Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Ich gehe ja auch manchmal ganz gerne zu Konzerten, wo ich die spielenden Musiker in keinster Weise kenne. Das ist an sich schon recht okay, wenn man sich halt in den richtigen Läden aufhält und so ein Konzert auch nicht mehr als 10 Euro kostet. Meistens hat man ziemlich okaye Bands und einen schönen Abend, aber manchmal hat man eben auch echte Knüllerkombos und einen richtig tollen Abend! So zum Beispiel am vergangenen Samstag, an dem es mich mal wieder im Tanzbein juckte, ich schnell einen Freund einpackte und mir eine Band namens dragSTER anschauen wollte.

Und woah! Der Song da oben vermittelt schon mal eine gute Ahnung, wie viel Power die kleine Band hat, live hauen sie einem aber nochmal mit einer Extraportion Wucht in die Fresse. Beispielsweise, wenn die sehr nette Sängerin Fiona, die direkt einem Russ-Meyer-Film entsprungen sein könnte, von der Bühne kommt und einem schreiend ins Gesicht singt und man sich echt zusammen reissen muss, nicht einfach vor Freude los zu kichern. Beim späteren Plaudern war sie aber übrigens echt nett und freundlich, wobei ich immer noch ihren Mut bewundere, bei so einem Konzert in einem Latex-Kleidchen aufzutreten. Es sieht nett aus, ist aber vermutlich nicht das bequemste Bühnenoutfit.

Diese Band jedenfalls, die hat richtig, richtig viel Spaß gemacht.

Wenn ihr davon noch mehr möchtet, könnt ihr euch ja entweder noch das ältere Video von “Hot Rod Devil Rock” mit tollen Lyrics wie “All I wanna do is kill DJs” anschauen, oder direkt auf deren Bandcampseite vorbei schauen, wo man sich deren aktuelles Album kompletto anhören kann. Bei Spotify könnt ihr das aber auch.

Es hat noch niemand kommentiert.

Trackbacks

Hinterlasse doch einen Kommentar




<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>