Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Drachen

Zumindest behauptet der Prinz, dass das so sei, allerdings ist er so super charming, dass ich da nicht viel in Zweifel ziehe. Einerseits ist die Werbung natürlich super lustig (wo habt ihr schon mal einen kackenden Drachen gesehen?) und ganz toll und witzig gemacht (der arme Merman!), spricht sie dennoch ein wichtiges Thema an: Im Hocken kackt es sich besser. Das sagen irgendwie alle, aber niemand nimmt das wirklich ernst. Jetzt wird hier auch noch behauptet, dass man tatsächlich auch noch Zeit dabei sparen kann und jetzt bin ich fast schon versucht, mir auch mal irgendwo her einen Kackerhocker zu organisieren. Nicht zwangsläufig diesen Squattypotty hier (übrigens ist hier keine Kooperation oder sowas) hier, aber sicherlich irgendeinen. Und dann nennen wir das Hockergang und wenn ihr das auch macht, sind wir eine Hochergang. Alles cool? Cool.
(via)

Nachtrag: Ich habe eine überraschend günstige Alternative bei Amazon (jetzt doch mal ein Affiliatelink, ok) gefunden, da sie gerade im Angebot ist. Die Bewertungen sind ja alle so krass positiv, als hätte da jemand das kacken neu erfunden.
Fuck it. Ich kaufe das jetzt. Und dann kacke ich und dann schreibe ich einen Artikel darüber, wie gut da kacken damit nun wirklich ist. Denn mir könnt ihr ja bei solchen wichtigen Fragen vertrauen. Bis später.

Der Apache Helikopter ist nicht nur eins der Modelle, die ich als Kind mal gebaut habe, sondern eigentlich, und auch deswegen, der einzige Kampfhubschrauber, den ich eigentlich kenne. Und was ich über ihn weiß, ist, dass er ziemlich viel Pewpew macht.
Über Drachen weiß ich allerdings mehr, aber nicht so viel wie das Smithsonian, wenn sie Dinge sagen, wie: “Dragons, according to lore, grow up to 85 feet long with a wingspan of 170 feet, fly up to 80 miles per hour, and spit fire at 6330 degrees Fahrenheit.”
Ich glaub das ist falsch, denn die Drachen bei “Die Herrschaft des Feuers” haben immerhin die ganze Welt verbrannt und die Drachen bei “Game of Thrones” sind immerhin kurz davor. Und ich glaube da würden auch Apache Helikopter nicht mehr viel ausrichten.

Dafür ist die Animation hier aber schön hässlich. Wenigstens etwas. (via)

 youtubedirekt

Irgendwie basiert das auf einem Buch, aber welche Filme basieren heutzutage nicht auf irgendwas, was man blättern kann? Jedenfalls hat der Film alles: Drachen, Hexen, Viecher, Viecher mit vier armen und sogar Viecher mit Bart, die den White Russian kultiviert haben.
Und obwohl der film total trashy wirkt und vermutlich auch ein bisschen doof, aber cool, also cooldoof, sein könnte, sind das doch echt immer die Filme, die am meisten Spaß machen.
Zusammen mit “R.I.P.D.” können wir Jeff Bridges dann vielleicht sogar in einem Fantasy-Double-Feature an den Kinokassen versagen sehen, was ja vielleicht auch nicht schlecht ist. (via)

“How To Train Your Dragon” war ja für mich eine absolut Überraschung und ist in meinen Augen tatsächlich auch einer der besten Animationsfilme überhaupt. Und das nicht nur weil Drachen, aber doch auch hauptsächlich. Jedenfalls soll das offenbar auch als Quasi-Theaterstück aufgeführt werden und wie das aussieht, könnt ihr da oben sehen. Was ihr auch sehen könnt ist, warum ich nie auf solche Previews gehen könnte. Denn statt mir, wie alle anderen, eine Kamera ins Gesicht zu halten, würde ich nur die Hände vor meiner Brust zusammenschlagen und mit Tränen in den Augen leise aber freudig vor mich hinwimmern: “Es gibt sie also wirklich…”. (via)

Begemott sagt zwar selbst, dass er das nur mal kurz eben so gezeichnet hat, aber ich finde das wirklich ganz großartig. (Hier bitte persönliche, mich menschlicher erscheinen lassende, Anekdote einsetzen.) (via)

So am frühen Morgen ist es vielleicht auch mal ganz angenehm, etwas entspannterer Musik zu lauschen. Dass da jetz noch ein tättowierter Drache über einen doch recht wohl geformten, weiblichen Körper huscht, ist netes Beiwerk. (via)

http://www.youtube.com/watch?v=eRsGyueVLvQ] (via)

Dieser Kurzfilm handelt von der Freundschaft zwischen einem kleinen, rothaarigen Mädchen und einem noch kleineren Drachen und ist, spätestens am Ende, doch sehr, sehr bedrückend. Unbedingte Anschauempfehlung.

Das besondere an diesem Film ist aber, dass er komplett mit einem Open Source Rendering-Programm realisiert wurde. Die Blender-Foundation, Die Firma sowohl hinter dem Film als auch hinter dem Programm schreibt über Film und Programm:

“Sintel” is an independently produced short film, initiated by the Blender Foundation as a means to further improve and validate the free/open source 3D creation suite Blender. With initial funding provided by 1000s of donations via the internet community, it has again proven to be a viable development model for both open 3D technology as for independent animation film.
This 15 minute film has been realized in the studio of the Amsterdam Blender Institute, by an international team of artists and developers. In addition to that, several crucial technical and creative targets have been realized online, by developers and artists and teams all over the world.

Das bedeutet jetzt quasi nur noch, dass wir nicht mehr teures Geld für unsere 3D-Filme ausgeben müssen, sondern nur noch Ideen brauchen. Da ich sowas ja gar nicht kann, ist es jetzt an euch, diese Filme zu basteln. Ich hätte bitte gern etwas mit Zombies. Das passt ja eigentlich immer.

Ihr kennt die Geschichte: Hübsche Drachen retten hässliche Helden vor tapferen Prinzessinnen. Hier wirklich sehr niedlich neuverfilmt als Animation mit kleinen Kindern in einem Bühnenspiel. Sehr herzlich, wirklich.

Auf der Seite zum Film gibt es auch noch ein kleines Making-Of und viele Infos über die Produzenten des Films. Einfach mal vorbeischauen. (via)