Mit “Rings” kehrt das Brunnenmädchen Samara endlich in unsere Albträume zurück
Mit “Rings” kehrt das Brunnenmädchen Samara endlich in unsere Albträume zurück
Gute Musik zum Wochenstart in einer exklusiven Videopremiere: Daniel Decker – “Wir werden uns rächen”
Gute Musik zum Wochenstart in einer exklusiven Videopremiere: Daniel Decker – “Wir werden uns rächen”
Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Happy Rebirth-Day, DC Comics!
Happy Rebirth-Day, DC Comics!

Processed with VSCO with acg preset

Die Woche über ging das alles sogar ganz schön gut und ich habe erkannt, dass ich Obst ziemlich gerne mag. Und seid ich nämlich auch erkannt habe, dass ich offenbar eine leichte Laktoseintoleranz habe, macht sogar Müsli wesentlich mehr Spaß! Es war nämlich immer so, dass ich zwar schon Milch getrunken habe, aber nach einem Glas eigentlich immer Bauchweh (also Bauchweh ist ein zu starkes Wort – es war halt unangenehm) hatte. Deswegen wurde Milch bei mir halt auch nie alle und ich hab mich geärgert, dass das nicht in kleineren Packungen verkauft wird. Aber wird es, ich hatte nur nicht richtig geschaut!
Jedenfalls hab ich in meinem Dusel, das hatte eigentlich gar keinen Grund, einfach mal laktosefreie Milch gekauft. Die ist zwar teurer, aber ich dachte halt… warum nicht? Und Tatsache ey! Milch ist ja voll lecker und muss gar keinen unwohligen Bauch machen! (Wenn Milch irgendwo verarbeitet ist, habe ich da ja gar keine Probleme… außer in der Heuschnupfenzeit, aber das ist nochmal ein ganz anderes Thema)
Jedenfalls Müsli, das bei mir nur aus einem Joghurt/Milch-Gemisch mitHaferflocken und Früchten besteht – mega gut!

Nachdem ich Samstag Nacht dann auch wieder in der heimatlichen Gegend war, gab es natürlich auch Nachkonzertpizza, die übrigens eine der besten Pizzen der Welt ist, und im Laufe des Tages kaufte ich mir auch oben abgebildete Reese’s, weil ich danach leider sehr süchtig bin. Aber wenn man das nicht gewohnt ist, sind vier Cups schon echt viel und ich glaube das ist ein gutes Zeichen.

Aber lasst uns lieber über heute reden: Ich war nämlich sehr, sehr schwach. Erst brachte der eine Kollege unglaublich leckeren Schokokuchen mit ins Büro, von dem ich natürlich ein Anstandsstück aß (und mir dann noch eins in den Rachen stopfte, als niemand hinschaute) und blöderweise war ich halt auch vom Wochenende noch ein bisschen fertig (das ist übrigens auch der Grund, warum der Artikel erst heute kommt), hatte aber total Lust auf Suppe, und bestellte eine Wan-Tan-Suppe und… jedenfalls bedachte ich nicht, dass in den Wan-Tans ja irgendein Fleisch sein könnte. War aber. Auch, wenn ich nicht weiß, welches.

Das ist der perfekte Zeitpunkt, um euch die Entstehung von Maultaschen zu erläutern. Jene sollen nämlich in einem Kloster in Baden Württemberg (Kloster Maulbronn) erfunden worden sein. Natürlich auch zur Fastenzeit. Dort nennt man sie auch “Herrgottsbscheißerle”, eben weil man ja das Fleisch im Teig versteckt (Deren Gott sieht und weiß alles, außer, wenn es in Teig versteckt ist) und es dann vermutlich okay ist… oder so. Auf jeden Fall sind Wan Tans und Maultaschen ja jetzt nicht so unähnlich und auf genau die gleiche Weise kann ich mir auch Calzone rechtfertigen.

Es ist also eigentlich alles im grünen Bereich und der Kuchen war auch sehr, sehr lecker.

Es gibt 5 tolle Kommentare:


#1
Da Na
22. February 2016

Ach so „schwach“. Ich dachte schon „schwächlich“ & daß du bald umkippst.
Dann ist ja alles gut. Du machst das ja auch nicht aus irgendeinem religiösen Gefühl heraus sondern … (ja, ich hab den Post gelesen, in dem du das erklärt hast, aber) … also bescheißerlest du dich nur selbst. & jetzt könnte ich eine Subsumtion schreiben, die darauf hinausläuft, daß du Gott bist, aber das wär ja Quatsch ;D


#2
Casaloki
23. February 2016

“Dort nennt man sie auch “Herrgottsbscheißerle”, eben weil man ja das Fleisch im Teig versteckt (Deren Gott sieht und weiß alles, außer, wenn es in Teig versteckt ist) und es dann vermutlich okay ist…” Man könnte daraus aber auch eine besondere Form von Humor oder Zuwendung zum Leben lesen, was man von der ach so klösterlichen Welt gar nicht erwartet, gelle? 😉


#3
Vex
23. February 2016

Muss mich meiner Vorrednerin anschließen; dachte auch zuerst, dass du schon i-wie total am röcheln bist unso. Naja, ist ja zum Glück nicht so.


#4
23. February 2016

Hühnchen-Wan-Tan sind nicht vegan?!


#5
29. February 2016

@Da Na: Ich finde das gar nicht so weit hergeholt. In einem religiös geprägten Weltbild würde ich eine Figur betrügen, deren Zorn und Enttäuschung ich vielleicht nicht so stark wahrnehme, wie den Zorn und die Enttäuschung, die ich mir selbst gegenüber empfinden würde. Ganz abgesehen davon, dass ich es eh schwierig finde, wenn man seine Mündigkeit mit Religionen an eine höhere Instanz abgibt. 😀

@Casaloki: Also diese Mönche, sag ich dir, die hatten vermutlich mehr Spaß, als man manchmal vermuten würde. Immerhin verfeinerten sie die Kunst des Bierbrauens, zeichnen von Menschen (wer Menschen zeichnen kann, zeichnet nackte Menschen) und konnten sich Schlupflöcher durch ihre Religion überlegen. 😀

@Vex: Nee du, so schnell würde mich eine leichte Unterernährung auch nicht umhauen. 😀

@Henrik: Aber mein schönes Haarvolumen… 🙁

Hinterlasse doch einen Kommentar




<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>