“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Category Archives: Film & TV

Kürzlich zeigte ich euch ja sowas wie einen Teaser, der eigentlich mehr Fragen stellte als beantwortete. Nun ist hier nochmal ein etwas ausführlicherer Trailer und ich kann euch nun mit Gewissheit sagen: Das sieht ja echt bekloppt aus! Aber auf eine gute Art. Es sieht aus, wie eine Cutscene aus einem eher älteren Videospiel, vor allem was die Gesichter angeht, aber die ganzen Anzüge und Waffen und Bugs und alles, das sieht schon ziemlich cool aus. Interessant ist allerdings, dass Casper Van Dien und Dinah Meyer wieder in ihre Rollen als Johnny Rico und Dizzy Flores schlüpfen werden, wobei letzere doch eigentlich tot sein sollte. Allerdings wirkt das hier sehr nach einer Caprica-Six-Geschichte. Na ja.

The movie sees Rico demoted and relocated to a satellite station on Mars, while the Federation moves to attack the home planet of the bugs — but Mars just so happens to be the target of a secret bug attack at the same time, and it falls to Rico and a group of new recruits to keep the planet safe while the Federation’s fleet is far out of reach.

Ich finde das alles trotzdem ganz schön cool und würde das sehr gerne sehen und das können wir dann auch am 22. September direkt auf DVD. (via)

Das Ende von “Inception” war damals im Jahre 2010 irgendwie schwierig. War er nur in einer weiteren Traumwelt? Kippte der Kreisel irgendwann um? War der Kreisel überhaupt sein Token und nicht eher sein Ehering? War das eigentlich am Ende gar nicht so wichtig?
Würde der Film allerdings heute erscheinen, wäre das Ende ähnlich, aber eben popkultureller verseucht. Vermutlich. (via)

Hier und da gab es schon viele Infos um die neue “Star Trek”-Serie, von Casting bis, keine Ahnung, alles irgendwie und ich bin mit nichts so wirklich zufrieden, weil alles schon wieder so hochglanzpoliert und futuristisch ist, obwohl es doch ziemlich weit in der Vergangenheit spielt (zehn Jahre vor Kirks Enterprise). Dafür spielen aber auch so Leute wie Doug Jones (der trägt sonst immer Maske) und Michelle Yeoh (vor allem aus Wire-Fu-Filmen bekannt) mit, was schon ziemlich cool ist. Aber ach, ach. Ich weiß auch nicht, was das alles soll.

Jedenfalls sehen wir jetzt mal so richtig, richtig offiziell das Raumschiff, und was soll ich euch sagen? Ist die Untertassensektion vielleicht kaputt? Diese Freiraum kann doch nicht gut sein, obwohl die Romulaner das ein paar hunder Jahre später ja auch probierten, aber trotzdem immer von Torpedos getroffen wurden. Das Poster selbst ist natürlich super cool, aber das Raumschiff… ich bin mir so unsicher, ob ich das mögen kann.

Aber vermutlich ist das auch nur wieder das Geseier eines alten Trekkies, der sich, wie viele andere alte Trekkies, auch eher eine Fortsetzung der Geschichte nach DS9 oder nach “Star Trek: Nemesis” wünscht und das politische Gefüge spannender findet, als wilde Weltraumschlachten. Dafür ist die Serie aber in der regulären Zeitlinie und nicht bei den neuen Filmen angesiedelt. Immerhin etwas.

In den USofA und Kanada wird die Serie auf CBS veröffentlicht, in den anderen Ländern dieser Welt können wir das dann aber alles bei Netflix anschauen und es startet am 24. September. Public Viewing, oder? (via)

Es gab nämlich schon mal eine Origin-Story zu Leatherface, die 2006 in “The Texas Chainsaw Massacre: The Beginning” erzählte wurde, aber zu einem Reboot der Filme gehörte. Dieser hier will das richtig echte Prequel zum originalen “Texas Chainsaw Massacre” sein und nun ja. Macht mit der Info, was ihr wollt. Dafür klingt die Story nämlich richtig nett:

In Leatherface, Jessica Madsen plays one of four inmates (Sam Coleman, Sam Strike, James Bloor) who escapes from a mental hospital. One of them becomes the title character and iconic slasher. The quartet kidnaps a young nurse (played by Vanessa Grasse) and takes her on a road trip from hell. Along the way, they are pursued by an equally deranged lawman (Stephen Dorff) out for revenge. The Conjuring‘s Lili Taylor is Verna Sawyer.

Leatherface was directed by Julien Maury and Alexandre Bustillo, the duo behind the slasher masterpiece Inside (À l’intérieur), as well as Livide and Among the Living.

Neben vielen ekligen Effekten, die im Trailer zumindest schon mal ganz okay aussehen, ist es scheinbar eher weniger das Wie, was der Film erzählen will, sondern das Wer. Denn es ist nämlich überhaupt nicht klar, welcher der geflohenen Patienten am Ende zu Leatherface wird. Das ist für so ein Prequel ein durchaus interessanter Ansatz. Vor allem, weil er am 20. Oktober direkt auf DVD erscheint und nur in ausgewählten Kinos laufen wird. Ich glaube, da kann sich jeder denken, was das bedeutet: B-Movie. (via)

HABT IHR DIE LETZTE FOLGE GESEHEN! Fuck yeah Arya!
Davon ab sind die White Walker und allen voran natürlich der Night King ja bekanntlich die wirklichen Helden des Epos um Westeros und tatsächlich glaube ich auch, dass diese Fraktion siegreich aus dem Konflikt hervorgehen wird. Das wäre aber gar nicht so schlimm, weil diese Welt eh schon völlig kaputt ist. Ich meine, was hat der für eine instabile Achse, dass die Jahreszeiten so unglaublich unregelmäßig sind? Selbst wenn die Menschen gewinnen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Planet so sehr trudelt, dass er aus seiner Bahn geworfen wird und die habitable Zone in die eine oder andere Richtung verlässt. (Das stimmt übrigens nicht, aber ich habe einen sehr interessanten Artikel gefunden, in dem sich jemand mit mehr Fachwissen darüber Gedanken gemacht hat)

Auf jeden Fall hat sich IISuperwomanII hier offenbar ein bisschen von den EPIC RAP BATTLES OF HISTORY inspirieren lassen und disst als White Walker ein bisschen die menschlichen Spiel des Game of Thrones. (via)

Das ist ja wieder so ein Film, auf den ich eigentlich total heiß bin, aber total Angst habe, dass er total blöd wird. Nicht zuletzt auch, weil ich einfach genug von Jared Leto habe und ich mittlerweile der Meinung bin, dass Ridley Scott einfach nur durch Zufall gute Filme macht (glücklicherweise ist er hier nur Produzent). Aber ey, es ist “Blade Runner” und ich liebe diesen Film, also muss ich mir auch die offizielle Fortsetzung geben. Diese “We’re being hunted” von Harrison Ford macht mich nämlich auch schon weider total fertig. Ist er nun ein Replikant? Ist er keiner und das ist nur eine Finte? Eigentlich wurde es ja schon vor langer Zeit bestätigt, dass er einer ist und irgendwie ist es auch durchaus logisch, aber was soll das und warum lebt er dann noch immer? Ist das alles schon wieder schwierig. Aber immerhin ist das ganze Design toll. Also wenn der Film dann doch blöd ist, wird er wenigstens hübsch. Wie auch schon “Ghost in the Shell” neulich.
Der Film startet bei uns dann am 05. Oktober.

Seid ihr auch schon so aufgeregt, dass es echt ganz bald mit der neuen Staffel weitergeht? Ich nämlich schon. Am 30. Juli ist es soweit und bis dahin hat uns Adult Swim ja bereits mit einigen tollen Videos versorgt. Das neuste seht ihr oben und ist ganz herrlich abgefuckt und voller wirrer und absurder Dinge in verschiedensten Stilen und hach… ich freu mich so!

Kürzlich zeigte ich euch noch die gerappte Zusammenfassung und da wurde eine Stimme laut, dass man doch gerne etwas Offizielles vom HBO selbst hätte: Bitteschön!
Nachdem gestern nun die erste Folge der siebten Staffel in den USofA lief, können wir das ja nun auch endlich irgendwie auf dem einen oder anderen Weg schauen. Ihr versteht schon. Bitte nicht spoilern. (via)

Das zumindest sollen die Reaktionen vieler Leute aus dem Internet sein, allerdings wurde das von keinem der Blogs, die ich lese, so bewertet. Meine Wahrnehmung ist eher ein Trend von “Ja cool” bis “ja das wurde auch Zeit” und das ist es eigentlich auch. Nachdem Steven Moffat immer beteuert hat, dass der Doctor nie so schnell eine Frau sein können wird, ist es nun doch endlich soweit, weil Moffat eben auch gern mal lügt oder die Leute zumindest gerne hinter das Licht führt.

Allerdings hängt The Moff seinen Hut als Showrunner auch an den Nagel und ich muss tatsächlich sagen, dass das die eigentliche gute Nachricht ist, war die Serie in den letzten Jahren doch einfach nicht besonders gut. Es war eher verwirrend und trivial und das ist halt mega Schade. Statt seiner kommt nun Chris Chibnall, der vorher “Broadchurch” produzierte und bringt direkt Jodie Whittaker als Doctor mit. Sie, über die Rolle:

“I’m beyond excited to begin this epic journey — with Chris and with every Whovian on this planet. It’s more than an honor to play the Doctor. It means remembering everyone I used to be, while stepping forward to embrace everything the Doctor stands for: hope. I can’t wait.”

Aber auch, was Chibnall dazu zu sagen hat:

“After months of lists, conversations, auditions, recalls, and a lot of secret-keeping, we’re excited to welcome Jodie Whittaker as the Thirteenth Doctor. I always knew I wanted the Thirteenth Doctor to be a woman and we’re thrilled to have secured our number one choice. Her audition for The Doctor simply blew us all away. Jodie is an in-demand, funny, inspiring, super-smart force of nature and will bring loads of wit, strength and warmth to the role. The Thirteenth Doctor is on her way.”

Peter Capaldi, der aktuell den Doctor spielt und im Januar das letzte mal zu sehen sein wird, dazu:

Anyone who has seen Jodie Whittaker’s work will know that she is a wonderful actress of great individuality and charm. She has above all the huge heart to play this most special part. She’s going to be a fantastic Doctor.

Und schließlich noch ich, der ein ziemlicher Fan des Reboots der Serie ist und sogar damals zum 50. Jubiläum nach London fuhr:

Ja cool, das wurde auch Zeit!

(via)

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Neill Blomkamp einfach total viel Lust hat, gute Filme unter das Volk zu bringen. Findige PR-Berater würden ihm vermutlich eher sagen, dass er zwischen den Veröffentlichungen genügend Zeit lassen sollte, um den Markt nicht zu überfordern und immer ein gewisses Verlangen hochzuhalten, aber Neill veröffentlicht einfach weiter Filme. Immer weiter. Und immer tolle, wie mir scheint. Auch dieser hier handelt wieder von irgendetwas übernatürlichem. Dieses Mal ist es aber wohl eher kein Alien, dafür aber ein ziemlich eklig-fieses Monster. Das ganze spielt auch in einer vereisten Station, weswegen es sich nochmal mehr nach “The Thing” anfühlt, aber das ist völlig in Ordnung. Zumal auch Dakota Fanning hier echt gute Arbeit abliefert. Es ist vor allem erstaunlich, dass der Film zwar recht kurz ist (na ja, Kurzfilm, halt), aber dafür ziemlich dicht ist, denn obwohl hier nur zwei Personen auftreten, habe ich ein ungefähres Bild von der Gesellschaft und was da alles kaputt ist und warum alle Sympathien auf der von Dakota Fanning gespielten Figur liegen. Ich bin davon mindestens so beeindruckt, wie von der Ekelhaftigkeit des Monsterviechs.

Und auch hierzu könnt ihr wieder auf Steam einige Zusatzinhalte erwerben, mit denen ihr eigene Monsterfilme machen könntet, wenn ihr wolltet. Oder ihr erstellt 3D-Modelle zum Ausdrucken. Alles ist möglich.