“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Tag Archives: BBC

Das zumindest sollen die Reaktionen vieler Leute aus dem Internet sein, allerdings wurde das von keinem der Blogs, die ich lese, so bewertet. Meine Wahrnehmung ist eher ein Trend von “Ja cool” bis “ja das wurde auch Zeit” und das ist es eigentlich auch. Nachdem Steven Moffat immer beteuert hat, dass der Doctor nie so schnell eine Frau sein können wird, ist es nun doch endlich soweit, weil Moffat eben auch gern mal lügt oder die Leute zumindest gerne hinter das Licht führt.

Allerdings hängt The Moff seinen Hut als Showrunner auch an den Nagel und ich muss tatsächlich sagen, dass das die eigentliche gute Nachricht ist, war die Serie in den letzten Jahren doch einfach nicht besonders gut. Es war eher verwirrend und trivial und das ist halt mega Schade. Statt seiner kommt nun Chris Chibnall, der vorher “Broadchurch” produzierte und bringt direkt Jodie Whittaker als Doctor mit. Sie, über die Rolle:

“I’m beyond excited to begin this epic journey — with Chris and with every Whovian on this planet. It’s more than an honor to play the Doctor. It means remembering everyone I used to be, while stepping forward to embrace everything the Doctor stands for: hope. I can’t wait.”

Aber auch, was Chibnall dazu zu sagen hat:

“After months of lists, conversations, auditions, recalls, and a lot of secret-keeping, we’re excited to welcome Jodie Whittaker as the Thirteenth Doctor. I always knew I wanted the Thirteenth Doctor to be a woman and we’re thrilled to have secured our number one choice. Her audition for The Doctor simply blew us all away. Jodie is an in-demand, funny, inspiring, super-smart force of nature and will bring loads of wit, strength and warmth to the role. The Thirteenth Doctor is on her way.”

Peter Capaldi, der aktuell den Doctor spielt und im Januar das letzte mal zu sehen sein wird, dazu:

Anyone who has seen Jodie Whittaker’s work will know that she is a wonderful actress of great individuality and charm. She has above all the huge heart to play this most special part. She’s going to be a fantastic Doctor.

Und schließlich noch ich, der ein ziemlicher Fan des Reboots der Serie ist und sogar damals zum 50. Jubiläum nach London fuhr:

Ja cool, das wurde auch Zeit!

(via)

Okay, Valentinstag war gestern, aber wenn man, wie ich, die Liebe im Herzen trägt, hat man immer Raum für etwas Romantik (und ficken). Hier sehen wir, von David Attenborough kommentiert, nämlich ein paar Tintenfische, wie sie beim Liebesspiel die Farbe wechseln, kurz bevor das Männchen dem Weibchen ein Spermapaket zusteckt, woraufhin das Weibchen kleine Eiersäcke versteckt. Menschen sind eben auch nur etwas weiter entwickelte Tiere mit Fernsehen, aber sonst ist eigentlich alles gleich.

Strange and unusual life inhabits the plankton rich seas of the underwater kelp forests. Watch this short video from BBC natural history series The Blue Planet to see the mating habits of amazing colour changing squid and the weird movements of the aptly named hand fish

Ganz offensichtlich ist das ein Clip aus “The Blue Planet” von BBC Earth und es ist gewohnt schön. (via)

“Everything comes down to poo” sangen schon die Leute bei Scrubs und auch Leute, die mit Tieren arbeiten, wissen, dass man viel über diese Geschöpfe lernen kann, wenn man sich ihre Hinterlassenschaften anschaut. Von einer der Katzen, mit denen ich während meiner Jugend zusammenlebte, wusste ich beispielsweise immer, dass sie Schnüre unnatürlich lecker fand. Warum auch immer.

Maddie Moate war nun für die Youtube-Serie BBC Earth Unplugged im National Poo Museum des Zoos der Isle of Wight unterwegs und hat gelernt, dass Kacke nicht nur interessant ist, sondern auch hübsch aussehen kann, wenn man sie in Kunstharz gießt. (via)

Das ganze geschah für die BBC (genauer für “Top Gear”), was auch meine Frage beantwortet, wie man da die ganzen Straßen hat sperren können und dürfen, dass da so ein Bekloppter mit seinem hochgezüchteten Rennboliden an den bekanntesten Sehensüwrdigkeiten vorbeidriften darf. Die BBC ist schließlich eine Institution in England, die sich so ziemlich alles herausnehmen darf, was sie hiermit wieder einmal bewiesen haben.

„Ladies and gentlemen, allow us to present you with an extended cut of a very special film: Matt LeBlanc on a tour of London with Ken Block and his Hoonicorn Mustang. Turn it up very, very loud, sit back, and enjoy…“

(via Maik, der das auch mal mit einem dieser Doppeldeckerbusse versuchte.)

Kürzlich gab es ja schon einen kürzeren, aber ebenso schönen, Trailer zu “Planet Earth II”, der Fortsetzung der Doku, die uns vor einigen Jahren die Welt der Tiere dieser Welt in all ihrer Pracht zeigte. Nun soll es ja eine Fortsetzung in Form einer sechsteiligen Serie geben, die noch diesen Monat auf BBC One starten soll. Kommentiert natürlich von Sir David Attenborough und mit der Musik von Hans Zimmer. Das passt einfach alles ziemlich gut zusammen und wenn ich mir hier den neuen Trailer so anschaue, werden das auch wieder ganz, ganz tolle Aufnahmen, wie man sie echt nur von der BBC bekommt. (via)

Die BBC weiß nämlich alles, kommt aber nicht so richtig hinterher, das alles in ansprechende und interessante Filme zu verpacken. Aber ich finde gut, dass sie den Anspruch überhaupt noch haben.
Jedenfalls erklären sie uns hier, warum Eulen so irre leise sind, was sie zu so guten Raubvögeln macht. Gut, vielleicht ist es ein bisschen blöd, sie unter anderem auch gegen eine Taube antreten zu lassen, die vor Aufregung und vermutlich Lampenfieber beim Fliegen gackert, aber gegen so einen Falken sieht die Eule auch immer noch sehr, sehr gut aus. Okay, die sind jetzt auch auf Geschwindigkeit getrimmt. So ein Huhn hätte ich in dem Vergleich noch witzig gefunden. (via)

doctor-who-pearl-mackie-pic[1]

Mit bürgerlichem namen heißt die Lady Pearl Mackie, was sicherlich auch ein ziemlich guter Name für die Figur gewesen wäre. Aber nun heißt sie halt Bill und ist offenbar ein vorlautes Mädchen, vermutlich aus einer Londoner Vorstadt, und hat viele Fragen. Okay. Hier ist ein bisschen Video zu ihr, mit dem ich sie etwas charakterisierte.

Dieses Jahr soll es wohl keine neue Staffel geben, was einerseits natürlich ein bisschen traurig, andererseits aber auch ziemlich okay ist. Seit Moffat das übernommen hat, ist ja auch irgendwie der Zauber raus und es wäre schon schön, wenn sie das alles vielleicht nochmal grundlegend überdenken würden. Ein bisschen schade finde ich es aber schon, dass Jenna Coleman als Clara nicht mehr dabei sein wird, weil ich sie schon sehr gerne angeschaut habe. Allerdings wurde ihr Charakter ja auch so merkwürdig konzipiert und entwickelt, dass das mit ihr alles einfach gar keinen Sinn mehr macht.

Aber wie gesagt, 2017 gibt es dann wieder Doctor Who. (via)

Man kann natürlich sagen, dass BBC Earth Unplugged hier mit einer Zeitlupenkamera und einer Fliegenklatsche Tiere quält, die Wahrheit ist aber, dass sie einfach nie eine Chance hatten, weil ihnen Fliegen in Sachen Wahrnehmung einfach überlegen sind. Das liegt vor allem natürlich an den Facettenaugen, aber eigentlich wollt ihr doch auch nur sehen, wie jemand volle Kanne mit einer Fliegenklatsche auf ein Spiegelei schlägt. (via)

Die BBC Earth macht eine neue Show namens “Nature’s Miracle Orphans” und in einem Waisenhaus für niedliche, aber offenbar sehr große Tiere, im Wild Is Life Zen Sanctuary in Zimbabwe lebt das kleine Elefantenkalb Moyo und stellt da allerhand Schabernack an. Wie es Tierkinder eben so tun. Nur leider endet der Schabernack von kleinen Elefanten schnell im Chaos, kann sich ihnen ja nicht besonders viel in den Weg stellen. (via)

Es ist ein Special, bei dem wir das einfach alles so hinnehmen müssen, und das Versetzen in die richtige zeitliche Epoche nicht mit einer blauen Telefonzelle erklärt wird, obwohl es natürlich irgendwie nahe läge.
Natürlich werden Sherlock Holmes und Dr. Watson auch hier wieder von Benebop Cumberklit und Nicht-Morgan Freeman gespeilt werden. Wann genau weiß man noch nicht, aber es gibt einen Trailer, also kann das alles auch schon dieses Jahr passieren. Das wäre schön. (via)