LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer

Monthly Archives: Dezember 2009

29 Dez
2009
9

Mein Jahr 2009

Ehrlich gesagt ist das hier schon mein zweiter Anlauf, einen kleinen Jahresrückblick zu schreiben. Der erste, den ich immer noch gespeichert habe, beschäftigt sich gerade mal mit vier Tagen, die ich besonders prägent fand, für die ich aber über 3000 Wörter verbrauchte. Da wir Dank des Internets und des medialen Terrors aber alle schon erste Anzeichen von ADS haben, kann ich schlecht davon ausgehen, dass jemand einfach mal so einen so langen Text wegliest. Gespeichert habe ich ihn noch, einfach, weil es auch gut tat, das alles einfach mal aufzuschreiben. Veröffentlichen werde ich ihn aber nicht, weil ich beim Schreiben schon merkte, dass das ganze viel zu persönlich wurde und solche Seelenstrips will doch wirklich niemand lesen. Vor allem möchte ich mich glaube ich nicht auf diese Art im Netz offenbaren. Ich werde nun also versuchen, diese Version hier allgemeiner zu halten. Hier also mein kleiner Jahresrückblick 2009, das Jahr, in dem ich auf einmal erwachsen wurde.

Ich – spontan erwachsen

Angefangen hat das Jahr mit einer Migräne. Am Silvesternachmittag kochte ich mit meiner Freundin noch das beste Gericht, das wir können (Kartoffelbrei mit Fischstäbchen und Mischgemüse – mein Ambrosia), wobei ich schon immer das rechte Auge zukneifen musste, um irgendetwas zuerkennen. Ein paar Minuten, einen vollen Bauch und eine Tasse Kaffee später lag ich auch schon im Bett und versuchte dieses Unwohlsein, Migräne hat ja nicht direkt etwas mit Kopfschmerzen zu tun, mit Schlaf zubehandeln, was natürlich eher nicht funktionierte. Später erfuhr ich, dass sowieso gerade mal die Hälfte der Speisen auf dem Teller landete.
Migräne ist irgendwie komisch. Man fühlt sich, wie wir Sci-Fi-Nerds sagen, so ein bisschen aus der Phase verschoben. Alles ist genauso wie vorher, aber doch irgendwie anders. Das Essen schmeckt und riecht anders, der eigene Körper fühlt sich anders an und seinem eigenen Zeitempfinden kann man sowieso nicht mehr trauen.
Dementsprechend war meine Laune auf der späteren Silvesterparty auch eher im Keller, was hoffentlich niemand so richtig mitbekam. Okay, außer vielleicht diesem einen Mädchen, dass ständig an mir vorbei musste, weswegen ich ständig meinen Stuhl verrücken musste. Einmal entschuldigte sie sich mit “Entschuldigung, ich muss hier nochmal durch. Aber ich bin ja relativ dünn” – “Relativ dünn ist ja auch relativ dick.” Danach war nichts mehr wichtig genug, um auf die andere Seite des Raumes zu gelangen.
Der Rest des Abends verlief recht ereignislos. Silvester halt. Viel Geknalle, viel Alkohol (nicht für mich natürlich), viele abgefrorene Zehen.
Vielleicht sollte man solche Dinge als Omen nehmen. Wenn das Jahr schon so anfängt, dann kann der Rest auch nicht sonderlich einfach werden. Klar, dieses Jahr war awesome, aber es war auch schwer. Es war voller Veränderungen, voller Erkenntnisse und es war nicht immer leicht. Aber es war klasse, denn ich wurde erwachsen.

silvester20081

So sah ich Silvester 2008 aus. Ja, ich bin der einzige in meinem Freundeskreis mit richtigem Gesicht

Den Trend konnte ich schon ausmachen, als ich Mitte Mai bei meiner Familie in Bayern war. Erstmal etwas vorweg: Meine Familie (die in dieser Bezeichnung erstmal nur aus meiner Mom und meinen kleinen Geschwistern besteht) ist klasse. Irgendwann letztes Jahr zogen sie da runter, um ihr Glück zufinden, was sie, vermute ich mal, auch schafften. Klar finde ich es toll, dass sie es endlich aus Brandenburg heraus geschafft haben, denn, und da sollte man ehrlich sein, wenn man aus Brandenburg nicht herauskommt, versauert man da. Brandenburg ist toll, keine Frage, ich bin ja da aufgewachsen. Aber es ist eben Brandenburg. Die Zukunftsperspektiven sind doch eher begrenzt.
Als ich damals die Wohnung betrat, fühlte ich mich gleich wieder heimisch. Alles war wie früher, nur eben ein bisschen älter – die Möbel, der Tand, sowie auch die Menschen. Alelrdings auch anders angeordnet. Komischerweise fühlte ich mich dort trotzdem eher als Gast. Sicher weiß ich, dass ich da als Sohn und großer Bruder immer willkommen bin, aber in den Jahren, die wir nicht mehr zusammen lebten, haben wir uns alle doch irgendwie in unterschiedliche Richtungen entwickelt und mein Zuhause (wobei die Frage, was genau mein Zuhause ist, da ich doch sehr oft umgezogen bin) existiert nicht mehr. Ist es Berlin? Ist es diese kleine 35+ m² Wohnung? Irgendwie nicht.

p5220025

Chiemsee, Mitte Mai 2009. Ich finde mich schön

Irgendwann im Laufe des Jahres, als die Studiengebühren der Semesterbeitrag fällig war, dachte ich mir: Nö, die bezahl ich diesmal nicht. Wozu auch? Ich hatte schon mehrere Semester verschwendet und irgendwie nichts Sinnvolles erreicht. Während andere sichtbare Fortschritte machten, saß ich noch immer da und konnte irgendwie nichts. Es ist nicht so, dass mir der Stoff zu schwierig war, die Mathematik und vor allem Physik finde ich heute noch extrem spannend, aber irgendwie kam ich einfach auf keinen grünen Zweig. Also hatte ich quasi ein halbes Jahr angestrengtes Gammeln vor mir, in dem ich ein paar Bewerbungen schrieb. Gerade, als die Bewerbungsphase der Firmen schloß, ich hatte schon die Befürchtung noch ein Jahr warten zumüssen und spielte schon mit dem Gedanken an einer Hochschule private Kurse zu unterrichten, bekam ich einen Anruf, bei dem gefragt wurde, ob ich am nächsten Tag Zeit hätte. Klar hatte ich Zeit. Zeit war sogar das einzige, was ich im Übermaß hatte.
Kennt ihr eigentlich die Sendung, in der drei Bewerber um eine Stelle kämpfen und am Ende nur einer genommen wird? Genauso war das. Ich bekam sogar solch einen Test, in dem ich verschiedenste Fragen beantworten musste: Wer der aktuelle Bundespräsident ist, wie die Bundesländer und deren Hauptstädte heissen, ich musste Matheaufgaben lösen, mein logisches Denken wurde getestet. Später erfuhr ich, dass die Leute, die das kontrollierten, wohl ziemlich überrascht waren, was ich alles wusste. Am 11. September hatte ich dann auch schon meinen ersten Arbeitstag.

Plötzlich war ich erwachsen, ein Mitglied dieser Gesellschaft, erwerbstätig. Ich arbeite seit dem acht Stunden täglich, meistens mehr. Einen Tag vorher hatte ich weder eine Perspektive, noch ein Ziel und schon gar keine Vorstellung, wie ich den Tag sinnvoll herumbringen sollte. Nun aber hatte ich eine Richtung, wusste, dass ich drei Jahre später ein Fachinformatiker sein würde, mit einer extrem coolen Ausbildung aus einem der größten Betriebe Deutschlands. Ich trage nun täglich Hemden und versuche seriös zu wirken. Während ich früher um drei Uhr nachts putzmutner war, bedeutet für mich heute drei Uhr nachts wirklich nachts.

Media – was ich konsumierte

Früher, bis 2008, hörte ich eigentlich hauptsächlich Metal, obwohl ich sowieso schon immer gern über meinen eigenen Tellerrand hinausblickte und andere Musikgenres für mich eroberte. Sei es nun Zeug aus dem Elektrobereich, Lärm aus der Hardcoreecke, mitunter auch Kram aus dem Hiphop-Bereich. Ich liebe Musik einfach, in all ihren Erscheinungsformen, aber wenn mich jemand fragte, auf was für Musik ich stehe, war die Antwort immer “Metal”. Dieses Jahr aber hat es mir ein Genre besonders angetan und wenn ich so darüber nachdenke, wundert es mich, dass das nicht schon früher passiert ist. Die Rede ist natürlich, und als geneigter Leser meines Blogs kann man es erahnen, von Psychobilly. Ich mochte schon immer die morbiden Dinge, Zombies, Vampire und Monster. Horrorfilme sind nach wie vor eines meiner liebsten Filmgenres und Psychobilly ist einfach die musikalische Variante dessen. Mir sind natürlich schon öfter Bands aus dieser Ecke begegnet, aber in diesem Jahr habe ich mich das erste Mal ernsthaft damit auseinandergesetzt.
Ich mag auch einfach den Style der Psychobillys und -bellas, habe ich mich doch schon in diese Richtung bewegt, ohne zu wissen, was eigentlich meine Richtung ist. Die Rede ist hier von dunkler Kleidung, Haartollen, Tattoos und verschiedensten Symbolen, die man auch dem Metal oder dem Rockabilly zuschreiben könnte.

Meine Bands des Jahres sind also, weil ich sie eigentlich fast täglich höre, The Creepshow, Mad Marge & The Stonecutters, Koffin Kats, The Bloodsucking Zombies from Outta Space, Kitty in a Casket und wie sie alle heissen, die sich ständig in meiner Playlist tummeln. Hinter jedem Link versteckt sich übrigens ein exemplarisches Video. Ich darf allerdings nicht Johnny Cash vergessen zu erwähnen. Seine Musik hat mich wohl am nachhaltigsten in diesem Jahr geprägt. Klar kannte und schätzte ich ihn auch schon vorher, aber dieses Jahr hat er sich einfach in meinem Ohr festgesetzt. Keine Ahnung warum. Doch, eigentlich schon, aber das würde wieder in einem Seelenstrip enden und den wollte ich ja vermeiden.

Ich glaube, über den Psychobilly sollte ich mal einen Extra-Artikel schreiben.

Dieses Jahr habe ich auch meine Leidenschaft für Comics wieder entdeckt. So mit 16, 17 Jahren las ich sie eigentlich regelmässig, aber irgendwie hat sich das im Laufe der Zeit dann auch gegeben. Ich glaube der Knackpunkt war, dass die Lobo-Serie in Deutschland eingestellt wurde. Dieses Jahr aber begannen wir, Freundin und ich, uns damit eingängiger zubeschäftigen und die Liebe ist wieder da. Wahrscheinlich war sie nie weg. Heute ist meine Comicsammlung sogar größer, als damals. Klar, jetzt verdiene ich ja Geld, hab aber kaum Zeit, es auszugeben. Früher war es genau anders herum. Ich habe sogar ein Extra Regal für meine Hefte und darin ist noch sehr viel Platz. Das wird sich aber ändern. Das mit dem Platz, nicht das mit dem Regal.

Ich überlege gerade, ob ich noch etwas zu Filmen und Serien schreiben sollte. Aber ich denke, dass das Quatsch ist, weil wir die meisten Filme ja alle gesehen haben. Dieses Jahr war aber auf jeden Fall ein großartiges Kinojahr. Es gab nur ein bisschen wenig Sci-Fi, aber das ist ja immer zu wenig, egal, wie viel da kommt.

Ich vermute fast, dass meine Interessen, also die Musik, die Filme, Comics und der ganze Nerdkram, nur dadurch wuchsen, weil ich eben auf einmal erwachsen wurde. Vielleicht ist es der unterbewusste Drang nicht erwachsen sein zu wollen. Ich war immer Peter Pan, der sich gegen das Erwachsenwerden wehrte. Heute bin ich nur noch ein Freizeitpeterpan. Ein bisschen stört es mich, aber eigentlich ist es genau die richtige Mischung.

Mein Blog – meine Stimme in den Äther

2009 ist wohl das Jahr, in dem ich mit meinem Blog richtig durchstarten konnte. Ich weiß gar nicht, wie das auf einmal kam, wahrscheinlich wurde ich einfach von den richtigen Leuten verlinkt. Wahrscheinlich ist das sogar genau der Grund. Mein Blog war sogar im Fernsehen, was meinen Server in die Knie zwang, ich durfte ein Interview führen und das Bloggen als solches hat mir wieder richtig, richtig Spaß gemacht. Abgesehen davon natürlich, dass meine Besucherzahlen heute selten unter 400 gehen. Okay, genau heute natürlich schon, aber die Leute haben zur Zeit wohl auch einfach besseres zu tun, als im Internet herumzupimmeln. Was ich mir natürlich wünschen würde, wären mehr Kommentare, aber darauf habe ich wohl nur wenig Einfluss. Ich glaube dieses Jahr werde ich das noch weiter treiben. Ich werde über Werbung nachdenken, versuchen noch ein paar Aktionen zustarten und wieder mehr richtige Artikel, wie diesen hier, schreiben. Ich weiß noch nicht. Fertig bin ich damit noch lange nicht.

Ihr Leser seid da übrigens ausnahmslos mein Antrieb. Jeder Kommentar, jeder Trackback, jede Erwähnung spornt mich weiter an. Andere Blogs, großartige Blogs sind meine Inspiration, treiben mich an genauso gut oder gar besser zu werden. Ihr seid alle awesome. Außer die, die das hier grad nicht lesen. Die sind alle blöd.

2010 wird großartig!

Jetzt stellt euch mal vor, ich würde euch nicht nur die Videos, sondern auch die ganzen Screenshots zeigen, die Bioware so veröffentlicht. WEnn ich das so machen würde, wäre das hier nämlich ganz schnell ein ME2-Fanblog. Das ist es zwar fast, aber andere Dinge sind auch schön, wobei ich nicht weiß, ob da noch viel bis zum Jahresende kommt. Wahrscheinlich nicht. aber dazu nutze ich dann später noch einen extra Post, um das etwas klarer dar zulegen. Jetzt erstmal schnell zu den drei Videos zu ME2. Ich weiß, dass ihr vielleicht schon genervt sein könntet, aber wisst ihr was? Das ist mir egal!

Im ersten Video erklärt uns ein grüner Mann, warum er gerne tötet. Ich finde die Erklärung eigentlich recht nachvollziehbar. Man soll ja das tun, was man gut kann.

[gametrailers 60334] (via)

Im zweiten Video wird uns dann noch eine neue Klasse vorgestellt – der Infiltrator. Das mit dem Unsichtbarwerden finde ich ja so ganz nett, allerdings machen mir solche Stealth-Klassen nie besonders Spaß. Müsste man ausprobieren. Am besten macht ihr das dann und sagt mir Bescheid, wie das so ist.

[gametrailers 60275] (via)

Diese Frage kann euch die schnieke Infografik beantworten, die ihr gleich, oer auch jetzt schon seht, sofern ihr ein großes Sichtfeld habt. Ich mag ja solche Grafiken und diese hier fidnei ch sogar ganz besonders gut, da sie extrem logisch aufgebaut ist. Am Anfang steht die Geburt, am Ende der Tod und zwischen drin steht eine Menge Ungerechtigkeit. (via)

every-minute

Ich vermute einfach mal ganz stark, dass hier bis zum 26. Januar, wenn das Spiel dann heraus kommt, noch einige Trailer hereinflattern werden. Nicht, dass es mich stört, aber ich bin da ja schon fast ein bisschen übersättigt. Allerdings sorgt das ja auch dafür, dass ich wahrscheinlich zeitnah zum Erscheinungstermin beim Händler meines Vertrauens stehen und das Spiel kaufen werde. Ihr kennt mich, ich bin gut darin, mich selbst zu hypen. Bitte schön.

Viddler-Direktlink (via)

Ich hatte schon wirklich lange keinen BSG-Content mehr hier, keine Ahnung, woran das liegen könnte – vielleicht am sodomistischen Ende? Jedenfalls halte ich die Serie immer noch für eine der besten der letzten 50 Fernsehjahre, obwohl ich sie mir in den nächsten Jahren wohl erstmal nicht mehr anschauen kann. Das war mir alles zu bewegend.
Jedenfalls habe ich hier ein echt schniekes Video, in dem jemand die Melodie von Bohemian Rhapsody mit einem BSG-igen Text versah. Ich musste mir das mehrmals anhören, um wirklich alles zu verstehen und zu begreifen. Am 22. Januar dann kommt ja auch schon die neue Serie, Caprica, dessen Piloten ich aber auch noch nicht gesehen habe. Ich glaube, das mache ich dann heute Abend mal. Viel Spaß!

http://www.youtube.com/watch?v=JMgWaxtLbwE] (via)

Erst verhörte Jack Bauer den Weihnachtsmann, dann forderte ich seinen Kopf auf einem Tablett. “Warum das alles?” habt ihr euch sicher gefragt. Nun, hier die Antwort: Weil er ein Stalker ist und nichts anderes. Solche Leute muss man doch von den Straßen holen. Denkt doch mal einer an die Kinder!

Irgendwie erinnert mich der Kurzfilm schon ziemlich an die SAW-Reihe, wobei ich da beim dritten Teil aufgehört habe, die Filme weiter zu verfolgen. Kürzlich stellte ich voller Überraschung fest, dass ja jetzt schon der sechste Teil heraus kam. Es sagen mir auch immer alle, dass die total krass und blutig und verrückt und alles sind. Aber das sagen mir immer nur Leute, die, so vermute ich zumindest, von Horrorfilmen nicht sooo viel Ahnung haben. Also zumindest nicht so viel, wie ich, was prinzipiell auch erstmal nicht viel ist. Aber ich habe echt schon eine Menge kranken Scheiß gesehen.

Echt. Kranken. Scheiß.

Dieser Kurzfilm hier gehört zwar nicht dazu, aber er ist trotzdem sehr, sehr gut. Viel Spaß!

http://www.youtube.com/watch?v=f2EK6iYqsuE] (via)

Das hättet ihr zumindest tun können, wenn ich diese Weihnachtsgrußkarten früher gebracht hätte. Jetzt müsst ihr entweder einfach für das nächste Jahr vorplanen oder einfach ein außerplanmässiges Weihnachten einschieben. Kann man ja mal machen, es ist ja nicht so, dass Weihnachten schon immer auf dem heutigen Datum lag. Es ist übrigens auch nicht so, dass Weihnachten ein rein christliches Fest ist.
Irgendwas mit Zombies würde eigentlich auch gut zu Ostern passen. Na ja.
Die Karten kosten in drei verschiedenen Sets übrigens schlappe $16, was heute ungefähr knapp 3 Euro sein dürften. Das geht schon mal. Die ersten beiden Sets orientieren sich, unschwer zu erkennen, übrigens an Left4Dead, während sich das dritte Set eher an Team Fortress hält. Kaufbar sind diese Karten hier, direkt bei Valve. Bitte anschauen und viel Spaß! (via)

tb-l4dcards

tb-l4d2cards

tb-tf2cards

Gut, Weihnachten ist fast vorbei. Bringt mir den Schuldigen. Bringt mir seinen Kopf, auf einem Tablett.

Was es genau mit diesem Bild auf sich hat, kann ich euch leider auch nicht sagen, da die dazugehörige Seite auf italienisch ist und das ist bei mir leider ziemlich eingerostet. Wenn jemand unter euch ist, der diese Sprache beherrscht, wäer ich für einen Hinweis sehr dankbar. Hier gibt es das Bild übrigens noch mal in richtig groß.

santa-claus1

(Per Klick vergrößern) (via)

Okay, ich hätte es lieber gesehen, wenn sie ein paar Footsoldiers verpügelt hätten, aber eine weihnachtliche Reggae-Nummer ist auch schon nicht schlecht. Am Nachmittag schmücken sie den Baum, abends gibt es dann Gänse-Pizza und vielleicht kriegt Donatello endlich eine coolere Waffe, als einen langweiligen Stock. Die wünscht er sich doch schon so lange. Aber so ist es eben mit Wünschen – sie gehen eher selten in Erfüllung.

http://www.youtube.com/watch?v=5ajychXZVyI] (via)

Von wegen der Weihnachtsmann existiert nicht. Dieser Cartoon hier zeigt uns, was passiert, wenn man einfach seine Kekse isst und seine Milch trinkt. Riecht ihr das auch? Es riecht nach Rache. Also wenn das mal keine Kohlen gibt. Kohlen, die früher mal die Gliedmaßen des Vaters waren. Der Produzent des Films, der übrigens Graham Annable heisst, hat noch einige solcher Cartoons mehr im Angebot. Wenn euch eure Familie also gerade ein bisschen stresst oder falls ihr gerade zu vollgefressen zum Bewegen seid oder weil eure Weihnachtsgeschenke irgendwie doch scheiße sind, dann könnt ihr euch bei ihm sicher gut die Zeit vertreiben. Natürlich auch, wenn mehrere dieser Dinge zutreffen.

http://www.youtube.com/watch?v=cjT2Huux34g] (via)