Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Deadpool

Es geht wieder los! Vermutlich werden wir jetzt in den nächsten Wochen und Monaten, bis der Film dann am 1. Juni nächsten Jahres in die US-Kinos kommt, mit lustigen Teasern und Videos aus einer cleveren Social-Media-Kampagne bombardiert werden, bis wir so richtig, richtig Bock auf den Film haben. Als hätten wir das nicht eh schon, ey.

After surviving a near fatal bovine attack, a disfigured cafeteria chef (Wade Wilson) struggles to fulfill his dream of becoming Mayberry’s hottest bartender while also learning to cope with his lost sense of taste. Searching to regain his spice for life, as well as a flux capacitor, Wade must battle ninjas, the yakuza, and a pack of sexually aggressive canines, as he journeys around the world to discover the importance of family, friendship, and flavor – finding a new taste for adventure and earning the coveted coffee mug title of World’s Best Lover.

Ich glaube allerdings, dass die Synopse in dem Fall noch nicht ganz korrekt ist. Der Inhalt des Streifens wird dann aber vermutlich wieder in der Postproduktion entschieden werden.

In diesem Zusammenhang muss man vermutlich immer extra erwähnen, dass “Gag” hier nichts mit Würgen, sondern mit Witzen, zu tun hat. In diesem Falle sind die Witze meistens Improvisationsversuche, die mal mehr mal weniger zünden, in ihrer schieren Masse aber echt sehr, sehr lustig sind. Es ist schon beachtlich, dass der Film einfach immer weiter liefert und vermutlich erst damit aufhört, wenn der zweite Teil in den Kinos anläuft, was ja auch schon nächstes Jahr der Fall sein soll. Da können wir gespannt sein, weil sie vermutlich irgendwo den Konami-Code eingaben und nun unglaublich viele Geldeinheiten für die Produktion des Films besitzen. Ich bin gespannt. Das hier ist lustig. Alles ist gut. (via)

Es wurde jetzt an mehreren Stellen im Internet betont, dass dies kein Teaser auf “Deadpool 2” sei, sondern einfach nur ein Kurzfilm ist, was ich eben auch total glaubwürdig finde, weil die Leute hinter “Deadpool” (hehe) eben einfach so ticken. Momentan wird der Kurzfilm vor “Logan” in den Kinos der USofA gezeigt, weil aber die wenigsten von uns in den USofA in Kinos gehen können, gibt es den eben auch im Internet. Einfach so.
Spannend sind hier tatsächlich auch die vielen netten Eastereggs, zuzrüglich des obligatorischen Cameos von Stan Lee: Nathan Summers is comming (das ist bekanntlich Cable), an einer Stelle steht “Hope” (das ist die Tochter von Cable) als Tag an einer Scheibe und gilt das mit der Telefonzelle wie eigentlich Superman als Easteregg, wenn es so offensichtlich ist? Die “Firefly”-Poster taten jedenfalls an einer ganz besonderen Stelle in meinem kleinen Herzen weh. (via)

Es nennt sich “Rap Recap” und ich hatte das schon mal hier und fand das damals auch sehr cool, aber die Version mit “Deadpool”, also dem Film, ist tatsächlich sehr, sehr einklebenswert. Vor allem vermutlich auch, weil da dieser eine Song von Shaggy zitiert wird, den ich eigentlich immer sehr hasste. Kennt ihr überhaupt noch Shaggy? Ihr seid doch alle so um die 12, da kennt man doch die ganze schlechte Musik aus den 90ern nur noch als Remix von Pitbull, oder?
Jedenfalls ist das hier sehr gut, rettet aber auch nicht Shaggy. Schade. (via)

Merkt ihr, wie ich es seinen ersten Film nannte? Wir sind uns doch alle sicher, dass es noch viele, viele weitere geben wird, bis wir das alles hassen, wie wir doch langsam diesen anderen Marvel-Filmm-Mist hassen und das alles nur noch irgendwie aus Gewohnheit schauen.
Aber mit jedem bisschen Shit, den die Kampagne herausrotzte (Shit rotzen, darüber müssen schlauere Leute nachdenken) bemerkte ich schon, wie irre genial das Marketing einfach war. Wir hatten Poster, komische Trailer, die Krebskampagne (und nochmal Krebs), es passte einfach alles wie Arsch auf Eimer und umso absurder es wurde, desto wohler fühlte sich eben jener Arsch auf besagtem Eimer.

Ich wusste nicht, dass solche Kampagnen überhaupt Preise gewinnen können, aber offenbar wurde diese für Clio Key Art Award nominiert und das Zusammenfassungsvideo ist quasi die Akzeptanz dieser Nominierung und eine Zusammenfassung der schönsten Momente für uns.

Ich meine, welche Kampagne zu welchem Film würde noch einen Promofilm produzieren, wenn sie doch bereits für einen Preis für die Kampagne nominiert wurden? Entweder habe ich Werbung nicht verstanden oder viele, viele andere Leute in der Werbung haben Werbung nicht verstanden. Alle Preise für Deadpool und “Deadpool” bitte, danke. (via)

Zach Ace hat uns gebastelt, was wir eigentlich alle wollten: Einen Bonusclip von “Captain America: Civil War”, in dem unser liebster Antiheld Deadpool auf seine Bromance #1 Spider-Man trifft. Es ist so süß. Bitte eine Fanfiction davon (gerne ab 18). (via)

Es war ja nun wirklich keine große Überraschung, dass der Cosplayer P Diddy auch wieder auf der Comic Con in San Diego unterwegs sein und Unfug treiben wird. Dieses mal wird es sogar ein bisschen aktuell, indem er für Rache für Harambe protestiert (irgendwie), was ja der Gorilla war, der da kürzlich erschossen werden musste.
Aber ansonsten ist es natürlich auch wieder sehr lustig. Das ist ja die Hauptsache. (via)

Hier tritt ein Deadpool gegen einen Typen an, der quasi Süßigkeiten manipulieren kann und irgendwie dann Candy Crush ist. Ja, das ist alles ein bisschen doof, aber sehr hübsch gemacht und könnte genau so tatsächlich auch aus der Feder von Brian Posehn oder Daniel Way stammen. Tut es aber nicht. Es stammt von Bellpond.

Habt ihr… natürlich habt ihr “Deadpool” gesehen. Habt ihr nicht? Solltet ihr. Am Ende gibt es ja eine schöne Parodie auf “Ferris Bueller’s Day Off”, in dem der Typ aus “Godzilla” (nicht Bryan Cranston) die Schule schwänzt und der Direktor ihn erbarmungslos durch die Stadt jagt. Darth Blender bastelte nun aus aus den beiden Filmen ein Mashup, das vermutlich einfach sein musste, dabei aber noch schlichtweg genial und echt toll gemacht ist. (via)

1300x-Deadpool1--678x1024[1]

Man muss wohl dazu sagen, dass 18″ ungefähr 45 cm sind und das kann schon durchaus einschüchternd wirken, wenn man die Figur neben seine anderen, eher normal großen Actionfiguren stellt. Allerdings ist eben auch bekannt, dass NECA keine halben Sachen macht, was Actionfiguren betrifft. Und auch hier haben sie echt wieder ein echt feines Gerät rausgehauen. Aus der Pressemitteilung:

Possibly the most skilled mercenary in the world… and definitely the most annoying. The joke-cracking, reference-making, fourth-wall-breaking, taco-eating funnyman of the cold-blooded killer set, Deadpool has long skirted the line between hero and villain, between maniac and genius, between ugly and smelly. This incredibly detailed 18” figure has over 30 points of articulation for great action poses. Accessories include katanas, sai, machine guns, pistol and knife accessories, all with working holsters and sheaths.

So viel Spielzeug für mein Spielzeug! Und dann hat dear Deadpool auch noch 30 Artikulationspunkte – eben überall da, wo es darauf ankommt. Dazu eine Flasche Rotwein, schummriges Kerzenlicht, es könnte ein wirklich netter Abend werden.

650h-Deadpool[1]

Die Figur soll leider erst im November erscheinen und wird vermutlich ob der vielen anstehenden Comic Cons erstmal vergriffen sein. Aber bestimmt wird sie dann irgendwann auf irgendeinem Wühltisch in irgendeinem Second-Hand-Laden auftauchen. Bestimmt. (via)