“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Tag Archives: Animation

Es gibt natürlich Mauern, aber es gibt auch DIE Mauer, die sich einst durch Berlin schnitt und nicht nur die Stadt, sondern auch das ganze Land und dessen Bevölkerung teilte. Prinzipiell war und ist davon jeder auf die ein oder andere Art betroffen und auch heute noch ist das alles noch lange nicht vergessen.

In the early hours of August 13, 1961, East German construction workers flanked by soldiers and polic began tearing up streets and erecting barriers throughout the city of Berlin and its surroundings. This night marked the beginning of one of history’s most infamous dividing lines, the Berlin Wall….The wall stabilized East Germany’s economy by preventing its work force from leaving, but tarnished its reputation, becoming a global symbol of Communist repression. …After four decades, Germany was officially reunified in October 1990. And the Soviet Union fell soon after.

In diesem wunderschönen Film von TED erklärt uns der Historiker Konrad H. Jarausch mit Hilfe von Remus and Kiki die Zusammenhänge, die zum Bau führten und welche Konsequenzen er hatte.
Weiterführend kann ich dazu durch aus das Mauermuseum am Checkpoint Charlie in Berlin empfehlen, das einiges mehr erzählen kann und gleichermaßen bedrückend, aber auch sehr interessant und irgendwie auch schön ist. (via)

Der russische Animator 4096 entführt uns auf eine Reise der herausragendsten Filmposter der herausragendsten Filme der herausragenden Filmgeschichte. Einerseits vermutlich, um zu zeigen, wie sich das alles so entwickelte (glücklicherweise lässt er dabei den trivialen orange-blau-Quatsch aus), andererseits aber eben auch, um seine Fähigkeiten in Sachen Animation zu beweisen, da die Poster alle auf die ein oder andere Weise hübsch animiert sind. (via)

Man muss es ein bisschen auf sich wirken lassen, diese vielen Farben und Geräusche, aber irgendwann erkennt man ein bisschen, was Páraic Mc Gloughlin uns hier sagen wollte. Ich zitiere ihn da aber lieber, als es selbst nochmal wiederzukäuen.

Shot in Ireland and Poland – a journey that explores ideas of decision, choice, consequence, circumstance and time among other things, a personal perception on how we try to find whatever it is we are searching for.The film looks at objects,people,and places which share common properties,our connection with one another and our environments in the very similar yet very different paths we share.

Es ist auf eine sehr abgefahrene Weise trotzdem sehr hübsch und hypnotisch fesselnd. Sehr merkwürdig. (via)

Lange hieß es ja, dass man nicht genau wisse, wann es endlich weiter geht, bis dann auf einmal die erste Folge der neusten Staffel im Netz auftauchte und alle völlig ausrasteten. Nun wurde aber tatsächlich nicht nur ein Trailer, sondern auch ein richtig echtes Datum, veröffentlicht! Es geht nämlich bereits am 30. Juli weiter! Oder eher so am 37. (umgerechnet also am 06. August), weil wir ja die erste Folge nun schon kennen. Aber trotzdem! Yeah! (via)

Das eigentliche Thema sind aber wohl Schwärmereien am Arbeitsplatz und dass es eigentlich nicht wichtig ist, wenn an diesem Arbeitsplatz Schwerelosigkeit herrscht oder nicht. Die Probleme, die es so mit sich bringen kann, sind einfach vorhanden und nervig, wenn auch sicherlich irgendwie schön, aber irgendwann halt vielleicht auch einfach nur nervig. Ihr kennt das vermutlich.
Der wirklich süße Kurzfilm stellt die Abschlussarbeit von Janice Chun dar. Ich würde sie bestehen lassen. (via Maik, der auch weiß, dass dich im Weltraum niemand auf der Toilette weinen hört)

Das beschreibt sich schwer, weil sich einfach nicht so genau beschreiben lässt, was hier geschieht. Aber Johan Rijpma, der das Video natürlich gemacht hat, versucht es irgendwie und trifft es vermutlich am besten:

In this hand drawn animation a line is being extrapolated through a grid. When the line surpasses the boundaries of the grid, the process spreads to and reflects on its surroundings. Beyond each boundary the extrapolation of movement is causing deformation in a systematic but speculative way.

Ich weiß auch nicht so genau. Es ist super schön, abgefahren und merkwürdig. Das sind aber die meisten Dinge, die ich mag. Das hier mag ich auch. Auf der Website von Johan gibt es zudem noch ein paar Bilder zum Entstehungsprozess dieses kurzen Videos. (via)

Eigentlich war es ein Scherz zum ersten April, dass die Produzenten die Folge kurz veröffentlicht haben, damit sie jeder anschauen kann. Es war ein ungewohnt blöder Scherz, aber nichtsdestotrotz ein Scherz und wer sie damals nicht gerade zufällig online hat sehen können, der hat halt Pech gehabt, wenn das Internet so funktionieren würde, wie manche glauben, dass es funktioniert. Daher da oben der Mirror! Nun muss nur noch die Szechuan Sauce, die damals den Film “Mulan” bei McDonalds promotete, zurückkehren und alles ist ein bisschen besser? Vermutlich nicht. Vermutlich wird alles nur noch schrecklicher. Ich freue mich so!

GMOs, also genetic modified organisms, sind ein ganz heikles Thema. Auf der einen Seite verändert der Mensch seit er Felder bestellt und Tiere domestiziert die Gene von Lebewesen, auf der anderen Seite steht dahinter heutzutage eben der kapitalistische Teufel, der einfach nie satt wird. Es ist ein sehr zweischneidiges Schwert, das uns helfen und die Welt retten könnte, sie aber auch genauso gut noch mehr verkorksen oder gar zerstören könnte. Kurzgesagt erklärt uns genau das an handlichen Beispielen und mit gewohnt schönen Animationen, zeigt uns am Ende aber auch den Silberstreif am Horizont und vermittelt uns ein Gefühl davon, dass eben doch nicht immer alles schlecht ausgehen muss. (via)

James Gunn war bei dem Film ja bekanntlich der Drehbuchautor, während er von Greg McLean gedreht wurde. Lee Hardcastle hingegen, bekannt für seine blutige Claymation, durfte sein Handwerk als Promotion an dem Film ausleben und hat uns nun nochmal drei neue, ganz tolle und herrlich absurde Animationen mitgebracht, die offenbar außerodentlich viel rote Knete benötigten.

Der Film läuft sogar schon seit Mitte März in den USofA, kommt aber erst am 15. Juni in die deutschen Kinos. Wie das halt immer so ist.
Den ersten Clip dieser Art könnt ihr dafür aber übrigens hier anschauen. (via)

Toonami war einst Teil des Cartoon Network, in desseren Rahmen hauptsächlich bekannte Animes wie “Dragon Ball Z” und dergleichen gezeigt wurden, bis es irgendwann eingestellt und von Adult Swim wiederbelebt wurde. Dafür hat nun der Regisseur Simón Wilches-Castro insgesamt 26 Künstler um sich versammelt, die alle einen Teil des vorliegenden Films auf ihre ganz eigene Art und Weise animierten, wodurch es ein äußerst surreales und aufregendes Spektakel wurde, dass irre viel Spaß macht. (via Herr Seitvertreib, der auch mal eine wunderschöne Leiche wird, die einen Nekrophilen sehr, sehr glücklich machen wird.)