“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Monthly Archives: Januar 2016

Eine der ersten arbeiten von Phil Tippett war die Cantina-Szene aus “Star Wars”, aber später hat er auch noch Tauntauns, den Rancor (“a cross between a bear and a potato”) und Jabba the Hutt erschaffen, bevor er auch noch für “Robocop”, “Starship Troopers” und “Jurassic Park” arbeitete. In dieser kurzen Doku spricht er aber auch über seine Liebe zu Dinosauriern und wie er während “Return of the Jedi” LSD ausprobierte, aber er spricht auch viel über den Film “Mad Dog”, den ich so gar nicht auf dem Schirm hatte. Aber das, was er da so erschaffen hat, hat uns einfach alle auf die ein oder andere Weise geprägt. Oder um es mit einem bekannten Internet-Meme zu sagen:

2988624C00000578-3119673-image-m-10_1434015641205[1]

Aber Spaß beiseite: Seine Arbeit ist einfach irre beeindruckend und er ist vermutlich eine der Personen, deren Namen man nicht kennt, denen wir aber durchaus auch dankbar sein sollten. (via)

Die Erde ist und bleibt vermutlich noch eine Weile der schöne Planet, den wir kennen. So blau und braun und rot und grün und manchmal weiß. Das haben andere Planeten so nicht zu bieten. Deswegen werde ich es eigentlich auch nicht satt, ihn mir immer wieder gern anzuschauen, wie er sich dreht und windet und mich klein und unbedeutend fühlen lässt. Das ist ein Gefühl der Zufriedenheit, weil es mir sagt, dass nichts, was ich tue irgendeinen Einfluss auf den Planeten hat. Und selbst, wenn ich es endlich schaffen sollte den ein oder anderen Plan zur Zerstörung der Erde umzusetzen, ist das vielleicht für die Betroffenen tragisch, für den Rest des Universums aber genauso egal. So ein Gefühl macht irre frei und man isst dann die ganze Packung Eis völlig ohne schlechtes Gewissen. Weil es einfach egal ist, was man macht. Es ist völlig egal.

Die Aufnahmen stammen vom japanischen Satelliten Himawari-8 und wurden über einen Zeitraum von 24 Stunden aufgenommen.

Japan’s Himawari-8 satellite is in stationary orbit over New Guinea where it captures some truly amazing imagery of the Earth. Every day the satellite captures imagery of the western Pacific, Australia, and parts of Asia, Antarctica & Alaska.

Glittering Blue is a video of Himawari 8’s imagery from just one day. The video shows 24 hours of imagery from August 3rd 2015 in 12 seconds. What makes Glittering Blue stand out is its sheer size, which really showcases the amazing quality of Himawari-8’s imagery.

In the center of the video you can see the whirling Typhoon Soudelor, a category 5 super-typhoon.

Auf der passenden Website dazu bekommt ihr das alles nochmal in einer viel, viel, VIEL beeindruckenderen Auflösung. (via)

Personal Space, General Veers! Bitte dran halten, bevor man einem Sith zu nahe tritt. Er könnte es bestenfalls schlecht aufnehmen. (via)

1453744061-zombie[1]

Abgefuckter Fakt #1: Es gibt eine Zombie-Strike-Serie bei Nerf, mit der man eben prima Zombies killen könnte, würde das alles nicht aus Plastik und Schaumstoff bestehen.

Abgefuckter Fakt #2: In dieser Serie haben sie vermutlich am Herbst auf dem Markt der USofA ein Gewehr im Angebot, das mit einer Schaumstoffmotorsäge ausgerüstet ist. Es ist mega cool, totaler Unsinn und irre lustig. Links und recht an dem Gerät gibt es noch je vier Läufe, aus denen je vier Pfeile kommen können. Es ist einfach so absurd lustig und lustig absurd, ey. (abgefuckt ist auch hier, wie immer, total positiv gemeint.)

Wie gesagt soll es so im Herbst auf den Markt kommen und $30 kosten. Schnäppchen! Ich nehme zwei! (via)

Wir lieben alle diese Menschen, die hier in diesem Kurzfilm mitspielen. Wir mögen Keanu, weil er tolle Filme gemacht hat und ein total guter Typ ist, wir mögen Stephen Hawking für seine Tapferkeit und seinen Wissenschaftskrempel und wir mögen Paul Rudd für alle Filme, die er vor “Ant Man” gemacht hat. Aber auch für “Ant Man”, weil der wirklich gut war.
Hier fordert Paul Rudd Stephen Hawking zu einem Match Quantum Chess heraus, was im Prinzip Schach ist, nur mit ein paar Regeln der Quantenmechanik. Beispielsweise kann sich eine Figur auf zwei Feldern befinden und man weiß erst, auf welchem sie ist, wenn man sie versucht zu schlagen. Schrödinger bekommt da vermutlich gerade ein Rohr, vielleicht aber auch nicht. Man müsste nachschauen. Erfunden hat es jedenfalls jemand namens Selim Akl und ich kann mir sehr gut vorstellen, wie ich es hassen würde.

Gedreht hat den Film übrigens Alex Winter, den ihr als Bill von “& Ted” kennt und der hier auch einen kurzen Cameo hat, falls ihr euch nicht mehr sicher seid, für One Entangled Evening, ein Event der Caltech. Besonders schön ist hier aber auch nicht nur die Moral am Ende, sondern auch, das Keanu endlich zugibt unsterblich zu sein. Es ist hiermit nun Bestätigt. (via)

Im gar nicht mal so zarten Alter von 27 (Vin Diesel wurde tatsächlich ’67 geboren!) war er zwar noch ein bisschen schmaler, aber auf jeden Fall nicht schmal. Dafür war er aber offenbar äußerst begeistert von den Street Sharks, was ich auch total verstehen kann. Ich hatte ja so einen, mittels dessen Finne man sein Maul bewegen konnte und der auch so seine Klauen ausfahren konnte. Haie mit Klauen. Die 90er waren schon irre. Und Rollerblades hatten sie ja natürlich auch noch! Mehr Erinnerungen habe ich an dieses Franchise aber tatsächlich nicht.

Und nach allem, was ich von Vin Diesel so weiß (er ist ja passionierter D’n’D-Spieler) nehme ich ihm seine Begeisterung sogar irgendwie ab. Zu Tage legte er sie nämlich auf dem ToyFair 1994 und so, wie er ‘fintastic’ sagt, klingt es auch fast ein bisschen nach ‘vintastic’ und das ist… vintastisch! (via)

Nach dem DC-Pop-Up-Buch und dem zu “Game of Thrones”, die übrigens beide sehr, sehr toll sind (das erste hab ich selbst, das zweite hab ich mal verschenkt), produziert nun AMC auch eines zu “The Walking Dead”.

Filled with eye-catchingly gory pops, the book takes the reader through some of the most iconic moments from the hugely popular series. The book features five spreads, each with its own central pop that depicts a key element from the show, such as the prison where the survivors found refuge before being attacked by the Governor or the Walker known as “Bicycle Girl” reaching out at the reader. Each spread also includes several smaller pops depicting other memorable elements from The Walking Dead, such as the Governor’s “man cave” (including his unique aquarium complete with severed heads), the Well Walker, and much, much more.

Glücklicherweise orientiert es sich nicht so richtig an der Fernsehserie, weil ich das Gesicht von Lori wirklich nicht mehr sehen will, aber was da alles so up poppt ist schon wirklich sehr, sehr schön. Nach dem Klick bekommt ihr noch viel mehr Bilder davon.

read more »

Autos sind Todesfallen. Da müssen wir uns eigentlich gar nichts vor machen. Die einen mehr, die anderen weniger, aber wenn man nicht gerade in einem Auto sitzt, aber trotzdem an einem Unfall beteiligt ist, kann es schon ein bisschen blöd für einen enden.
Dabei sind alte Autos aber auch meistens sehr hübsch, was auch total Sinn macht, achtete man damals doch wirklich eher auf das Aussehen, als auf die Sicherheit. Damals verlangte man nach Platz, nach viel Metall und großen Motoren und der Chevy Bel Air von 1959 hat nicht mal Gurte, geschweige denn einen Airbag. Daher hat er im Crashtest auch einfach keine wirklich guten Chancen gegen den Chevy Malibu von 2009. (via)

Was die PR-Agentur sich zu dem Deadpool-Film ausdenkt, ist einfach immer genau richtig. Jetzt ist Deadpool ja auch Krebspatient und wer wäre da, vor allem mit diesem kruden Humor, besser geeignet, um uns die Wichtigkeit der Krebsvorsorge näher zu bringen? Und ich kann da nur mit einstimmen! Tastet euch ab, Freunde. Es muss ja nicht unangenehm sein. Und wenn ihr was findet, sei es am Schniepel oder an einem Mops, habt bloß keine Scheu damit zu einem Facharzt zu gehen.
Vor einiger Zeit dachte ich ja auch so einen kleinen Cancerscare. Am Ende war es Unsinn, weil auch der Arzt meinte, dass an der Stelle noch nie Krebsfälle verzeichnet wurden, aber er sagte auch, dass ich das genau richtig gemacht habe, als ich ihn konsultiert habe. Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich mal alles genauer untersuchen lassen. Das kann man ja auch mal machen, wenn man schon mal da ist und ich kann euch an der Stelle beruhigen – Ich bin fit im Schritt.
Nur, falls ihr euch da Gedanken gemacht habt.

Also fasst euch an! Für die Gesundheit! (via)

Was ist hier los? Ich weiß es nicht. Ich dachte diese Parodie vom “Batman v. Superman”-Trailer neulich (hier) wäre schon abgefuckt, aber das hier ist echt nochmal ein ganz anderes Kaliber. Ich will es gar nicht als Parodie bezeichnen, weil das einfach ein kompletter Recut mit neuer Story und viel, viel, sehr viel bearbeitetem Material aus dem Film ist. Und es ist abgefuckt. So abgefuckt. Aber lustig, auf eine Art. Ich kann das gar nicht richtig in Worte fassen, weil es so wirr ist. Es ist so wirr, dass ihr das einfach selbst gesehen haben müsst. MÜSST! (via)