“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Monthly Archives: Mai 2016

Während sich die Türkei selbst immer mehr in eine dystopische Gesellschaft zu verwandeln scheint, hatte ich gar nicht auf dem Schirm, dass aus dem Land tatsächlich auch Horrorfilme kommen könnten, die man als Mitteleuropäer ansprechend finden kann. Meistens ist es ja so ein kulturelles Ding, dass die Filme in anderen Ländern nicht so recht funktionieren, weil man einfach viel von der Symbolik nicht verstehen kann. Zwangsläufig.
Leider kann ich jetzt auf türkisch lediglich bis 5 zählen, Hallo und danke sagen. Ich kann also bis zu fünf Dinge bestellen, solange ich auf diese Dinge zeigen kann, aber ich glaube, dass ich mit diesem Wissen nicht besonders viel von dem Film verstehen werde. Allerdings kann man bei dem Trailer auch englische Untertitel anschalten. Das finde ich gut.
Jedenfalls ist die Bilsprache in diesem Trailer hier irre gut. Es ist eklig, abstoßend, creepy und offenbar muss man echt aufpassen, wo man seine Teetassen stehen lässt. Ich hoffe nur, dass uns der komplette Film auch irgendwie mit Untertiteln erreichen wird und ich hoffe da auch so ein bisschen auf Arte.
Wie der Titel des Films es vermuten lässt, gibt es sogar schon zwei Teile der Serie, die man auch beide bei Youtube anschauen kann (Teil 1, Teil 2), leider aber halt ohne Subs. (via)

Wir haben tatsächlich schon eine ganze Weile nichts mehr von Mario Wienerroither gehört, oder? Versteht ihr? Gehört, weil er aus den Musikvideos immer die Musik entfernt, dafür aber lustig realistische Geräusche einfügt.
Blöderweise kann man sich das Original des Videos nicht bei Youtube anschauen, weil das alles gegeofickt ist. Aber glücklicherweise gibt es ja das Werbeversuche Dailymotion. Na ja.

Es gibt Schlimmeres, wie beispielsweise andere Songs von Depeche Mode. Nein, so schlimm sind die nicht, aber die musiklose Version von Mario Wienerroither ist schon ein sehr gute. (via)

Ohne Quatsch jetzt, aber zum Puppenspiel habe ich sowas von keinen Bezug. Ich finde Puppenspieler auch prinzipiell langweilig und meistens ein bisschen eigenartig, wobei mir da spontan auch nur drei einfallen: Einmal der Typ mit Achmed (“SILENCE! I KILL YOU”), dann der deutsche Typ mit der Schildkröte und dieser Echse und dann noch der mit dem Maulwurf. Ja ja, viele finden die ungeheuer witzig, aber viele finden auch Mario Barth ungeheuer witzig und irgendwie ist das für mich alles eine Kategorie. Außerdem sind Puppen gruselig. So, jetzt ist es raus.
Trotzdem fand ich das Konzept einer Puppenspielerpuppe, die Barnaby Dixon hier entwickelt hat, ziemlich interessant. Zum einen, weil ich das in der Form noch nie gesehen habe (soweit ich das halt sagen kann), zum Anderen aber auch, weil die Bewegungen, die er damit durchführt, echt total flüssig aussehen. Und anscheinend steckt da so einiges an Mechanik drin, weil er eben nicht nur die Gliedmaßen, sondern auch Finger und Kopf bewegen kann. Das finde ich an der Stelle wirklich beeindruckend.

In einem anderen Video lässt er ihn noch ein bisschen mehr tanzen und man kann vielleicht auch ein bisschen was von der Mechanik erahnen.

Trotzdem gruselig. (via)

Er musst eigentlich nicht viel tun und richtet ihn sich ein bisschen wohlig ein, liest viel, pinkelt manchmal, bis es eben doch zum Äußersten kommt und er tun muss, was so ein Soldat manchmal eben tun muss.
Das erinnert mich… glücklicherweise an nichts. Es kam mir damals ziemlich gelegen, dass ich ausgemustert wurde, wobei ich auch einiges dafür tat, dass es so kommt. Ich fand mich selbst eklig, aber Bundeswehr kam für mich sowas von nicht in Frage. Zur Not hätte ich auch gerne den Zivi gemacht, aber am Ende bekam ich doch nur T5, weil das halt auch so die Zeit war, in der sie eigentlich niemanden so wirklich ziehen wollten. Zum Glück.

Short film I’ve done during the Gobelins/Calarts Exchange program. It was an amazing experience !

Sagt der Schöpfer des Kurzfilm und zeigt uns damit ziemlich gut, dass Krieg halt einfach scheiße ist. Anders kann man das leider nicht sehen. (via Maik, der seinen Kakteen noch Namen gegeben hätte.)

Kennt ihr Tinder? Natürlich kennt ihr Tinder, sind doch viele von euch einsame Seelen auf der Suche nach einem Vertrauten. Ich kann euch aber aus der Erfahrung heraus berichten, dass man bei Tinder schon sehr viel Glück haben muss, um da einen brauchbaren Menschen zu finden. Es ist nicht ausgeschlossen und vielleicht habe ich da auch schon nette Mädchen kennengelernt, aber die Regel ist das leider wirklich nicht. Manchmal hat man Glück, öfter ist es irgendwie komisch und meistens ist es ein Bot.
Dieser Problematik haben sich Rooster Teeth angenommen und aus der ganzen Dating-App-Sache einen sehr schönen Faketrailer für einen Film gemacht, der so tatsächlich bald existieren könnte. Wundern würde es mich in einer Welt, in der man “Schiffe versenken” verfilmen kann, echt nicht.

“As an army of bots descends upon the earth, Tinder fights to save humanity from extinction, one swipe at a time.”

Clevere Bros swipen natürlich immer nach rechts und sortieren dann später. (via)

Es gibt ja irgendwo diese Insel, auf der Schweine leben, die auch gerne mal baden gehen (Pig Beach), aber dieses Video spielt am Sandy Beach auf Hawaii. Dort lebt Kai mit seinem Schweinchen Kama und nun sollen Kais Sohn und Kamas Sohn eben auch zusammen surfen lernen und vermutlich ist das das goldigste, was ich GoPro sei Dank heute gesehen habe. (via)

Knucklebones-Poster[1]

Natürlich wollen sie einen Dämonen beschwören, denn, wie das eine nette Mädchen schon anmerkt, wer will denn keinen Dämonen beschwören? Blöderweise schaffen sie es aber auch und bekommen einen Slasher, der sich offenbar zwischen Machete und Motorsäge nicht so richtig entscheiden kann. Das klingt wie Kritik, ist aber keine, weil ich das als Slasher wohl auch nicht so richtig könnte.

After suffering a near-death experience, Neesa Avery has literally been to Hell and back. When she and a group of friends discover an ancient dice game hidden behind a wall in an abandoned WWII factory, they unleash the powerful demon Knucklebones. As they attempt to finish the “game,” it becomes clear Knucklebones has special plans for Neesa and, having met her briefly in Hell, is saving her for last.

Die Beschreibung verrät uns schon, dass der Film eigentlich alles hat, was er braucht: Ein antikes Spiel mit Würfeln aus Zähnen, irgendwas mit WWII, Dämonen halt und ein Mädchen, das schon mal in der Hölle war. Der Trailer ist nämlich auch ganz schön cool.

Der Film bekam gerade erst mit Midnight Releasing einen Vertreiber und eine Veröffentlichung ist für den September geplant. Aber ich glaube man kann davon ausgehen, dass der nicht in unsere Kinos kommen wird. Aber da ist ja auch ein wunderbarer Film, um einen Spieleabend mit Freunden ausklingen zu lassen. (via)

Selsbt die GoPro hat ihre Probleme damit, bei dieser hohen Geschwindigkeit, von um die 93 km/h, ordentlich aufzuzeichnen. Aber ebenso wie die Pfleger hier in dem Video bin ich auch ziemlich erstaunt, dass der Körper sich zwar biegt, wie man es von dem Tier erwarten würde, der Kopf dabei aber relativ starr auf einer Höhe bleibt. Das macht für so einen Jäger sicherlich Sinn, ist aber trotzdem ziemlich beachtlich.

Aufgezeichnet wurde das Video im Cincinnati Zoo & Botanical Garden und herhalten musste die Gepardin Savannah, was nur der zweit blödeste Name für einen Geparden ist. Der blödeste wäre wohl Geparda. Oder der coolste. (via)

Es dauert jetzt auch nicht mehr so lange, bis der Film erscheint (17. Juni… bei uns dann aber grausamerweise erst Ende September) und Pixar hat mal noch ein paar weitere Trailer für verschiedene Länder veröffentlicht, die natürlich auch ein bisschen anders geschnitten sind. Wie sinnvoll da jetzt ist, weiß ich auch nicht, weil sie natürlich unter anderem auch russisch und spanisch sind, aber mehr ist halt auch immer besser.
Wie gesagt, ein deutscher Trailer erscheint dann wohl erst so im September, wobei ich auch bereit wäre, den schon früher zu sehen. Ich bin da wirklich nicht so. Generell würde ich mich über zeitgleiche Veröffentlichungen freuen und ich kann mir auch nicht sinnvoll erklären, warum das immer alles so unterscheidlich sein muss. Vermutlich ist es einfach Hass. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, warum man uns Deutsche so hassen sollte, dass man uns gerade diesen Film erst so später gibt. (via)

Beim Parabelflug irgendwelche Skateboardtricks zu machen ist an sich vermutlich möglich, wenn man sich gerade in der Phase der Parabel befindet, in der das Flugzeug noch nicht vom Boden abgehoben ist. Ansonsten ist es vermutlich so schwierig, dass man dafür wohl einen der bekanntestes Skateboarder hernehmen muss, der uns das mal vormacht und zeigt, dass das bei fehlender Gravitation eben auch sehr kompliziert ist. Also wenn Tony Hawk das nicht mal schafft, dann brauchen wir das auch gar nicht erst versuchen. Vielleicht hätte er aber auch einfach nur ganz viel und ganz wild auf den Knöpfen des Controllers herumdrücken müssen. (via)