“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Monthly Archives: August 2011

Ich glaube, das Video da oben fasst ziemlich genau zusammen, was uns beim Reboot widerfahren wird (wird, weil ich das alles immernoch nicht habe, aber hoffentlich dann morgen oder so). Allerdings verstehe ich nicht, was da los sein soll. Ist das ein erstes Date? Oder der Typ nur ein Idiot? Eigentlich ist es mir auch irgendwie egal. (via)

Es ist genau das, was die Überschrift sagt, denn die Foo Fighters promoten ihre Nordamerika-Tour mit einem sehr heissen Video, das sie gemeinsam duschen zeigt. Und weil wir ja alle erwachsen und in unserer Sexualität gefestigt sind, ist das da oben natürlich die unzensierte Version. Die zensierte könnt ihr hier sehen, allerdings gehen euch da ein paar echt käsige Hintern verloren (Ja, ich habe beide Videos gesehen – mehrmals). Ich jedenfalls werde mir jetzt eine ältere Platte von den Foo Fighters in das Foo-Fighters-Platten-Abspielgerät legen, ein paar Duftkerzen anzünden, mir ein Weinchen enschenken und ein bisschen träumen.

Hach, Raststätten.

Aber mal ohne Scheiß: Wenn so eine Band etwas länger gemeinsam auf Tour ist, glaube ich wirklich, dass dies genau das ist, was da mitunter passiert. (via)

Diese kleine Doku zeigt wirklich äußerst interessante Details aus einem der besten Filme aller Zeiten (aller Welten, Universen und Dimensionen), die so wohl als einziges auf Conventions in den frühen 80er jahren gezeigt wurden und nun auch endlich ihren Weg ins heutige Internet fanden.

Und plötzlich bekomme ich total Lust, diesen Film nochmal in verschiedenen Cuts zu sehen, nur um zu schauen, ob ich diesen berühmten Monolog am Ende immer noch auswendig kann. Ich könnte den natürlich auch einfach so aufsagen, aber dann hätte ich ja den Film nicht gesehen. Na ja. (via)

Wisst ihr noch? TES: Daggerfall? Ich nämlich auch nicht. Und weil Bethesda offenbar weiss, dass wir das nicht mehr wissen, haben sie es zum 15. Geburtstag des Spiels einfach mal komplett für lau online gestellt. Laden könnt ihr das zum Beispiel hier und zum Spielen braucht ihr wohl DOS, was ihr entweder über einen ebne 15 Jahre alten Rechner bekommt, oder zum Beispiel per DosBox. Ich behaupte einfach mal total ungetestet, dass es damit wunderbar geht. Allerdings kenne ich jetzt auch gar keine anderen DOS-Emulatoren.

(via @pbcat, die das einfach mal so getwittert hat)

Ich stelle es mir gerade relativ witzig vor, wenn eine Frau (was wahrscheinlich auch die Zielgruppe dieses Produkt ist), die Schuhe zu einem Kleid trägt und dabei ständig das Gefühl haben, dass ihr von mehreren Leuten unter eben jenes geschaut wird. Ansonsten sind die Schuhe aber ziemlich witzig und so außergewöhnlich und schwierig selbst zu machen, dass der Preis von $1595 total gerechtfertigt ist. Wenn ihr als Schuhgröße 35 habt (alle anderen sind ausverkauft) kann dieses Schnäppchen eures sein. (via)

Ich bin ja normalerweise nicht der Typ, der euch hier neue lustige und mitunter auch praktische Gadgets vorstellt, aber wenn, dann sind sie wirklich witzig (oder eben praktisch – ihr wisst schon). Und das “Wacom Inkling” ist zwar nicht witzig, dafür aber ungemein praktisch und total super, ersetzt es doch nämlich komplett den unpraktischen Gebrauch von Grafictablets. Als ich nämlich mal eins benutzte, fand ich vor allem blöd, dass es sich nicht so richtig wie zeichnen anfühlt und man eben auch nicht direkt sieht, was man da macht. Zwar schon an Monitor, aber eben nicht am Stiftende, wenn ihr versteht.

Das Inkling geht da jetzt einen eher hybriden Weg und lässt einen zwar schon richtig zeichnen, digitalisiert den Krams dann aber quasi on the fly. Sogar, per Tastendruck, mit Ebenen und als Vektorgrafiken. Nach dem Gebrauch stöpselt man das einfach an den PC und überträgt die Daten, die sich dann über eine digitale Nachbearbeitung freuen dürfen.

Wie gesagt: Das Ding ist total heiss, zumal man damit quasi auch unterwegs prima scribbeln kann und das direkt digital hat. Hier mal ein Werbefilm:

Das Gerät soll im September bereits auf den Markt kommen und $199 kosten. Ich glaube, das ist wirklich gut.

Zur Produktseite bei Wacom. (via)

Um die Eröffnung irgendeines Shops zu feiern (ich weiß nicht mehr welcher, müsste für diese Information aber auch nur den Tab wechsel. Na ja.) wurde dieses Video zusammengeschnitten, in dem ein Pärchen tanzend die Mode durch die Generationen zeigt. Ich bin wirklich ein bisschen beeindruckt davon. Nicht nur davon, wie cool das alles aussieht, sondern auch, wie ungeheuer flüssig und unruckelig das ist. (via)

Ich finde es ganz schön erstaunlich, wie gut das zusammen funktioniert. Allerdings muss ich auch echt mal dazu sagen, dass ich den Song von TRON nur halbwegs erkenne, was aber auch prinzipiell egal ist, wenn man sich einfach mal ein bisschen gute Musik bzw. ein gutes Mashup reintut. Außerdem ist ja die Optik des Films auch immer total großartig.

Der Künstler, der das da gebastelt hat, heisst übrigens Pretty Lights. Das Großartige an ihm ist nicht nur, dass er elektronische Musik machen kann, die ich ziemlich gut finde (soweit ich das jedenfalls nach einem Track beurteilen kann), sondern auch, dass einige seiner Alben zum Gratisdownload bereit stellt. Also so mit Spende quasi. Aber da spricht ja sowieso nie was dagegen, wenn es einem gefällt. Ich muss da auch erstmal in Ruhe reihören. (via)

Ich habe jetzt gerade vergessen, wer der Mensch ist, der da erzählt (wurde das überhaupt eingeblendet? Ich könnte ja noch mal schauen… aber ach, so wichtig ist das ja auch nicht), aber er erzählt ziemlich interessante Sachen über das Leichenbasteln für “The Walking Dead”. Der Clip hier ist Teil des Bonusmaterials, das auf den DVDs zur ersten Staffeln sein wird. Ich finde sowas ja immer ziemlich interessant und auch echt hilfreich für meinen Plan, meinen eigenen Tod vorzutäuschen. Nicht, dass ich das ernsthaft vor hätte, aber man weiß ja nie, wann es mal nötig sein wird. (via)

Weil nämlich aus total nachvollziehbaren Gründen der Kurzfilm “Fallout: Nuka Break” so gut ankam, dachten sich nicht nur die Produzenten, das man daraus doch eine Serie für das Web machen könnte, sondern sogar auch das originale Cast. Zusammen werden sie jetzt nämlich, und das sogar gewohnt hochwertig, jeden zweiten Montag eine neue Folge veröffentlichen, die ihr dann natürlich alle hier sehen könnt. Der erste zweite Montag war gestern und die Folge seht ihr oben.

Ich bin echt begeistert. Vor allem auch darüber, dass ich zwei Fallout-Beiträge an einem Tag schreiben kann, wobei der erste natürlich auch ein bisschen na ja war. Aber eine Fallout-Webserie reisst echt alles wieder raus. Alles. Echt.

Ach so: Gastauftritte wird Doug Jones geben. Diesen kennen wir zum Beispiel als Abe Sapien aus “Hellboy” und als fieses Augenviech aus “Pan’s Labyrinth”. (via)