“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Monthly Archives: Mai 2010

http://www.youtube.com/watch?v=OvcHNKUA6So] (via)

Das Video ist wirklich erschreckend authentisch gemacht, erinnert mich gerade aber auch sehr an meinen ersten Rechner, einen guten 386er, der schon alt war, als er für mich neu war. Hach ja.
So ein 386er, hm. Ich schau mal kurz was bei eBay, bis gleich.

http://vimeo.com/11529617] (via)

Und ihr glaubt wirklich, dass die deutsche Nationalelf noch eine Chance hat, wenn die Australier mit wilden, afrikanischen Tieren trainiert, während unsere Pussies sich schon bei einem kleinen Aua am Knie krankschreiben lassen und dann lieber bei “Wetten dass…?” auftreten?
Ich weiß übrigens nicht genau, wofür hier beworben wird (vielleicht das Handy, vielleicht die Misshandlung von Tieren), aber diesen Werbespot finde ich wirklich extrem klasse. Mal aus der Beschreibung zum Video der Agentur Paranoid US:

Nothing like training with the big guys. ‘Secret Training Camp’, directed by Paranoid US’s Thierry Poiraud, brings some serious wildlife to the playing field. The spot, via M&C Saatchi, is a dramatic concept featuring the Australian national soccer team and African animals. Everyone on the shoot would agree, the production was a feature film. Period. Animals were shot in Cape Town and Johannesburg, South Africa, on location . From there the crew went to Australia to shoot the athletes in a studio, and finished with post at BUF in Paris, France. Post-production was a two month full-scale effort. With animals, a night time setting, a child actor and soccer celebrities, it was no easy feat to get the final result.

Das ist also alles schon wieder nicht echt. Verdammt. Was immer das ist, was die da verkaufen wollen, ich kaufe es nicht. Oder ist das am Ende gar keine Werbung? Sieht aber schon so aus, oder?

Freunde, der Film wird entweder ganz doll awesome oder ganz furchtbar schlecht. Das ist ja immer eine ziemliche Gratwanderung. Aber ich vertraue da einfach mal auf Matzes Gespür und behaupte ersteres.

greenlantern Drüben bei /Film haben sie die komplette Synopsis zum anstehenden Green-Lantern-Film, die sie so auch nur von CBM übernommen haben. Beide haben das allerdings nur ganz stupide bei sich eingefügt, was ich schade finde, da es gerade hier doch echt Einiges zu diskutieren gibt – gerade aus der Sicht eines Fans. Okay, vielleicht mag es daran liegen, dass beide gerade keinen zur Hand hatten, aber hier sieht das ein bisschen anders aus. Hier sitzt nämlich einer der GL-Fans, der sich nicht scheut, die komplette, angekündigte Story mal auseinander zunehmen und an diversen Punkten zukommentieren. Ich kann verstehen, wenn ihr da schon früh aussteigt, oder auch gar nicht erst bis hier her gelesen habt, denn das könnte alles jetzt ganz schön nerdig werden.

Mal schauen.

Wahrscheinlich werde ich mich am Ende wieder selbst abstoßend finden und, da ich mich im Internet schon wieder als Comicnerd oute. Ich trage meine Green-Lantern-Gürtelschnalle aber mit stolz und die Golden-Age-GL-Actionfigur vom Gratis-Comic-Tag habe ich auch noch nicht ausgepackt. Aber irgendwann ist die mich verhöhnende Bitch dran. Erstmal jedoch die Story zum Film:

Bringing the enduringly popular superhero to the big screen for the first time, “Green Lantern” stars Ryan Reynolds (“X-Men Origins: Wolverine”) in the title role, under the direction of Martin Campbell (“Casino Royale”).

Ryan Reynolds fand ich ja eigentlich schon immer ganz schön cool, spielt er doch eigentlich auch immer die selbe Rolle, nur in anderer Gewandung. Er war es auch, der “X-Men Origins: Wolverine” eigentlich erst erträglich machte und mir die Hoffnung auf eine gute Deadpool-Verfilmung eröffnete. “Casino Royale” habe ich aber tatsächlich nie gesehen, obwohl der ja sehr gut sein soll.

In a universe as vast as it is mysterious, a small but powerful force has existed for centuries. Protectors of peace and justice, they are called the Green Lantern Corps. A brotherhood of warriors sworn to keep intergalactic order, each Green Lantern wears a ring that grants him superpowers. But when a new enemy called Parallax threatens to destroy the balance of power in the Universe, their fate and the fate of Earth lie in the hands of their newest recruit, the first human ever selected: Hal Jordan.

Moment mal, das stimmt doch irgendwie hinten und vorne nicht. Falls ich mich nicht irre (tue ich in diesem Fall nicht) war doch Parallax Hal Jordan, oder? Er hatte doch von unserem Hal Besitz ergriffen, als er ein bisschen ausrastete und das halbe Corps tötete, weil die Wächter ihm nicht genügend Macht geben wollten, um seine Heimat wieder herzustellen, die von einem Schurken zerstört wurde. Oder? Kein Oder, so war das nämlich. Das war nämlich in sofern cool, weil die Entität Parallax in der Zentralbatterie (quasi die Quelle der Macht für alle GLs) auf Oa (Heimatplanet der Wächter) wohnte, woher überhaupt erst die Schwäche gegen gelb kam. Das war eine ganz wunderbare Metapher, weil grün in diesem Universum für Willenskraft steht, während gelb Angst bedeutet und man Willensstärke mit Angst brechen kann.

Hal is a gifted and cocky test pilot, but the Green Lanterns have little respect for humans, who have never harnessed the infinite powers of the ring before. But Hal is clearly the missing piece to the puzzle, and along with his determination and willpower, he has one thing no member of the Corps has ever had: humanity. With the encouragement of fellow pilot and childhood sweetheart Carol Ferris (Blake Lively), if Hal can quickly master his new powers and find the courage to overcome his fears, he may prove to be not only the key to defeating Parallax…he will become the greatest Green Lantern of all.

Tatsächlich war Hal Jordan schon die größte grüne Leuchte beim Auftreten von Parallax, was das ganze ja erst so furchtbar machte. Dass die Aliens, die schon in dem Corps dienen, natürlich keine Menschlichkeit besitzen, dürfte klar sein, weil ES EBEN ALIENS SIND. Die haben halt sowas wie Alienkeit. Doh.
Für mich klingt der Part auch ein bisschen so, als müsse Hal erst beweisen, dass er den Ring tragen darf, was irgendwie unsinnig ist, suchen sich die Ringe ihre Träger doch quasi selbst aus, wodurch ja schon irgendwie bewiesen wäre, dass er ihn irgendwie tragen darf. Ihr versteht?
Sicher wurde Hal zu Anfang mit nicht so gut aufgenommen, was sich aber auch ziemlich schnell legte. Aber wie gesagt, hier wird ja einiges durcheinander geworfen.

Campbell directs “Green Lantern” from a screenplay by Greg Berlanti & Michael Green & Marc Guggenheim and Michael Goldenberg, story by Greg Berlanti & Michael Green & Marc Guggenheim, based upon characters appearing in comic books published by DC Comics.

Okay, wenn da jemand schon Green mit Nachnamen heisst, dann könnte das vielleicht ein gutes Omen sein.

The film also stars Blake Lively (upcoming “The Town,” TV’s “Gossip Girl”) as the spirited Carol Ferris, a test pilot and the heir apparent to her father’s aviation company; Peter Sarsgaard (“An Education,” “Flightplan”) as scientist Dr. Hector Hammond; Mark Strong (“Sherlock Holmes”) as Sinestro, Jordan’s powerful mentor in the Green Lantern Corps; Jay O. Sanders (“Revolutionary Road”) as Carl Ferris, Carol’s aircraft designer dad; Temuera Morrison (“Star Wars” Episodes II and III) as Abin Sur, Jordan’s alien predecessor; Taika Waititi (TV’s “The Flight of the Conchords”) as flight navigator Tom Kalmaku, Hal’s good friend and confidante; Academy Award® nominee Angela Bassett (“What’s Love Got to Do with It”) as enigmatic government scientist Amanda Waller; and Academy Award® winner Tim Robbins (“Mystic River”) as Hector’s influential father, Senator Robert Hammond.

Die gute Blake hatte ich hier ja schonmal kurz ewähnt und mittlerweile könnte ich sie mir eigentlich doch ganz gut in brünett vorstellen. Peter Sarsgaard in seinem Hammond-Kostüm hatte ich hier auch schonmal gezeigt. Was mich aber ein bisschen wundert, ist die Rollenbeschreibung von Sinestro, der ja zum Zeitpunkt des Auftretens von Parallax schon gar nicht mehr der gute Mentor von Hal ist, sondern auch schon in die Zentralbatterie gesperrt wurde.
Tim Robbins finde ich eigentlich gut, nur habe ich von seiner Rolle in den Comics eigentlich nie etwas gelesen, oder?

The film is being produced by Donald De Line (“The Italian Job”) and Greg Berlanti (upcoming “Life As We Know It”). Herbert W. Gains and Andrew Haas serve as executive producers. Geoff Johns and Lucienne Papon are co-producing.

The film’s behind-the-scenes creative team is led by a number of Academy Award® winners, including director of photography Dion Beebe (“Memoirs of a Geisha”), production designer Grant Major (“The Lord of the Rings: The Return of the King”), and costume designer Ngila Dickson (“The Lord of the Rings: The Return of the King”), as well as Oscar®-nominated editor and longtime Campbell collaborator, Stuart Baird (“Gorillas in the Mist,” “Superman”). The film’s visual effects are being overseen by Oscar®-nominee Kent Houston (“The Adventures of Baron Von Munchausen,” “Casino Royale”).

Okay, die Kostüme im “Herr der Ringe” waren natürlich total super, da könnte uns also echt einiges erwarten. Ansonsten finde ich die Filme, die hier genannt werden, doch eher gut gemixt. Aber dazu kann ich wirklich sonst nicht viel sagen, weil ich mich in Sachen Technik hinter der Kamera echt nur mindergut auskenne.

The film is currently scheduled for release in 3D and 2D on June 17, 2011. “Green Lantern” will be distributed worldwide by Warner Bros. Pictures, a Warner Bros. Entertainment Company.

Und bis dahin kenn dann jeder das Green-Lantern-Symbol und jeder, der den Film dann gesehen hat, hält sich für DEN GL-Experten auf diesem Planeten. Kennt man ja. Von Star Trek zum Beispiel. Furchtbar.

[gametrailers 100619] (via)

Tatsächlich ist das eine der Fragen, die ich mir des Öfteren beim Spielen der Mario-Spiele gestellt habe. Eine andere Frage wäre, was für Kopfschmerztabletten er nimmt, und wo ich sie bekommen könnte. Eine weitere Frage wäre, was er dafür bekommt, dass er ständig von Schloß zu Schloß rennt, um die Prinzessin zuretten (Knick-Knack?). Noch eine wäre, was Bowser eigentlich mit ihr anstellen will. Ich habe noch viel, viel mehr Fragen, aber zumindest die erste wird in dem Video beantwortet.

http://vimeo.com/12077673] (via)

Und ich dachte die ganze Zeit nur in Form von Großbuchstaben: HAHA WTF OMG.
Dieser Kurzfilm stammt von der französischen Agentur Face B und ist einfach das Verrückteste, was ich seit langem gesehen habe. Bitte unbedingt anschauen und euer WTF bestätigent unter diesen Beitrag setzen. Danke.

31 Mai
2010
1

Kurzfilm: Switch

http://www.youtube.com/watch?v=a6GEEi67atc] (via)

Dieser kleine Kurzfilm von Tyson Hesse von Boxer Hockey hat vielleicht nicht viel Story, ist aber trotzdem sehr angenehm und witzig gemacht. Tentalek und Bikinimädchen sind halt alles, was ein guter Film braucht.

lena-meyer-landrut-eurovision

So oder so ähnlich titelt es heute von diversen Websites, Blogs, Zeitungen (vermute ich, ich lese keine (mehr)) und Fersehsendungen. Die ersten schlagen auch schon eine Brücke zur anstehenden Fussball-WM und prophezeien uns einen unaufhaltsamen Lauf (uns im Sinne von allem was irgendwie aus Deutschland kommt) und jetzt sind wir nicht nur Papst und bald Fussball, sondern auch Lena.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich uns wirklich keine großen Chancen einräumte. Wir trafen uns nämlich gestern zu einer kleinen Eurovision-Soirée mit 10 Leuten und einem Hund, einer hatte sogar ein Tippspiel vorbereitet und ich trug bei Lenas Platzierung den sechsten Platz ein. Die Top 10 hielt ich für möglich, den ersten Platz aber für absolut unwahrscheinlich. Ich hatte sogar eine kleine Side-Bet mit meiner Freundin laufen – sie wettete auf eine Platzierung in den Top 5, ich dagegen. Jetzt schulde ich ihr ein Essen.

Während der Show sah ich unsere Chancen noch weiter schwinden, denn meine absoluten Favoriten der Sendung waren Belgien mit dem Jungen und seiner Gitarre, die Ukraine mit ihrer Mischung aus Pink und Ke$ha und Moldavien mit ihrer Gaga-Gruppe, obwohl ich da gerade rauchen war. Tatsächlich tippte ich Griechenland sogar auf den letzten Platz.

Jetzt aber hat das kleine Mäuschen aus Hannover, die einfach so ist, wie sie ist, im Fernsehen auch mal flucht und nur Fragen beantwortet, die ihr passen, aber einfach mal gewonnen und blieb dabei immer supersympathisch und total nett. So ganz ohne bombastische Bühnenshow, einfach mit ihrer Art, einem wirklich guten Song (den ich schon so oft gehört habe, dass er mich nicht mehr nervt) und einer scheinbar grandiosen Crew im Hintergrund. Nicht zuletzt mit dem Raab, von dem man zwar halten kann, was man will, der aber auch immer wieder ein goldenes Händchen in Sachen Musik beweist.

Ich glaubte wirklich, dass eine gute Platzierung, also eine in den Top 5, für Deuschland einfach nicht möglich sein wird, hauptsächlich aus politischen Gründen, da ja scheinbar die Gewohnheit vorzuherrschen schien, dass sich die befreundeten Staaten gern selbst mal die Punkte zuschoben. Als ich während der Punktevergabe aber kurz auf der Toilette war, das Fenster stand offen, hörte ich es auf den Neuköllner Straßen ebenso laut jubeln, wie bei uns im Wohnzimmer. Lena hatte scheinbar wirklich eine gute Chance.
Und ich freu mich. Nicht nur, dass ein deutscher Act die ganzen europäischen Zuschauer begeistern konnte, sondern auch, dass dieses Vorurteil, das eigentlich nur die ganz furchtbar schlechten Auftritte der No Angels und dieses Alex Sowieso entschuldigen sollte, widerlegt wurde.

Lena könnte wirklich mal eine ganz Große des Musikbusiness werden, das aber auch nur, wenn sie in etwa so bleibt, wie sie jetzt ist. Einfach so freundlich, natürlich, ein bisschen verrückt und ehrlich. Wahrscheinlich ist es einfach genau das, was vielen Leuten in der Branche fehlt.

Beim Tippspiel habe ich übrigens grandiose 0 Punkte gemacht, weswegen ich mich wohl nie mehr über Musik äußern sollte.

Übrigens habe ich mir auch schon eine kleine Lena-Fanflagge gebastelt, mit der ich die nächsten Tage durch Neukölln marschieren werde: Vier schwarze L’s im Kreis angeordnet, in einem weißen Kreis auf rotem Grund. Schwarz für ihr Haar, weiß für ihre Haut und rot für ihre vollen Lippen. (Das hab ich gestern schonmal als getweetet, aber solche Sprüche kann man ja mehrmals bringen)

Das ist natürlich völliger Quatsch; ich freu mich.

dennis-hopper

Sicherlich war der Tod von Dennis Hopper auch irgendwie absehbar, trotzdem ist es verdammt schade, dass die Filmwelt einen ihrer ganz Großen verlor. Klar spielte er auch in dem ein oder anderen maximal mittelguten Film mit, was aber nichts daran ändert, dass er auch in vielen außerordentlichen Filmen auftrat. Manche dieser Filme sind nicht nur schlicht großartig, sondern auch wichtig. Das wiederum nicht nur für die Filmgeschichte an sich, sondern auch für viele Menschen, die sie ansprachen.

Dennis Hopper, einer der Größten.

imag0105

Nicht nur, dass ich mich wirklich mal ausgiebig mit der Suche nach einer guten Kamera beschäftigen müsste, nein auch, dass ich jetzt einen ausgedruckten und gültigen (hoffe und vermute ich zumindest mal) Organspendeausweis in meinem Portemonnaie bei mir trage. Vielen Dank noch mal an Sebastian, Steve und Christiane für die vielen Infos, die eigentlich keine andere Konsequenz zuliessen.

Es ist ja nun nicht so, dass ich nicht nach Gründen gesucht hätte, die irgendwie dagegen sprechen würden, einen Organspendeausweis bei sich zu tragen. Es gibt aber wirklich keine guten. Allerdings bin ich, weil ich ja manchmal doch ein kleiner Schisser bin, lieber auf Nummer sicher gegangen, und habe ihnen die Entnahme aller Organe bis auf das Gehirn gestattet. Klar wird sowas heute noch nicht transplantiert, aber ich habe ja auch vor, noch gut 20-30 (okay, 120 – 130) Jahre zuleben und irgendwann wird das schon, in welcher Form auch immer, möglich sein.

Ich habe eben auch diese Filme gesehen. Universal Soldier, Man With The Screaming Brain (absolutes Must-See btw. Bruce Campbell in Höchstform) und wie sie alle heissen.

Trotzdem habe ich jetzt ein gutes Gewissen und sicher auch einige Bonuspunkte auf meinem Karmakonto gutgeschrieben. Ich glaube es ist relativ clever, da ein kleines Polster im positiven Bereich zu haben und wenn irgendjemand noch etwas mit meinem gebrauchten Gerümpel anfangen kann, sollen sie es ruhig haben. Es ist ja auch Quatsch, das alles einfach weg zuwerfen. Das mein ich jetzt nicht nur als Ossi mit meiner “Ach, das ist doch noch gut”-Mentalität.

Und was sind eure Entschuldigungen, warum ihr noch nicht so einen Ausweis habt?

Hier könnt ihr euch übrigens euren ausdrucken oder bestellen: http://www.organspende-info.de/bestellservice/Organspendeausweis/