Mit “Rings” kehrt das Brunnenmädchen Samara endlich in unsere Albträume zurück
Mit “Rings” kehrt das Brunnenmädchen Samara endlich in unsere Albträume zurück
Gute Musik zum Wochenstart in einer exklusiven Videopremiere: Daniel Decker – “Wir werden uns rächen”
Gute Musik zum Wochenstart in einer exklusiven Videopremiere: Daniel Decker – “Wir werden uns rächen”
Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Happy Rebirth-Day, DC Comics!
Happy Rebirth-Day, DC Comics!

Processed with VSCO with a5 preset

Blöderweise habe ich es die Woche nicht geschafft, meinen Comic Haul von vorletzter Woche zu beschreiben. Manchmal ist dieses Erwachsenenleben einfach voller Dinge, die man tun muss, aber nicht tun möchte, es aber trotzdem tut, eben weil man ein Erwachsener ist. Da ist manchmal einfach kein Platz für umfangreiche Blogartikel. Leider. Aber die Comics lesen schafft man schon irgendwie und ich las wieder einige viele. Und weil es letztes Mal so gut geklappt hat, kommt das TL;DR direkt am Anfang, damit ihr wisst, worauf ihr euch hier so einlasst:

Daredevil #4: Großartig, sehr schön, sehr clever, mit einem alten Captain America, einer 8-fingrigen Chinesin in einem Harem eines 10-fingrigen Sektenführers und einem Typen, der sich unsichtbar machen kann.
Dark Knight III #3: Super, weil viele Super-Persons gegeneinander kämpfen und der alte Batman endlich erkennt, dass er die Hilfe von Clark braucht.
Faith #2: I gotta have… Wir brauchten einfach einen Superheldencomic mit einer guten Person als Hauptfigur. Diese Serie war nötig.
The Flash #49: Blitztastisch, weil der Flash den Rogues unterliegt, während Wally seine Fähigkeiten entdeckt.
Grayson #17: Ach na ja… ich hab den Faden verloren.
Judge Dredd #3: Dredd in einer anarchistischen Zukunft als letzter, der noch sowas wie Regeln kennt, die er mit Gewalt durchsetzen will, weil er denkt, er sei im Recht. Das klingt nach Spaß!
Midnighter #10: Coolio, denn der Midnighter teilt nicht nur aus, sondern steckt auch ordentlich ein. Als hätten die anderen irgendwie eine Chance.
Squirrel Girl #5: Supidupi, weil es so irre viele Squirrel Girls gibt, die alle Doom verkloppen. Zeitreisengeschichten halt. Fragt nicht nach. Oder doch. Und lest das.

Nun aber genauer:

DD2015004-DC11-70f3a[1]

Daredevil #4 – Charles Soule, Ron Garney, Goran Sudzuka – Marvel Comics – 24. Februar 2016 (Preview)

• Facing roadblocks at every turn, A.D.A. Matt Murdock struggles to build a case against the duplicitous founder of the Church of the Sheltering Hands, Tenfingers, who’s not so secretly amassing power in Chinatown.

• Meanwhile, Daredevil’s continued fight against the villain is stuck at a stalemate.

• With his back against the ropes, the Man Without Fear seeks help from the most seasoned super hero he knows —Steve Rogers!

Ich hab tatsächlich erst in dieser Ausgabe bemerkt, dass die ja mitunter von Goran Sudzuka gezeichnet wird, dessen Arbeit ich schon damals bei Wonder Woman sehr schätzte (als Wonder Woman noch gut war). Und auch hier mag ich diesen düsteren, kühlen Stil mittlerweile doch sehr gerne, hat es doch dadurch ein ganz anderes Feeling, als die Serien zuvor.
Hier ist Daredevil mit Captain America, der ja gerade sehr, sehr alt ist, unterwegs und muss eine Bombe entschärfen, was halt ziemlich schwierig ist, wenn man den grünen Draht durchschneiden soll, aber eben blind ist. Währenddessen will Blindspot, sein Azubi, der sich unsichtbar machen kann, seine Mutter aus dem Kult von Tenfingers befreien, aber die ist da als Gespielin mit mittlerweile auch acht Fingern sehr glücklich. Es ist eine wirklich gute Ausgabe einer wirklich guten Serie, die nur 4 Ausgaben brauchte, um mich zu überzeugen. Daredevil in düster klappt für mich also auch ziemlich gut.

DKTMR-Cv3-ds-f05ef[1]

Dark Knight III: The Master Race #3 – Frank Miller, Brian Azzarello, Andy Kubert, Klaus Janson, Geof Darrow – DC Comics – 24. Februar 2016 (Preview)

The hardest thing for Batman is to admit his greatest strength: He’s just one man, and sometimes he needs help. With so much at stake, will he turn to help of the Super variety?

Die aus Kandor befreiten Kryptonier beginnen sich mit Bomben zu bestücken und auf Großstädte zu stürzen, um sie zu vernichten. Da sieht auch Bruce Wayne keine wirkliche Chance und versucht Superman, von dem er glaubt, dass er ihm trotzdem zuhört, aus dem Eis zu befreien. Währenddessen haben die Kryptonier aber Supermans Tochter auf ihre Seite gezogen, die ihn in einem Duell stellen will. Superman hat da vermutlich kaum eine Chance, weil ihr das ganze Supersein wesentlich leichter fällt, als ihm.
Es ist ziemlich irre. Auch der Minicomic in der Mitte, in dem die Kryptonier Green Lantern als Gott ansprechen, ihn aber ziemlich schnell vernichten (er ist ja doch nur ein Mensch) ist ganz schön toll.

FAITH-002-COVER-A-DJURDJEVIC-8eed3[1]

Faith #2 – Jody Houser, Francis Portela – Valiant Entertainment – 24. Februar 2016 (Preview)

The most talked-about new book of 2016 is just getting started!

Just as she uncovers a conspiracy in the Hollywood Hills that threatens the lives of her fellow psiots and new friends alike, Faith must also deal with the return of her ex-boyfriend and one-time teammate Torque…and a volatile new alien threat that nobody saw coming!

Be here as all-star creators Jody Houser (Orphan Black), Francis Portela (Green Lantern), and Marguerite Sauvage (DC Comics Bombshells) continue the groundbreaking, first-ever solo series for the Valiant Universe’s most extraordinary hero…the high-flying Faith!

Ich glaube Faith könnte zu einer Superheldenserie werden, die wir wirklich gebraucht haben. Das denken auch andere, ist die erste Ausgabe doch mittlerweile schon im vierten Printing. In dieser Aufgabe versucht sie irre realistisch ihr Superheldendasein mit einem richtigen Leben zu kombinieren, wobei ihr Job als Reporterin bei einer schlechteren Version von Buzzfeed natürlich auf der Strecke bleibt. Dafür wird sie nun verdonnert die Reality Soap ihres Ex-Freundes zu schauen, um sich in einem Artikel darüber lustig zu machen, der dann auch noch von ihrer Chefin redigiert wird, sodass es gar nicht mehr ihr Artikel ist. Wenn man mal einen Artikel für ein größeres Online-Magazin geschrieben hat, der dann so abgeändert wurde, dass er nicht mehr viel mit den eigenen Worten zu tun hat und sogar falsche Informationen beinhaltet, weiß man, wie nervig ich auch das damals fand. Ist leider so, aber kann man nichts machen.
Ich mag die Serie echt gerne, weil sie so ehrlich ist, aber den nervigen Quatsch einfach nicht anspricht. Beispielsweise, dass sie ein bisschen dicker ist, während ihr Ex-Freund ein Muskeltyp ist. Das ist ungewöhnlich und leider erfrischend.
Davon ab untersucht sie aber das Verschwinden von ebenso begabten Jugendlichen, die irgendwo festgehalten werden. Das muss sich aber alles erst noch entwickeln. Ich bleibe da mal dran.

FLS-Cv49-ds-cc552[1]

The Flash #49 – Robert Venditti, Van Jensen, Philippe Briones – DC Comics – 24. Februar 2015 (Preview)

On the run from a police task force assigned to take him out, The Flash must face the CCPD’s newest deputies: The Rogues. As you can tell from the cover, it does not go particularly well.

Ja ja, der Flash kloppt sich mit den Rogues. An der Front gibt es also nicht viel Neues, außer, dass die Rogues jetzt eben mit der Polizei zusammenarbeiten, weil der Chef den Flash für den Schurken hält.
Allerdings hat auch Wally West seine Fähigkeit die Speedforce zu benutzen entdeckt und sie versehentlich eingesetzt, weswegen die Drohnen, die das CCPD einsetzen und die eben die Speedforce aufspüren können, auf ihn anschlagen, was die Rogues in seine Schule lockt. Dort stellt sich der Flash ihnen und der Trickster, eigentlich auch ein Freund von Barry, kann den Flash schnappen. Es ist ziemlich wirr, aber ich glaube, wenn man mehr in dieser Serie drin steckt, auch ein bisschen sinnig. Es ist halt die Logik der Serie, die eben auch schon 49 Ausgaben lang Spaß macht.

GRAY-Cv17-ds-923cd[1]

Grayson #17 – Tim Seeley, Tom King, Carmine Di Giandomenico – DC Comics – 24. Februar 2016 (Preview)

It’s spy v. spy! When Helen sends a hit squad after rogue agents 37 and 1, Dick and Tiger will have to rely on unexpected allies to get through alive.

Ich dachte eigentlich, dass DC Frankenstein und den Grifter im New 52 abgeschrieben hätten, aber offenbar wurden die beiden hier angeheuert, um Grayson und Tiger zu fangen. Es gibt ziemlich viel Klopperei und das fand ich ein bisschen langweilig und verwirrend. Na ja.

JudgeDredd-03-pr-1-d5c55[1]

Judge Dredd #3 – Ulises Farinas, Erick Freitas, Dan McDaid – IDW – 24. Februar 2016 (Preview)

Mega-City Zero, Part 3! As Dredd continues to unravel the mystery of what has become of Mega-City One, he’s forced to combat a seemingly invincible monster in “The Feeding of the Trolls”!

Die zukünftige Zukunft bei Judge Dredd ist ziemlich irre. In dieser Mega City ist es nämlich so, dass man für Aufsehen sorgen muss, um ein Bürger zu werden. Deswegen hat da jeder eine Meinung und versucht möglichst cool zu sein (es ist das wahr gewordene Internet) und als Judge Dredd ein paar der Leute umbringt, kommen die Dredd-Bots und bieten ihm die Bürgerschaft an. Klar, dass er annimmt, aber die Kids, die er seit der #1 dabei hatte, sind leider nicht willkommen und werden zum Gehen aufgefordert. Aber Dredd ist halt Dredd, bastelt sich eine Rüstung und Waffen und zieht los, um wieder für Ordnung zu sorgen.
Die Serie ist wirklich ganz schön nett, weil eigentlich alles eine Parodie auf das Internet ist, in dem eigentlich viele nervige Leute viel zu laut ihre Meinung kund tun, die eigentlich niemanden interessiert. Alle wollen frei sein, aber jeder will gehört werden. Das ist ziemlich witzig, weil Dredd hier total wie ein Fremdkörper wirkt und eigentlich gar nicht weiß, was er da soll. Generell habe ich auch keine Ahnung, wo das mit ihm hinführen soll, aber ich bin da mal geduldig, da wir ja auch erst in der dritten Ausgabe sind.

MIDN-Cv10-ds-c0fe2[1]

Midnighter #10 – Steve Orlando, Hugo Petrus, Aco – DC Comics – 02. März 2016 (Preview)

It’s Midnighter versus the Suicide Squad, round two—unfortunately, Parasite came very, very prepared! Have they found a way to set a trap from which Midnighter can’t think his way out?

Midnighter wurde vom Suicide Squad gefangen genommen und wird erstmal gefoltert, was er aber ziemlich souverän übersteht, weil er ja auch schon Schlimmeres hinter sich hat. Und weil er so clever ist, nutzt er jedes noch so kleine Detail zur Flucht, um auf dem Weg auch noch ein paar Leute möglichst schwer zu verletzen, wie es eben so sein Stil ist.
Kaum draußen wird er von Deadshot und Parasite überrascht und die einzige Möglichkeit sie zu besiegen, ist sich selbst in die Schussbahn zu stellen und ein paar Verletzungen zu riskieren. Klar, dass er siegreich hervor geht, allerdings kann ihn Parasite stellen, in ein Flugzeug stecken, es in den Himmel fliegen lassen und zur Explosion bringen. IST DAS DAS ENDE VON MIDNIGHTER? Vermutlich nicht. Aber es ist ziemlich spannend. Und viel Gewalt macht ja auch Spaß.

SQGIRL2015B005-DC11-487f8[1]

The Unbeatable Squirrel Girl #5 – Ryan North, Erica Henderson – Marvel Comics – 24. Februar 2016 (Preview)

• Squirrel Girl has been sent back in time to the sixties, which would be fine I guess, except now the future is ruled by Doctor Doom!

• Anyway, that’s not her fault, but she’s still fixing it because she’s just THAT GOOD.

• The final battle between Doctor Doom, Squirrel Girl and… an old-lady version of Squirrel Girl from the future?? Yes! Meet the sensational character find of 2016: AN OLD LADY!

• Fun fact: Besides adults literally fighting each other, this issue also features SEVERAL jokes!

• Don’t miss the hit comic featured on Entertainment Weekly’s Must List (which was several months ago for everyone reading this, but it was just yesterday when this text was being written and we’re all still very excited about it!)!

Wir hatten uns ja schon darauf geeinigt, dass das eine der besten Comicserien der Welt ist. Das macht sich vor allem auch dadurch bemerkbar, weil es sich hier um eine Zeitreisegeschichte handelt, die total wirr wird (hunderte Squirrel Girls stürzen auf einen Doctor Doom!), aber sich selbst und der Logik innterhalb der Serie total treu bleibt. Es kommt nämlich heraus, dass ein Typ eine Zeitpistole fand, deren Ziele in die 60er geschleudert werden. Er probierte es mit dem Müll und einem Baum, an das sich das niemand mehr erinnern konnte. Und weil er kein besonders guter Student ist, schickte er auch seine Kommilitonen in die Vergangenheit, darunter eben auch Squirrel Girl. Woher er die Waffe bekam? Von einer verstorbenen, verrückten Tante. Na ja.
Jedenfalls auch eine alte Squirrel Girl aus der Zukunft in den 60ern, und zusammen kämpfen sie gegen Doom, biegen die Zeit, SQ lässt sich immer wieder in die Vergangenheit schicken, um mit sich selbst zurück zu kehren und… am Ende gewinnt sie natürlich. Weil sie Squirrel Girl ist, die beste Superheldin aller Zeiten. Immerhin besiegte sie jetzt nicht nur Doom, sondern vorher auch schon Galactus und das haben so nicht mal die Fantastic Four geschafft. Und die sind immerhin fantastic!
Jedenfalls bleibt die alte Squirrel Girl in der Vergangenheit und vermacht ihrem Neffen diese Zeitreisenpistole, damit da keine Paradoxe entstehen. Woher sie nun original kam, ist unklar, aber die Ausgabe ist so großartig, dass man da nicht weiter nachfragt. ES ist eben eine der besten Comicserien der Welt. Und da sollten wir uns alle einig sein.

Es gibt 2 tolle Kommentare:


#1
15. March 2016

Was sagst du zu Daredevil von Mark Waid? Taugt die Serie was?


#2
10. April 2016

@Frau DingDong: Total! Die hat mir irre viel Spaß gemacht und überhaupt auch erst dafür gesorgt, dass ich Daredevil so mag 🙂

Hinterlasse doch einen Kommentar




<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>