Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Category Archives: Games

Es erinnert mich tatsächlich ein bisschen an “Mechanical Man” aus dem ersten “Command & Conquer”. Nachdem ich den Track aber eben nochmal hörte, weiß ich auch nicht mehr so genau, woher die Assoziation kam. Vermutlich ist sie da irgendwo und ich fände sie sicher, wenn ich genauer darüber nachdächte, aber ich könnte auch einfach anerkennen, dass Jonny hier schon wieder ein mindestens interessantes Stück geschaffen hat. Er schreibt:

Video Games Weapons Remix -ed into a song beat music tune. Guns and various weapons cut up in a video rhythm to make Drum & Bass FPS breaks. What weapons are missing and should definitely be in Version 2?

Drum & Bass war ja früher, sehr viel früher, die Musik, zu der ich gerne kiffte. Vermutlich wäre es nicht so angenehm gewesen, wenn das Waffengeräusche gewesen wären, von daher bin ich recht froh, dass mich das hier erst heute, gute 15 Jahre später erreichte. Für Version 2 muss aber auf jeden Fall die Portal Gun beachtet werden. Und vielleicht die Dubstep Gun aus “Saints Row 4”, aber das wäre vermutlich viel zu einfach.

Gut, es ist nicht der “Commander Shepard”-Song zu den ersten drei Teilen von “Mass Effect”, aber “Andromeda” ist ja auch nicht so richtig “Mass Effect”, also passt das wohl irgendwie. Nein, das ist hart, der Song ist nämlich gewohnt gut, wie eigentlich viele der Songs von Miracle of Sound. Aber “Commander Shepard” war halt wesentlich catchier.

Wie eben auch “Mass Effect”. Ich schreib mal eine Review.

Okay, der Titel der Serie hat es ja eigentlich schon verraten, aber um nochmal sicherzugehen: “PokéLARP” handelt von drei Leuten, die Pokémon spielen, aber in echt. Natürlich ist das nicht echt, sondern nur eine unterhaltsame Serie, dafür ist es in seiner Absurdität aber super lustig. Vor allem, weil der, der Pikachu spielen muss, so richtig und gar keine Lust darauf hat.
Blöderweise gibt es aber nur die eine Folge und wir werden nie erfahren, ob Pikachu das 100. Level erreicht oder ob Brick wirklich der allerbeste wird, wie keiner vor ihm war. Aber diese eine Folge ist ziemlich super. (via)

Ich kann mich noch erinnern, wie auf einmal das allererste “Tomb Raider” auf dem Schulhof herumgereicht wurde. Es war eines dieser Spiele, das irgendwie jeder hatte, von dem aber niemand je eine Verpackung gesehen hatte. Es war großartig. Nicht nur, weil es meine hormontränkte Fantasie anregte (ich war wohl vielleicht irgendwas um die 12), sondern auch, weil es ein wirklich gutes Spiel war. Wir müssen uns aber ganz dringend daran erinnern, dass das alles zu einer Zeit stattfand, als Nude Patches tendenziell eher sehr traurig waren.

Auf jeden Fall hat Xproger nun einen Emulator für den Browser geschrieben, in dem man das erste Level des Spiels spielen kann. Gut, man kann nicht wirklich sterben und diese eine Fledermaus war bei mir eher unsterblich und es endet auch einfach direkt nach dem Level, aber allein die Tatsache, dass es funktioniert (und der Kopfsprung ebenso) ist schon sehr, sehr beeindruckend. (via)

Irgendwann diesen Sommer soll eine Remastered-Version des Spiels erscheinen und weil das alte dann irgendwie auch niemand mehr braucht, ist die originale Version mitsamt der Erweiterung jetzt gratis! Danke Blizzard! Also schnell auf die dazugehörige Website und den Zergrush vorbereitet.

Müssen wir wirklich nochmal darüber reden, dass Videospiele zu Filmen einfach nur super selten wirklich gut sind? Offensichtlich, denn “Reservoir Dogs” wird nun auch zu einem Videospiel. Das klingt erstmal durchaus interessant, ist auf den zweiten Blick aber irgendwie merkwürdig, denn bis auf die Namen der Figuren und eben den Titel hat das Spiel nicht besonders viel mit dem Film zu tun. Die Figuren sehen alle komplett anders aus und man raubt hier eine Bank, statt eines Juweliers, aus (okay, es gibt mehrere Missionen und eine davon wird sicher auch einen Juwelier betreffen). Dafür ist dieses Zurückspulfeature aber durchaus interessant, aber warum es jetzt dringend etwas mit dem Film zu tun haben musste, weiß auch niemand. Das Spiel erscheint dann am 18. Mai auf Steam und kann dann sicher zu Weihnachten für einen schmalen Taler abgegriffen werden.

What?

Also…

Okay, es war Ostern und irgendwie…

What?

(vhiat)

Auch du hast irgendwann mal Solitaire gespielt, da bin ich mir sicher. Jeder spielte es und manche sahen sogar die herunterfallenden Kartenstapel. Ich urteile da nicht über euch, wenn ihr sie noch nie gesehen habt, aber glücklicherweise werden sie auch in dem Video gezeigt, weswegen ihr dann nachher auf dem Schulhof wenigstens so tun könnt, als ob. Wie man das halt so macht.
Auf jeden Fall hat Wes Cherry das Spiel als Praktikant geschrieben und tatsächlich nie Geld damit verdient, aber dafür vermutlich für sehr hohe Verluste gesorgt. Wenn das nicht das Ziel eines jeden Informatikers ist, dann weiß ich ja auch nicht. (via)

Natürlich findet das auf Basis einen Raspberry Pi statt (genauer ein Zero W, also die kleine Version mit WLAN) und während das erst Modell noch wie ein kleiner Sprengsatz aussah, ist das zweite Modell nun echt vorzeigbar und tatsächlich cool. Es ist sogar so cool, dass der Entwickler, Warner Skoch, die 3D-gedruckten Teile nicht nur zum Verkauf anbieten will, sondern sogar die Pläne veröffentlichen möchte, damit man sich das selbst drucken kann. Und weil ich ja jetzt wieder in der Dating-Szene aktiv bin, muss ich bei Tinder wohl reinschreiben, dass ich ein Mädchen mit 3D-Drucker suche. Logisch.
Wenn sich an der Pläne- oder Kauffront was tut, sage ich nochmal Bescheid. Das wäre so schon alles ganz schön cool. Wie lange allerdings der Akku halten wird, kann ich euch auch nicht sagen. (via)

Ich mag ja die Guardians durchaus gerne und ich mag auch, was mittlerweile aus ihnen geworden ist, weil das doch alles mehr in die Richtung des MCUs ging. Aber das ist okay, da sind sie ja auch cool. Aber wen ich ja richtig mag, ist Thanos! Das ist wohl einer der großartigsten (und größenwahnsinnigsten) Schurken des Marvel-Universums.
Jetzt bringt Telltale eine Serie, quasi ein Videospiel, dazu heraus, in dem unsere Entscheidungen wirklich Einfluss besitzen sollen. Gut, das versprach man uns auch bei “Game of Thrones”, aber dem war ja dann auch nicht wirklich so. Es war cool und alles, aber am Ende war es doch eher ein animiertes Buch, als wirklich ein Spiel.

Marvel’s Guardians of the Galaxy: The Telltale Series is a brand new story of the universe’s unlikeliest heroes: Star-Lord, Gamora, Drax, Rocket, and Groot. In the wake of an epic battle, the Guardians discover an artifact of unspeakable power. Each of them has a reason to desire this relic, as does a ruthless enemy who is the last of her kind, and who will stop at nothing to tear it from their hands.
From Earth to the Milano to Knowhere and beyond, and set to the beat of awesome music, you wear the rocket-powered boots of Star-Lord in an original Guardians adventure, where your decisions and actions drive the story you experience.

Die erste von fünf Episoden soll dann am 18. April erscheinen und der nächste Steam Sale ist ja dann auch nicht mehr so weit. (via)