“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Tag Archives: Batman

Nachdem jetzt leider einer der beliebtesten Batmen von uns ging, steht schon eine neue Inkarnation in den Startlöchern, die zwar irgendwie lächerlich und blöd wirkt, aber tatsächlich auch nicht die schlimmste Version ist, hat sein Kostüm doch immerhin keine Nippel.
Allerdings sollten wir hier irgendwie darüber reden. Keine Ahnung, was das soll, aber es ist gut, dass Jaden, der ja hauptsächlich einen bekannten Vater hat, sich hier ein bisschen ausprobiert und auch mal völlig neue Dinge probiert. Ein weißes Kostüm mit weißem Batmobil? Okay! Warum auch nicht? Er kann ja auch ganz lässig seinen Eistee trinken, wird das doch bestimmt kein Alkohol sein, und sich mit verpixelten Darstellern auf dem Walk of Fame anlegen. Alles cool. Ich finde es gut, wenn Jugendliche sich ein bisschen ausprobieren und so doof, wie das hier auch auf den ersten Blick aussehen mag, können wir doch echt beruhigt sein, denn es gab schon andere Kinder von anderen Jemandens, die sich auf wesentlich schlimmere Weise in der Öffentlichkeit ausprobierten und dann irgendwann im Drogenentzug landeten. Ich glaube, diese Gefahr besteht bei Jaden überhaupt nicht. Jaden macht einfach nur Unsinn. Und das ist cool (und wäre ich reich, würde ich auch ein Musikvideo drehen, in dem ich Batman wäre – ich bin da ehrlich). (via)

Es war sehr lange Usus, dass Bob Kane der Schöpfer Batmans war, aber mittlerweile weiß man eigentlich, dass dem nicht so ist. Sogar die deutsche Wikipedia weiß etwas dazu zu berichten:

[Bob Kane] wurde 1939 von dem damaligen DC-Chefredakteur beauftragt, nach dem Erfolg von Superman eine ähnliche Figur zu entwerfen. Kane zeigte Finger seine Entwürfe für The Bat-Man. Finger machte einige Verbesserungsvorschläge. Er gab Kane die Anregung zu dem Cape (Batman hatte vorher Flügel) und anderen Dingen. Der Name Bruce Wayne wurde auch von Finger erdacht. Durch ihn wurde Batman zu einem Superhelden ohne Superkräfte. Dem DC-Chefredakteur gefiel das und so hatte Bat-Man seinen ersten Auftritt in Detective Comics 27. In Detective Comics 33 wurde die Entstehungsgeschichte von Batman veröffentlicht, die von Finger geschrieben wurde.

Mittlerweile bekommt Bill Finger auch die ihm zustehende Ehre in Form von Credits und Erwähnungen, allerdings ist es schon ziemlich arschig, dass das erst in den letzten Jahren so ist. Diese Doku, die am 6. Mai auf Hulu erscheinen wird, will das alles näher beleuchten. Jetzt nochmal sowas ähnliches mit Stan Lee, aber ganz anders. Das wäre auch schön. (via)

Er ist bekannt als der Brampton Batman und sorgt irgendwo in Kanada für Recht und Ordnung, indem er sich in ein sehr elaboriertes Batman-Kostüm wirft und in seinem Batmobil Schurken jagt. Nach eigener Aussage hat er auch schon welche fangen können. In dieser kurzen Dokumentation erzählt er von seinen Motiven und dass er sich so sehr mit der Figur identifizieren konnte, dass er irgendwann dazu wurde. Dabei kann er aber immer noch, so sagt er, zwischen Fakt und Fiktion unterscheiden und weiß natürlich, dass er nicht der richtige Batman ist. Er sieht sich und ihn mehr als Ninja.

Es ist… schwierig? Ich halte nicht so richtig viel von Selbstjustiz und ich fände es auch sehr unangenehm, wenn der Typ mich eines Nachts anhalten würde, weil er meint, ich hätte Unrechtes getan, andererseits verstehe ich die Beweggründe und finde es auch ein bisschen cool.

Das quietschende Leder ist dabei aber echt absurd lustig. (via)

Zwei Dinge, die ich doch sehr mag: Kalter Kaffee und Leute verkloppen. Klar, dass mir da das Intro von “Batman: The Animated Series” als Brick-Motion sehr gut gefällt, weil hier eben beides vorkommt.

There’s only one way “Batman: The Animated Series” could get more awesome and that’s brick by brick. Stop motion enthusiasts Kyle Roberts and Nathan Poppe are back with their latest reimagined ’90s cartoon opening credits. This time they’ve given it a LEGO twist because “The LEGO Batman Movie” hits theaters Feb. 10 and nobody’s looking forward to it more than these nerds.

(via)

Ben Affleck hat gerade verlauten lassen, dass er sich richtig viel Zeit für seinen Batman-Film lassen will, damit der auch richtig, richtig gut wird und nicht so scheiße, wie die meisten anderen DC-Verfilmungen der letzten 20 Jahre. Dafür wurde aber bekannt gegeben, dass es noch drei weitere Spin-Offs zu “Suicide Squad” geben wird, wovon eins “Gotham City Sirens” sein wird. Ich glaube, sie wollen alle nur abwarten, wie “The Lego Batman Movie” wird, um sich ein paar Notizen zu machen, weil der nämlich vermutlich tatsächlich sehr gut werden könnte. Ab de, 9. Februar könnt ihr mir dann versichern, dass ich Recht hatte. (via)

Offenbar war der Bamtan in “The LEGO Movie” einer der beliebteren Charaktere, weswegen er ja nun auch seinen eigenen Film bekommt. Tatsächlich sieht das in dem Trailer hier auch alles ziemlich witzig aus, weil sich hier auch über Dinge lustig gemacht wird, über die wir uns auch schon seit mehreren Jahren lustig machen (Robins zu kurze Hosen). Aber im Grunde könnte das wirklich der bessere Batman-Film sein, der uns in naher Zukunft so erwartet.
Bei uns startet der Film dann am 9. Februar des nächsten Jahres. (via)

Processed with VSCO with a5 preset

Processed with VSCO with a5 preset

Hier, Comics, die ich las und ich habe schon wieder ein bisschen Sorge, weil sich da ein DC-Comic eingeschlichen hat. Hoffentlich wird das nicht wieder zur Gewohnheit, weil DC echt blöde ist und Marvel mich zwar nicht ganz so oft, aber doch, auch enttäuscht. Ich weiß auch nicht, was da los ist, aber ich gebe den ganzen Superheldenfilmen die Schuld, die mich da irgendwie gesättigt haben. Ich muss das mal beobachten. Nun aber, wie immer, das TL;DR:

All-Star Batman #2: Batman hat Messer in den Ohren und verkloppt Leute. Ist okay.
Judge Dredd #10: Veganer essen sich gegenseitig, weil sie besser sind als Menschen. Im Comic macht das auf eine Dreddweise Sinn.
Karnak #5: Es ist so schön und Karnak macht alles kaputt.
Southern Cross #7: Es geht endlich weiter und ist immer noch so hübsch und toll!
Red Team: Double Tap, Center Mass #3: Wir befinden und ganz kurz vor dem Moment, wo alles ganz schlimm und blutig endet. Diese Spannung!
The Unbelievable Gwenpool #6: Sie will Leute umbringen, aber darf nicht. Alles beim Alten.

2084349-all-star-batman-2

All-Star Batman #2 – Scott Snyder, Declan Shalvey – DC Comics – 14. September 2015

“My Own Worst Enemy” part 2! All aboard the train ride from hell! Batman and Two-Face continue their journey to Harvey Dent’s cure through an assassin-infested landscape. But can the Dark Knight continue his crusade across the countryside when Two Face turns one of his greatest allies against him?

Ja da kommen jetzt noch mehr Schurken, die Batman alle vermöbelt. Irgendwelche Leute, die gut verkloppen können (Killer Croc zum Beispiel) und irgendwelche Leute, die gut mit Gift umgehen können, deren Namen ich aber vergessen habe, weil sie echt unwichtig sind. Am Ende geht es ja doch nur darum, dass Batman Harvey Dent irgendwo hinbringt und alles ist irgendwie ein riesiger Road Trip. Das cooleste war hier wohl, dass Batmans Öhrchen jetzt in Wirklichkeit Bat-Knives sind, die er in Killer Crocs Arme gesteckt hat. War okay, kauf ich aber nicht nochmal.

5619320-judge-dredd-10

Judge Dredd #10 – Erick Freitas, Ulises Farinas – IDW – 21. September 2016

Mega-City Zero, Part 10! After Dredd and the girls barely survive an encounter with nihilist missionaries, they are brought to a hospital where they make a disturbing discovery, in ‘Vegans’!

Fucking Vegans! In der Zukunft, in der alle Subkulturen ihren absurden Höhepunkt erreicht zu haben scheinen, dürfen natürlich auch die Veganer nicht fehlen. Sie essen natürlich kein Fleisch, sondern nur Gemüse. Aber weil sie natürlich auch keine Menschen sind, sondern sich viel weiter entwickelt haben, ist es wohl auch okay, wenn sie sich gegenseitig essen. Alle finden das okay, bis natürlich auf Dredd. Dem ist es nämlich egal. Aber seine kleine Begleiterin findet das mies, essen sie nämlich doch auch ihre eigenen Kinder und da könnte auch Dredd ausrasten und bringt ein paar von ihnen um. Fucking Vegans.
Dafür erfahren wir aber auch langsam, was es mit dem Green auf sich hat. Wenn die Menschen nämlich zu dem Gras werden, landen sie in einer anderen Welt, in der alle wieder zu existieren scheinen und sich an alles erinnern. In dieser Welt gibt es kein Leid und keinen Kummer, aber ob sie jetzt alle tot sind oder nicht oder irgendwie dazwischen – das werden wir vermutlich bald erfahren.

1370527-karnak-5

Karnak #5 – Warren Ellis, Roland Boschi – Marvel Comics – 21. September 2016

Karnak has reached the heart of the IDIC death cult, and he knows what happened to the abducted boy. Now he just has to get out alive. Unless he joins the cult. And brings on the end of the world. Which is strangely possible.

Wie lange kam jetzt kein Karnak mehr raus? Locker ein halbes Jahr. Trotzdem habt man relativ schnell beisammen, worum es dabei geht, weil hier halt nicht so unglaublich viel passiert. Aber es ist unglaublich ansehnlich und sehr, sehr ruhig, was für einen Marvel-Comic ja auch sehr ungewähnlich ist. Hier trifft Karnak nämlich auf einen vom Kult veränderten Typen, der Szenen malen kann, dass sie real erscheinen und alle davon betroffenen verwirren und beeindrucken. Es ist ein bisschen weird, aber Karnak ist halt super darin alles kaputt zu machen. Das ist so sein Ding.

8129983-southern-cross-7

Southern Cross #7 – Becky Cloonan, Lee Loughridge – Image Comics – 14. September 2016

How do you lose a ship?! The search for the Southern Cross starts on Titan, and ends in murder! Season 2 of SOUTHERN CROSS starts here.

Fuck yes, Southern Cross! Es geht endlich weiter und nachdem sich die Schwestern in der ersten Staffel irgendwie fanden, aber das Schiff mehr oder weniger verschwand, konnte ein Typ entkommen und auf dem Titan, einem Mond des Saturns, gelandet. Es ist alles ein bisschen merkwürdig, weil die Arbeiter hier für mehr
Rechte eintreten, was aber von der Obrigkeit nicht geschätzt wird. Ich glaube, das wird hier alles schon wieder unglaublich spannend werden.

2146434-red-team-double-tap-center-mass-3

Red Team: Double Tap, Center Mass #3 – Garth Ennis, Craig Cermak – Dynamite Entertainment – 21. September 2016

Eddie and Trudy start realizing just how deep they’re in, as the extent of Eric Nightingale’s influence becomes clear. Eric has agreed to wear a wire-but will the evidence he gathers help or hinder our heroes’ investigation? And will the complications of their personal lives throw a further spanner in the works?

Der reiche Schnösel, der mit zwei Leichen und einer Menge Drogen im Kofferraum erwischt wurde, hat sich bereit erklärt verkabelt zu werden, um den Großdealer ans Messer zu liefern. Aber alles geht ein bisschen schief und so richtig bekommt das Red Team auch keine Beweise, aber man hat hier ständig das Gefühl, dass die Kacke ziemlich bald auf den Ventilator trifft. Ziemlich sehr bald. Und dann geht es so richtig Gart-Ennis-mäßig mit viel zu viel Gewalt los. Das wird cool.

3856298-the-unbelievable-gwenpool-6

The Unbelievable Gwenpool #6 – Christopher Hastings, Irene Strychalski – Marvel Comics – 21. September 2016

Gwen’s “team-up” with Miles Morales ends… badly!

Man, oh, man, she is not a good person! It gets dark!

We promise this is not a Civil War II tie-in!

Es ist tatsächlich kein Civil War II Tie-In, aber das ist auch sehr, sehr gut, denn davon habe ich nichts gelesen. Wichtig hierüber zu wissen ist aber, dass Gwen und Miles sich einfach nicht verstehen können, weil die eine halt gerne Leute umbringt und der andere sie gerne rettet. Um Miles einen Gefallen zu tun, will sie den Typen, der kürzlich die Schule in die Luft sprengte, um sich an Miles zu rächen (oder so), umbringen, aber er ist halt ein Freund von Miles (wie das bei Spider-Men immer so läuft) und kann es deswegen nicht zulassen. Gewalt und Schießereien und eine enttäuschte Gwen, die am Ende doch wieder in ihr Söldnerhauptquartier zurückkehrt und sich erklären muss, dass sie die wichtige Mission vom Auftraggeber tatsächlich für ein Team-Up mit Spider-Man hat sausen lassen. Ach, Gwen…

r3_5003_sized_1024x1024

Ich könnte kurz erzählen, worum es hier geht, oder…

Batman Red Rain is a DC Comics Elseworlds tale, in which the Dark Knight battles the infamous Dracula, ultimately becomes a vampire himself in the process. Inspired by Francesco Francavilla’s poster of the same name, the Batman: Red Rain statue depicts Batman as a vampire stalking the night and hunting his own kind, while attempting to stave off his own hunger for blood.
Incorporating elements from the poster, such as a tombstone from Batman’s past and slain vampire skulls, this statue brings the dark beauty of the two dimensional art into the horrific third dimension! The Mondo Exclusive also features an interchangeable right arm, holding a wooden stake!

Wie abgefuckt geil das einfach aussieht. Warum sie da jetzt noch einen austauschbaren Arm für nötig hielten, kann ich euch auch nicht sagen, aber das ist halt Mondo – die gehen ja gerne nochmal den extra Meter.
Mit 38cm Höhe kommt die Statue sicherlich auch ziemlich gut in eurem Comicregal, allerdings kann es sein, dass das Comicregal ziemlich leer ist, weil das gute Stück einfach mal $250 kostet. Bisschen hart, aber sicherlich auch durchaus gerechtfertigt. Hier habe ich euch stellvertretend mal nur drei Bilder reingeklebt, aber direkt bei Mondo, wo ihr die Statue auch bestellen könnt, gibt es natürlich noch einige mehr. (via)

batman_ta_01_sized_1024x1024

 

r3_4972_sized_1024x1024

Wir wir alle wissen, ist Batman nicht erst seit der Iteration mit Christian Bale als eben Batman und gleichzeitig auch Bruce Wayne beliebt, sondern war es auch schon weit früher. Manchmal vergisst man das ganz gerne, obwohl man so Menschen wie Adam West wirklich nicht vergessen sollte. Diese Doku hier aus dem Jahr 1989, übrigens auch das Jahr, in dem Tim Burtons “Batman” erschien, zeigt uns nun aus einer sehr alten Perspektive, wie Batman den Sprung von den Comics auf die Leinwand schaffte. Vermutlich könnte man die Doku, die eigentlich “Batmania From Comics to Screen: The Real Story of the Super Hero” heißt (da hat der Youtuber sich wohl etwas vertippt), genauso heute nochmal zeigen. Was ich ja quasi auch mache. (via)

Oh, ich bin so schlecht mit Podcasts. Weniger mit dem machen, als tatsächlich mit dem anhören. Alles, was länger als 10 Minuten geht, muss ich in mehreren Anläufen hören, weil ich gedanklich immer abdrifte und dann die Hälfte verpasse. Wenn ich gleichzeitig noch irgendwas dabei mache, wie arbeiten oder so, geht es sogar noch schneller und wenn ich mich doch auf den Podcast oder das Hörspiel konzentriere, wird das mit dem Arbeiten nichts. Es ist furchtbar. Ich hatte mal Hörspiele beim Autofahren versucht, aber hab sogar dabei vergessen zuzuhören. Mit Musik ist das interessanterweise ganz anders, aber alles, wo jemand redet, ist für mich echt schwierig. Keine Ahnung, woher das kommt.

Deswegen muss ich auch das hier vermutlich in mehreren Sitzungen durcharbeiten. Diese Geschichte hatte King bereits 2012 geschrieben und mit anderen Kurzgeschichten in einer Sammlung namens “The Bazaar of Bad Dreams” veröffentlicht. Darum geht es:

A middle-aged man named Sanderson brings his Alzheimer’s-afflicted father to Applebee’s for their weekly lunch, where for three years they have ordered the same food and had the same conversation. Just as Sanderson despairs of finding any shred of the man who raised him, he’s saved from a brutal assault to find his father wielding a weapon procured in a moment of lucidity.

Ich finde das interessant und würde das gerne gehört haben. Lasst uns doch nächste Woche nochmal drüber sprechen, wenn ich es dann vielleicht durch haben sollte. (via)