“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Category Archives: Quatsch & Unsinn

Irgendwie ist es sehr, sehr, sehr, sehr merkwürdig und total uncanny, aber es ist auch total beruhigend und schön und irgendwie auch wichtig. Außerdem ist das ein wirklich beachtlicher Po. Komischerweise fühle ich mich jetzt besser, aber auch ein bisschen ausgecreept. Gut gemacht, Kirsten Lepore. (via)

Ziemlich genau das macht This Old Tony hier, indem er aus einem Aluminiumblock eine Espresso-Kanne schnitzt und uns dabei Schritt für Schritt mitnimmt und uns die ganzen Werkzeuge vorstellt, während Optimus Prime ab und zu mal einen Kommentar dazu abgibt. Das Video geht zwar ziemlich genau eine halbe Stunde, aber es ist irgendwie äußerst meditativ ihm beim Basteln zu zuschauen, weil es eben nicht nur interessant, sondern tatsächlich auch unterhaltsam ist. Außerdem kommt am Ende halt eine feine Kanne heraus und das ist ja auch echt schön. Vielleicht vermisse ich aber auch nur gerade Kaffee sehr. (via)

Es gibt ja mittlerweile hunderte von diesen “100 Years of…”-Videos, in denen Frisuren, Kleidung und Tänze vorgestellt werden. Ein paar hatte ich hier, als das noch hip war, aber das Krüelmonster beendet diesen Trend nun mit dem bestmöglichen Video, in dem es uns durch 100 Jahre Kekswissenschaft führt. Und sie natürlich auch alle aufisst. (via)

Jaden Smith, hauptsächlich Sohn von Will Smith, aber auch selbst mitunter Schauspieler, Rapper, Kunstschaffender und vor allem Philosoph, liest hier Fakten vor, die euren Kopf wegpusten werden! Es gibt 1.6 Millionen Ameisen für jeden Menschen auf der Erde? Wow! Und es gibt mehr Synapsen in meinem Kopf, als Sterne im Universum? Wow!
Wer aber ab und zu mal einen Tweet von Jaden gelesen hat, der weiß, was hier ungefähr abgeht:

Ich finde diese Selbstironie schlichtweg großartig! (via)

Manchmal halten uns Tiere mit ihrem Verhalten durchaus den Spiegel vor. Seien es Otter, die sich beim Schlafen an den Händen halten, um nicht wegzudriften, oder kleine Äffchen, die lernen mit Werkzeugen umzugehen, um sich Essen zu beschaffen. Manchmal ist es aber eben auch eine Robbe, die sich in Zeitlupe auf dem Wanst herumklopft. Dieser Spiegel zeigt uns dann wohl eher an einem entspannten Samstagnachmittag nach dem dritten Frühstück und der sechsten Folge der Lieblingsserie. So menschlich. (via)

Wenn man so drei oder fünf Sterne vergeben kann, ist ein Stern natürlich ziemlich schlecht. Jetzt gibt es aber auch Leute, die beispielsweise die Freiheitstatue oder den Eiffelturm bewerten und dann ganz enttäuscht von allem sind. Genau das liest Sir Patrick Stewart hier im Auftrag des GQ Magazines vor. Um was man halt einen ausgebildeten Shakespeare-Darsteller und hochdekorierten Raumschiffkommandanten so bittet. (via)

Das Glamour Magazine hat 70 Leute unterschiedlichsten Alters zwischen 5 und 75 zusammen gebracht, um ihnen einfache Fragen zu stellen. Eine der Fragen war, was die Leute eigentlich glücklicher machen würde, also was ihre aktuelle Lebenssituation verbessern würde. Und wie es halt so ist, sind manche eigentlich ganz glücklich, andere hätten gern mehr Selbstvertrauen oder eine ernsthafte Beziehung, aber die meisten brauchen eigentlich finanzielle Sicherheit. Diese ist eine komische Welt.

Was würde euch denn glücklicher machen? Für mich wäre es, wenn ich aus dem Six Pack endlich ein Eight Pack machen könnte. Prioritäten. Ihr versteht das. (via)

Exurb1a blickt aus der Zukufnt auf die heutige Menschheit und zeigt uns, wie primitiv wir eigentlich alle sind. Alles dreht sich um das Geldverdienen, Essen und Kacken und das Daten mit elektronischen Geräten, was der Vorläufer eines wesentlich erfolgreicheren Zuchtprogramms war. Und wenn es eine bessere Alternative zu Klopapier gäbe, würde ich sie nutzen, aber vier Lagen sind einfach das beste, was es gibt. Direkt nach Gillette. (via)

Es ist ja durchaus auch hin und wieder eine gute Idee, dass man sich mal dem ganzen Unsinn aussetzt, der da im Internet eine Plattform für sich beansprucht. Das kann die AfD sein, dass können Verschwörungstheorien sein, das können aber auch einfach Leute sein, die ihre bescheuerte Wahrnehmung nicht unter Kontrolle haben und dahinter irgendwie mehr vermuten, als ihre eigene Blödheit. Ungefähr das ist der Mandela-Effekt.

Dieser beschreibt nämlich die “Tatsache”, dass Dinge irgendwie anders sind, als man sie in Erinnerung hatte. der Name geht dabei auf den Umstand zurück, dass viele Leute glauben zu wissen, dass Nelson Mandela 1991 im Gefängnis starb und dann ganz überrascht waren, als er 2013 zum zweiten Mal starb. Das geht aber noch viel weiter. Es gibt nämlich sogar Leute, die geschriebene Wörter oder Songtexte anders in Erinnerung hatten, als sie wirklich sind, und dahinter vermuten, dass wir uns zwischen zwei Realitäten bewegen und diese Änderungen Rückstände in unserer Realität hinterlassen. Diese Leute gehen nämlich davon aus, dass sie nicht bekloppt sind und dass ihr Erinnerungsvermögen komplett fehlerfrei arbeitet.

Nun hat sich der Youtubechannel Internet Comment Etiquette with Erik der Sache auf einer unglaublich lustige Weise angenommen, die eigentlich darin endet, dass er alle Leute beleidigt. Und das ist vermutlich die einzige Art und Weise, wie man sich damit auseinandersetzen sollte. (via)

Das hier ist nämlich ein Sketch von College Humor, in dem sie ganz gut zusammenfassen, wie man sich auf Parties merkwürdig verhalten könnte und es eben auch manchmal tut. Wir waren doch alle schon in der Situation, wo wir den Gastgeber eigentlich nicht so gut kennen oder komische Dinge schenken, falsch angezogen sind oder merkwürdige Ding erzählen. Jeder war schon in so einer Situation und irgendwie ist es immer schwer. Deswegen ist es nämlich auch wichtig, dass man sehr früh sehr viel trinkt, damit jeder akzeptiert, dass man einfach nur betrunken ist. Das ist natürlich eine sehr riskante und fehleranfällige Strategie, aber meistens die sicherste Wette. (via)