Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz
Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz
“The Procedure” ist ein Kurzfilm, der uns den puren Chocolate-Starfish-Horror (NSFW)
“The Procedure” ist ein Kurzfilm, der uns den puren Chocolate-Starfish-Horror (NSFW)
“Mass Effect: Andromeda” – Hose auf, der erste Trailer ist da!
“Mass Effect: Andromeda” – Hose auf, der erste Trailer ist da!
Im Halloween-Kurzfilm “SPOOKY CLUB” planen lustige Gestalten den Raub des Schädels von Vincent Price
Im Halloween-Kurzfilm “SPOOKY CLUB” planen lustige Gestalten den Raub des Schädels von Vincent Price

Ich esse ja ziemlich gerne und ziemlich gerne gut und ich glaube, dass man das auch ein bisschen sehen kann. Allerdings finde ich die Idee hinter Soylent schon länger spannend (nicht unbedingt Soylent Grün, auch, wenn sich das vielleicht ein bisschen davon hat inspirieren lassen) und jetzt haben sie mit der Version 2.0 etwas entwickelt, das scheinbar flüssig ist (die vorherige Version war ein Pulver) und offenbar soweit optimiert ist, dass es einem alles nötige an Vitaminen und Nährstoffen liefert, was man so zum Überleben braucht. Außerdem ist es kompletto vegan und das ist ja auch nicht so schlecht.

Auf der Seite kann man sich noch ein bisschen mehr darüber informieren, was vor allem natürlich wegen der Inhaltsstoffe interessant sein dürfte, allerdings kann man es dort auch direkt bestellen, so man denn in den USofA wohnt. Allerdings gibt es ja auch viele Anleitungen im Netz (das hier finde ich recht interessant), wie man sich da Zeug selber anrühren kann und so einfach komplett eine Tagesration an wichtigem Kram in einem Glas hat und sich dann um diese ganze Essenssache eigentlich kaum noch kümmern muss.

Tatsächlich überlege ich gerade, ob man es nicht einfach mal versuchen sollte, einen Monat davon zu leben. Immerhin bin ich gerade noch ziemlich gesund und könnte das wohl gut ab. Problematisch wäre es vermutlich nur, weil man das Essgefühl ja doch irgendwie braucht, aber das könnte ich ja, wie bisher auch, mit Keksen ausgleichen. Und vielleicht muss man ja auch nicht direkt jede Mahlzeit damit substituieren, sondern nur die, die nicht Mittag ist (ich frühstücke ja nie).
Aber $85 für 28 Mahlzeiten finde ich für ein Experiment, das ich vermutlich nicht durchziehe, dann doch… obwohl, eigentlich geht das. Ich muss da mal drüber nachdenken. Hm.

Es hat noch niemand kommentiert.

Trackbacks

Hinterlasse doch einen Kommentar




<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>