Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Diese Doku ist zwar leider viel, viel zu kurz, aber dafür umso herzlicher. Ich mag vor allem den Ansatz, dass das alles eher ein Gemeinschaftserlebnis ist und die Leute, die das weniger spielen, als zelebrieren Gleichgesinnte finden, bei denen sie sich geborgen und sicher fühlen können. Gespickt ist das ganze mit kurzen Passagen aus dieser Dungeons-&-Dragons-Fernsehserie, die ich als Kind eigentlich auch immer ganz gern gesehen habe, ohne zu wissen, was da genau der Hintergrund ist.

Ach so, und ein Mädchen. Die Macher haben tatsächlich ein nettes, D&D-spielendes Mädchen gefunden. Aber das ist eben Fantasy. (via)

Es gibt 9 tolle Kommentare:


#1
17. Mai 2011

Jetzt vermisse ich meinen DSA-Ritter Garwyn von Dornenhain.


#2
17. Mai 2011

“It’s a hobby. You know, less expensive than shoe-shopping!”
Nettes Mädchen! 😉

Als Frau ist man aber wirklich bei sowas immer ziemlich exotisch. Dafür wird man dann auch in jeder Runde mit offenen Armen empfangen. Das ist nicht immer ein Vorteil. Bedingt durch die Natur der Sache hat man da auch häufiger mit männlichen Wesen zu tun, deren sonstiger Umgang mit Frauen sich auf Mutti (und eventuell noch auf Videos) beschränkt.
Lustig fand ich aber, dass die Typen, insbesondere der GM, aber auch wirklich so schön dem Klischee entsprechen. Ich glaube, das ist aber in den USA krasser als hierzulande.


#3
17. Mai 2011

@kamil: Ich hätte auch gern einen. Oder lieber einen Magier.

@Andrea: Ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass sie wirklich lange suchten mussten, um Leute zu finden, die dem Klischee entsprechen *g* Ich glaub man vergisst auch häufig, dass sowas in den USofA viel, viel ausgeprägter ist. Allein die ganze Sache mit dem Sport, der Leistungsdruck in beide Richtungen erzeugt. Das ist hier ja nicht sooo schlimm und man kann als Sportler auch prima mal an der Konsole zocken, ohne ein Aussenseiter zu werden.
Ich kann mir aber auch vorstellen, dass man als Mädchen vielleicht sogar sehr bevormundet werden könnte, was ja sicher auch auf Dauer nervt. Weiss nicht. 🙂


#4
InsaneGoblin
17. Mai 2011

coole doku, aber die neue 4. edition von D&D hat ziemlich viel kaputt gemacht. viel komplexität raus, mehr action und mehr tabletop. fand ich persönlich relativ schade, aber in den usa kam es scheinbar gut an.


#5
17. Mai 2011

So guggst du hin, es sind zwei Mädchen (direkt am Anfang zu sehen) 😉


#7
rr
18. Mai 2011

Super Doku und wirklich leider viel zu kurz. Meine D&D-Erfahrungen sind noch Hinterlassenschaften aus Jugendzeiten. Da war der Nerdfaktor (noch) nicht so hoch.


#8
18. Mai 2011

@insanegoblin: 100% Zustimmung was die 4.er D&D Edition betrifft. Pen and Paper für die Videospielgeneration…

@Marco: Nach meiner Erfahrung haben viele männliche Spieler ein Level an Nerdigkeit bei diesen Spielen, bei dem die meisten Frauen kein Interesse mehr haben, dem zu folgen. Frauen sind zum Beispiel selten Powergamer oder versuchen, die Spielmechanik so auszunutzen, dass sie das Optimum rausholen – gerade das ist ja für viele Männer der besondere Kick. Die Spielweisen unterscheiden sich oft schon sehr. So klischeemäßig sich das anhört, aber Männer legen oft mehr Wert auf Spielmechanik und Action, in der man auch miteinander und gegen NPC-Gegner antritt, Frauen legen mehr Wert auf Storytelling, Ausschmückung und Details. Ausnahmen bestätigen die Regel. In meinen Runden fand ich immer extrem lustig, wenn die Kerle weibliche Chars spielten und dann auf einmal endlose Shoppingtrips und stundenlange Konversationen einlegten.
Bevormundung habe ich nur in der klassischen Kombination erlebt, wenn ein Nerd-Männchen tatsächlich eine Freundin hatte, die dann ihm zuliebe an Rollenspielrunden teilgenommen hat – da war dann (jedenfalls anfangs) kein wahres Interesse vorhanden und er hat ihr meistens jedes Häppchen vorgekaut.


#9
18. Mai 2011

@InsaneGoblin: Na man muss die Kids ja irgendwie von den Bildschirmen weglocken 😉

@honki: Äääh… Hä? *g*

@rr: hat sich der wirklich geändert? Ich meine, dass das schon immer irgendwie die selben Leute gespielt haben *g*

@Andrea: Das stimmt allerdings, das kenn ich so von MMOs, wo Frauen sich auch lieber Geschichten erzählen lassen wollten, während ich mit Eceltabellen bewaffnet den Markt analysierte (So geschehen in Guild Wars *g*)


#10
Niels
18. Mai 2011

Hach, herrlich nerdig aber auch schön normal.

Trackbacks

Hinterlasse doch einen Kommentar




<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>