“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Monthly Archives: November 2015

Offenbar gibt es im Code eine Waffe, die schlichtweg nicht aktiviert ist, was man aber mit einer kleinen Mod nachholen kann. Es handelt sich dabei um eine Harpune, welche das gewöhnliche Railway Rifle ersetzt, das vermutlich eh niemand benutzt. Das kuriose ist (okay, dass man damit (teilweise) Gegner an Wänden festpinnen kann, ist auch ziemlich geil), dass die Harpunen kleine Blubberbläschen hinter sich herziehen, als sei das alles für unter Wasser gedacht.

Ich kann mir vorstellen, dass die Waffe es nur einfach nicht ins Spiel geschafft hat. Das Gefühl, dass es mitunter ein bisschen unfertig wirkt, hat man beim Spielen ja öfter, aber es ist bei dem Ausmaß des Spiels auch echt verkraftbar. Es wird gemutmaßt, dass das vielleicht auch für einen DLC gedacht sein könnte, aber… wer weiß. (via)

Otis Johnson war 44 Jahre im Gefängnis, weil er versucht hat einen Polizisten umzubringen. Letztes Jahr kam er wieder raus und entdeckt die Welt, die für viele Millionen Menschen alltäglich ist, völlig neu und wirkt dabei wie ein Zeitreisender aus dem Jahr 1970, der erkennt, welche merkwürdigen Früchte unsere Gegenwart trägt. Kabel im Ohr und Jelly im selben Glas wie Peanutbutter? Crazy! (via)

Diese Geschichte wurde ja jetzt schon häufiger erzählt, aber es ist ja auch eine sehr faszinierende und in diesem Fall hier sogar auch eine sehr schön umgesetzte. Hier erwacht nämlich ein Soldat aus dem Kälteschlaf und stellt fest, dass seine Welt von einem Krieg dahingerafft wurde und er nun der letzte seiner Art zu sein scheint. Dabei zeigt der Regisseur Gavin Rothery, der übrigens auch an “Moon” mitarbeitete (schaut “Moon”, falls ihr das noch nie getan habt!), vor allem beeindruckend zerstörte Gebäude und die Einsamkeit des letzten Menschen auf der Welt. (via)

iron-cyber-man-1

Ich habe ja als Kind schon gerne Modelle gebaut, aber eben auch viel zu selten, weil es damals hauptsächlich Militärkrams gab und mich das halt so gar nicht interessierte. Als ich aber vor 2-3 Jahren in diese Wohnung hier einzog und kein Internet hatte, habe ich mir zum Zeitvertreib das Revell Modell der Enterprise (Constitution Class, ihr wisst schon) geholt und eigentlich will ich euch damit nur sagen, dass mir basteln erstaunlich viel Spaß macht. Es ist unglaublich meditativ und für mich ein Hobby, das zur Abwechslung mal nichts mit Computern und Internet zu tun hat. Es ist aber auch ziemlich zeitintensiv, weil ich da nicht so einfach aufhören kann. Aber es macht Spaß.

Jedenfalls war ich ja damals auf der Jubiläumsfeier zu 50 Jahren “Doctor Who” und habe da irre günstig einen Cyberman geschossen. So geil, so langweilig. Also habe ich ihn in den Farben von Iron Man bemalt und geboren war der Iron-Cyber-Man. Es ist zwar nur ein Paintshop, aber ich habe auch schon Ideen für eine Neumodellierung, die ich langsam mal umsetzen möchte. Außerdem will ich ja auch irgendwann komplett neubauen und Figuren gießen, aber bis dahin ist es wohl noch ein weiter Weg. Hier sind ein paar mehr Bilder, Bitteschön:

read more »

Ich habe gerade gemerkt, wie wenig ich mich mit dem neuen “Star Wars” beschäftigt habe, weil ich eben erst merkte, dass Kylo Ren ja der name des schwarzgekleideten Typen mit dem doofen Lichtschwert ist. Und dass er der Schurke ist, habe ich ja auch nur an der Musik gemerkt. Jetzt liefert mir der Film schon vor dem Start einen Twist nach dem anderen. Am Ende sagt ihr mir noch, dass der dunkelhäutige Typ in Wirklichkeit gar kein Stormtrooper ist, der an sich, seinem Leben und seiner Aufgabe zweifelt… (via)

In Wirklichkeit schlägt mein Herz ja für Psychobilly und wenn er dann noch Female Fronted ist, macht es noch einen kleinen Extrahüpfer. Genau deswegen bin ich auch so dankbar, dass mich Manuel auf seine Band The Bloodstrings aufmerksam gemacht hat, die das Video da oben bereits vor einer ganzen Weile veröffentlicht haben. Mit “Black Cat” haben sie auch noch ein zweites Video bei Youtube herumgeistern, aber Manuel sagte, dass sie da noch nicht so geil gewesen wären. Das würde ich jetzt zwar nicht behaupten, aber ich bin auch kein Musiker und habe davon keine Ahnung. Ich finde alles gut.

Jedenfalls sind sie auch kräftig am Touren und dabei natürlich mit Bands unterwegs, die man aus der Ecke schon kennt (wie Kitty in a Casket, The Creepshow, Mad Sin, und tausend andere mehr), weswegen sie bestimmt auch bald bei euch in der Gegend unterwegs sein werden. Wenn eure Gegend Berlin ist, wäre das dann der 20.02. Wenn eure Gegend nicht Berlin ist, bekommt ihr solche Infos bestimmt auf ihrer Facebook-Seite und wenn ihr jetzt auch nicht wisst, was das alles soll oder ob sie auch mit mehreren Liedern gut sind, dem sei mal das Album “Coal Black Heart” ans Herz gelegt, auf dem sie eben doch zeigen, dass sie auch mit mehreren Liedern gut sind.

Ich finde so gute Bands dürften sich mir ruhig öfter vorstellen.

Der Youtuber Saucy Sausage hat insgesamt 20 Stunden im Wasteland verbracht, um dort den Tower of Flesh zu errichten, der strahlend über das Commonwealth ragt. Der Höhepunkt des Videos liegt bei 3:40 und spätestens dann werdet ihr die ganzen Anspielungen verstanden haben. Aber das ist ja auch nicht so hart. (via)

Animiert allerdings auch eher so, als dass sich das alles in Videoform befindet, dabei aber unglaublich stimmig von der Musik von The Dunwich Orchestra begleitet wird. Die Zeichnungen stammen dabei von Andreas Hartung und beim Weltemschummler gibt es zudem noch ein Interview mit ihm, wo er über das Projekt spricht, erklärt, warum es keine Worte in dem Comic gibt und uns auch verrät, was uns als Unterstützer bei der Indiegogo-Kampagne für mehr Kapitel erwarten würde. Außerdem gibt es die Musik bei Bandcamp, was auch ziemlich nett ist. (via René, mit Dank an Andy!)

Ich finde gut, dass sie so kurz sind, weil man seine Zeit dann nicht mit unnötigem Geschwurbel verschwenden muss, aber trotzdem genügend Stichworte bekommt, um mich auf Parties anzusprechen. Aber es ist halt ein bisschen doof, dass sie dabei nur sehr, sehr oberflächlich bleiben und auch nur die jeweils modernste Version der Helden vorstellen und eigentlich gar nichts weiter sagen, als dass sie cool sind. Hier, Dings, voll cool, rettet die Welt oder das Universum oder den Stadtteil und kann das voll gut.
Aber es ist nett.

Mittlerweile sind es auch so gefühlte hundert Videos und es werden immer mehr. Aber Marvel hat ja auch so um die dreitausend Helden, wenn man die X-Men nicht mitzählt.

In der passenden Liste auf dem passenden YT-Kanal könnt ihr dann die anderen Videos alle anschauen. (via)

Der Film ist ja jetzt mittlerweile auch schon gute 10 Jahre alt und war damals schon großartig, obwohl es auch mir so ging, dass ich erst den Film und dann die Serie sah. Vermutlich ging es vielen Leuten so, was natürlich zum Einen an dem blöden Marketing von Fox lag, zum Anderen aber auch daran, dass wir vor zehn Jahren noch nicht diese Serienkultur hatten, wie wir sie heute haben. Damals schaute man einfach eher selten US-Serien, weil man da wesentlich schwieriger rankam, was vor allem auch an fehlenden Streamingangeboten lag, aber eben auch am super langsamen Internet.
Dafür schaue ich “Firefly” auch heute noch immer wieder mal gerne und Serenity halt nur dann, wenn es mir mal wieder richtig dreckig gehen soll und ich nicht das Blatt im Winde sein will, das ich ja sonst so bin. Aber warum ist “Serenity” eigentlich so gut? Klar, tolle Charaktere, der Genremix ist großartig und alles wirkt irgendwie total rund. Das ist allerdings sehr, sehr oberflächlich betrachtet und an genau der Stelle hilft uns das Video aus, das uns diese Frage wesentlich ausführlicher beantwortet und uns beispielsweise zeigt, welche Elemente aus dem Western- bzw. dem Sci-Fi-Genre stammen und wo der Film diese Grenzen überschreitet. Vermutlich steht jetzt bei vielen von uns nochmal ein Rerun der Serie mit einer Krönung durch den Film an. (via)