Mit “Rings” kehrt das Brunnenmädchen Samara endlich in unsere Albträume zurück
Mit “Rings” kehrt das Brunnenmädchen Samara endlich in unsere Albträume zurück
Gute Musik zum Wochenstart in einer exklusiven Videopremiere: Daniel Decker – “Wir werden uns rächen”
Gute Musik zum Wochenstart in einer exklusiven Videopremiere: Daniel Decker – “Wir werden uns rächen”
Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Happy Rebirth-Day, DC Comics!
Happy Rebirth-Day, DC Comics!

Category Archives: Politik

Ich habe tatsächlich noch nie ein Video gesehen, das mich ernsthaft durch das politische Zentrum der Mach der USofA führt. Tatsächlich kommt mir aber alles ziemlich bekannt vor, habe ich doch unzählige Filme gesehen, die genau da spielen. Durch die Räume, darunter natürlich auch der Cabinett Room und das Oval Office, führt uns die Rezeptionistin Leah Katz-Hernandez in amerikanischer Zeichensprache, die sich natürlich von der hier gesprochenen unterscheidet.

West Wing Receptionist Leah Katz-Hernandez narrates a tour of the West Wing in American Sign Language, visiting the West Wing Lobby, the West Colonnade, the Rose Garden, the White House Press Briefing Room, the Cabinet Room, the Oval Office, and more.

Ein schönes Finale wäre die eine Szene aus “Independence Day” gewesen, allerdings ist das hier ein offizielles Video des White House bzw. dessen PR-Abteilung, und die waren davon vermutlich nicht so angetan. (via)

Our glorious World Leader El Donaldo Drumpf wird ja demnächst die erste Etappe seines Siegeszuges meistern, indem er sich vorläufig zum Präsidenten der bald wieder großartigen USofA ernennen lässt und vermutlich wird es Florida sei Dank auch gar kein Problem sein. Das wird für uns alle sehr absurd und sehr lustig, aber es wird ja auch mal Zeit, dass da ein frischer Wind durch die Regierung dieses Landes weht, obwohl ich mir echt gut vorstellen kann, dass dieser Wind irgendwie nach Kohl riecht.

Natürlich bin ich nicht der einzige, der die Überlegenheit des orangenen Führers erkennt und so hat Mike Diva einen kleinen Werbespot gebastelt, der genau so absurd ist, wie es einem El Donaldo einfach zusteht. Und es war ja klar, dass ich euch die eine Szene mal giffen musste. Bitte benutzen. (via Mike)

Der Kram um die ganze Überwachung, Spionage und wie da jetzt auch andere Länder involviert sind, ist total kompliziert und für den durchschnittlichen US-Bürger vermutlich nicht so gut greifbar. Aus meiner eigenen Erfahrung heraus will ich aber behaupten, dass sich die deutsche Bevölkerung da ein bisschen besser schlägt und zumindest weiß, dass die USofA so ziemlich alles überwachen, abspeichern, aus- und bewerten. Aber es ist eben doch kompliziert, was man schon allein daran merkt, dass wir uns lieber über Stinkefinger aufregen, als tatsächlich darüber, dass all eure Geheimnisse offen durch dunkle Netzwerke geistern.

Wäre da nicht der großartige John Oliver, der mit “Last Week Tonight” eine der besten Sendungen dieser Art macht, der nach Russland flog, um Wdward Snowden zu interviewen. Und weil das noch nicht toll genug ist, hat er einen der letzten Helden unserer Zeit dazu gebracht, die ganze Sache Bildern von John Olivers Penis zu erklären. Und wenn das nicht reicht, dass wir uns darüber aufregen, dann haben wir es vermutlich auch nicht anders verdient.

Am 05.01.2015, also gestern, war Boris Niehaus in Berlin unterwegs und hat am Alex mal die Demo der berliner Pegida mitgefilmt. Oder eben viel mehr die Gegendemo der lauten Antifaschisten, die etwas übereifrigen Polizisten und eben auch die paar Rassisten, die da ihre Demo veranstalten wollten. Und wenn ich mir das so ansehe, bin ich echt froh, da gestern nicht hingefahren zu sein, obwohl ich noch was am Alex zu erledigen hatte, was nichts mit Rassismus zu tun hat.

Am 5.1.2015 blockierten ca. 5000 Antifaschist*innen einen Aufmarsch der Inititative Bärgida (Berliner gegen die Islamisierung des Abendlandes) am Roten Rathaus in Berlin. Nach einigen Stunden in der Kälte blieb den Rassisten nichts anderes übrig als ihre Rückreise anzutreten. Bärgida ist ein Ableger von Pegida.

Jedenfalls ist mir das alles nichts. Gegen Rassismus muss man Stellung beziehen, ganz klar, aber die Antifaschisten sind mir da viel zu anstrengend und gewaltbereit. Darauf habe ich keine Lust und ich halte das auch für den falschen Weg. Sicherlich gehört das auch irgendwie dazu, aber was mir halt total in der ganzen Sache fehlt, ist ein offener Dialog, um das Problem an der Wurzel zu bekämpfen. Denn diese Pegida-Sache hier? Das ist doch nur ein Symptom von über 25 Jahren falscher Politik. Von daher können wir froh sein, dass es nur zu, wenn auch erschreckend vielen, Demonstrationen und nicht zu noch mehr NSU führte. (via die Blogrebellen, die da glaub ich auch nur zufällig waren, weil sie ihr Clubhaus in der Alkopole haben)