Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Category Archives: Games

Ein russischer remixer namens Insane Cherry nahm sich hier Clips verschiedenster Tiere (natürlich auch Ziegen und dieser unglaublich wütende Frosch), um sie die Melodie von Tetris mitsingen zu lassen. Ich zeige euch das aber nur wegen des Froschs. Diesen Frosch darf man niemals vergessen.
(via)

Während “The Witcher” bei uns lediglich eine sehr beliebte Videospielreihe (ich liebte den ersten, aber ich hörte, der dritte soll eine Wucht sein) und eine sehr gute Romanserie ist (Lest mal “Der letzte Wunsch” (Amazon-Partnerlink)), ist die ganze Sache in Polen in etwa so groß, wie Godzilla in Japan, Falko in Wien und gammeliger Hai in Island.

Klar, dass die Bücher von Andrzej Sapkowski, auf denen die Spiele basieren, dann auch mal als Musical verwurstet werden müssen. Es trägt den Titel “Wiedżmin”, was ungefähr Hexer, was ungefähr Witcher, bedeutet und scheint eine sehr imposante Aufführung zu sein, bei der neben einem vollem Orchester auch mitunter 51 Darsteller auf der Bühne zu sehen sein sollen.

Die Handlung führt uns durch 5 verschiedene Kurzgeschichten, bei der uns neben Geralt von Riva natürlich auch so bekannte und beliebte Charaktere wie Ciri, Yennefer und Rittersporn begegnen sollen.

Ich kann zwar wirklich kein Stück polnisch (außer Uwaga und piwo), wäre aber bereit für einen Klassenausflug nach Polen. Ich fülle auch Wein in Eistee-Packungen ab, damit keiner merkt, wie wir in der letzten Reihe im Bus trinken. Na?

Ich war durchaus ein bisschen überrascht, wie sehr das hier alles nach dem Spiel von 2013 aussieht. Also ich habe das damals lediglich begeistert in Let’s Plays gesehen, aber wenn man ihr hier auch stundenlang dabei zuschaut, wie sie Upgrades für ihren Bogen in irgendwelchen Kisten in irgendwelchen verlassenen Tempeln sucht, wird der Film vielleicht nicht so richtig gut. Blöderweise kann man sowas im Kino aber nicht so richtig skippen, möglicherweise haben die Produzenten hier aber mitgedacht und veröffentlichen das dann später als Bonusmaterial auf der DVD.

Ansonsten sieht das aber durchaus nach einem netten Abenteuerfilm aus, in dem man eben Dinge sieht, die man genau so schon mal gesehen oder gar selbst gespielt hat. Bisschen blöd, aber immerhin ohne Angelina Jolie, denn jeder Film ohne Angelina Jolie ist schon mal ein bisschen besser, als jeder Film mit Angelina Jolie. (via)

Erinnert ihr euch noch an “Skyrim”? Es ist einfach nicht tot zu kriegen, was auch einfach an dem purem Umfang des Spiels liegt, zum Teil aber auch der Modfreundlichkeit geschuldet ist. Nun hat jemand mit dem Steam-Namen TheDarkRyze noch eine Immersionsschippe drauf gelegt und den NPCs eigene Leben verpasst, die natürlich auch voller Liebe und Verrat sind. Das Tolle? Man kann selbst mitspielen, Freundschaften aufbauen oder zerstören und eben auch heiraten. Er schreibt zum Beispiel:

In short: NPCs in the mentioned locations use social interactions (quests) such as flirting, complimenting, insulting, embarrassing (etc) to interact with each other.
They try pursue romantic partners and insult those who they feel disgusted by. They try to make friends and introduce themselves to those that do not know them.
The best part is that YOU can insult them too! Or flirt with them, or ask them to marry you, you choose!

Manipulate them, destroy their relationships or help them build one, or just wait and see what the end result will be without interfering.

As it was previously mentioned, these NPCs determine what relations they want with others keeping in mind their race, sex, sexual orientation and attractiveness. Afterwards try to reach their goal, this goal might be marriage, dating, being allies or becoming enemies.

NPCs can perform up to 10 different social actions to reach their goals such as flirting, complimenting, offering gifts, insulting, etc….

Each social action is a quest that is launched by each NPC in order to reach their goal.

The Player may also perform most of those interactions

This mod also allows you to build your “drama” stories either by playing the mod or by editing it using the Creation Kit

Das ganze entstand auch nicht einfach so, sondern als Master Thesis, um zu zeigen, ob NPCs automatisch interessante Geschichten generieren können, an denen ein Spieler Freude hat.
Weil das alles natürlich super aufwändig ist, funktioniert das auch nur an zwei Orten im Spiel, nachdem ihr euch die Mod installiert habt. Ihr bekommt sie natürlich bei Steam, aber noch viel natürlicher auch im Nexus.

Ich bin mit dem Spiel leider viel zu durch, aber ich finde die Idee großartig. Vielleicht lässt sich im Nexus ja noch ein Swimming-Pool finden, dessen Leiter man entfernen könnte. (via)

Es ist nämlich tatsächlich so, dass der Youtuber Imanex das erste “Portal” durchgespielt hat, ohne die Maus zu bewegen. Ich hätte mir sowas, gerade bei dem Spiel, echt nicht vorstellen können, aber ich fühle mich mit dem Wissen, dass es das gibt, irgendwie kompletter. Und das ist schön. Aber eben auch völlig absurd, weil man doch die Portal eben mit der Maus positionieren muss. Es ist so abgefuckt.

Aber das zeigt eben auch sein Können. Er kennt nicht nur die Maps erstaunlich gut, sondern benutzt vor allem auch die Portale, um sich und damit auch die Blickrichtung so auszurichten, dass es ihm nützt. Es ist irre, wie bekloppt cool das ist. Lustigerweise braucht er dafür (mit etwas Raffung hier und da) auch keine 40 Minuten, während ich ungefähr 15 Jahre brauchte, um das Spiel mit Maus durchzuspielen. (via)

Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich da ungefähr angefangen zu studieren, bezog meine erste eigene Wohnung, hatte eine feste Freundin, lernte das Leben in Berlin schätzen und war mal 19 und mal 20. Eigentlich gar keine so schlechte Zeit und wenn ich mir dieses Video von Simon Peterson so anschaue, umhüllt mich auch ein ganz wohliges Gefühl der Nostalgie, erinnere ich mich doch daran, wie Justin Timberlake sexy back brachte, wie Videospiele irgendwie krasser wurden und Filme sich irgendwie noch ausprobierten. Irre. Aber irgendwie auch friedlich und eigentlich ganz schön. Alles war so bunt und weichgezeichnet und so gar nicht in HD.

Das ist übrigens alles elf Jahre her. (via)

Natürlich hat Judith Holofernes (warum nannte sie sich eigentlich nie Yolofernes?) auch mich als Heldin durch meine Jugend begleitet. Während die Band gerade eher ruht, ist sie natürlich auch als Soloheldin unterwegs und haut hier und da einen tollen Song nach dem anderen raus. Der hier hat es mir aber ganz offensichtlich besonders angetan. Wir bekommen im Video unglaublich viele schöne Anlehnungen an Videospiele, die wir alle liebten und lieben, es ist ganz zauberhafte Pixelart und inhaltlich trifft es auch einen ziemlich bekannten Nerv, wenn man sich irgendwie in jemanden verguckt hat, der so grundsätzlich anders ist. Aber darüber will ich lieber nicht reden. Ich will lieber nochmal “Monkey Island” spielen.

Ich weiß gar nicht, wozu die Russen Internet haben, wenn sie nicht gerade lustige Dashcam-Videos produzieren oder irgendwelche Game-Server terrorisieren. Natürlich um Videos wie diese hier zu produzieren! Hier hat sich nämlich Kramer’s Media zusammengefunden, um einen sehr großen Teil aus “Terminator 2” (nämlich fast eine Stunde) in “GTA V” nachzustellen. Das ist echt super beachtlich und mitunter erstaunlich gut gelungen. Manchmal ist es erschreckend schlecht, auf eine lustige Art, aber da stößt das Spiel vermutlich einfach an seine Grenze. (via)

Eigentlich musste ich nur mal wieder den Shepard-Song hören, fand dabei aber eine Perle, die völlig an mir vorbei ging! Harbinger, der super fiese Reaper aus “Mass Effect”, singt hier nämlich auf “Gangnam Style” von Psy und alle ist irgendwie merkwürdig großartig.
Ich vermisse das alte “Mass Effect” doch irgendwie sehr. Weniger das alles, als irgendwie die vielen Gefühle beim Durchspielen.

Es erinnert mich tatsächlich ein bisschen an “Mechanical Man” aus dem ersten “Command & Conquer”. Nachdem ich den Track aber eben nochmal hörte, weiß ich auch nicht mehr so genau, woher die Assoziation kam. Vermutlich ist sie da irgendwo und ich fände sie sicher, wenn ich genauer darüber nachdächte, aber ich könnte auch einfach anerkennen, dass Jonny hier schon wieder ein mindestens interessantes Stück geschaffen hat. Er schreibt:

Video Games Weapons Remix -ed into a song beat music tune. Guns and various weapons cut up in a video rhythm to make Drum & Bass FPS breaks. What weapons are missing and should definitely be in Version 2?

Drum & Bass war ja früher, sehr viel früher, die Musik, zu der ich gerne kiffte. Vermutlich wäre es nicht so angenehm gewesen, wenn das Waffengeräusche gewesen wären, von daher bin ich recht froh, dass mich das hier erst heute, gute 15 Jahre später erreichte. Für Version 2 muss aber auf jeden Fall die Portal Gun beachtet werden. Und vielleicht die Dubstep Gun aus “Saints Row 4”, aber das wäre vermutlich viel zu einfach.