“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Tag Archives: Adam Savage

Dass Adam Savage (bekannt als Mythbuster und Bastler) sich häufiger mal bis zur Unkenntlichkeit verkleidet und dann auf der Comic Con in San Diego unterwegs ist, dürfte nichts neues sein (hier wird er sogar trotz Helm erkannt). Allerdings geht es mir hier viel mehr um das Design des Anzugs, der nämlich genau so auch im Film vorkam. Er ist nämlich so unglaublich detailliert, dass er noch hier und da kleine Gimmicks hat, die man niemals zu Gesicht bekommen würde. Beispielsweise kleine Aufnäher auf der Rückenseite des Backpacks oder die ausklappbare Lampe. Tatsächlich sind die Leute solche Profis im Prop-Design, dass sie geräuschlose Ventilatoren (damit die Darsteller nicht ersticken) direkt in das Design integrieren!
Vermutlich ist Adams kindliche Freude über das schöne Stück hier stellvertretend für alle, die Freude an diesen Dingen haben. Schade, dass der Film trotzdem eine Nulpe war. (via)

ES wird ernst um “Alien: Covenant”, so viel interessantes Zeug, wie da gerade veröffentlicht wird. Nun war natürlich auch Adam Savage wieder unterwegs und hat das Set des Films besucht und benimmt sich wie ein kleines Kind auf dem Schoss vom Weihnachtsmann (nicht so creepy, wie ihr denkt). Er ist ganz begeistert, wie sie das alles wirklich bauen und dabei einen sehr knappen Zeitplan haben und am Ende sehen wir sogar noch Ridley Scott himself, der hier und da ganz ernst schaut.
Hoffentlich wird der Film nicht scheiße. (via)

Neulich hatte uns Adam Savage ja schon die unglaublich coolen Robo-Geishas gezeigt, die bei “Ghost in the Shell” auftreten werden. Meine Güte, ich bin davon immer noch unendlich begeistert. Nun zeigt er uns hier aber noch den Thermoptic Suit, den Major Scarlett tragen wird, wenn sie sich unsichtbar machen will. Eigentlich hätte man annehmen können, dass das einfach nur irgendein Spandex-Leibchen ist, das einfach so übergeworfen wird, aber weil der Film scheinbar echt noch den Extrameter geht, haben auch hier wieder dutzende Mitarbeiter vom Weta Workshop dran gearbeitet und ein mehrlagiges Silikon-Dress kreiert, dass sich ganz offensichtlich auch nicht besonders einfach anziehen lässt. Es ist irre, wie viel Liebe zum Detail die Leute, gerade bei Weta, immer beweisen, um das alles noch ein bisschen extra cool zu machen. Also wenn es am Ende echt an den Requisiten hängt, dann kann der Film einfach nur eine Wucht werden.
Eben jener erscheint dann bei uns übrigens am 30. März. (via)

Wenn es um praktische Effekte geht, gibt es neben Weta Workshop, die eigentlich alles tolle an praktischen Effekten machen, nicht mehr viele. Und diese Robo-Geishas aus “Ghost in the Shell”! Ich hatte ehrlich keine Ahnung, dass das alles Masken (bzw. Requisiten, je nach dem) sind, so unglaublich toll, wie sie in den Trailer aussahen. Aber tatsächlich gibt es mehrere Varianten und sogar eine mit echten beweglichen Zahnrädern in der Maske, nachdem sie aufgeklappt wurde. Es ist unglaublich und mit Adam Savage steht da eben auch jemand, der das total gut wertschätzen kann, kommt er doch eben auch aus deinem ähnlichen Business.

Adam Savage visits Weta Workshop to get up close with some of the practical props the effects studio made for the upcoming film Ghost in the Shell. Weta Workshop’s Richard Taylor shows Adam the mechanical geisha masks and animatronic puppets his team created, and how Weta Workshop used new fabrication and design technologies to make these props possible.

Das jetzt bitte noch als Sextoy, dann bin ich nah genug an meinem Traum eines Fembots. (via)

Ganz ehrlich: Ich habe mit der zweiten Staffel noch gar nicht angefangen, obwohl wir da aktuell schon die dritte Folge schauen können. Ich glaube, ich kann bei der Serie nicht so richtig gut auf die nächste Folge warten und warte daher lieber auf das Ende der Staffel, um dann alles am Stück anzuschauen. Macht das Sinn? Vermutlich irgendwie. Und weil das ja irgendwie kaum jemand zu schauen scheint, bin ich da auch ziemlich sicher vor versehentlichen Spoilern.

Auf jeden Fall hat Adam Savage, natürlich bekannt aus “Mythbusters”, die Requisten und Kostüme (und dazu eben auch die dafür Verantwortlichen) besucht und sich erklären lassen, wie detailliert und aufwändig und toll das eigentlich alles ist. Ich bin immer wieder begeistert, wenn ich sowas sehe, weil sich die Leute immer so unglaublich viel Mühe geben und gerade diesen tollen Used-Sci-Fi-Look total abfeiern. Jedes Item hat eine Geschichte und das ist alles so, so toll! Meine Güte, bin ich begeistert!

Vermutlich sorgen die Videos gerade dafür, dass ich mich auch mal wieder mit dem Basteln von Kram auseinandersetzen will. Irgendwo sind doch noch ein paar unfertige Actionfigurenprojekte, die endlich mal fertiggestellt werden wollen. Vielleicht, nachdem ich die Staffel angeschaut habe. (via)

Nachdem “Mythbusters” ja leider eingstellt wurde, aber auch immer noch nicht komplett im deutschen Netflix anschaubar ist, hat Adam Savage natürlich wieder ein bisschen mehr Freizeit. Offenbar podcastet er jetzt und füllt seinen YT-Channel mit Videos, in denen er halt Dinge macht. Ob er noch an Filmen arbeitet? Keine Ahnung. Jedenfalls ist eines dieser Dinge der Besuch der Stanley Kubrik Wanderausstellung in San Francisco, die leider bereits vor über 10 Jahren in Deutschland war und vorerst nicht zu uns zurück kommen wird. Sehr schade.

Trotzdem zeigt uns Adam hier einige sehr schöne Exponate und erzählt uns natürlich auch einiges dazu, hat er doch beispielsweise selbst auch an “A.I.” mitgearbeitet und hat generell ein großes Interesse an Wissen über dieses Zeug. Beispielsweise wusste ich gar nicht, wie genau Kubrick das Leben von Napoleon dokumentiert hat, um daraus irgendwann mal einen Film zu machen, wozu es ja bekanntlich leider niemals kam. Aber die Ausstellung hätte ich durchaus auch gern mal gesehen.

Momentan residiert sie im Contemporary Jewish Museum in SF und ist da noch bis Ende Oktober, falls gerade einer von euch in der Gegend sein sollte. (via)

Simone Giertz wird der geneigte Leser natürlich noch als das Mädchen kennen, das den Lippebstift auftrageneden Roboter und den Applaudierroboter baute. Klar, dass da auch Adam Savage, der sich nun seit der Absetzung der Mythbusters langweilt, auf sie aufmerksam wurde und ihr Hilfe bei ihren Projekten anbot. Das neuste Projekt sollte nun als eine Vorrichtung werden, das den Träger mit Popcorn füttert und ihr könnt oben sehen, dass es funktioniert. Unten seht ihr allerdings, dass es bis dahin ein sehr weiter Weg war.

Das hier ist nicht nur sehr interessant und faszinierend, sondern auch äußerst inspirierend. Der Mythbuster Asam Savage erzählt hier nämlich von Leuten und ihren Entdeckungen und Errungenschaften in der Wissenschaft, die sie zum Teil bereits vor mehreren tausend Jahren machten und zeigt uns damit, dass wir eigentlich nur mal angestrengt über Dinge nachdenken müssen, um sie zu ergründen. Jetzt vielleicht nicht unbedingt komplexe wissenschaftliche Zusammenhänge, das ist ja auch schwierig und gehirnverknotend, aber vielleicht auch einfach über uns selbst. (via)

Dies hier erscheint zwar, wie ein klassischer Horrorfilm, ist dabei aber wirklich sehr lustig. Das auch nicht nur, weil das zombieartige monster auch echt gut ein Kind sein könnte, sondern auch, weil die Charaktere wirklich äußerst witzig sind. Das könnte aber zum Beispiel auch an Adam Savage liegen, den wir ja alle aus der unglaublich coolen Show “Mythbusters” kennen.
Außerdem ist ja so ein kleiner Horrorkurzfilm am Morgen eigentlich auch genau das richtige, um einen Dienstag zu beginnen. Wir sollten das zu einer Tradition machen. (via)