LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer

Monthly Archives: November 2011

Zuerst geht William Shatner gegen Star Was vor, was ich total verstehen kann, weil das mitunter einfach grenzenlos überwertet war und ist und vermutlich auch sein wird (ich rede von den Filmen, kommt mir also bitte nicht mit der Expanded-Universe-Scheiße). Dann äußerst sich Carrie Fisher, die originale sexy Slave-Leia, mit irgendwas, was ich dann schon nicht mehr sah, weil ich alten, herumseiernden Leuten immer noch lieber in der S-Bahn zuhöre. Aber wahrscheinlich plaudert sie da nur das selbe nach, was The Shat erzählte, nur eben mit vertauschten Begrifflichtkeiten.

Jetzt ist Shatner wieder zurück und präsentiert Fräulein Fisher sachlich und ruhig einige Fakten. Der beste Fakt kommt übirgens ganz am Ende und ist tierisch unter der Gürtellinie, was aber auch nur bedeutet, dass ich echt laut lachen musste. Jawoll!

Ich bin nun echt gespannt auf Carrie Fishers Antwort darauf und wette mit euch, dass es ab jetzt persönlich und richtig schmutzig wird. Doppeljawoll! (via)

Der erste Trailer ist ja nun auch schon eine Weile her und weil der Film ja bereits in 3 Monaten erscheinen wird, dachte sich Disney, dass man doch mal noch einen veröffentlichen könne. Das hier ist das Ergebnis dieses Gedankens und ja, ich finde, dass das ziemlich okay aussieht. Eben wie gute Popcorn-Unterhaltung in einer Welt, in der schon alle Avatar gesehen haben. Aber ich will ja gar nicht meckern, sondern lieber erstmal abwarten. (via)

Wieder so etwas, das einfach, aber genial ist, aber dieses Mal doch auch ein bisschen doof. Mr. Beam nämlich projiziert hier mittels zweier Projektoren Texturen auf weiße Möbel, um dem ganzen (Halb-) Zimmer ein neues Antlitz zu verleihen. An sich ist das ja ziemlich cool, allerdings wohl weniger praktikabel, weil man ja selbst eher wenig durchsichtig ist und sicher massive Schatten würfe. Aber ich vermute einfach mal, dass es darum auch so direkt gar nicht geht.

Für Bilder an Wänden allerdings könnte ich mir das echt gut vorstellen. (via)

Einer kleiner, per Stop Motion animierter, Mann findet in der Eiswüste eine orange Kiste, die ihm besondere Fähigkeiten verleiht. Und nicht nur, dass die Animationen wirklich super schön sind, nein auch, dass die Geschichte am Ende wirklich ungemein clever ist. Bitte mal anschauen. Danach dann am Besten noch die Reaktionen dazu von Tim Burton in Anwesenheit des Künstlers Kevin Parry.

Und ich finde das momentan ziemlich genial. Vermutlich auch, weil es so unglaublich einfach ist, einem aber tolle Möglichkeiten bieten. Prinzipiell kann man hier verschiedene Abonnements abschliessen, die einem dann täglich von dem kleinen Gerät auf einer (vermutlich) Kassendruckerrolle ausgegeben werden. Diese Abonnements reichen davon Foursquare, über Google, bis hin zu Sudokus und anderen Krimskrams. Ja, es ist eben wirklich nur Krimskrams und eine weitere dieser unnützen Spielereien. Dafür aber eine echt schöne.

Ich hatte ja auch mal die Idee, einen Toilettenpapierdrucker zu bauen, auf dem meine Twitter-Timeline ausgegeben wird. Aber ihr wisst ja, die Zeit. Aber davon habe ich bald wieder welche, wenn mein Urlaub ansteht. Vielleicht sollte ich dieses Projekt bis dahin nochmal überdenken.

Mehr zu dem schon bald existierenden, kleinen Drucker könnt ihr hier erfahren. Zwar vorerst keine Preise, dafür aber eine Ankündigung, dass er schon 2012 erscheinen soll. (via)

Offenbar ist das hier der Versuch, aus Musikfilmen mit Rock’n’Roll-Hintergrund und großartig schlechttollen B-Movies einen Hybriden zu züchten, der in alle Richtungen funktioniert. Klar, es sieht cool aus, die Optik stimmt, die Requisiten sind spitze und die Darsteller scheinen es auch echt drauf zu haben. Wobei ich da jetzt auch eher auf die Mädels geachtet habe.
Nein, das ist natürlich Unsinn. Ich habe diesen Trailer mit meinen cinematografisch geübten Augen analysiert und festgestellt, dass nicht nur die Darsteller außerordentlich gut sind, sondern auch das ganz Drum und Dran.

Zu gut.

Leider.

Der Film will ja ganz offensichtlich eine Hommage an Klassiker wie “Plan 9” oder viele andere Alien-Invasion Movies sein, die in den 50er und 60er Jahren die Kinos überfluteten und junge Männer in die Höschen von jungen Frauen brachten. An sich ist es ja ein sehr nobles und ehrenwertes Ziel, das auch der heutigen Jugend zu ermöglichen, aber leider sieht mir das alles wirklich doch viel zu glatt und viel zu geplant aus, um für mich als so ein B-Movie wahrgenommen zu werden. Wenn ihr versteht.
Es sieht schön aus, aber solche Filme sehen nicht so schön aus. Leider. Trotzdem schick. (via wlt)

Liebe Kinder. Vor Portal und Team Fortress Classic und sogar vor Counter Strike und noch viel länger vor Steam überhaupt gab es etwas, das sich “Half Life” nannte und als Spiel wohl eine ganze Generation geprägt hat. Wenn ich so darüber nachdenke, vermutlich sogar mehrere und nein, ich meinte nicht dieses “Half Life 2”, weil niemand bei zwei anfängt zu zählen. Vermutlich habt ihr das nie gespielt, weil es alt ist und alles, was alt ist, kacke ist.

Ihr lieben alten Säcke, die sabbernd in ihrem Rollstuhl sitzen und von der guten alten Zeit sprechen, als “spielen” manchmal auch noch draußen statt fand und man sich mit ihnen auch mal gern darüber unterhalten hat: Das ist für euch. Für uns. (via)

Wie ihr habe ich das Geheimnis um die lila Kapuzenfrau natürlich noch nicht vergessen, aber leider auch keine weiteren Sichtungen ausmachen können. Doch plötzlich taucht sie in einer Heftserie auf, mit der man nun gar nicht gerechnet hat: Den Tiny Titans! Genauer gesagt sogar in der Ausgabe #46, was heisst, dass dort eigentlich kein Reboot stattfand.
Klar, das ist nur eine Parodie, aber das heisst nicht, dass man ja nicht mal ein bisschen darüber nachdenken kann. Für mich wird hier deutlich, dass die gute offenbar in beiden Universum zuhause ist und nicht nur zwischen den beiden bzw. im Neuen.
Außerdem sehen wir hier auch, wie sie ungefähr aussieht, natürlich sehr stilisiert, aber doch. Nämlich mit grünen Füssen, die mir vorher gar nicht auffielen. Aber das schieb ich gern auf die Interpretation des Künstlers.


Jedenfalls kann man morgen, wenn Tiny Titans #46 erscheint, die Auflösung der Geschichte lesen. Und ganz ehrlich: Ich vermute dahinter Beast Boy. Die Idee ist von DC aber trotzdem sehr nett.

Tatsächlich habe ich hier nicht gewusst, dass Justin Long den Robin spielt, aber es aber irgendwie geahnt, während mir der Batman zumindest ein bisschen bekannt vorkam. Dafür sind die beiden Rollen aber total super, wobei mich der Batman vor allem an den aus All-Star Batman erinnert. Und dass Justin Long eine ganz besondere Form von Humor hat, habe ich ja hier schon mal näher erläutert. (via)

Tatsächlich ist das bereits der dritte und letzte Teil einer ganzen Serie von Videos (Teil 1, Teil 2), bei dem sich zwei Leute namens Taj und Jay beim Surfen filmen lassen. Dafür ist dieser Teil aber auch der schönste, weil man hier unglaublich große und beeindruckende Wellen sieht, bei denen ich mir vermutlich direkt in die Badehosen machen würde. Aber das wäre ja okay, im Meer macht das ja jeder.
Jedenfalls beeindruckt mich ja alles, was mich mit Leichtigkeit umbringen kann. Wie eben auch meterhohe Wellen. (via)