Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Danger Girl

“Danger Girl” ist im Grunde eine sehr coole Mischung aus “Charlie’s Angels”, “Tomb Raider”, “James Bond” und ein bisschen “Indiana Jones” und das war der Grund, warum ich den Comic und seine vielen Iterationen und Fortsetzungen immer so liebte. Es war sexy, aufregend, voller Action und hatte eben auch coole Geschichten, in denen Abbey Chase irgendwelchen Artefakten hinterher jagte und sich zusammen mit ihrem Team mit irgendwelchen Geheimorganisationen anlegte. Manchmal waren es Nazis (The Fourth Reich).

Das Team war auch so herrlich kitschig klischeebehaftet. Es gab eine, die gut mit Messern konnte, eine andere, die Computerdinge machte, eine, die die Regeln nicht so genau nimmt, angeführt werden sie von einem ehemaligen britischen Geheimagenten und irgendwie ist da noch ein Typ, der die alle hot findet, aber sonst nicht so viel kann.

Es gab auch sogar mal Crossover mit Batman oder The Army of Darkness. Alles ist möglich.

Und wer J. Scott Campbell kennt, der weiß auch in etwa, in welche Richtung das optisch ging, wobei das Comiccover da oben schon einen ganz guten Hinweis darauf liefert.

Auf jeden Fall gab es bereits 2010 schon mal Bestrebungen, das irgendwie zu verfilmen, aber daraus wurde ja bekanntlich nichts. Jetzt hat sich Constantin Films mit Bolt Pictures und Prime Universe Films des Projekts angenommen und ich hoffe echt so sehr, dass das was wird, weil die Welt einfach “Danger Girl” kennen muss. Das tolle ist nämlich, dass die Comics immer so over the top waren, dass man das hier schlichtweg nicht verkacken kann. Zur Not muss da einfach noch eine Explosion dazu und im Zweifelsfall verkloppt man noch einen Nazi. Das passt schon.

Ich halte euch auf dem Laufenden! (via)

Processed with VSCOcam with f2 preset

Das Problem ist ja so ein bisschen, dass ich Urlaub hatte, weswegen dieser Artikel jetzt ein bisschen spät kommt. Aber das ist wirklich nur das Problem des Erscheinungsdatums dieses Artikels, meiner geistigen Verfassung war das allerdings sehr zuträglich.
Jedenfalls hab ich trotzdem Comics gelesen und muss die nochmal alle rezensieren, aber da habe ich ja auch noch ein bisschen Zeit, um nicht zu sagen unendlich viel sogar. Jetzt aber erstmal zu denen, die ich mir vor über zwei Wochen kaufte. Bitteschön! (Achtet vor allem auf “Godzilla in Hell” und “Plutona”.)

read more »

comics-18-06-2014

Ich weiß auch nicht, wie das schon wieder passieren konnte, dass ich mir hier so viele Comics angeschafft habe. Aber wie gut die auch wider alle sind. “She-Hulk” ist ganz hohes Niveau und “Inhuman” macht irre viel Spaß. Natürlich haben wir auch alle ewig auf “Big Trouble in Little China” gewartet und vermutlich solltet ihr da dringend mal ein Auge drauf werfen. Außerdem habe ich mir mal wieder “Danger Girl” gegönnt und weil ich ja weiß, dass ihr das nicht mögt, habe ich das mal ganz ans Ende geschrieben. Aber auf den Rest solltet ihr auch mal achten.

read more »

o-matic

Es ist wieder Mittwoch, was bedeutet, dass ich entweder Comics kaufen war oder über meine Comickäufe berichte. Heute ist einer der letzteren Mittwochs, was ihr ja daran merkt, dass ihr gerade diesen Artikel hier lest.
Was ich besonders hervorheben möchte ist, dass es eine “Danger Girl”-Serie gibt (Bitte hast mich nicht, weil ich das gut finde) und dass die Guardians eine Sonderausgabe veröffentlicht haben, weil es sie mittlerweile 45 Jahre gibt. “Daredevil” ist wie immer super und “Inhuman” solltet ihr vermutlich lesen. Und “Lazarus” ja sowieso, aber das predige ich euch ja schon seit sieben Ausgaben. Aber kommen wir doch ohne lange Umschweife zu den Comics:

read more »

MAXX-01-pr-1-059d9[1]

Dieser Comichalbmonat war eigentlich nichts besonderes. Okay, “The Maxx” ist mit alten Geschichten remastered zurück, was mich tatsächlich besonders freut, und jede weitere Ausgabe von “Daredevil” ist eine besondere Ausgabe, wird die Serie doch bald eingestellt. Aber auch das ist nicht schlimm, weil haargenau das selbe Team die Serie rebooten darf, was total großartig ist. Der einzige Unterschied ist, dass Daredevil nicht mehr in New York durch die Gegend schwingt, sondern in Los Angeles für Ordnung sorgen wird.
Außerdem sind wir bei “Sheltered” ein sehr gutes Stück weitergekommen, von “Coffin Hill” habe ich auch noch mal die zweite Ausgabe mitgenommen (und es so sehr gar nicht bereut!), und bei “Wonder Woman” ist alles gut. Nur der “Flash” macht irgendwas anderes wegen eines DC-Events, aber auch das ist nicht so richtig schlimm, sondern tatsächlich sogar interessant. Ich schäme mich immer noch ein bisschen wegen “Danger Girl”, aber dafür ist “Sex Criminals” wieder außerordentlich gut und gehört vermutlich bereits mit der dritten Ausgabe zum Besten, was Image gerade zu bieten hat. Aber lest am besten selbst.

read more »

rocketgirl01-cover-75015[1]

Rocket Girl #1 – Brandon Montclare, Amy Reeder – Image Comics – 09. Oktober 2013 (Preview)

Weil ich in der letzten Woche ja hauptsächlich krank war und im Bett herumlag (okay, es war das Sofa, aber da ist es mindestens genauso bequem), hat dieser Artikel hier ein wenig auf sich warten lassen. Das tut mir Leid, aber irgendwie auch nicht, weil ich mir den Druck ja hier ganz allein mache. Auf jeden Fall gab es wieder total gute Comics und ich bin total happy, dass ich noch ein Exemplar von “Rocket Girl” bekam, weil das nicht nur echt wunderschön, sondern auch äußerst clever und alles in allem super gut ist. Aber das steht ja auch nochmal unten. Ansonsten gab es die vor-vor-letzte Ausgabe von Daredevil (ja, die Serie endet aus mir völlig unerfindlichen Gründen :(), Flash (immer toll), Guardians (versteh ich nicht mehr), Sex Criminals (von der Liste “Comics, die ihr lesen müsst) und Danger Girl (verurteilt mich nicht).

read more »

TRILL-Cv2-e7a0b[1]

Wie ihr schon mitbekommen habt, habe ich es am Mittwoch leider nicht geschafft diesen Artikel hier zu veröffentlichen, weil ich erst Anfang dieser Woche dazu kam, meine Kiste im Comicladen meines Vertrauens (langsam erkennt man mich da sogar und die Leute sind echt super freundlich und unkompliziert. Ihr wisst gar nicht, wie hoch man seinen Dealer schätzt, wenn man ein so einnehmendes Hobby wie dieses hat) zu leeren. Na ja.
Jedenfalls war total viel los in der Comicwelt. “Trillium” geht in die zweite Runde und hält sein hohes Niveau, die Justice League ist komplett tot und die Schurken bevölkern das DC-Universum, die andere Daredevil-Serie, “Dark Nights”, ist auch in der zweiten Storyline ganz schön gut, es gibt eine neue “Danger Girl”-Serie (mein Guilty Pleasure) und Flash. Flash ist immer gut. Immer. Aber lest doch mal weiter, wenn ihr mehr wissen möchtet.

read more »

LAZARUS-001-Cover-f7a81

Es ist jetzt wieder eine Woche her, dass ich Comics kaufte, und zwei Wochen, dass ich hier über meine Comickäufe schrieb, was bedeutet, dass ich jetzt wieder über meine Comickäufe von eben letzter Woche schreibe, was ihr ja schon an der Überschrift seht, die irgendwas mit ‘Comickäufe’ heisst. Außerdem ist ‘Comickäufe’ ein äußerst eigenartiges Wort, dass ich nur deshalb so oft benutze, dass ich mich dran gewöhne. Comickäufe. Kauft ihr eigentlich auch Comics oder ladet ihr sie euch eher weniger legal herunter? Wo kauft ihr denn eure Comics, eher online oder auch eher in Läden? Vermutlich bin ich mit Berlin comictechnisch so sehr verwöhnt, dass ich gar nicht weiß, wie es ist, wenn man keinen Comicladen in der Nähe hat. Vielleicht muss ich meinem Comicdealer mal Blumen mitbringen, so als Dankeschön, dass es ihn überhaupt gibt.

Lazarus #1 – von Greg Rucka, Michael Lark – Image Comics – 26. Juni 2013 (Preview)

“FAMILY,” Part One

In a dystopian near-future, government is a quaint concept, resources are coveted, and possession is 100% of the law. A handful of Families rule, jealously guarding what they have and exploiting the Waste who struggle to survive in their domains. Forever Carlyle defends her family’s holdings through deception and force as their protector, their Lazarus. Shot dead defending the family home, Forever’s day goes downhill from there….

Ich glaube einer der herausragendsten Comics in diesem Halbmonat ist wohl “Lazarus”, der nicht nur neu startete und ein unglaublich tolles Cover hat, sondern auch eine Geschichte verspricht, die mich an viele andere erinnert, sie aber auf ganz neue Weise zusammenwürfelt. Die Geschichte handelt von einer Welt, in der es keine Regierungen, sondern nur noch mächtige Familien gibt, deren Mitglieder aber auch alle nicht unbedingt miteinander verwandt sein müssen. Es ist mehr in Konzept von Zusammenhalt und Loyalität, als eine genetische Sache. Das bedeutet aber nicht, dass alle Menschen einer Familie angehören oder glücklich sind. Normale Bürger besitzen nämlich gar nichts, gehört jedes Eigentum doch einer Familie, sondern sind bestenfalls selbst Eigentum einer Familie. Auftritt Forever. Sie ist offenbar künstlich geschaffen worden und kann nicht sterben, dafür aber super kämpfen, wird in der Familie als Schwester/Kind angesehen und ist quasi die ausführende Gewalt dieser Institution. Sie tötet eben Leute, die beispielsweise aus Hunger stehlen, bekommt deswegen aber Gewissensbisse und hinterfragt ihr handeln.
Bis eines Tages eine Einrichtung der Familie angegriffen und ausgeraubt wird. Man vermutet eine andere Familie dahinter, aber es ist leichter anzunehmen, dass einer der Arbeiter ein Verräter sei, der zur Strafe exekutiert werden muss.
Vermutlich ist der Comic in der ersten Ausgabe perfekt. Wir haben düstere Zeichnungen, die sogar in Szenen im hellen Sonnenlicht in der Wüste bedrückend wirken, wir haben Blut und wir haben vor allem eine starke Heldin, die ihr Handeln hinterfragt und gerade erst lernt, was Liebe und Familie eigentlich bedeutet. Irre. Ire gut.

read more »

prv15652_cov[1]

Wie ihr ja alle wisst, war ich im Urlaub und konnte zwar so direkt keine Comics kaufen, nutzte dafür aber die Möglichkeit, mit meine Comics im Laden meines Vertrauens zurücklegen zu lassen. Ein Service, den ich wegen meiner Bindungsängste nie nutzte, die ich für meine Leidenschaft aber überwinden konnte. So ein bisschen. Hoffentlich werde ich nicht wieder verletzt, wie es schon andere Läden taten.
Das und das andere, also alles angesprochene, sind Gründe dafür, dass dieser Artikel jetzt vermutlich total ausführlich wird, weil ich letzte Woche dann wirklich einen riesigen Stapel Comics mit nach hause nahm. Und ganz ehrlich: einer davon gehört zu den besten Comics, die ich seit langem las. Die anderen sind aber auch ganz toll.

Ten Grand #1 – von J. Michael Straczynski, Ben Templesmith – Image Comics – 1. Mai 2013 (Preview)

Vielleicht ist es unklug direkt mit dem angesprochenen besten Comic anzufangen, aber es brennt mir unter den Nägeln, euch davon zu erzählen, wie toll er ist.
Die Geschichte handelt von Joe Fitzgerald, der eigentlich mal ein Auftragskiller für die Mafia war, blöderweise aber den falschen Typen abmurksen sollte. Was nämlich niemand wusste, ist, dass er jemanden umbringen sollte, der mit Dämonen mauschelt und daher sehr zickig werden könnte, wenn man versucht ihn zu töten. Die Quittung kommt ziemlich schnell und so verfolgt der Typ Joe nach hause und bringt ihn und seine große Liebe Laura um, woraufhin ein Engel erscheint, der Joe vor ein sehr verlockendes Angebot stellt: Er darf seine Laura jedes Mal für fünf Minuten wiedersehen, wenn er einen gerechten Tod stirbt, wofür er allerdings für die Engel arbeiten muss, bis seine schlechten Taten gesühnt sind.
Und woah, ist das cool! Es ist düster, das Artwork ist groß-ar-tig, die Geschichte ab der ersten Seite total packend die Dialoge sind toll und Joe ist ein zynischer Arsch, der seine Engel-Freundin in eine Stripperin inkarniert. Dazu ist es auch weniger eine actionreiche Geschichte, als mehr irgendwas mit Noir im Titel, ein bisschen Krimi und ziemlich modern. Freunde, lest das. Ihr verpasst sonst einiges. Mindestens total schöne Zeichnungen.

read more »

prv16109_cov[1]

Letzte Woche Mittwoch gab es Comics und dass es eigentlich ein Donnerstag war, verschweige ich an dieser Stelle mal ausnahmsweise. Oder lieber doch nicht, denn ich habe es letzten Mittwoch gerade noch rechtzeitig aus dem Büro geschafft, um dann noch pünktlich bei meinem Dealer zu sein, nur um dann in der Ringbahn festzustecken, weil sich da kurz vor dem Ziel wieder einer völlig egoistisch auf die Gleise warf. Das Ende vom Lied ist, dass ich es nicht mehr in den Laden schaffte und ich auch noch eine Stunde nach Hause brauchte, weil der Ring komplett lahm gelegt war. Egal. Comics nun.

Danger Girl Trinity #1 – von Andy Hartnell, John Royle, Harvey Tolibao – IDW – 17. April 2013 (Preview)

Ich weiß nicht, was es ist, aber eine neue Danger-Girl-Serie lockt mich immer wieder vor dem Ofen hervor. Nicht zuletzt auch, wenn J. Scott Campbell wie hier das Cover zeichnet. Eigentlich sind die meisten Danger-Girl-Serien echt doof, viel zu übersext mit viel zu wenig Action und nur selten schön. Die ersten Serien waren super, damals, so in den 90ern, und die One Shots waren auch prima. Was da aber in jüngster Vergangenheit kam, ist echt traurig. Aber, Freunde, nicht so hier: Diese neue SErie hier scheint wirklich großartig zu sein. Die Figuren haben wieder viel mehr Tiefe, sind trotzdem überaus sexy, haben aber Charme und Witz und die Geschichte scheint vielversprechend zu sein. Abby Chase wollte in ihrem Urlaub nämlich ein Artefakt in Form eines hässlichen Schlüsselanhängers stehlen, wurde dabei aber gfasst und ist nun verschollen. Klar, dass die anderen Ladies auf die Suche nach ihr gehen. Sydney turtelt allerdings gerade in London mit einem reichen Industriellen und Sonya schlägt sich mit Pfeil und Bogen durch einen Dschungel in Afrika. Wie gesagt, witzig und spannend und sexy. Danger Girl könnte wieder da sein und Spaß machen.

read more »