“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Monthly Archives: Mai 2014

GUARDIANSOFTHEGALAXY2_Softcover_951[1]Herausgeber: Panini
Veröffentlicht: 15.04.2014
Künstler: Brian Bendis, Sara Pichelli, Olivier Coipel, Valerio Schiti
Art: Softcover (enthält: “Guardians of the Galaxy” #4-7)
Seiten: 116
Sprache: deutsch
Preis: 9,99 €
U-Bahnlesetauglichkeit: So glücklich kichernd sitzt man leider immer allein in der U-Bahn
Rating: 5 von 5 Guardians fanden das toll.

Kaufbar bei Amazon (Partnerlink) oder direkt bei Panini, mit Leseprobe bei mycomics.

Vermutlich habt ihr es schon länger bemerkt, aber ich bin ein riesiger Fand der “Guardians of the Galaxy”. Wir Fans nennen sie natürlich schlich die Guardians und verfolgen die Geschichten sogar im englischen Original. Trotzdem kommt mir so ein Sammelband von Panini immer sehr gelegen, weil sie es einfach drauf haben Sammelbände zu produzieren. Wie es mit den Guardians nun so weiter geht, warum sich alles ändert und doch alles gleich bleibt, erfahrt ihr in folgender Review und wenn ihr wissen möchtet, was vorher so abging, schaut doch mal in der Review des ersten Bandes vorbei.

read more »

 youtubedirekt

Ich weiß nicht, ob das der Titel des Films ist, aber auf jeden Fall beschreibt er ziemlich gut, worum es darin geht. Und puh, das ist mal richtig fieser Stoff. Dass es Schwule und Lesben momentan in der Gesellschaft nicht besonders leicht haben, ist kein Geheimnis, wobei ich allerdings denke, dass es in den USofA noch ein bisschen schlimmer ist, als bei uns, weil da die Kirche noch einen höheren Stellenwert hat. Das ist aber nur eine ganz subjektive Aussage, die ich auch nicht wirklich belegen kann, weil ich nie das Leben eines homosexuellen Jugendlichen führte.

Aber der Film hier, der ist schon wie ein Schlag in die Magengrube. Vermutlich wäre er ebenso stark in seiner Aussage, wenn man die Rollen nicht miteinander vertauscht hätte, aber so hat er ein irre surreales Feeling und zeigt ganz gut, was für ein ausgemachter Unsinn Homophobie eigentlich ist. Ein nettes Detail, das den Film aber auch wieder eine Ecke realistischer macht, ist da die “Breeding Season”, von der die Pastorin da redet, und das es Sünde ist, wenn Mann und Frau sich außerhalb dieser zusammen legen.

Und das Ende. Das ist nochmal ein Extra-Puh. (via)

SUPERAGENTFRANKENSTEIN228VON229_Softcover_250[1]Herausgeber: Panini
Veröffentlicht: 08.04.2014
Künstler: Matt Kindt, Alberto Ponticelli
Art: Softcover (enthält: “Frankenstein, Agent of SHADE” #0 & #10-16)
Seiten: 180
Sprache: deutsch
Preis: 16,99 €
U-Bahnlesetauglichkeit: Zur Not sieht das ja irgendwie wie klassische Literatur aus.
Rating: 2 von 5 Finger einer untoten Hand.

Kaufbar bei Amazon (Partnerlink) oder direkt bei Panini, mit Leseprobe bei mycomics.

Es ist jetzt schon eine ganze Weile her, dass ich euch hier den ersten Band der Serie vorstellte. Jetzt geht es weiter mit Frankensteins Monster, der sich her selbst Frankenstein nennt und für eine geheime Organissation namens S.H.A.D.E. gegen andere Monster kämpft, dabei in Selbstzweifeln versinkt und so gut wie alles opfert, um die Menschheit, die ihn so verachtet, zu retten. An seiner Seite stehen natürlich noch ein paar weitere Helden, aber ob sie vereint gegen einen Leviathan und sogar gegen einen Maulwurf bei S.H.A.D.E. bestehen können, erfahrt ihr in folgender Review.

read more »

 youtubedirekt

Das ist mal ein echt außergewöhnlicher Stil für einen Animationsfilm. Dazu muss man aber auch sagen, dass er nicht von den üblichen Verdächtigen wie beispielsweise Pixar kommt, sondern offenbar unabhängig davon produziert wurde. Unter anderem übrigens auch von Guillermo del Toro, was man mitunter aber auch an dem Figurendesign erkennen kann (massige, creepy Figuren mit Flügeln). Synopsis:

The story focuses on the romantic, strong-jawed Manolo, who has big problems besides the growing competition with his best friend. Manolo dreams of breaking away from his family’s rich history of bullfighting to play the guitar, much to the dismay of his father, the world’s greatest matador (Hector Elizondo) and super-macho grandfather (Danny Trejo).

This journey takes him from the Land of the Living to the Land of the Remembered, where people who have lived complete lives, and are remembered among the living, go after they die. A final, daunting destination is The Land of the Forgotten, where those who have died with unfulfilled lives dwell.

Along the way Manolo meets his bullfighter great-grandfather, who always wanted to be an opera singer (Placido Domingo) but never followed his dream. There are also wild characters including Candle Maker (rapper Ice Cube), an ancient god with a body of wax and a beard made of clouds.

Das klingt unterhaltsam, aber vor allem dieses Day-of-the-Dead-Sugar-Skull-Design mag ich ja total gerne, obwohl man das auch gerade ziemlich oft überall sieht. Das ist vermutlich irgendein Trend gerade. Keine Ahnung. (via)

 vimeodirekt

Mittlerweile kann man ja so einiges mit 3D-Druckern drucken. Am besten eigentlich Plaste, aber auch SChokolade ist möglich, oder Nudeln und wenn man Fäden benutzt, hat man eigentlich einen automatischen Webstuhl. Deswegen gibt es das glaub ich nicht, aber Metalle gehen glaub ich auch.

Jetzt gibt es mit Tree 2.0 aber einen, der Früchte drucken kann. Also “Früchte”, denn eigentlich werden hier nur Tropfen von Fruchtsaft zusammengefügt und am Ende sagen sie, dass das matschige Gummibärchen eine Himbeere sein soll. Sicherlich wirkt da an dieser Stelle ein bisschen doof, allerdings ist das längerfristig vielleicht keine so doofe Sache. Fruchtsäfte lassen sich eben viel besser lagern, als frische Früchte und wenn man jetzt längere Reisen antreten möchte, dabei aber darauf achten will, dass die Passagiere keinen Skorbut bekommen und dabei nicht völlig ihre Geschmacksnerven abtöten, ist das vielleicht auf lange Sicht keine so doofe Sache. Weltraumreisen. Ich rede von langen Reisen im Weltraum. Wie immer eigentlich.

Bisher ist es aber nur ein matschiges Dings, das sie Himbeere nennen.

Produziert wird das Geräte von Dovetailed und ich mag die Idee eigentlich. Vor allem auch, dass man da quasi die Geschmäcker mischen kann. Wenn der Wasseranteil der Frucht allerdings geringer wird, könnte es schwierig werden, den Texturen nachzukommen. Eine Himbeere ist von dem Beissgefühl sicher noch machbar, bei einem Pfirsich oder einem Apfel sollte es schon wieder viel schwieriger werden. Aber noch ist das ja nicht der Anspruch. (via)

 vimeodirekt

Das kommt mir vor allem gerade total recht, weil ich momentan noch in den letzten Zügen meiner immer wieder mal auftretenden Anime-Phase stecke und ich in dieser eben auch einiges an “Ghost in the Shell” anschaute. Aber ich kam leider nicht bis zu den neuen Sachen, obwohl ich das dringend nochmal nachholen muss. Das Projekt hier beschäftigte sich damit, die Szenen aus dem Vorspann als Bilder voller Ästhetik und CGI nachzustellen, was ihnen auch unglaublich gut gelungen ist.

A respectful homage to Shirow Masamune’s manga and Mamoru Oshii’s seminal film “Ghost in the Shell”, this is a modernized direction that still tries to stays true to the original creator’s vision. What started as a photo tribute directed by Ash Thorp and Tim Tadder (photography), soon became a worldwide collaboration of more than 20 artists from around the world, with each and everyone coming together to help breath life into the project, resulting in the artistic interpretation you see below.

For a film that was a comment on the uber-connected society of the future, Project 2501 ended up being itself an example of how this collaborative group of creatives are so connected ourselves. Many of us never met beyond the communications provided by the vast and infinite net, but still came together to make the ultimate tribute to “Ghost in the Shell”.
Everyone of us wanted the opportunity to pay homage to a ground-breaking film that gave us so much.

Ich würde das auch super gerne als Remake des Vorspanns sehen, wie es uns das Ende des Films verspricht, aber die Aufnahmen sind so auch schon irre gut. Ein paar seht ihr ja in dem Video, andere könnt ihr auf der Website des Projekts betrachten. Und hier nochmal das Original-Intro des Films. (via Doktor Chris, der König seines Schlosses.)

 youtubedirekt

Wer Ballett heute noch für total doof und mädchenhaft hält, hat nicht unbedingt viel mitbekommen. Dass man es langweilig findet, ist völlig okay und total nachvollziehbar, aber dennoch ist es ein ziemlich irrer Leistungssport. Das sieht man halt auch in diesem kurzen Video, in dem einige Tänzer für sie schwierige Figuren und Sprünge in Zeitlupe zeigen. Dabei sieht man ganz gut, dass Ballett mitunter nicht mehr viel mit konventioneller Anatomie und dem, was wir als Physik kennen, zu tun hat. (via)

 vimeodirekt

A man finds himself on a mysterious planet trapped in a game of death.

Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen nichtssagend, wenn nicht sogar recht trivial, ist dafür aber total gut in Szene gesetzt, auch, wenn man jetzt überhaupt nicht so genau weiß, was hier eigentlich abgeht. Aber ich würde es gerne wissen. Das ist ja leider immer die Crux mit diesen Kurzfilmen, dass sie uns nur so ein bisschen was zeigen, während wir uns den Rest selbst zusammenreimen müssen. Furchtbar, ist doch meine Fantasiedrüse seit Jahren schon, Dank Youtube und Softdrinks, schon lange vertrocknet. (via)

 youtubedirekt

Weil Nic Cage ja mittlerweile fünftausend Filme gedreht hat, dauert das Video hier auch mal eben 20 Minuten. Dafür sind es aber alle seine Lacher und wenn man sich das wirklich bis zum Schluss anschaut, kann man erkennen, dass die Lacher doch irgendwie immer ein bisschen verrückter werden. Wie Nic Cage vermutlich selbst auch. Aber deswegen ist er ja auch so großartig. (via)

 youtubedirekt

Vor einiger Zeit hatte ich hier ja irgendwie mal den Teaser zu der Serie, die ihr glaub ich alle schon in Buchform kanntet. Jetzt gibt es hier einen richtigen Trailer, der uns ein paar sehr schöne und sehr gruselige Bilder zeigt, obwohl ihr damals ja meintet, dass ich mich nicht zu sehr auf die Story freuen soll, weil das irgendwann zu christlich wird. Oder so. Ich weiß nicht mehr. aber was ich hier sah, gefällt mir doch schon ziemlich gut. (via)