Happy Rebirth-Day, DC Comics!
Happy Rebirth-Day, DC Comics!
“To Hell And Back: The Kane Hodder Story” – die potentielle Doku über DEN Jason-Vorhees-Darsteller
“To Hell And Back: The Kane Hodder Story” – die potentielle Doku über DEN Jason-Vorhees-Darsteller
Die neue “Star Trek”-Serie hat einen ersten Teaser UND ICH BIN SO AUFGEREGT!
Die neue “Star Trek”-Serie hat einen ersten Teaser UND ICH BIN SO AUFGEREGT!
In “Sky Sharks” können nur Vietnamsoldaten-Zombies die Nazis und ihre fliegenden Haie besiegen
In “Sky Sharks” können nur Vietnamsoldaten-Zombies die Nazis und ihre fliegenden Haie besiegen

RETURNOFTHELIVINGDEADPOOL1_Softcover_651[1]

Um die Welt zu retten, hatte Deadpool blöderweise in der letzten Ausgabe, “NIGHT OF THE LIVING DEADPOOL” (ich reviewte), dieser lose zusammenhängenden Serie, die Deadpool-Apokalypse ausgelöst, um die Zombieapokalypse zu verhindern. Es ist kompliziert. Auf jeden Fall wurden die Zombies auf einmal alle zu Deadpools und alle waren telepathisch miteinander verbunden, was auf eine interessante Fortsetzung hoffen ließ. Und um genau diese Fortsetzung geht es hier, setzt die Geschichte mehr oder weniger direkt an die Geschehnisse des vorherigen Bandes an.

Mehr oder weniger? Vermutlich eher weniger, oder?

Ziemlich eher weniger, denn mittlerweile sitzt Deadpool auf einer Wiese und weiß gar nicht so genau, was alles passiert ist. Allerdings ist da dieses Mädchen, das ihm plötzlich mit einem Baseballschläger den Kopf zu Mus hauen will, wie man das in dieser neuen Weltordnung mit Deadpools halt so tut. Was nämlich zwischen den beiden Bänden geschah, ist, dass die Deadpools zu einer marodierenden Horde Wahnsinniger geworden sind, die in verschiedensten Kostümen (man erkennt als geneigter Deadpool-Leser bestimmt das ein oder andere wieder), die noch verbliebene menschliche Bevölkerung terrorisieren und mitunter zombifizieren, um eben aus jenen dann weitere Deadpools zu erschaffen. Es ist furchtbar. Also für die restlichen Menschen, für den Leser ist das mitunter aber sehr lustig.
Auf jeden Fall hält besagtes Mädchen, nennen wir sie der Einfachheit halber einfach Liz (schließlich ist es auch ihr Name), für einen der ‘Pools, der mit dem Kollektiv verbunden ist. Ist er aber gar nicht, denn wegen einer schlecht verheilten Kopfverletzung wurde er getrennt und ist plötzlich ein mehr oder weniger selbstständig denkendes Wesen geworden. Sie erzählt ihm von ihrer problematischen Lage, haben die ‘Pools doch ihre Familie entführt, und er erklärt sich natürlich bereit ihr zu helfen. Klar. Irgendwo ist er ja doch ein Held.
Im Laufe der Geschichte erfahren wir dann mehr über diese Welt, in der die Menschen sich in ein Refugium zurückgezogen haben, in das sich die anderen ‘Pools komischerweise nicht wagen, und dass es offenbar laut einer Prophezeiung einen Deadpool geben soll, der die Welt retten wird. Schon wieder. Allerdings ist diese Verbindung unseres Deadpools zum Kollektiv nicht völlig getrennt, werden die vielen Stimmen in seinem Kopf nämlich stärker, wenn er sich in die Nähe der Ballungsgebiete der ‘Pools wagt, was er zwangsläufig natürlich tun wird. Hier gibt es dann beispielsweise auch eine Deadpool-Religion und Deadpool-Transvestiten, weil die Kostüme einfach knapp wurden.
Ob dieser Deadpool allerdings abermals die Welt retten kann und wenn es nur die Welt des kleinen Mädchens ist? Vermutlich, aber der Weg dahin ist natürlich ein äußerst wilder Ritt.

Klar kann er die Welt retten, oder? ODER?

Ich will hier nicht zu weit voraus greifen, aber es wäre schon doof, wenn nicht, oder? Allerdings ist der Preis ein ziemlich hoher und das Ende ein ziemlich nettes. Auch nett finde ich vor allem die optische Gestaltung des Comics, ist hier doch, wie bereits im Band zuvor, alles in schwarz/weiß bzw. eher grau gehalten. Bis auf Rot. Rot ist hier ob des klassischen Deadpool-Kostüms und der üblichen Farbe von Blut eben schon vorhanden, was es künstlerisch alles durchaus anspruchsvoll machen. Vielleicht ist das aber auch ein bisschen Augenwischerei, tatsächlich funktioniert das für mich aber ziemlich gut, gibt es dem ganzen einen ziemlich düsteren, fast schon deprimierenden Look. Interessant finde ich zudem auch sehr, dass unser Deadpool auf der einen Seite der einzige Charakter ist, der komplett koloriert ist (mitsamt der gelben Sprechblasen), während die Geschichte aber aus der Sicht von Liz erzählt wird. Das verdeutlicht vermutlich, wie auserwählt und wie wichtig er für Liz ist, während alles andere in einer grauen Suppe zusammenfließt. So deep.

Fazit: Ich glaube, wenn ihr die Geschichte vor diesem Band gelesen habt und die Deadpool-Stories von Cullen Bunn sowieso irgendwie mögt, ist das hier sowieso genau euer Ding. Allerdings würde ich euch schon dazu raten, solltet ihr von alledem noch nichts gelesen haben, zumindest in “NIGHT OF THE LIVING DEADPOOL” hineinzuschauen. Ansonsten ist das aber ein wirklich sehr guter zweiter Teil eines wirklich sehr guten Comics.

Kaufbar bei Amazon (Partnerlink) oder direkt bei Panini, leider ohne Leseprobe.

Erstveröffentlichung: 24.11.2015
Format: Softcover
Seiten: 100
Preis: 12,99 €
Autoren: Cullen Bunn
Zeichner: Nik Virella
Original-Stories: “Return of the living Deadpool” #1-4

Es hat noch niemand kommentiert.

Hinterlasse doch einen Kommentar




<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>