Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Abmahnung

Ich habe da jetzt eine Weile nicht drüber geschrieben, weil das Thema einfach so komplett scheiße ist, dass sich mir das die Finger verknoten und ich gar keine Lust habe, weiter darüber nachzudenken. Das ist vermutlich die moderne Version des Fluchtreflexes, aber weil ja auch ich irgendwo ein vernunftbegabtes Wesen bin und schon ist es passiert. Ich habe mich jetzt eine Stunde mit dem Herumpimmeln im Internet abgelenkt und weiß gar nicht mehr, wie ich den Satz eigentlich beenden wollte.

Jedenfalls ist diese Abmahngeschichte ja (DANK EUCH IHR SCHWEINCHEN! ?) für mich momentan vom Tisch. Das ist immer noch super, aber natürlich langfristig keine Lösung, weil sich da Dinge ergeben haben, die einfach unglaublich sind.

Beispielweise haben wir, die Bloggermafia, wie wir von diversen Stellen genannt werden (kein Scheiß), mal zusammengetragen, wie viel die HGM, die ja die Abmahnagentur ist, die letzten Monate eigentlich zusammen getragen hat und kamen da auf eine Summe von 70’000 Euro. Durch Abmahnugnen. Dadurch, das sie steilgegangene Bilder einkauften (wobei das an der Stelle auch schon fraglich ist) und dann alle abmahnten, die überhaupt erst dafür sorgten, dass sie steil gingen.

Das ist wie, wenn ich mir vom Nachbarn den Rasenmäher borge und ihn dann damit überfahre.

Wie das alles aber genau passierte hat der kotzende Daniel mal in einem ganz tollen Artikel zusammengefasst, den ihr dringend lesen solltet, wenn ihr das verstehen möchtet.

Daraufhin wurde er auch von Fritz für die Sendung Trackback (die tun so, als hätten sie das Internet verstanden und als würden sie es gern den Muggels erklären) interviewt, wo sich wieder zeigte, dass die Medien zwar gern über hippe Themen berichten, das aber alles entweder in einem viel zu engen Rahmen tun oder sich eben doch nicht darum scheren. Weil die Fragen sind doof, die aufgezeigten Zusammenhänge sind mitunter falsch und die Kindergartenmoral am Ende ist eigentlich für jeden ein Schlag in die Fresse. (Ja auch für dich, der nur Katzenbilder bei Facebook postet).

Auch krass: Ronny, der Schichtleiter im Kraftfuttermischwerk, beweist Cojones und lässt es jetzt auf eine Klage ankommen. Sein Fall handelt von Torten in Schlangenform (ich fasse den Fall nur mal kurz zusammen, das sollte auch in etwa alles so stimmen), welche von der Künstlerin (Namen vergessen) bei Facebook gepostet wurden, die nun aber nicht will, das man es weiterverteilt und irgendwie auch mit HGM unter einer Decke steckt, weil sie Kommentare diesbezüglich einfach löscht und auch behauptet, eine anonyme E-Mail mit Morddrohungen bekommen zu haben. Ich bin ja jetzt kein Fachmann…. also nein, ich bin ein Fachmann (Ich bin Fachinformatikermann) und kann schon mal sagen, dass das Murks ist. Vielleicht gibt es diese Mail, aber solange da nicht jemand angezeigt wird (Hallo E-Mail-Header), ist das alles Schall und Rauch. Aber irgendwie ist das laut der Anwaltskanzlei der HGM relevant für Ronnys Fall, weil das auch direkt am Landesgericht Hamburg ausgetragen wird. Das ist dieses Gericht, das schon bekannt dafür ist, in solchen Fällen erstaunlich oft zu Gunsten des Klägers zu entscheiden. Das völlig absurde an dieser Geschichte ist aber Folgendes, was ich bei Ronny raubkopiere:

Die hgm-press hat im Falle der Schlangentorte jetzt Klage vorm Landgericht Hamburg eingereicht. Das, bevor die von ihnen gesetzte Frist zur Abgabe einer Unterlassungserklärung durch mich überhaupt abgelaufen war. Begründen tut man diesen Schritt damit, dass ich in einem Blogartikel schrieb, “Ich werde das natürlich nicht zahlen und die Sache einem Anwalt übergeben.” Der Streitwert wird in der Klage auf 32.000 EUR angesetzt. Ein Anwalt ist beauftragt und ich werde, soweit das rechtlich möglich ist, die komplette Angelegenheit dokumentieren.

Alter. Ich hab hier irgendwo mal erzählt, dass ich in meiner Jugend Dinosaurierjockey war oder Bruce Lee unterrichtet habe (Keine Ahnung, ob das genau, aber ich erzähle ja öfter mal offensichtlichen Unsinn), hat das dann auch vor Gericht Bestand? Kann ich vielleicht Sachverständiger für Dinosaurierjockey-Angelegenheiten werden?
Ich bin gespannt und mir auch sicher, dass Ronny da, wenn es hart auf hart kommt, nicht allein dasteht. Trotzdem müssen wir da alle Ronny die Daumen drücken, weil das der erste Fall in dieser Geschichte ist, die vor Gericht ausgetragen wird. Aber trotzdem. Ich wittere einen absichtlichen Formfehler als Einschüchterungsversuch, möchte da aber auch nix unterstellen.

Zum Thema Morddrohung hat Ronny auch was, sehe ich gerade. Der Einfachheit halber also einfach direkt bei ihm nachlesen, weil stellenweise auch so bekloppt.

Und dann ist da ja noch MC Winkel (natürlich auch abgemahnt), der jetzt mal so im Allgemeinen eine Strafanzeige wegen des Verdachts auf Betrug gestellt hat. Da geht es hauptsächlich um die Lego-Bilder von Sawaya, für welche die HGM am Ende ha gar nicht die Rechte besaß, die Abmahnungen zurückzog und die Abgemahnten auf den Anwaltskosten sitzen liess. Finde ich ein gutes Statement, aber andere Medien betitelten das schon als “Rache der Blogosphäre” oder so, wo ich mir auch schon wieder an den Kopf fassen musste.

Generell mache ich das in dieser Geschichte ziemlich oft und habe mir schon Gewicht an die Handgelenke gebastelt, damit ich wenigsten fitnesstechnisch etwas davon habe.

Allerdings haben wir uns ja auch organisiert und das ist irgendwie sehr, sehr schön. Wir sammeln wissen, planen, denken, rätseln und klären uns gegenseitig auf, um das für die Allgemeinheit besser zu machen. Was mich nämlich auch immer überrascht, ist, dass die HGM die ersten ihrer Art sind, die entsprechenden Gesetze aber schon seit immer bestehen. Heisst das, dass sie die cleversten sind, die diese Lücke als erstes entdeckten, oder die unmoralischsten, dass sie sie als erstes ausnutzen? Die Entscheidung überlasse ich gern dem Leser, gebe aber auch, so oder so, den alten Medien die Schuld.

Denn die (so unter anderem ProSieben, die Bilder von der HGM kaufen) sind es doch, die einerseits von uns Bloggern und Hypern profitieren und uns fleissig ausschlachten, ohne uns als Quellen zu nennen, uns dann aber über einen Dienstleister so kacke behandeln.

Übrigens gab es ja mal einen Beitrag bei Galileo, wo mein Blog durchgescrollt wurde, ohne ihn zu nennen. Ich überlege gerade, ob ich sie nicht einfach deswegen abmahnen sollte. Kostet ja offensichtlich nix, bringt im Glücksfall aber viel.

Als ich am Montag den Artikel schrieb, dass es rechtlich für mich eher scheiße aussieht, war ich den Tränen wirklich sehr nahe. Sehr, sehr nahe. Das äußert sich aber eher so, dass ich mit mir nichts so richtig anzufangen weiß, wütend bin, traurig, aber eben keine Ahnung habe, wie ich mit dieser Situation umgehen soll. Das war alles wirklich ganz furchtbar und während andere Leute vielleicht gerne Zeug kaputt schlagen würden, vergrabe ich mich dann gern in mich selbst und versuche die Welt einfach zu ignorieren. Und wenn ich eine Wimper finde, wünsche ich mir, dass einfach nur alles wieder gut wird und hoffe, dass es kein Nasenhaar war. Ihr kennt das. Bestimmt.

Dass ich nicht wusste, wie ich darauf reagieren soll, habt ihr bestimmt auch in dem entsprechenden Artikel rausgelesen. Mir fehlten einfach irgendwie die Worte, ich fand das unfair und irgendwie ungerecht und empfand 4 Jahre Herzblut, das ich ja in diesen Blog steckte, als nichtig und ungewürdigt. Man kann noch so lange Spaß an einer Sache haben, die man selbst und sicher auch viele andere als harmlos empfindet, bis eben jemand kommt, der das anders sieht und damit tatsächlich vor dem Gesetz recht hat. Da kann alles kaputt gehen und man selbst kann danach ärmer enden, als man angefangen hat.

Versteht mich bitte nicht falsch – ich verstehe das Prinzip von Abmahnungen und sehe auch den Sinn hinter solchen Bildagenturen, aber ich verstehe nicht, wie man so hoch abmahnen kann, dass man fast schon annehmen kann, dass sich daraus ein Geschäftsmodell entwickelte, wenn es doch, rein menschlich und moralisch, auch eine einfache Mail getan hätte. Vielleicht bin ich da im Gehirn falsch verdrahtet, zu wenig Kapitalist, wenn ich da ein gewisses Unrecht sehe. Offenbar sind viele von euch ähnlich verdrahtet, vielleicht sogar die meisten. Und das ist einerseits schön, andererseits vielleicht aber auch dumm. Dumm dahingehend, dass wir alle, alle die im Internet Sachen zeigen und veröffentlichen, die das Netz bunt und betriebsam machen, stets Gefahr laufen in die selbe Falle zu tappen, obwohl wir das menschlich und moralisch sicher finden, vor dem Gesetz aber mit ziemlich heruntergelassener Hose dastehen. Aber es ist auch schön, weil es dann Menschen gibt, die einem helfen. Sei es durch einen selbstverursachten Fehler, was es ja doch auch ist, oder durch fiese Umstände, die sich dazu entwickelten. Vielleicht ist es eine Mischung aus beidem.

Und ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich die letzten Wochen ein bisschen träge vor mich hingebloggt habe, ein bisschen faul war und das auch als anstrengend empfand. Man darf eben auch nicht vergessen, dass es auch in Arbeit ausarten kann lustige, schöne, beeindruckende oder wissenwerte Dinge zu finden, sich dazu noch eine eigene Meinung zu bilden, diese in ansprechende Worte zu verpacken, das alles in einen Artikel zu pressen, das unnötige zu löschen und am Ende einen kleinen Texthaufen zu haben, von dem man hofft, dass es Menschen ein Grinsen ins Gesicht zaubert, sie zum Nachdenken anregt oder sonst etwas in ihnen auslöst. Ich scheue mich ja auch nicht Empörung bei meinen Lesern auszulösen – das macht mir ja manchmal auch Spaß. Oftmals bleiben die Trolle allerdings aus, weil ich wohl vermutlich selbst mein größter Troll bin und ihr das durchschaut. Vielleicht ist diese Sensibilisierung mein kleiner Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit neuen Medien, wobei das vielleicht auch gehörig schöngeredet ist. Aber eigentlich möchte ich auch den ganzen Tag nur über Comics reden.

Jedenfalls war ich am Montag fertig. Fertig hiermit, fertig mit dem Internet, fertig mit mir selbst, weil 1600 Euro? Die habe ich einfach nicht. Das ist mehr, als ein Okayverdiener netto verdient und das ist wirklich viel Geld und auf jeden Fall auch mehr, als ich jemals mit diesem Blog verdiente (weil ich auch ein bisschen zickig bin, was die gesponserten Artikel hier angeht). Da fehlte mir die Relation und eben auch die Gerechtigkeit und die Fairness. Damit will ich die Schuld nicht von mir weisen, aber zeigen, dass da ein Gerechtigkeitsgefälle besteht. Ganz davon ab, dass die momentane Gesetzeslage das Bloggen, wie wir es kennen und bestimmt auch mögen, nur schwer zulässt.

Eine kleine Spendenaktion, der Einfachheit halber über Paypal, war da eine schnelle und bequeme Lösung und ich rechnete ehrlich damit, dass ihr höchstens 200 Euro zusammenkratzt, was für meine Maßstäbe eben auch schon total viel gewesen wäre. 200 Euro für etwas, das ich hier so vor mich hinschreibe, was ihr mögt, aber eben auch gratis ist. Ich zwang euch nie etwas hierfür zu bezahlen, werde das auch nie tun und sehe das hier immer noch als Hobby an, das mir Spaß macht und euch vielleicht auch welchen bringt. Und so muss das ja auch sein, finde ich. Ich hatte hier mal diesen Flattr-Button eingebunden, empfand das selbst aber als eine subtile Art zu sagen “Dir gefällt das hier? Dann zahle doch!”, weswegen der auch ziemlich schnell wieder verschwand. Ich finde Geld macht alles irgendwie unrein und nimmt Dingen ihren Glanz. Vermutlich bin ich deswegen auch arm.

Nach zwei Stunden allerdings konnte ich schon zumindest meine Anwaltskosten bezahlen und das war krass. Das war einfach so unendlich krass. Krass im Sinne von übertrieben, schön, abartig, unverständlich, eben krass. So krass. Freunde schrieben mir nette Mails, wollten mir helfen. Leute, mit denen ich noch gar nichts zu tun hatte, boten mir ihre Hilfe an, sahen in der Geschichte eine ziemlich ähnliche Ungerechtigkeit und zweifelten an der Fairness. Und traurigerweise schlossen aufgrund dessen und anderer, sehr ähnlicher, Geschichten ihre Blogs, was ich so unendlich schade, aber eben auch total verständlich finde.

Nach 24 Stunden hattet ihr mir über 1000 Euro gegeben. Einfach so. Um mir zu helfen, mir einen Weg aus der Not zu zeigen und die sprichwörtliche Sonne an meinem Horizont aufgehen zu lassen. Dabei finde ich es schon überaus beachtlich, wenn mir jemand 5 oder 10 Euro gibt, ist das doch ein Betrag, von dem man sich 3 Tage Essen kaufen kann. Ich war so gerührt und erkannte die Macht der Masse, von der die Leute immer reden. Aber dann gab es da noch Menschen die mir 20 oder sogar 50 Euro spendeten und ich dachte nur noch, dass das so viel Geld ist, so übertrieben viel Geld. Und dann gab es da noch die Menschen, die mir tatsächlich 100 Euro überwiesen. 100 Euro. Wisst ihr, wieviel 100 Euro sind? Sehr viel Geld! Und ich weiß gar nicht, wie ich darauf reagieren soll. Ich weiß gar nicht, wie ich euch allen gegenüber reagieren soll, das ihr mir so sehr aus der Patsche helft, so sehr für mich da seid. Ihr alle, ihr seid so… altruistisch. Ist das das richtige Wort?

Während ich Montag noch an der Menschheit im Allgemeinen verzweifelte, dachte ich Dienstag nur noch an das Mem “Faith in humanity: restored”. Es passt irgendwie, aber trotzdem ist die Sache für mich so unglaublich, so unbegreifbar, dass ich, wie ihr vielleicht bemerkt, einfach nicht die richtigen Worte finde, um das auszudrücken, was ich sagen will (obwohl es jetzt schon 1140 sind). Ihr seid einfach alle so krass nette, liebe und gute Leute. Jeder von euch.

Und heute, so nach 48 Stunden, musste ich die Spendenbuttons entfernen, bevor ihr mich noch in den Wahnsinn treibt. Ihr habt nämlich, alle zusammen, eine Summe von 2198,63 Euro zusammengesammelt. Für nichts. Für mich, für etwas, das aus dem Spaß heraus entstand, in eine blöde Richtung lief, vielleicht auch, weil ihr mich mögt, mir helfen möchtet. Versteht ihr, warum ich das nicht verstehe? Es ist einfach so… absurd. Ist das das richtige Wort? Oben schrieb ich noch, dass Geld einer Sache irgendwie den Glanz nimmt. Jetzt denke ich aber eher, dass Menschen einer Sache erst ihren Glanz geben und dass Geld in diesem Fall ein Werkzeug sein kann, diesen Glanz erst herauszupolieren, bevor diese Sache, wie viele andere, auf dem Müll vergammelt.

Ich weiß immer noch nicht, was ich sagen soll, wie ich damit umgehen soll. Natürlich kann ich jetzt die ganzen Kosten tragen, weil ihr sie, jeder ein bisschen, für mich trägt. Vielleicht kaufe ich mir dann noch eine Haartönung, um die grauen Haare zu bekämpfen, die dabei entstanden, Ganz sicher aber werde ich einen Teil des Geldes auch dafür aufwenden, jedem irgendwie zu danken, aber da muss ich mir erst noch etwas überlegen. Auf jeden Fall kann der kleine Marco heute wieder lachen, obwohl ich eher den Tränen nahe bin. Vor Rührung, vor so viel Güte. Ich würde euch alle gern aus Dankbarkeit umarmen. Vor allem kann mir jetzt niemand mehr erzählen, dass diese Generation Gratis nicht bereit ist für etwas zu bezahlen, das ihnen am Herzen liegt, das sie wichtig oder qualitativ ansprechend finden.

Und jetzt? Jetzt denke ich nach. Vermutlich müssen wir im ersten Schritt dringend alle über unsere Blogs nachdenken und schauen, dass wir sicher sind. Vielleicht setze ich das hier auch nochmal neu auf und sehe zu, dass solche Fehler nicht noch einmal passieren, während wir uns zukünftig dringend zusammensetzen müssen, dass wir da etwas ändern. Natürlich haben sich schon einige Leute zusammengefunden, aber wir müssen da dringend etwas tun und eine Lösung finden. Das kann doch nicht so schwer sein. Und das hier, das muss ich auch besser machen. Nicht für mich, sondern für euch, weil euch das etwas wert ist und ihr es mögt, so scheiße und schwierig ich manchmal vielleicht auch bin.

Vielleicht kaufe ich aber auch erstmal ein kleines Land.

Wichtig aber ist noch zu sagen, dass ihr alle so großartig seid, dass ich es gerade nicht in Worte kleiden kann. Ihr seid großartige Leute und ich danke euch. Ich danke euch tausend- und millionenfach. Ihr seid super. Danke. DANKE!

Vor einer Weile hatte ich euch ja schon davon erzählt, dass ich wegen eines Bildes abgemahnt worden bin. Darauf zu sehen war ein chinesischer Künstler, der sich eine Iron Man Anzug baute und darin im Büro seine Arbeitskollegen überraschte.

Jetzt ist es aber offenbar so, dass diese Agentur, die wir ja alle namentlich kennen, doch die alleinigen Nutzungsrechte für den deutschsprachigen Raum von der chinesischen Agentur übertragen bekam und es wohl somit rechtens ist, dass diese so horrende Summen abmahnen dürfen. Mein Anwalt hat mir da einige Optionen geboten, wie ich da jetzt vorgehen kann, die allerdings auch alle nicht so prickelnd sind. Scheinbar ist es nämlich auch so, dass sie auch andere Leute wegen der Bilder abmahnten.

Auf jeden Fall aber läuft es jetzt darauf hinaus, dass ich ziemlich viel Geld für etwas bezahle, von dem mir mein Rechtsbewusstsein sagt, dass es keine falsche Tat oder gar eine Straftat war. Wäre dies ein gerechtes Land, hätte man das auch mit einer kurzen Mail klären können und nicht direkt mit einem Anwaltsschreiben, dass mich quasi direkt in den finanziellen Ruin treibt. Dass ich keine 1600 Euro habe, ist ja relativ klar und dass das ein harter Preis für etwas ist, was man auch als eigentlich nicht so schlimm abtun kann, auch. Was ich da jetzt aber genau tun werde, weiß ich auch noch nicht so genau. Ich muss mich da erstmal mit meinem Anwalt zusammensetzen, um unser nächstes Vorgehen zu besprechen. Fakt aber ist eben, dass ich Geld los werde. Und das nervt wirklich gewaltig.

Daher muss ich jetzt eure Angebote mir ein bisschen zu helfen wahrnehmen, so unangenehm mir das auch ist. Neben den Abmahnkosten entstanden mir ja auch noch welche für meinen Anwalt, wobei das ein Posten ist, den ich noch nachvollziehen kann. Jedenfalls habe ich mal ein Paypal-Spendenkonto eingerichtet auf dem ihr gerne und munter ein paar Mark hinterlassen könnt, damit das für mich vielleicht nicht ganz so furchtbar ist. Jeder wie er mag und kann und ich bin ganz bestimmt nicht sauer, wenn jemand nichts zahlt. Dafür aber doppelt glücklich, wenn etwas dabei herum kommt. Das wäre echt super schön.

Auf jeden Fall muss ich jetzt erstmal sehen, was ich dafür Konsequenzen draus ziehe. Während ich neulich noch meinte, dass das Löschen des Bilderordners nicht die Lösung sein kann, bin ich gerade dabei das alles zu archivieren und das nun auch zu machen, um das demnächst mal alles zu überprüfen und gegebenenfalls zu löschen. Vielleicht mache ich jetzt auch alles ohne Bilder und nur mit Videos oder, zumindest empfinde ich das genau in diesem Moment so, gar nicht mehr. Wenn das der Preis ist, dann macht das alles keinen Spaß mehr.

Jedenfalls: Hilfe 🙁

Ich danke euch.

Update: Die Sache hier läuft gerade eine Stunde und ich kann zumindest schon meine Anwaltskosten bezahlen. Ihr seid super. Echt. total. super. Das nächste Problem ist jetzt jedenfalls, dass ich mir kleine Dankeschöns überlegen muss. 😀

Update 2: Zu Tränen gerührt!

Update 3: vor Rührung total komatös. Ihr seid echt unglaublich. 😀

Ihr habt ja vermutlich mitbekommen, dass es hier ziemlich genau eine Woche ganz schön ruhig war und die Gründe dafür liegen natürlich auf der Hand: Ich hatte einfach so unglaublich keine Lust, irgendwas im Internet zu machen, dass ich schon fast körperliche Schmerzen verspürte, wenn ich nur dran dachte. So ist das leider wirklich. Schuld daran ist natürlich ganz simpel die olle Abmahnung (dazu gibt es noch keine News, aber keine News sind auch keine schlechten News, wa) und das ist, wenn man es mal in größeren Rahmen betrachtet, echt scheiße.

Immerhin schrieb ich mir hier über Jaher die Finger wund, hatte Spaß, brachte Spaß, manchmal auch ein bisschen Ärger, aber alles in allem war alles immer schnafte und jeder hat am ende gewonnen. Sowohl ihr und ich, als auch die Künstler und Vetreiber. Diese ganze Bloggeschichte ist für jeden, der sie (in welcher Form auch immer) nutzt, ein purer Gewinn. Viele wissen das auch, eigentlich jeder. Und sogar die, die es nicht nutzen (wie meien Eltern beispielsweise) oder vielleicht auch nicht wissen, was das überhaupt ist und bedeutet, wissen, dass es etwas Gutes ist. Informationen gehören verteilt und nicht gehortet. Vielleicht spricht da der latente Cyberpunk aus mir, auf jeden Fall aber jemand, der allen alles Coole zeigen will. ‘Cool’ nach meinem persönlichen Filter natürlich. Andere sehen anderes als cool, weswegen es ja auch verschiedene Blogs gibt, was der ganzen Sache eigentlich erst ihren Sinn verleiht. Das hat sogar mittlerweile das Fernsehen verstanden.

Aus der Biologie habe ich aber gelernt, dass ein System noch so schön und gesund und vital sein kann, wie es will – irgendwann kommen die Parasiten. Ich weiß noch, wie ich in der 8. oder 9. Klasse eine Nahrungskette zeichnen musste und am Ende eigentlich nur Tiere wie Mücken und Zecken die Gewinner waren. Gut, die wurden auch gefressen, aber ihre Reproduktionsrate ist ja so hoch, dass es sie immer geben wird und sie uns immer nerven werden.

Und genau so kommt es mir gerade in der deutschen Blogosphäre vor. Während ich das früher alles eher als Flickenteppich sah, an dem jeder vor sich hinweben konnte, ist es heute eher so, dass jemand das alles mit Feuerzeugbenzin tränkt. Oder wie ein Sandkasten, in dem jeder seine Burgen baut, manche sie miteinander verbinden und die Rowdies alles kaputt treten. Ach ihr wisst schon. Die Metaphern gehen mir nie aus.

Jedenfalls haben einige Blogger schon angefangen, ihre alten Bilderordner zu leeren, um auf der sicheren Seite zu sein. Allerdings halte ich das auch für fragwürdig richtig, denn immerhin hat doch niemand etwas falsch gemacht. Es ist ja nicht so, dass jemand eine Oma vom Fahrrad gestoßen oder jemand einem Kind die Süßigkeiten gestohlen hat. Und selbst wenn, wären die Strafen dafür nicht so drakonisch, sondern höchstens Sozialstunden und eine ernstgemeinte Entschuldigung.

Aber es kann doch nicht sein, dass die Abmahnung da schon die Strafe ist. Ist das gerecht? Irgendwie ja nicht. Irgendwann dachte ich ja mal, dass die Rechte allen Bürgern nutzen, wenn es da allerdings so ein fieses Loophole gibt, dass die Kreativität und das Wirken in neuen Medien hemmt, kann man das ja kaum noch glauben.

Jedenfalls versuche ich mich jetzt mal wieder aufzuraffen und den Spaß an der Sache wieder zu finden. Ich weiß ja, wo er versteckt ist – bei euch. Als ich eure Kommentare auf den letzten Artikel las, ging mir teilweise echt das Herz auf. Wenn es ganz blöd kommt, muss ich eure Hilfe wahrscheinlich wirklich annehmen, aber darauf spekulieren wir einfach nicht. Aber ich danke euch. 🙂

Vermutlich muss man heutzutage schon sagen, dass es jeden irgendwann mal erwischt, aber das wäre zynisch und traurig. Neulich scherzte ich auch noch, dass so eine Abmahnung ja auch, wie ein Ritterschlag in der Blogosphäre sei, dass man erst richtig dazu gehört, wenn man eine erhalten habe und den Preis für diesen ziemlich elitären Club bezahlt hätte. Aber wisst ihr, was Ritter und einige abgemahnte Blogger gemeinsam haben? Es gibt sie mitunter nicht mehr. So eine Abmahnung kann einem echt den ganzen Spaß an der Sache nehmen, fühlt sich an, wie ein Schlag ins Gesicht (mit der Nagelkeule) und fühlt sich einfach nur kacke unfair an. Ganz davon abgesehen, dass die Summe so unrealistisch hoch ist, dass man genauso gut eine Million Euro hätte verlangen könnten. Oder zehn.

Wie ihr ja wisst, poste ich gerne mal ein Cosplay-Bild und habe dazu sogar eine kleine Serie. Was ich nicht wusste, war, dass das Bild eines Chinesen aus Shanghai, der in einer Iron Man Mk1 Rüstung zur Arbeit ging, nicht irgendeinem Chinesen gehört, der sich darüber freut, wenn ich über die Aktion berichte, sondern einer deutschen Bilderagentur, die sich fleissig Rechte kauft und dann Blogger abmahnt, die diese Bilder posten. Ja, man kann so Geld machen. Nein, dafür gibt es keine Karma-Punkte.

Interessanterweise ist das sogar die selbe Agentur, über die die Gebrüder Hauck von We Like That in unzähligen Artikeln berichteten (Guter Lesestoff), die offenbar gerne und flächig abmahnen und damit nicht nur die deutsche Internetkultur nachhaltig schädigen, sondern auch einfach (Beschimpfungen hier einfügen – ihr kennt sie doch alle).

Fun Fact, und da musst ich wirklich ein bisschen kichern, als ich das las: So eine Abmahnung ist ja erstmal ein tierischer Schock. Man bekommt die, zittert vor Wut und Angst und kann durch die von Tränen benetzten Augen gar nicht so richtig lesen, was da eigentlich alles steht, zumal man viele der Wörter auch gar nicht kennt oder in logische Zusammenhänge bringen kannt.

Aber: Das Bild, das ich postete, hatte ein Wasserzeichen, dass zwei ausländische Agenturen aufführt. Nicht die besagte deutsche Agentur. In der Abmahnung war natürlich auch ein Screenshot, der den Bildschirm in einer Form zeigte, wo das Wasserzeichen gar nicht zu sehen war (Firefox, ihr kennt das: Cursur über Bild, unten links erscheint die Adresse zum Bild, diese verdeckt das Wasserzeichen). Ich weiß nicht, wie das rechtlich zu handhaben ist, aber ich bin mir sicher, dass das alles nicht ganz sauber sein kann. Immerhin fehlt hier ja ein Großteil des zur Diskussion stehenden Bildes.

Aber wisst ihr was? Da frage ich lieber mal einen Anwalt. Der ist zwar bestimmt auch ein bisschen teuer, aber solche Kosten kann man sich ja auch zurückklagen. Mal schauen.

Sicherheitshalber sind die Agenturen und der Künstler auch schon angeschrieben, vielleicht bringt das ja was.

Vielen Dank auf jeden Fall an Flo, der die ersten Panikattacken abfangen konnte.

Nachtrag: Weil die Frage öfter kam – 1600 € verlangt man von mir. Also fast. Und mir wird auch erklärt, wie sich das zusammensetzt, warum das fair und in meinem Sinne ist und dass ich mich nicht anstellen soll, wie eine Pussy. Okay, letzteres nicht, aber man muss das ja auch zwischen den Zeilen lesen.