Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

GREENLANTERN30_Heft_869[1]

Das Green Lantern Corps trampelt gerade wirklich von einer Misere in die nächste. Die Guardins sind tot (was eigentlich gut ist), wodurch es führerlos dasteht, die Lichtenergie ist begrenzt, was ein umdenken fordert, Hal wird zum neuen Chef und macht sich dabei denkbar schlecht und fordert sogar die anderen Corps’ dazu auf, ihre Ringe nicht mehr zu benutzen. Eigentlich ist alles Hals Schuld und in dieser Ausgabe wird das alles noch viel, viel schlimmer.

Denn es gibt Krieg! In der letzten Ausgabe hat das Corps ja die Zöpfer, diese Gruppe um die Prixam Nol-Anj (eine Schwerverbrecherin, die nun eine Star Sapphire ist), nach Mogo gebracht, um sie dort festzunehmen. Nach einem kleinen Aufstand können aber einige entkommen und werden schon von jemandem auf Mogo erwartet, der sie mit Waffen versorgt. Ihr Ziel ist aber nicht die Flucht, sondern etwas viel Gravierenderes. Einer der Leute stellt sich nämlich als Formwandler heraus, die es sich zum Ziel gemacht haben, das Green Lantern Corps zu vernichten. Dazu dringen sie in die Zentrale des Corps ein, schlagen Hal KO, nehmen seine Gestalt an und senden eine Kriegserklärung über alle verfügbaren Frequenzen, in dem sie sagen, dass sie jeden töten werden, der einen Ring trägt. Klar, dass Hal dafür Ärger bekommt und auch klar ist, dass das Universum das nicht sonderlich gut aufnimmt.

Im zweiten Heft geht es dann um die ersten Konsequenzen dieser Kriegserklärung, weil sich jetzt beispielsweise alte Feinde zusammen tun, um Lanterns im ganzen Universum anzugreifen. Kein Außenposten ist sicher und viele Laternen müssen sterben, allerdings kann das Team um John Stewart, darunter auch Yrra, die frühere Fatality, in Erfahrung bringen, dass es eben ein Formwandler war, dem sie die ganzen Probleme zu verdanken haben. Ob das überhaupt noch etwas nützt, ist natürlich fraglich, weil viele nur einen Grund suchten, das Corps endlich angreifen zu können, weswegen sie sich wohl in der nächsten Ausgabe einer Übermacht an Feinden gegenübergestellt sehen dürften.

Fazit: Irgendwie sind die Veränderungen hier doch alle ganz schön hart, wobei ich auch jetzt noch nicht so richtig damit klar komme, wie sich Hal teilweise verhält. Vermutlich braucht es einfach eine Zeit, bis man sich an einen neuen Autor gewöhnt hat und weil ich mit Veränderungen sowieso nicht so gut klar komme, reichen bei mir einfach keine 5 Hefte, um Geoff Johns zu vergessen.

Kaufbar bei Amazon (Partnerlink) oder direkt bei Panini, mit Leseprobe bei mycomics.

Erscheint am: 04.11.2014
Seiten: 52
Format: Heft
Original-Storys: Green Lantern 27, Green Lantern Corps 27
Autor: Robert Venditti, Van Jensen
Zeichner: Dale Eaglesham, Bernard Chang, Sean Chen
Preis: 4,99 €
U-Bahn-Lesetauglichkeit: Ach, mit Green Lantern hatten wir doch noch nie Probleme
Rating: 2 von 5 Formwandlern zeigen sowas wie einen Daumen

Es hat noch niemand kommentiert.

Trackbacks

Hinterlasse doch einen Kommentar




<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>