“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Category Archives: Quatsch & Unsinn

Es ist sowas ähnliches wie spannend. Es ist nicht spannend, aber es ist auch nicht langweilig. Vielleicht ist es weniger langweilig, aber ganz bestimmt ist es nicht spannend. Aber wie er da den springenden Stift gefangen hat – OMG! Das war schon nicht langweilig, wenn nicht sogar ein bisschen spannend. Ein bisschen. Irgendwie. Braziliandanny schreibt dazu:

I wore my GoPro to work one day and decided to edit the footage to the style of a GoPro Commercial.

Und jetzt noch zum Runterkommen ein kleiner Basejump. (via)

Normalerweise kennen wir die Jungs von Beat Down Boogie als solche, die ganz tolle Cosplay-Musik-Videos machen, wobei sie die Kostpme in tollen Posen und unterlegt von toller Musik zeigen. Nun waren sie aber in Japan unterwegs (vielleicht auch wegen der Cosplays da) und haben einen Ort besucht, den ihr Internetpeoples bestimmt total super findet: Tashirojima, die Katzeninsel. Dort wohnen nämlich irre viele Katzen, die da wild umherstromern und tun, was Katzen so tun. Vermutlich Vögel jagen, Katzenminze rauchen und wie bekloppt kratzen, wenn man mal versehentlich ihren Bauch berührt. Dann rollt euch halt nicht auf den Rücken, wenn ihr da nicht gekrault werden wollt! Echt ey. Blöde Viecher.

Humans are outnumbered by cats 6 to 1 on Tashirojima. The small island island survived a devastating tsunami in 2011. Superstitious people believe the numerous cats – which are considered lucky in Japan – protected Tashirojima from the tsunami. …Parts of this area – Miyagi Prefecture – are still being rebuilt after the tsunami. Ishinomaki is the departure point for Cat Island. Ishinomaki is a city famous for manga; the downtown area is a must-see for otakus (fans of comic books and anime).

Das Prinzip der Katzeninsel ist übrigens nicht übertragbar auf die Fraueninsel im Chiemsee in Bayern. (via)

Das nennt sich wohl Bucket View und ist einfach eine GoPro im Eimer, die die trinkenden Tiere (Einverständniserklärung liegt natürlich schriftlich vor) filmt. Ich habe ehrlich gesagt nie darüber nachgedacht, wie Hühner eigentlich trinken, aber nachdem ich das hier sah, dachte ich sowas wie “Ach so trinken die”. Schon komisch, aber offenbar funktioniert das ganz gut. Gefilmt hat das John Wells, der in der texanischen Wüste alternative Energien erforscht und dazu schreibt:

“Everybody loves water in the desert. I was pleasantly surprised during the edit to see that George made an appearance. I know him from all the other rabbits because of the tiny notch in his ear. A burro just happened to come by in time to be included. Ben went against the script and decided to just nudge the bucket. You can lead a steer to water but you can’t make him drink. The swimming bees were rescued.”

Vielen Dank auch für den Hinweis mit den Bienen. (via)

Der Youtuber Deborkader versucht hier gerade seine zehn Katzen so nebeneinander aufzustellen, dass er von ihnen und seinen Socken ein schönes Bild machen und es vermutlich als Weihnachtskarte verschicken kann. Das ist natürlich schwierig, aber keins der Dinge, die ich als wirkliches Problem bezeichnen würde. (via)

Die Sketches von College Humor, ich schaue sie manchmal, finde ich tendenziell qualitativ doch eher schwierig. Aber hin und wieder ist da wirklich eine Perle dabei und genau das hier ist so eine. Es rast nämlich ein Asteroid auf die Erde zu und in dem ganzen Raum voller Experten gibt es nur einen, der das Unheil abwenden möchte. Die anderen sind ziemlich okay damit, dass die Erde und verwüstet und unsere Zivilisation dabei ausgelöscht wird. Und es ist total verständlich und eigentlich echt keine so schlechte Idee.
Das Ende ist dann natürlich versöhnlicher und zeigt uns, dass es eben doch Dinge gibt, für die man durchhalten kann. Oberflächlich ist das wieder nur einer dieser Sketche, aber im Kern ist es doch eine echt nette Aussage: Es ist zwar irgendwie alles scheiße, aber… (via)

Ein Trust Fall ist, wenn man jemandem so sehr vertraut, dass man sich rückwärts (das ist ganz wichtig, denn fällt man vorwärts und da ist dann niemand, dann ist das doof) in seine Arme fallen lässt, die einen sicher auffangen. Das Prinzip dürfte zumindest in der Theorie bekannt sein. Vielleicht. Schreibt mir doch mal eine Mail, wie sich das prinzipiell anfühlt, okay? Oh Gott, bin ich einsam.

Auf jeden Fall gibt es die Katze Didga, die quasi die Stuntkatze ihres Herrchens Robert Dollwet, die unter anderem auch Skateboard fahren kann. Robert schreibt:

“A thousand percent against their instinct, Didga overcomes the urge to spin to point her feet in the direction falling, she “trusts” me to catch her as she falls straight back into my hands.”

Während eure Katzen noch auf den einzigen Teppich in der mit Laminat ausgelegten Wohnung kotzen (es ist wichtig, dass man beim Kotzen Flauschiges unter den Pfoten hat), überkommt diese hier einfach ihre Instinkte. Immerhin schnurren sie so schön. (via)

Warum? Vermutlich, weil er einfach zu gut sehen konnte und genug davon hatte, wobei ihm einfach nur ein Laser helfen konnte. Ihr kennt diese Augenlaseroperationen? Ungefähr so, allerdings eher die Hinterzimmervariante des kompletten Gegenteils. Am schlimmsten daran ist aber eigentlich das C#, mit dem er das realisiert hat. Das weckt düstere Erinnerungen in mir an meine Ausbildung, in der ich gezwungen war, diesen unspaßigen Quatsch zu benutzen. Kennt ihr coole Programmiersprachen? C# ist ungefähr die Hinterzimmervariante des kompletten Gegenteils davon.

Es tut mir ein bisschen um seinen Gesichtssinn leid, aber eigentlich auch nicht. Ich bewundere aber die Konsequenz, mit der Michael Reeves diesen Unsinn durchgezogen hat. (via)

Es stammt vom Banff Centre for Arts and Creativity und ist genau so ein Video, für das das Internet damals erfunden wurde. Okay, es wurde für Porn erfunden, aber auch für diesen Kram, von dem man keinem anderen erzählen kann, weil man es gesehen haben muss, um es zu begreifen. Es ist so cool. (via Herr Seitvertreib, der damals noch richtig Klavierspielen gelernt hat – auf der Blockflöte!)

In seiner Kürze ist das Video leider einfach perfekt. Und ich muss mich nun mit einem fiesen Ohrwurm herumschlagen und vermutlich erstmal 3 Stunden lang Bon Jovi hören. Aber es gibt Schlimmeres. (via)

Es gibt Tage, da hilft nicht viel, um sie auf ein besseres Niveau zu heben. Da helfen leider auch keine mit Seifenblasen spielenden Waschbären. Aber sie schaden halt auch nicht und es ist schon sehr niedlich. Also auch, wenn das euren Tag nicht verbessert, weil niedliche Internetvideos eben keine ernsthaften Probleme lösen können, solltet ihr das schon gesehen haben. (via)