“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Hatte ich hier nicht schon mal ein Video von Jordan Watson? Ich glaube nämlich schon! Aber das müsst ihr jetzt alles nicht mehr anschauen, weil er nämlich zu Ehren des Vatertags, also nicht unserer (der war ja schon), ein Best of aller seiner Videos gemacht hat. Und es ist wirklich goldig! Nicht nur, dass er seinen Zwerg hier das Kücheputzen antrainiert hat, er zeigt nämlich auch die verschiedenen Arten von Vätern, wie sie panisch oder völlig gelassen durch den Supermarkt rennen oder sich bei allen oder niemandem im Flugzeug entschuldigen. (via)

Ich glaube, ich habe euch schon mal von ASMR erzählt. Es steht für Autonomous Sensory Meridian Response und ist im Prinzip eine Form der Meditation, bei der euch angenehme Geräusche Gänsehaut auf der Wirbelsäule bereiten. Es ist durchaus nett, funktioniert manchmal ganz gut, aber man sollte keinem davon erzählen, weil es irgendwie doch ganz schön merkwürdig ist, wenn man sich anhört, wie ein Mädchen mit säuselnder Stimme auf einer Haarbürste herumzupft.
Mit Kylo Ren ist das vielleicht vertretbarer und er führt uns hier ja auch durchaus nette Geräusche vor. Natürlich auch das beruhigende Brummen eines Lichtschwerts, aber auch Rasierschaum. Okay. (via)

Es gibt Tage, da muss man sich vielleicht einfach nochmal ein Babynilpferd beim Schwimmen anschauen, um zu erkennen, dass die Welt eigentlich gar nicht so schlimm ist, solange Babynilpferde ausgelassen schwimmen gehen können. Neulich zeigte ich euch ja schon, wie es Fiona alleine versucht, aber hier ist sie endlich mit ihrer Mutter Bibi im wohligen Nass.

“Fiona and Bibi are making progress getting used to each other in the big outdoor pool. The hippo care team is taking things slowly and keeping these interactions short. There’s no set schedule for when they’ll be out together, but you might be one of the lucky visitors who happens to be here when that happens.”

(via)

Kürzlich erzählte ich euch ja schon, dass es quasi ein animiertes Sequel zu dem Film geben soll, um das 20 jährige Jubiläum der Veröffentlichung des Films zu feiern. Dem aber noch nicht genug hat Tim Gonzales, offenbar auch ein riesiger Fan des Films, einen modernen Trailer dazu gebastelt, der mich so direkt auch ins Kino locken würde. Ich liebe ja vor allem den Satz am Anfang mit dem Wunsch nach einem “Starcraft”-Film, aber das ist ja nochmal ein ganz anderes Thema. Tim schreibt außerdem:

“I was 11 when I saw first saw it in theaters, and I remember it being one of the most visceral experiences I’ve ever been exposed to at that point, with all the gory violence and casual nudity. My parents were cool with it; they had let me watch movies like Predator and Aliens prior to seeing Paul Verhoeven’s take on war with an alien species.

“Looking back, the political satire throughout Starship Troopers was completely lost on me as a kid, and I instead just took it in as a grandiose sci-fi war epic. For this modern trailer, I tried my best to capture that initial impression I had of the film, and chose to not focus on its sociopolitical commentary. Fans of the film, I hope you enjoy this! And if you haven’t seen the film, maybe this trailer might entice you seek it out? Either way, thanks for watching!”

Jetzt will ich den Film leider nochmal sehen, obwohl ich den Verlust von Dizzy vermutlich nicht nochmal ertragen würde. Es tut immer noch weh. (via)

Passenderweise trägt der fünfte Teil der absurden Haifilmreihe den Untertitel “Global Swarming”, was vermutlich auch erklärt, warum hier verschiedenste Wahrzeichen von spontanem Haiauftreten belästigt werden. Die Synopsis liest sich auch schon wieder total großartig:

In Sharknado 5: Global Swarming, the mission gets personal for Fin Shepard (Ian Ziering) and his bionic wife, April (Tara Reid) when their young son gets trapped in a traveling ‘nado and transported all over the world. From London to Rio, Tokyo, Rome, Amsterdam and beyond, our globetrotting heroes will seek assistance from a highly-skilled squad of royals, scholars and Olympians, zenlisting famous faces from news, entertainment, and sports in their most epic battle yet.

Dem aber noch lange nicht genug, wurde auch eine Liste mit Cameos veröffentlicht, wie sie in dem Film auftreten sollen:

Fabio as the Pope, Tony Hawk, Clay Aiken, Olivia Newton-John, Chloe Lattanzi, Bret Michaels, Margaret Cho, Charo, Gilbert Gottfried, Al Roker, Kathie Lee Gifford, Hoda Kotb, Greg Louganis, Tom Daley, Gus Kenworthy, Jeff Rossen, Porsha Williams, Tiffany “New York” Pollard, Chris Kattan, Cat Greenleaf (“Talk Stoop”), Dan Fogler and Ross Mullan.

Ich wusste gar nicht, dass es Fabio überhaupt noch gibt, aber dass er hier dann als der Papst auftreten darf – irre! Wie auch das ganze Franchise. Der Film wird dann am 6. August auf dem US-Sender SyFy ausgestrahlt werden. Ich freu mich schon. (via)

Das ist tatsächlich einer meiner absoluten Lieblingsfilme und höchstwahrscheinlich stehe ich mit dieser Meinung nicht alleine da. Er hat einfach alles und vor allem kein offenes Ende, weswegen eine Fortsetzung da glücklicherweise ausblieb. Irgendwie war das das lange Zeit auch so ein Film, den ich einfach schaute, wenn ich nicht wusste, was ich so schauen könnte. Es gibt ja diese Filme.

Auf jeden Fall hat Jonny das nun natürlich auch zu einem tanzbaren Track geremixt. Klar.

Diese Fidget Spinner (wenn ihr jetzt noch nichts davon gehört habt, habt ihr ein echtes popkulturelles Problem), sind ja mittlerweile echt überall und mittlerweile gibt es sogar schon welche mit Spider-Man drauf und irgendwie muss jeder Späti sie in Berlin anbieten, um irgendwie auf dem Markt relevant zu bleiben. Es ist absurd.
Aber offenbar, und das ist so ein bisschen die Verkaufsmasche, sollen die Dinger wohl bei ADS und ADHS helfen, indem sie dem Spinnenden (denglische Aussprache) helfen sich besser zu konzentrieren. Weiß nicht. Kann sein.

BuzzFeed hat das nun versucht nachzuweisen, indem sie ein paar Leuten mit ADHS so einen Fidget Spinner gaben und sie nach einer Woche befragten, ob es irgendetwas mit ihnen tat. Das Ergebnis wird euch überraschen! Sorry, da kam kurz BuzzFeed durch, die jetzt weniger für wissenschaftliche Untersuchungen, als für Clickbait, bekannt sind.

Manches half es ein bisschen, anderen gar nicht, meistens waren unbeteiligte Leute davon genervt. Das Ergebnis ist relativ vorhersehbar, unterstützt aber, was ich mir schon dachte. (via)

Ich hatte hier und da ja schon davon berichtet, dass Neill Blomkamp ein eigenes Studio gegründet hat, wo er sich und andere Filmemacher walten lässt, wie sie es für richtig halten, solange da irgendwie Sci-Fi-Filme bei rauskommen. Der erste, “RAKKA”, stammt direkt von Blomkamp selbst und ist schon mal ziemlich, ziemlich toll. Vor allem auch, dass Sigourney Weaver hier mitspielt und wieder total großartig ist.

RAKKA is the story of broken humanity following the invasion of a technologically superior alien species. Bleak harrowing and unrelenting, the humans we meet must find enough courage to go on fighting.

Drüben bei Steam kann man isch noch einiges an Material, darunter auch das Drehbuch und 3D-Models und nochmal den Film selbst, für einen 5er kaufen, was die Produktion von weiteren Filmen unterstützen kann und soll. Aber der hier, den mag ich bisher schon mal ziemlich gerne mit seinem ganzen Abfuck, den merkwürdigen Charakteren und der ganzen Story selbst.

Irgendwann wird alles konventionell. Es gab eine Zeit, da träumte man von einem Telefon in jeder größeren Stadt und jetzt wärmen uns Geräte die Hosentaschen, mit denen man tatsächlich auch telefonieren kann. Irgendwann werden wir sicherlich auch ein entspanntes Wochenende auf dem Mond verbringen können und die alltägliche Augmentation mittels Nanotechnologie ist jetzt auch nicht mehr so richtig weit weg. Der vorliegende Kurzfilm zeichnet davon eher ein düsteres, aber leider gar nicht so unrealistisches, Bild, in dem die Technik ohne die Zustimmung des Empfängers angewendet werden kann. Natürlich gibt es auch Hacker (hippe Hacker), die das zu ihrem Vorteil nutzen und/oder die Menschheit befreien wollen, aber wenn ich dafür mein Genom umschreiben kann, ist das doch ein guter Deal, oder?

In the near future, nanotechnology administered into the bloodstream can sync with computer apps to augment the human genome. A new law mandating and regulating this once elective procedure meets resistance from hacktivists who are conspiring to thwart the impending roll-out of “Nano version 2.0.”

Der Film stammt von Mike Manning und Wesley Barker, wovon letzterer auch im FFX-Team von “Valerian and the City of a Thousand Planets” von Luc Besson war. Beide hoffen nun natürlich, dass der Stoff von einem großen Studio aufgegriffen und daraus ein Film oder eine Serie gemacht wird. Das wäre schön. (via)

ES ist fast so verstörend, wie die ersten Staffeln mit echten Menschen. Okay, es ist anders verstörend, weil Filzpippi, aber es ist nochmal ziemlich gut, sich diese ganzen Dinge in Erinnerung zu rufen, bevor man die 5. Staffel auf Netflix durchschaut. Also zumindest in der Theorie, weil ich das irgendwie schon am Wochenende gemacht habe und vorher keinen Recap geschaut habe. Das war auch okay und ich kann es empfehlen. (via)