Die Geschichte hinter dem schrecklichen “Star Wars Holiday Special” von 1978

Während dieses “Star Wars”, das ihr heute schon fast fanatisch verehrt, heutzutage fester Bestandteil der Popkultur ist, die sich aber gerade in einem Wandel befindet, dessen Ziel vermutlich nicht von jedem Hardocre-Fan begrüßt wird, war es 1978 noch irgendwelcher Scheiß für irgendwelche Nerds. Zwar war es super erfolgreich und wurde 18 Monate gezeigt, mit dem Erfolg rechnete aber niemand, so dass man auch eher Gutscheine für Actionfiguren verkaufte, während man heute alte Figuren von letzten Film in der Grabbelkiste findet.

Allerdings war es offenbar auch eine spannende Zeit, weil niemand so genau wusste, was man mit dem Franchise anfangen kann. Während George Lucas noch am zweiten Teil tüftelte, wollte er aber nicht, dass das in Vergessenheit gerät und erlaubte es einem Fernsehsender ein Holiday Special zu produzieren. Mit dem Cast. Und mit schlechten Witzen. Und alle waren an Bord, außer eben George Lucas selbst, der sich daraufhin schwor, jede Kopie des Films zu finden und zu vernichten, während sich die Darsteller selbst einfach gar nicht an die Produktion des Films erinnern möchten. Gemeint ist übrigens dieser hier:

Ich habe es nur ein bisschen durchgeklickt und es ist wirklich so schlecht. Ich kann verstehen, dass George danach sagte, er wolle lieber alles über seinen Tisch gehen lassen, aber ich kann auch verstehend, dass diese ganze Legends-Sache für Fans sehr unangenehm ist. Seid lieber froh, dass ihr keine Trekkies seid. Da ist wirklich nichts heilig. (via)