem sage ich noch, dass die Fahrer auch alle “I’ve been looking for freedom” singen sollen. Für den interessierten Leser habe ich hier noch ein Video zur Präsentation, im dem noch ein bisschen was über das Auto erzählt wird, wie es dazu kam und was das ganze überhaupt soll.

Link (via)

Also da bin ich ja schon gespannt drauf. Der Editor wird erstmal nur für den PC rauskommen und sich G.E.C.K (Garden Eden Creation Kit) nennen. Ich meine mich zu erinnern, dass es mal einen offiziellen Editor für Oblivion gab. Wenn mir jetzt jemand sagt, wie der war und was man damit machen konnte, würde ich antworten, dass ich annehme, dass der für Fallout 3 dann wohl ziemlich ähnlich sein wird.

Über den Download Content ist noch nicht viel bekannt, außer, dass er exklusiv für die XBox 360 sein wird (Niels: Haha, von wegen PC rulez :P) Heissen wird das ganze Operation: Anchorage und ich bin gespannt, was es da alles neues gebe wird. Natürlich hoffe ich auf neue Gegner und neue Quests. Aber das ist ja eigentlich auch Pflichtprogramm. Schön wären neue Baupläne und vielleicht der ein oder andere Bugfix.

(via)

Boah, bin ich gespannt. Am 16. Januar geht es endlich weiter und wir werden wissen, wer der letzte der Final Five ist. die Gerüchteküche brodelt ja über und die Vermutungen gehen von Gaeta (plausibel), über Roslin (ja, genau), zu einem der Adamas (unwahrscheinlich). Sogar einige verstorbene, wie Ellen Tigh (glaub ich nicht) und Cally Tyrol (das wär witzig) sind im Gespräch. Ich würde aber auf jemand ganz anderen tippen. Eher einer der Viperpiloten, die auf dem Baseship waren, deren Namen mir grad nicht einfallen.

Was denkt ihr? 😉

Ihr kennt das ja sicher auch: Da schläft man gerade friedlich ein, träumt, je nach Fasson, von Bikinischönheiten oder Calvin-Klein-Models, fest umwickelt von eurer Bettdecke und sabbert gemütlich das Kissen voll, da ist das Zimmer auf einmal hell erstrahl und ein paar schlacksige Wesen mit großen, schwarzen Augen, schleifen euch gerade aus den Bett, um euch in ihrem Raumschiff scheinbar grundlos diverse Sonden verschiedener Größen in den Hintern zu stecken. Das passiert wirklich, man liest da ja öfter drüber. Also ich kenn jetzt persönlich niemanden, dem das schonmal passiert ist und ich kenne auch niemanden, der jemanden kennt, dem das schon passiert ist, aber man liest halt davon. Oder man sieht es im Fernsehen, wenn die Leute feststellen, dass man mit der Löffelverbiegerei auch niemanden mehr hinter dem Ofen hervorlocken kann.

Jetzt gibt es da aber Abhilfe! Denn man kann sich nun, mit einer ganz tollen Anleitung, einen Hut bauen, der die thelepatischen Gedankenlesestrahlen der Aliens abschirmt, wodurch, nachweislich (!) weniger Entführungen verzeichnet wurden. Die Hüte aus Aluminiumfolie sollen ja nicht mehr helfen.

Auf der Seite gibt es auch noch einen Bericht über eine Frau, die Föten von Alien-Mensch-Hybriden austragen sollte, für ein paar Wochen jede Stunde ein Gramm Vitamin C zu sich nahm, wodurch diese Föten abstarben. Das finde ich ein bisschen traurig, wenn man bedenkt, dass dies auch vollständige Menschen-Föten hätten sein können, die nur negativ auf diese Therapie anschlugen. Aber zum Glück waren das ja halbe Aliens, dann ist das ja okay.

Wenn ihr mehr über die Schwächen der Aliens erfahren wollt (Ich sag nur: Parfum) oder gar selbst so einen Helm bauen wollt oder müsst, weil ihr keine Nacht mehr durchschlafen könnt, ohne von irgendwelchen Aliens belästigt zu werden, dann schaut euch schnell die Seite an, bevor es zu spät ist. Und ach ja, wenn ihr euch wirklich so einen Helm baut, will ich Bilder von euch sehen, wie ihr diesen Helm in euer tägliches Leben einbindet.

I want to believe.

Link (via)

“The Weakest Link” ist eine Serie dessen Konzept bei uns als “Der Schwächste fliegt” bekannt ist oder eher war. Ihr wisst schon, das war das, wo Sonja Zietlow als Domina auftrat. Zum Glück wurde die Sendung schon vor einiger Zeit wieder eingestellt, allerdings finde ich, dass die britische Version ganz schön gut funktioniert, weil die, ich sag mal, Moderatorin ziemlich gut passt. Ich würd sie auch Mistress nennen.

Jedenfalls gab es mal ein “Doctor Who”-Special davon. Ich weiß, ich weiß, schon wieder Doctor Who, das interessiert euch ja eh nicht. Aber ich finds klasse, zumal das Special auch total witzig ist. Die Kandidaten sind da mehr oder weniger bekannte Personen aus der Serie. Unter anderem treten dort John Barrowman, der den Captain Jack Harkness, und David Tennant, der den Doctor spielt, auf. Allerdings sind da auch noch diverse Nebenrollen vertreten, wie Jackie Taylor, Mickey, die Stimme der Daleks und Cybermen und sogar K-9! Die anderen muss man nicht kennen, aber als Fan der Serie sollte man sie zumindest schon einmal gesehen haben.

Ganz toll ist es zum Beispiel, wenn John Barrowman, der auch professionell in Musicals singt, zusammen mit David Tennant die Titelmelodie von Doctor Who nachträllert und Camille ist auch total witzig. irgendwie so völlig anders, als man erwartet hätte.

Der Gewinner ist auch eine echte Überraschung. Wer das nicth alles schauen möchte, kann sich gern hier auch nur die Outtakes anschauen, wo dann irgendwie auch noch andere Sachen dabei zusein scheinen. Egal, Viel Spaß!

| Teil1 | Teil2 | Teil3 | Teil4 | Teil5 |

Kaum sind die Superhelden mal zu Tisch, passiert sowas: Ein Meteor fliegt irgendwo über Kanada hinweg. Abgesehen davon, dass er zwischen einer und zehn Tonnen schwer war und sich die Größe zwischen der eines Stuhles und der eines Schreibtisches bewegt haben muss, gibt es nichts weiter darüber zu berichten, außer, dass Meteorologen (haha 😀 ) echt schlechte Schätzer sind. Das ist ja auch alles völlig egal, denn das bemerkenswerte daran ist eigentlich unten eingefügtes Video:

Ist das nicht verdammt cool? Das sieht besser aus, als mit CGI animiert in diversen Filmen. Und irgendwie auch viel gruseliger. Stellt euch das ganze jetzt nochmal viel größer und mit Pink Floyd vor.

(via)

Ich find ja Guns n’ Roses ganz schön cool und China eigentlich auch. Klasse Kultur, alles so ziemlich anders, das Essen ist mindestens außergewöhnlich und wenn Asiaten mal ein Bier getrunken haben, wird es meistens richtig witzig. Scheiße ist halt deren Regierung, ich denke, das kann man so sagen.

Jedenfalls wurde das neue Album mit dem Titel “Chinese Democracy” von Guns n’ Roses erstmal direkt auf den Index gesetzt, weil der Titel lediglich zeige,…

…dass “sie China nicht verstehen” und “nur versuchen, Aufmerksamkeit zu erregen.” (Quelle)

Ich hatte mich mal mit einer Freundin, die auch mal eine Weile da war, über China unterhalten und wir hatten da ziemlich unterschiedliche Ansichten. Ich bin halt der Meinung, und das gilt nicht nur im Bezug auf China, dass eine Regierung nicht das Recht hat, seine Bevölkerung zu unterdrücken und Leute, die eine andere Meinung haben, einfach einzusperren und über Jahre nicht mehr rauszulassen. Das ist dort leider der Fall, aber da können wir uns noch recht glücklich schätzen, dass das in Deutschland nicht der Fall ist. Sie meinte halt, dass man das westliche Wertesystem nicht auf Völker anwenden könne, die so gänzlich anders leben, als wir. Da hat sie ja auch recht, keine Frage. Aber man kann Minderheiten, also Tibetaner, auch nicht einfach unterdrücken, einsperren, verfolgen und erschießen. Das ist überall falsch. Allerdings ist das auch wieder so eine Propagandageschichte. Ich glaube nicht, dass der gemeine Chinese weiß, was da so abgeht. Der denkt bestimmt auch, dass das nur eine Gärberei sei.

Wenn man das im Hinterkopf hat, ist das mit dem GNR-Album eigentlich auch nur noch eine Sache, die wir freien, tollen und sorglos lebenden Europäer/Amerikaner nicht verstehen und daher echt egal. Ich wollte das nur mal angesprochen haben 😉

Wie das Album jedenfalls ist, weiss ich auch noch nicht. Aber man kann sich schonmal ein paar  Titel bei Myspace reintun.

(via)

Manchmal wünschte ich, ich hätte schon Kinder, dass ich denen den ganzen coolen Kram schenken kann, den ich eigentlich selber haben möchte. Da wäre zum Beispiel eine angemessen große Supersoaker-Sammlung, diverse Spielkonsolen, haufenweise Lego, Disney-Filme, ferngesteuerte Autos, Flugzeuge und Boote, Kostüme und natürlich Plüschfiguren von “Army of Darkness”. Klar wissen die Gnome dann nicht, was das ist, aber darum geht es ja auch nicht. Wie gesagt ist das ja alles eher für mich, als für die.

Den Plüsch-Ash find ich ja besonders toll. Aber den kann ich mir ja auch so kaufen, ohne Kinder haben zu müssen. Dafür schlaf ich viel zu gerne aus, lasse viel zu gerne meinen Kram herumliegen und teilen kann ich sowieso nicht. Außerdem bin ich eh viel mehr ein Katzentyp.

Die Plüschfiguren (nicht Puppen!) kosten pro Stück £5.75, was auch nur schlappe 7 Euro sind. Da kann man auch mal alle drei nehmen, sonst macht das Szenennachspielen ja auch keinen Spaß.

Kaufbar hier