Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz
Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz
“The Procedure” ist ein Kurzfilm, der uns den puren Chocolate-Starfish-Horror (NSFW)
“The Procedure” ist ein Kurzfilm, der uns den puren Chocolate-Starfish-Horror (NSFW)
“Mass Effect: Andromeda” – Hose auf, der erste Trailer ist da!
“Mass Effect: Andromeda” – Hose auf, der erste Trailer ist da!
Im Halloween-Kurzfilm “SPOOKY CLUB” planen lustige Gestalten den Raub des Schädels von Vincent Price
Im Halloween-Kurzfilm “SPOOKY CLUB” planen lustige Gestalten den Raub des Schädels von Vincent Price

Im Jahr 2013 hat Professor Mark Post von der Uni in Maastricht zum ersten Mal einen Burger Patty mit Lab grown meat hergestellt. Damals war das noch irre teuer, aber die Vorteile dieser Prozedur liegen natürlich ganz klar auf der Hand:

Traditional farming of animals, especially of cattle, requires a large amount of water and land. According to a 2011 study published in Environmental Science & Technology, cultured — or lab-grown — meat can “potentially be produced with up to 96 percent lower greenhouse gas emissions,” 99 percent lower land use, and 96 percent lower water use than traditional cattle.

Das Video erklärt uns ziemlich gut und sehr verständlich, wie das genau funktioniert und sagt uns auch, dass es vermutlich sehr bald sehr viel günstiger sein wird, wobei es qualitativ noch nicht mit konventionell hergestelltem Fleisch vergleichbar ist. Aber das wird schon, davon ist eigentlich auszugehen. Und wenn es dann eh günstiger als anderes Fleisch ist, werden wir eh irgendwann vergessen haben, wie frisches Fleisch von einer Kuh schmeckt (ganz davon ab, dass es vermutlich trotzdem besser, als das Fleisch auf einem Hamburger von McDonalds schmeckt…).

Allerdings stelle ich mir da schon mehrere Fragen, die irgendwie auch die Existenz des Studiengangs Philosophie rechtfertigen: Ist das eigentlich vegan, wenn man davon ausgeht, dass Veganismus eher daher rührt, Tiere nicht ausnutzen zu wollen? Und könnte ich auf diesem Wege auch Menschenfleisch probieren? Oder Pandas? Oder sogar ausgestorbene Tiere, sofern man irgendwie an die Rohstoffe kommt? Ich finde es ja momentan auch sehr spannend, wenn Fleisch mit Erzeugnissen aus Insekten substituiert werden und würde da selbst gern mal was probieren, finde aber noch nicht den richtigen Mut dazu. Ob sich beides irgendwie ergänzt? zumal ja auch die WHO sagt, man solle lieber mehr Insekten essen. Vermutlich müsste man es an der Stelle wirklich aufrechnen, welche Methoden nun wirklich weniger Wasser und Boden benötigen. Dass die klassische Fleischerzeugung in Großbetrieben so nicht mehr lange funktionieren wird, ist vermutlich klar, aber so ein Burger Patty für 11 Euro wie aus einem Sci-Fi-Film? Ey, da wäre ich sofort dabei. Egal, wie es schmeckt. (via)

Es gibt 4 tolle Kommentare:


#1
11. October 2015

Da gab es mal ’ne Doku auf Arte, die (soweit ich mich erinnere) deine Fragen beantwortet. Ich kann dir die gerne mal rüberschicken : )


#2
22. October 2015

@Da Na: Bitte gerne! Das wird vermutlich nicht permanent bei Arte+7 sein, oder?


#3
24. October 2015

Nee. Ich hab dir das Video in unsere Dropbox gesteckt.


#4
4. November 2015

@Da Na: Ist sie noch da? Ich hatte gar nicht geschaut…

Hinterlasse doch einen Kommentar




<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>