Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
… und dann war ich auf einmal zu Weihnachten Türsteher in der Stadtmission.
… und dann war ich auf einmal zu Weihnachten Türsteher in der Stadtmission.
Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz
Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz

Tag Archives: Comics

Vielleicht wisst ihr ja noch, dass ich ja tatsächlich auch selbst aktiv an einem Podcast mitwirke. Natürlich ist es einer, der Comics behandelt und nachdem wir letztes Jahr unglaubliche 7 Folgen produziert und eine sehr umfangreiche Findungsphase hinter uns gebracht haben, sind wir jetzt wieder da. Ein bisschen entschlackter (keine Videos mehr) ein bisschen dünner (weniger Themen), ein bisschen agiler (weniger Leute) und etwas frischer (ein neuer Leut). Es ist alles anders, am Ende aber eben doch wieder Gequassel über Dinge, die wir mögen.

Mit dabei sind in der neusten Folge Sarah, Henrik, Lara und ich und wir sprechen über Crossover, Events und warum wir das manchmal gut und meistens blöd finden. Habt uns lieb!

Alle bisher erschienenen Folgen findet ihr natürlich auf der dazu passenden Seite.

Es ist ein großartiges Gemetzel, mit unglaublich vielen Anspielungen, lustigen Scherzen und vor allem richtig vielen Toten, weil eben am Ende nur einer gewinnen kann. Ein Highlander macht da aber nicht mit. Dafür ist irgendwie alles aus Marvel-Filmen dabei, natürlich “Star Wars”, Batman, Deadpool, Harrison Ford in verschiedenen Versionen und natürlich ein paar fusselige Typen aus “Der Herr der Ringe”. Was ArtSpear Entertainment da gebastelt hat, kann sich wirklich sehen lassen. Das Ende allerdings vielleicht nicht unbedingt. Trotzdem cool. (via)

Nur zur Info, damit ihr euch den Samstag freihaltet und mal wieder einen Grund habt, ein paar Comicläden abzugrasen. Am Samstag den 13. Mai ist nämlich wieder GCT und ihr bekommt die Gelegenheit, ein paar ganz tolle Comics für lau abzugreifen. Aber man kann dann natürlich auch Comics kaufen, denn manche Leute haben so viele davon, dass sie ganze Geschäfte damit füllen können. Voll irre. Welche Comics es gibt und welche Läden da mitmachen erfahrt ihr natürlich auf der dazu passenden Website. Das mit den Läden aber leider erst im März.

Wie alt ist das Jahr jetzt? Etwas über drei Wochen oder so. Nach etwas über einer Woche war ich Comics kaufen, aber es waren nicht soooo viele, weil zu der Zeit nie besonders viele neue Hefte veröffentlicht werden. Da kauft halt niemand, aber das ist schon okay, wenn es etwas ruhiger startet. Wir wissen ja alle, wie das enden wird und wie froh ich bin, einen Job gefunden zu haben, der mir das finanzieren kann. Gehe ich eigentlich nur noch für Comics und Kartoffelchips arbeiten? Vermutlich. Aber das ist ja auch nichts schlechtes.

TL;DR:
Daredevil #15 – eine sehr coole erste Ausgabe einer neuen Arc. Sehr spannend und direkt mit der Faust ins Gesicht.
Midnighter and Apollo #4 – Pistolenkugel-in-Dämon-Headbutt!
The Unbeatable Squirrel Girl #16- Die Jubiläumsausgabe zu ihrem 25. Geburtstag! Musste gelesen haben!

read more »

Es ist ein bisschen schade, aber wohl einfach der Lauf der Dinge. Im Jahr 2009 wollten nämlich Bottle Rocket, Brash Entertainment und Warner Bros. ein SPiel zu dem beliebten Superhelden veröffentlichten, das nicht nur sehr ambitioniert schien, sondern auch heute noch wirklich sehr, sehr nette Ideen hat. Das Video von Unseen64 erzählt beispielsweise davon, dass eigentlich die ganze Rogue Gallery als Schurken herhalten sollten und natürlich auch der Reverse Flash eine entscheidende Rolle spielt. Dazu sollte es noch Open World werden und sie hatten es sogar geschafft, dass diese hohe Geschwindigkeit für den Spieler spannend und herausfordernd bleibt. Ich hätte das vermutlich sehr gerne gespielt, aber die Entwickler mussten ja leider bereits 2008 pleite gehen und die Entwicklung wurde komplett eingestampft.
Sehr nett ist auch das Prinzip, dass Sidequests die Stadt für den Flash jubeln lassen (mit Statuen und dem Museum), während das Ignorieren oder Versagen die Stadt hässlicher und unwohnlicher werden lässt. Es ist wirklich sehr schade, aber eben auch nur ein Beispiel für gute Ideen, die dann leider doch nichts wurden. (via)

Videospiel indeed, denn wer die Spiele von Telltale kennt, weiß, wie das da läuft: Man bekommt eine ziemlich ausführliche Geschichte vorgesetzt, die eher einem Film ähnlichen, während man darin einige Entscheidungen zu treffen hat, die den Verlauf der Story beeinflussen. Das klappt manchmal ziemlich gut und man hat das Gefühl wirklich Einfluss zu nehmen. Bei Spielen wie “The Walking Dead” sorgt das aber dafür, dass man lediglich die Wahl zwischen Pest und Cholera hat und sowieso immer irgendjemand stirbt, bei “Game of Thrones” war das dann aber doch eher Augenwischerei und man konnte den vorgegebenen Pfad nur hier und da mal ein bisschen verlassen, kam aber immer wieder auf ihn zurück. Nichtsdestotrotz sind das aber alles sehr spannende Geschichten, die man sich gut erzählen lassen kann.
“Guardians of the Galaxy” wird vermutlich ganz ähnlich, wobei hier jetzt aber nicht so viele Charaktere sterben sollten. Hoffe ich. Wenn sie sich bei der Geschichte aber so viel Mühe geben, wie bei der hier gezeigten Physik, sehe ich doch schwarz. Musik im Weltraum? Ich glaube ja wohl mal nicht.
Auf der passenden Seite zum Spiel könnt ihr up to date bleiben, aber ein Release-Datum ist leider noch nicht bekannt. (via)

squirrel-girl-badeanzug-black-milk

Black Milk ist natürlich bekannt für ganz wundervolle Designs, aber dieser Squirrel-Girl-Badeanzug, Freunde (oder eher Freundinnen) ist ja wohl mal großartig! Dass er mitten in unserem Winter vorgestellt wird, ist natürlich ärgerlich, aber Black Milk sitzt halt in Australien und weil da gerade Sommer ist, würde es vermutlich fast sogar mehr Sinn machen, mal schnell da hin zu fliegen und ihn sich direkt abzuholen und direkt noch am Strand von auszuführen.

Mit 105 AUD (was ungefähr 73 € sind) ist er jetzt natürlich teurer als der Billigscheiß bei Kik und es ist natürlich auch unklar, wie gut er Salzwasser aushält, aber da ist Squirrel Girl drauf! Squirrel Girl! Die mögt ihr doch so! (via)

captainmarvel2

Wenn es irgendwie darum geht modische Comic-Accessoires zu gestalten, ist das eigentlich meist ein totales Versagen auf allen Ebenen. Kürzlich gab es ja diese Marvel- und DC-Anzüge, die durchaus okaye Ideen hatten, im Großen und Ganzen aber doch einfach zu viel und viel zu kitschig waren, ganz abgesehen davon, dass sie auch noch billigst verarbeitet zu sein schienen. Aber es ist eben auch alles nicht so einfach, wenn man auf der einen Seite irgendwas wertiges und eben auch hübsch aussehendes machen möchte, auf der anderen Seite aber auf bestimmte Muster, Formen und/oder Farben zurückgreifen muss. Manche Cosplayer oder fleißige Nähmuttis schaffen das mitunter ganz gut, aber dann ist es ja auch immer wieder eine Lizenzfrage, die meistens unbeanwortet bleibt.

So really, more purses need to take their inspiration from Carol Danvers. As Captain Marvel, she can fly to space and back without damage. She can shoulder an aircraft carrier at a moment’s notice. And she always looks fantastic while she does it. This practical, durable faux leather purse shares all the best qualities of Captain Marvel (except her fauxhawk, sadly). Her iconic red, blue and gold costume is recreated with applique details, including the classic starburst on the front and mini starburst custom rivets on the handles. And if the superhero motif isn’t enough to scare away pickpockets, the removable crossbody strap is sure to help. Roomy enough for all the essentials and then some, this purse has an interior zipper pocket and a top zip closure. And in case all those primary colors had you worried, there is one thing that’s understated on this bag: the custom black-on-black Marvel logo lining on the interior.

Nun bringen Marvel und ThinkGeek eben diese Handtasche heraus und sie sieht tatsächlich cool und gar nicht so billig verarbeitet aus. Gut, das behaupte ich jetzt anhand dieser Bilder und für knappe $60 sollte man auch wissen, was man erwartet, aber am Ende sind es eben auch nur knappe $60 für ein tatsächlich ziemlich hübsches Handtäschchen, wenn ich das so sagen kann. (via)

captainmarvel4

captainmarvel5

captainmarvel6

Wer meine mehr oder weniger regelmäßigen Comic-Haul-Artikel liest, weiß, dass ich “The Unbeatable Squirrel Girl” für einen der besten Comics halte, den man sich aktuell aus dem Mainstream fischen kann. Die Heldin ist mega cool, witzig, clever und charmant und ich fühle mich sowieso persönlich davon angesprochen, weil sie eben Computer Science an der Uni studiert und auch ab und zu ein paar sehr korrekte IT-Fakten droppt. Viel erstaunlicher ist aber tatsächlich, dass es zwar ein Comic ist, der sich eher an jüngere Leser richtet, dabei aber auch so clever und unterhaltsam ist, dass da einfach jeder dran Spaß hat. Weil sie halt einfach cool ist.
Und dass sie nun in ihrer ersten eigenen Graphic Novel (urgs, sagen wir weiterhin Comic?) das gesamte Marvel-Universum verkloppt, ist ein ziemlich großes Ding, denn den Zusatz unbeatable trägt sie nicht von ungefähr. Bisher hat sie immerhin schon Doctor Doom, Thanos und sogar Galactus besiegt, sie manchmal verprügelt, auf jeden Fall aber von ihren düsteren Plänen abgebracht. Sie ist einfach unbesiegbar und dabei total charmant und… der Comic erschien gestern, ist also auch heute so ziemlich überall verfügbar, wo es Comics gibt, wie beispielsweise in Comicläden oder eben bei Amazon (Partnerlink).

Ihr solltet ihn euch vermutlich holen. Ich mache das auch und dann können wir ja so buchclubmäßig drüber plaudern, okay?

Processed with VSCO with a5 preset

Processed with VSCO with a5 preset

Hier, Comics, die ich las und ich habe schon wieder ein bisschen Sorge, weil sich da ein DC-Comic eingeschlichen hat. Hoffentlich wird das nicht wieder zur Gewohnheit, weil DC echt blöde ist und Marvel mich zwar nicht ganz so oft, aber doch, auch enttäuscht. Ich weiß auch nicht, was da los ist, aber ich gebe den ganzen Superheldenfilmen die Schuld, die mich da irgendwie gesättigt haben. Ich muss das mal beobachten. Nun aber, wie immer, das TL;DR:

All-Star Batman #2: Batman hat Messer in den Ohren und verkloppt Leute. Ist okay.
Judge Dredd #10: Veganer essen sich gegenseitig, weil sie besser sind als Menschen. Im Comic macht das auf eine Dreddweise Sinn.
Karnak #5: Es ist so schön und Karnak macht alles kaputt.
Southern Cross #7: Es geht endlich weiter und ist immer noch so hübsch und toll!
Red Team: Double Tap, Center Mass #3: Wir befinden und ganz kurz vor dem Moment, wo alles ganz schlimm und blutig endet. Diese Spannung!
The Unbelievable Gwenpool #6: Sie will Leute umbringen, aber darf nicht. Alles beim Alten.

2084349-all-star-batman-2

All-Star Batman #2 – Scott Snyder, Declan Shalvey – DC Comics – 14. September 2015

“My Own Worst Enemy” part 2! All aboard the train ride from hell! Batman and Two-Face continue their journey to Harvey Dent’s cure through an assassin-infested landscape. But can the Dark Knight continue his crusade across the countryside when Two Face turns one of his greatest allies against him?

Ja da kommen jetzt noch mehr Schurken, die Batman alle vermöbelt. Irgendwelche Leute, die gut verkloppen können (Killer Croc zum Beispiel) und irgendwelche Leute, die gut mit Gift umgehen können, deren Namen ich aber vergessen habe, weil sie echt unwichtig sind. Am Ende geht es ja doch nur darum, dass Batman Harvey Dent irgendwo hinbringt und alles ist irgendwie ein riesiger Road Trip. Das cooleste war hier wohl, dass Batmans Öhrchen jetzt in Wirklichkeit Bat-Knives sind, die er in Killer Crocs Arme gesteckt hat. War okay, kauf ich aber nicht nochmal.

5619320-judge-dredd-10

Judge Dredd #10 – Erick Freitas, Ulises Farinas – IDW – 21. September 2016

Mega-City Zero, Part 10! After Dredd and the girls barely survive an encounter with nihilist missionaries, they are brought to a hospital where they make a disturbing discovery, in ‘Vegans’!

Fucking Vegans! In der Zukunft, in der alle Subkulturen ihren absurden Höhepunkt erreicht zu haben scheinen, dürfen natürlich auch die Veganer nicht fehlen. Sie essen natürlich kein Fleisch, sondern nur Gemüse. Aber weil sie natürlich auch keine Menschen sind, sondern sich viel weiter entwickelt haben, ist es wohl auch okay, wenn sie sich gegenseitig essen. Alle finden das okay, bis natürlich auf Dredd. Dem ist es nämlich egal. Aber seine kleine Begleiterin findet das mies, essen sie nämlich doch auch ihre eigenen Kinder und da könnte auch Dredd ausrasten und bringt ein paar von ihnen um. Fucking Vegans.
Dafür erfahren wir aber auch langsam, was es mit dem Green auf sich hat. Wenn die Menschen nämlich zu dem Gras werden, landen sie in einer anderen Welt, in der alle wieder zu existieren scheinen und sich an alles erinnern. In dieser Welt gibt es kein Leid und keinen Kummer, aber ob sie jetzt alle tot sind oder nicht oder irgendwie dazwischen – das werden wir vermutlich bald erfahren.

1370527-karnak-5

Karnak #5 – Warren Ellis, Roland Boschi – Marvel Comics – 21. September 2016

Karnak has reached the heart of the IDIC death cult, and he knows what happened to the abducted boy. Now he just has to get out alive. Unless he joins the cult. And brings on the end of the world. Which is strangely possible.

Wie lange kam jetzt kein Karnak mehr raus? Locker ein halbes Jahr. Trotzdem habt man relativ schnell beisammen, worum es dabei geht, weil hier halt nicht so unglaublich viel passiert. Aber es ist unglaublich ansehnlich und sehr, sehr ruhig, was für einen Marvel-Comic ja auch sehr ungewähnlich ist. Hier trifft Karnak nämlich auf einen vom Kult veränderten Typen, der Szenen malen kann, dass sie real erscheinen und alle davon betroffenen verwirren und beeindrucken. Es ist ein bisschen weird, aber Karnak ist halt super darin alles kaputt zu machen. Das ist so sein Ding.

8129983-southern-cross-7

Southern Cross #7 – Becky Cloonan, Lee Loughridge – Image Comics – 14. September 2016

How do you lose a ship?! The search for the Southern Cross starts on Titan, and ends in murder! Season 2 of SOUTHERN CROSS starts here.

Fuck yes, Southern Cross! Es geht endlich weiter und nachdem sich die Schwestern in der ersten Staffel irgendwie fanden, aber das Schiff mehr oder weniger verschwand, konnte ein Typ entkommen und auf dem Titan, einem Mond des Saturns, gelandet. Es ist alles ein bisschen merkwürdig, weil die Arbeiter hier für mehr
Rechte eintreten, was aber von der Obrigkeit nicht geschätzt wird. Ich glaube, das wird hier alles schon wieder unglaublich spannend werden.

2146434-red-team-double-tap-center-mass-3

Red Team: Double Tap, Center Mass #3 – Garth Ennis, Craig Cermak – Dynamite Entertainment – 21. September 2016

Eddie and Trudy start realizing just how deep they’re in, as the extent of Eric Nightingale’s influence becomes clear. Eric has agreed to wear a wire-but will the evidence he gathers help or hinder our heroes’ investigation? And will the complications of their personal lives throw a further spanner in the works?

Der reiche Schnösel, der mit zwei Leichen und einer Menge Drogen im Kofferraum erwischt wurde, hat sich bereit erklärt verkabelt zu werden, um den Großdealer ans Messer zu liefern. Aber alles geht ein bisschen schief und so richtig bekommt das Red Team auch keine Beweise, aber man hat hier ständig das Gefühl, dass die Kacke ziemlich bald auf den Ventilator trifft. Ziemlich sehr bald. Und dann geht es so richtig Gart-Ennis-mäßig mit viel zu viel Gewalt los. Das wird cool.

3856298-the-unbelievable-gwenpool-6

The Unbelievable Gwenpool #6 – Christopher Hastings, Irene Strychalski – Marvel Comics – 21. September 2016

Gwen’s “team-up” with Miles Morales ends… badly!

Man, oh, man, she is not a good person! It gets dark!

We promise this is not a Civil War II tie-in!

Es ist tatsächlich kein Civil War II Tie-In, aber das ist auch sehr, sehr gut, denn davon habe ich nichts gelesen. Wichtig hierüber zu wissen ist aber, dass Gwen und Miles sich einfach nicht verstehen können, weil die eine halt gerne Leute umbringt und der andere sie gerne rettet. Um Miles einen Gefallen zu tun, will sie den Typen, der kürzlich die Schule in die Luft sprengte, um sich an Miles zu rächen (oder so), umbringen, aber er ist halt ein Freund von Miles (wie das bei Spider-Men immer so läuft) und kann es deswegen nicht zulassen. Gewalt und Schießereien und eine enttäuschte Gwen, die am Ende doch wieder in ihr Söldnerhauptquartier zurückkehrt und sich erklären muss, dass sie die wichtige Mission vom Auftraggeber tatsächlich für ein Team-Up mit Spider-Man hat sausen lassen. Ach, Gwen…