Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
… und dann war ich auf einmal zu Weihnachten Türsteher in der Stadtmission.
… und dann war ich auf einmal zu Weihnachten Türsteher in der Stadtmission.
Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz
Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz

Category Archives: Musik

Vermutlich hat Debbie Harry mit ihren 71 Jahren immer noch viel mehr Funk in ihren spröden Knochen, als ihr zwischen euren Bauchfalten. Deswegen ist es eigentlich nicht so richtig verwunderlich, dass sie sich nochmal vor eine Kamera traut, um mit ihrer Band Blondie ein neues Video aufzunehmen. Ich hörte auch, dass sie noch Konzerte geben möchte, aber ich weiß noch nicht, ob ich mir das live anschauen würde. Vermutlich eher nicht. Der Song hier klingt aber tatsächlich ziemlich gut, zwar nicht besonders innovativ, aber durchaus gut. Das dazu passende Album, “Pollinator” (hehe), erscheint dann am 5. Mai. (via)

Es gibt schon sehr viele sehr gute Musikvideos und es gibt auch einige aktuelle gute Musikvideos, aber das Video zu “Кольщик” von der aus St. Petersburg stammenden Band Ленинград ist wirklich eines der schönsten. Es ist nämlich nicht nur sehr schön aufgenommen und zeigt echt mega tolle Bilder, sondern erzählt die Geschichte auch irgendwie rückwärts. Wir sehen quasi die Reaktion vor der Aktion und werden langsam über die Konsequenzen auf die Ursache gebracht. Es ist schlichtweg großartig.
Regisseur des Videos war nämlich Ilya Naishuller, der auch schon Regisseur bei “Hardcore Henry” war und ich denke, das sagt eigentlich alles. Ich bin so begeistert, ey. Irre.
Tatsächlich ist der Song nämlich auch okay. Ich verstehe nicht so richtig, worum es geht und so wirklich helfen da auch die Untertitel nicht, aber er klingt ziemlich gut. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich die russische Sprache super gerne anhöre. (via)

Manchmal liegt der Zauber auch im Zufall und manchmal lässt sich darauf auch irgendwie der Kunstbegriff anwenden. Und wenn ein Huhn auf einem Klavier herumpickt, dabei natürlich die Töne anschlägt, und jemand namens Igorrr dazu noch andere Instrumente auf anhörbare Weise arrangiert, dann ist das mindestens schöne Musik. Von einem Huhn. (via)

Also “Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb” ist bewiesenermaßen einer der großartigsten Filme aller Zeiten. Natürlich ist Peter Sellers hier in seinen drei Rollen großartig, aber auch die ganze Geschichte drumherum ist so absurd herrlich! Vermutlich sollten wir das langsam als Warnung in die Zukunft betrachten, aber es gäbe auch noch genügend andere Gründe, den Film mal wieder zu schauen. Er ist so toll!

Nun ist auch Eclectic Method toll und er findet jemanden namens Martyn Ware (mitunter Produzent von Tina Turner und Erasure) toll und eins führte zum anderen und beide haben dann diesen tollen Remix aus Geräuschen des Films produziert. Alles ist toll. Toll, toll, toll.

Okay, Vor Windows 7 war Windows XP das beste Windows. Diese Aussage würde ich mit einem Messer verteidigen und ich mag Windows 8 tatsächlich auch ziemlich gerne, aber ich muss da irgendwie nur noch selten in die Systemeinstellungen. Vermutlich würde ich es dann auch wesentlich mehr hassen. Nun ist “All Star” von Smash Mouth ja einer dieser Songs, die, warum auch immer (vermutlich durch “Shrek”) sowas wie eine Renaissance erleben und James Nielssen macht da munter mit. Fuck you Clippy. (via)

Natürlich hat jeder schon mal irgendwie Helium eingeatmet, um eine witzige Stimme zu haben, das ist doch ganz klar. Aber damit gerappt haben bestimmt noch nicht so viele, weil die meisten Menschen halt auch nicht besonders gut rappen können. Mac Lethal kann das allerdings ziemlich gut, macht seinen Namen aber durchaus alle Ehre:

I had more lyrics for this, but couldn’t rap them. This shit made me almost pass out multiple times and was unbearably painful. I’m going to lay down on my couch and sleep now.

Ich bin aber tatsächlich erstaunt, wie schnell er dabei dann noch ist. (via)

Die PAX South fand Ende Januar in San Antonio statt und unter anderem war da auch PferdMineralblu unterwegs, der uns viele schöne Aufnahmen von noch mehr schönen Kostümen mitgebracht hat und sie anschließend passend mit Musik unterlegte, wie man das halt heute irgendwie so macht. (via)

Robert Jones hat sich tanzende Figuren aus Filmen, mit denen wir irgendwie alle auf die ein oder andere Weise sozialisiert wurden, zu einer riesigen Gang Dance Party zusammen geschnitten und lässt sie zu einem sehr typischen 90er-Song tanzen. Alles ist super und ich muss wohl dringend mal wieder “Idle Hands” schauen. So ein großartiger Film.
Aber weil das noch nicht genug ist, hatte er sowas ähnliches schon mal mit eben jenen Filmen, aber mit “Praise you” von Fatboy Slim gemacht.

(via)

Iggy Pop ist aber eigentlich auch nie weg gewesen, ist er doch so allgegenwärtig, wie sonst kaum jemand. Zumindest bei mir, aber ich höre halt auch nur alten Kram.
Nun hat er jedenfalls einen neuen Song aufgenommen, der nicht nur “GOLD” heißt, sondern auch einen gleichnamigen Film mit Matthew McConaughey begleitet. Dieser Film soll dann auch irgendwann Mitte April in unsere Kinos kommen und im Video zu dem Song seht ihr ja schon mal ein paar ganz nette Szenen. Darum soll es aber eigentlich nicht gehen, sollten wir uns doch lieber an dieser rauchig-bluesigen Stimme von Iggy ergötzen. Geschrieben wurde das Lied tatsächlich von Danger Mouse, Regisseur Stephen Gaghan und Film-Soundtrack-Komponist Daniel Pemberton. Irgendwie gilt das aber trotzdem als der neue Song von Iggy Pop. Ich bin da ja nicht so. (via)

Daniel Decker kennen die internetaffinen Leser unter euch vielleicht als den Autor beim kotzenden Einhorn, allerdings ist er ja eigentlich Musiker und dazu auch noch ein echt guter. Deswegen veröffentlichte er, wie man das als echt guter Musiker durchaus mal tun kann, vor einiger Zeit sein Album “Weißer Wal” und jetzt, einfach so, die Single “Wir müssen zerstören” in drei verschiedenen, ähnlichen, aber doch sehr unterschiedlichen Versionen, die ihr euch nicht nur auf Bandcamp anhören, sondern auch von dort aus runterladen könnt. Einfach so. Und das könnt ihr ja auch ruhig mal tun.