“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Monthly Archives: April 2017

Ich mag ja Avocados voll, wobei ich aber auch denke, dass das ein trainierter Geschmack ist, wie beispielsweise Kaffee oder Bier. Früher mochte ich das gar nicht, aber heute ist es durchaus lecker, mit so ein bisschen Salz, Pfeffer, Limettensaft…. okay, nennen wir es Guacamole. Ich mag Guacamole. Und ich mag Faultiere und offenbar haben wir es urzeitlichen Faultieren zu verdanken, dass wir heute Avocados haben. Das gehört zu den Dingen, die ihr in diesem TED-Video von Kenny Coogan mit Animationen von Anton Bogat lernen könnt. Dabei natürlich auch die eingangs erwähnte Frage, warum sie sich eigentlich so langsam bewegen (Spoiler: Weil es geht).

„Sloths spend most of their time eating, resting, or sleeping; in fact, they descend from their treetops canopies just once a week, for a bathroom break. How are these creatures so low energy? Kenny Coogan describes the physical and behavioral adaptations that allow sloths to be so slow.“

(via Maik, der natürlich weiß, wie man ein Kamel mit 3 Höckern nennt.)

ES wird ernst um “Alien: Covenant”, so viel interessantes Zeug, wie da gerade veröffentlicht wird. Nun war natürlich auch Adam Savage wieder unterwegs und hat das Set des Films besucht und benimmt sich wie ein kleines Kind auf dem Schoss vom Weihnachtsmann (nicht so creepy, wie ihr denkt). Er ist ganz begeistert, wie sie das alles wirklich bauen und dabei einen sehr knappen Zeitplan haben und am Ende sehen wir sogar noch Ridley Scott himself, der hier und da ganz ernst schaut.
Hoffentlich wird der Film nicht scheiße. (via)

Ein Trust Fall ist, wenn man jemandem so sehr vertraut, dass man sich rückwärts (das ist ganz wichtig, denn fällt man vorwärts und da ist dann niemand, dann ist das doof) in seine Arme fallen lässt, die einen sicher auffangen. Das Prinzip dürfte zumindest in der Theorie bekannt sein. Vielleicht. Schreibt mir doch mal eine Mail, wie sich das prinzipiell anfühlt, okay? Oh Gott, bin ich einsam.

Auf jeden Fall gibt es die Katze Didga, die quasi die Stuntkatze ihres Herrchens Robert Dollwet, die unter anderem auch Skateboard fahren kann. Robert schreibt:

“A thousand percent against their instinct, Didga overcomes the urge to spin to point her feet in the direction falling, she “trusts” me to catch her as she falls straight back into my hands.”

Während eure Katzen noch auf den einzigen Teppich in der mit Laminat ausgelegten Wohnung kotzen (es ist wichtig, dass man beim Kotzen Flauschiges unter den Pfoten hat), überkommt diese hier einfach ihre Instinkte. Immerhin schnurren sie so schön. (via)

Kristian Williams, besser bekannt als kaptainkristian, macht ja bekanntlich ganz tolle Videoessays. Ich hatte ihn vielleicht schon mal hier und da erwähnt, er ist halt super. Nun nimmt er sich einer meiner liebsten Comicfiguren, Wonder Woman (ganz offensichtlich), an und erklärt uns, warum sie so bedeutend ist und dass es einfach eine Schande ist, dass sie nie in einem eigenen Videospiel auftrat und jetzt auch erst ihren ersten richtigen Film bekommt. Außerdem erzählt er uns, warum es Unsinn ist, dass sie die Sekretärin der JSA war. Und halt auch, woher der ganze Bondagekram immer kommt.

Wenn ihr da nun Bock drauf habt, empfehle ich euch alles, was Brian Azzarello im New 52 geschrieben hat. Es war großartig und eine richtig tolle Fortsetzung der griechischen Mythologie. Hier geht es zum Beispiel los und das ist ein Amazon-Partnerlink, wo ich von jedme Verkauf ein paar Cent bekomme. Oder ihr googlet einfach selber. Brian Azzarello, Wonder Woman. Dann auf Enter drücken. Das schafft ihr.

Während die einen Comic Cons besuchen und alle Cosplays in ein Video packen, waren die Leute von Beat Down Boogie da und haben all die richtig feinen “Mass Effect”-Kostüme in ein Video gebannt. Und es ist wirklich irre cool. Natürlich sehen wir hier total viele N7, aber eben auch ein paar Salarianer, Turianer und sogar einen Vorta! Es ist ziemlich irre, was die Leute in dem Bereich drauf haben. Da sind Mark Meer (die englische Stimme von Shepard) und Rana McAnear (Das Model für Samara) echt nur sehr hübsches Beiwerk. (via)

Nachdem die Zombies neulich ja schon erfolgreich “Gimme Gimme Gimme” von ABBA coverten, hauen sie noch so einen tollen Track von ihrer Weihnachtsplatte “Bloody Unholy Christmas” raus, auf denen sich nur Coverversionen befinden. Diese hier mag ich auch. Natürlich sind gerade solche Songs, zu denen immerj eder das ein oder andere Gefühl hat, immer eine schwierige Nummer, wenn man sie mit einem Cover ehren will, aber ich finde, dass das hier durch den Stil der Zombies schlichtweg toll funktioniert. Aber ich mag die auch. Wegen mir dürfen die alles. Vor allem mal wieder in Berlin auftreten.

Es war sehr lange Usus, dass Bob Kane der Schöpfer Batmans war, aber mittlerweile weiß man eigentlich, dass dem nicht so ist. Sogar die deutsche Wikipedia weiß etwas dazu zu berichten:

[Bob Kane] wurde 1939 von dem damaligen DC-Chefredakteur beauftragt, nach dem Erfolg von Superman eine ähnliche Figur zu entwerfen. Kane zeigte Finger seine Entwürfe für The Bat-Man. Finger machte einige Verbesserungsvorschläge. Er gab Kane die Anregung zu dem Cape (Batman hatte vorher Flügel) und anderen Dingen. Der Name Bruce Wayne wurde auch von Finger erdacht. Durch ihn wurde Batman zu einem Superhelden ohne Superkräfte. Dem DC-Chefredakteur gefiel das und so hatte Bat-Man seinen ersten Auftritt in Detective Comics 27. In Detective Comics 33 wurde die Entstehungsgeschichte von Batman veröffentlicht, die von Finger geschrieben wurde.

Mittlerweile bekommt Bill Finger auch die ihm zustehende Ehre in Form von Credits und Erwähnungen, allerdings ist es schon ziemlich arschig, dass das erst in den letzten Jahren so ist. Diese Doku, die am 6. Mai auf Hulu erscheinen wird, will das alles näher beleuchten. Jetzt nochmal sowas ähnliches mit Stan Lee, aber ganz anders. Das wäre auch schön. (via)

Ich habe keine Ahnung, ob das hier tatsächlich Teil des Film sein wird, aber vermutlich nicht, soll doch “Alien: Covenant” eher auf dem Planeten spielen, auf dem die Prometheus einst abstürzte, wo sie dann auf einmal einen lebendigen Planeten vorfinden und alles ganz gruselig wird und so.
Aber dieser kleine Prolog hier ist schon ziemlich geil und spannt nochmal ein etwas größeres Universum. Tatsächlich würde ich jetzt doch ganz gerne einen Film sehen, in dem Dr. Elizabeth Shaw den Ingenieuren erklärt, dass das alles ganz schön abgefuckt ist, was sie da abziehen. Auf den neuen Film mit den Predators freue ich mich auch schon.
“Alien: Covenant” startet bei uns bereits am 18. Mai. (via)

Es erinnert total an “John Wick”: Typ sucht seinen Hund und räumt dabei die Unterwelt auf. Statt aber düster und bedrückend zu sein, wie es “John Wick” ein eher war (nebst der coolen Action natürlich), ist das hier eher lustig und ein bisschen absurd. Das ist schon okay, die Ähnlichkeiten sind aber durchaus nicht von der Hand zu weisen.

Steve Ford (Bruce Willis) is a down but not out L.A based Private Investigator whose professional and personal worlds collide after his loving pet Buddy is stolen by a notorious gang. A series of crazy circumstances find him doing the gang’s bidding, while being chased by two vengeful Samoan brothers, a loan shark’s goons, and a few other shady characters. They say a dog is a man’s best friend, and Steve shows how far a man will go to be reunited with him.

Neben Bruce Willis sehen wir hier auch noch Jason Momoa mit tollem Bart, John Goodman, Thomas Middleditch und Famke Janssen. Für Deutschland ist noch kein Starttermin bekannt, aber in den USofA läuft er am 16. Juni in den Kinos an. (via)

Dieser Tage war wieder Comic Con in Anaheim, Kalifornien, und die bekannten Cosplay-Musik-Video-Regisseure von The Sneaky Zebra waren wieder unterwegs und haben uns ganz tolle Aufnahmen noch tollerer Kostüme mitgebracht. Ich verstehe nur den Deadpool mit dem Minipli nicht. Und warum ist da eigentlich überhaupt immer ein Deadpool dabei? Ist das nicht langsam echt durch?