“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Tag Archives: Comics

Milo Manara, vor allem bekannt für seine hübschen Zeichnungen einer Frau mit immer unterschiedlichen Frisuren (puh) dürfte euch hier und da sicherlich schon aufgefallen sein. Einerseits vielleicht eben wegen jener Frau, andererseits aber sicherlich auch wegen der Reaktionen auf seine Zeichnungen, die oft von fehlendem Realismus, eigenartigen Posen und purem Sexismus erzählen. Aber gut anschauen kann man sich das ja schon, das muss man zugeben.

Nun gibt es gerade in Rom eine Ausstellung mit seinen Werken, die “Macromanara”, und zuvor fand dort das Arf!-Festival statt. Zu letzterem ließ man Manara Bustickets gestalten, die nicht nur tatsächlich auch benutzt und entwertet werden konnten, sondern auch auf 25’000 Stück limitiert sein sollen.

Einen Bustickettrailer gibt es auch. Die Welt ist absurd, aber wenigstens haben wir Milo Manara als Konstante. (via)

Das finde ich auch etwas überraschend, weil die ganze Welt ja eigentlich mittlerweile mit DC-Verfilmungen abgeschlossen hat. Aber dann machen die hier einen Trailer, der wirklich gut aussieht und dann auch noch zu Wonder Woman, die man doch bisher immer so sträflich vernachlässigte! Okay, ich bin mit dem Casting immer noch nicht so richtig zufrieden, aber das ist ein Detail, mit dem ich klar komme, wenn der Rest des Films stimmt.
Bei uns kommt der Film dann auch schon am 15. Juni in die Kinos und ich will es kaum aussprechen, um es nicht zu verhexen, aber könnte das tatsächlich ein guter DC-Film werden? Was ist da los?

Kristian Williams, besser bekannt als kaptainkristian, macht ja bekanntlich ganz tolle Videoessays. Ich hatte ihn vielleicht schon mal hier und da erwähnt, er ist halt super. Nun nimmt er sich einer meiner liebsten Comicfiguren, Wonder Woman (ganz offensichtlich), an und erklärt uns, warum sie so bedeutend ist und dass es einfach eine Schande ist, dass sie nie in einem eigenen Videospiel auftrat und jetzt auch erst ihren ersten richtigen Film bekommt. Außerdem erzählt er uns, warum es Unsinn ist, dass sie die Sekretärin der JSA war. Und halt auch, woher der ganze Bondagekram immer kommt.

Wenn ihr da nun Bock drauf habt, empfehle ich euch alles, was Brian Azzarello im New 52 geschrieben hat. Es war großartig und eine richtig tolle Fortsetzung der griechischen Mythologie. Hier geht es zum Beispiel los und das ist ein Amazon-Partnerlink, wo ich von jedme Verkauf ein paar Cent bekomme. Oder ihr googlet einfach selber. Brian Azzarello, Wonder Woman. Dann auf Enter drücken. Das schafft ihr.

Wenn der Infinity War im filmischen Marvel-Universum den ein oder anderen Helden zur Seite geräumt hat, sollten Marvel und Disney wirklich mal angestrengt darüber nachdenken, ob sie nicht Ms. Marvel mit einem Film segnen sollten. Sicherlich kommt da ja bald ein “Captain Marvel”-Film, und das ist auch in Ordnung so, aber Ms. Marvel macht schon irre viel Spaß. Zumal sie als pakistanisch-stämmige Amerikanerin auch die erste Muslime mit einer eigenen Comicserie ist. Das wäre cool und der Comic ist wirklich ganz genauso knuffig, wie es der Film hier verspricht. (via)

Vielleicht wisst ihr ja noch, dass ich ja tatsächlich auch selbst aktiv an einem Podcast mitwirke. Natürlich ist es einer, der Comics behandelt und nachdem wir letztes Jahr unglaubliche 7 Folgen produziert und eine sehr umfangreiche Findungsphase hinter uns gebracht haben, sind wir jetzt wieder da. Ein bisschen entschlackter (keine Videos mehr) ein bisschen dünner (weniger Themen), ein bisschen agiler (weniger Leute) und etwas frischer (ein neuer Leut). Es ist alles anders, am Ende aber eben doch wieder Gequassel über Dinge, die wir mögen.

Mit dabei sind in der neusten Folge Sarah, Henrik, Lara und ich und wir sprechen über Crossover, Events und warum wir das manchmal gut und meistens blöd finden. Habt uns lieb!

Alle bisher erschienenen Folgen findet ihr natürlich auf der dazu passenden Seite.

Es ist ein großartiges Gemetzel, mit unglaublich vielen Anspielungen, lustigen Scherzen und vor allem richtig vielen Toten, weil eben am Ende nur einer gewinnen kann. Ein Highlander macht da aber nicht mit. Dafür ist irgendwie alles aus Marvel-Filmen dabei, natürlich “Star Wars”, Batman, Deadpool, Harrison Ford in verschiedenen Versionen und natürlich ein paar fusselige Typen aus “Der Herr der Ringe”. Was ArtSpear Entertainment da gebastelt hat, kann sich wirklich sehen lassen. Das Ende allerdings vielleicht nicht unbedingt. Trotzdem cool. (via)

Nur zur Info, damit ihr euch den Samstag freihaltet und mal wieder einen Grund habt, ein paar Comicläden abzugrasen. Am Samstag den 13. Mai ist nämlich wieder GCT und ihr bekommt die Gelegenheit, ein paar ganz tolle Comics für lau abzugreifen. Aber man kann dann natürlich auch Comics kaufen, denn manche Leute haben so viele davon, dass sie ganze Geschäfte damit füllen können. Voll irre. Welche Comics es gibt und welche Läden da mitmachen erfahrt ihr natürlich auf der dazu passenden Website. Das mit den Läden aber leider erst im März.

Wie alt ist das Jahr jetzt? Etwas über drei Wochen oder so. Nach etwas über einer Woche war ich Comics kaufen, aber es waren nicht soooo viele, weil zu der Zeit nie besonders viele neue Hefte veröffentlicht werden. Da kauft halt niemand, aber das ist schon okay, wenn es etwas ruhiger startet. Wir wissen ja alle, wie das enden wird und wie froh ich bin, einen Job gefunden zu haben, der mir das finanzieren kann. Gehe ich eigentlich nur noch für Comics und Kartoffelchips arbeiten? Vermutlich. Aber das ist ja auch nichts schlechtes.

TL;DR:
Daredevil #15 – eine sehr coole erste Ausgabe einer neuen Arc. Sehr spannend und direkt mit der Faust ins Gesicht.
Midnighter and Apollo #4 – Pistolenkugel-in-Dämon-Headbutt!
The Unbeatable Squirrel Girl #16- Die Jubiläumsausgabe zu ihrem 25. Geburtstag! Musste gelesen haben!

read more »

Es ist ein bisschen schade, aber wohl einfach der Lauf der Dinge. Im Jahr 2009 wollten nämlich Bottle Rocket, Brash Entertainment und Warner Bros. ein SPiel zu dem beliebten Superhelden veröffentlichten, das nicht nur sehr ambitioniert schien, sondern auch heute noch wirklich sehr, sehr nette Ideen hat. Das Video von Unseen64 erzählt beispielsweise davon, dass eigentlich die ganze Rogue Gallery als Schurken herhalten sollten und natürlich auch der Reverse Flash eine entscheidende Rolle spielt. Dazu sollte es noch Open World werden und sie hatten es sogar geschafft, dass diese hohe Geschwindigkeit für den Spieler spannend und herausfordernd bleibt. Ich hätte das vermutlich sehr gerne gespielt, aber die Entwickler mussten ja leider bereits 2008 pleite gehen und die Entwicklung wurde komplett eingestampft.
Sehr nett ist auch das Prinzip, dass Sidequests die Stadt für den Flash jubeln lassen (mit Statuen und dem Museum), während das Ignorieren oder Versagen die Stadt hässlicher und unwohnlicher werden lässt. Es ist wirklich sehr schade, aber eben auch nur ein Beispiel für gute Ideen, die dann leider doch nichts wurden. (via)

Videospiel indeed, denn wer die Spiele von Telltale kennt, weiß, wie das da läuft: Man bekommt eine ziemlich ausführliche Geschichte vorgesetzt, die eher einem Film ähnlichen, während man darin einige Entscheidungen zu treffen hat, die den Verlauf der Story beeinflussen. Das klappt manchmal ziemlich gut und man hat das Gefühl wirklich Einfluss zu nehmen. Bei Spielen wie “The Walking Dead” sorgt das aber dafür, dass man lediglich die Wahl zwischen Pest und Cholera hat und sowieso immer irgendjemand stirbt, bei “Game of Thrones” war das dann aber doch eher Augenwischerei und man konnte den vorgegebenen Pfad nur hier und da mal ein bisschen verlassen, kam aber immer wieder auf ihn zurück. Nichtsdestotrotz sind das aber alles sehr spannende Geschichten, die man sich gut erzählen lassen kann.
“Guardians of the Galaxy” wird vermutlich ganz ähnlich, wobei hier jetzt aber nicht so viele Charaktere sterben sollten. Hoffe ich. Wenn sie sich bei der Geschichte aber so viel Mühe geben, wie bei der hier gezeigten Physik, sehe ich doch schwarz. Musik im Weltraum? Ich glaube ja wohl mal nicht.
Auf der passenden Seite zum Spiel könnt ihr up to date bleiben, aber ein Release-Datum ist leider noch nicht bekannt. (via)