Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Drohne

Also Drohnenflüge mögen wir ja alle, zeigen sie uns ja Gegenden aus ungewohnten Perspektiven. Das Problem bei Drohnen ist allerdings, dass ihre Akkulaufzeiten (Hehe -Flugzeiten) nicht besonders geil sind und die Dinger halt nach ein paar Minuten schon wieder auftanken müssen. Möwen sind da einfacher. Die müssen nur kurz eine Plastiktüte oder was auch immer sie aus den klebrigen Händen eines Kindes reissen können snacken und schon fliegen sie wütend mehrere Kilometer durch die Gegend. Dafür kann man sie aber nicht steuern und die GoPro findet man auch nur mit etwas Glück wieder. Aber das ist ja okay. Immerhin gut für die Umwelt.

Kjell Robertsen from Norway accidentally discovered a cheap alternative to buying a drone while using a GoPro camera to film seagulls eating bread on his back porch. “On the coast of Norway, Kjell Robertsen uses some bread to get some GoPro close-ups of seagulls.

Ich empfehle euch trotzdem nicht unbedingt, euch einer Möwe zu nähern. Diese Viecher sind biestig. (via)

James Bareham von The Verge versucht hier seinen inneren David Attenborough zu channeln, um “Planet Gadget” zu kommentieren, was natürlich eine ganz herrlicher Parodie auf “Planet Earth” ist. Hier spricht er quasi über Roboter und Drohnen, wie über Tiere – aber seid beruhigt. So weit ist das mit den Robotern noch nicht. Noch können sie sich nicht selbst fortpflanzen und bilden auch kein eigenes Ökosystem. Noch nicht. Hoffentlich bald. (via)

George Ivanoff ist eigentlich Fotograf, hat sich aber trotzdem mal eine Drohne geschnappt, um Luftaufnahmen eines sehr eindrucksvollen Schiffsfriedhofs zu machen, die vor allem vermutlich auch durch die Sättigung der Farben so schön aussehen. Natürlich sollte ich irgendwie dagegen sein, dass die Leute ihren Scheiß einfach so herumliegen lassen und nicht irgendwie auseinanderbauen und wiederverwerten, aber es sind halt auch echt richtig schöne Bilder.
Das Gebiet, das diese verrosteten Schiffe beherbergt, nennt sich Arthur’s Kill und befindet sich in Staten Island, New York, USofA. (via)

Vermutlich sollte ich mich auch langsam mal darum bemühen dieses 4K in meine Butze zu holen. Tatsächlich hat der Monitor, auf dem ich gerade diesen Text tippe, nicht mal HD. Allerdings ist es ja auch Quatsch, wenn ich damit doch nur Texte tippe, aber generell eher, Steamlink sei Dank, über den Fernseher gespielt wird, der eben halt immerhin HD hat. Ich weiß ja auch nicht.

Aber die Schlösser, die der YT-Kanal WeWannaGo TV hier gefilmt hat, wirken auch mit geringerer Auflösung noch total schön. Gefilmt wurden sie halt mit Drohnen und in ganz Europa verteilt. Wo genau? Kiek ma:

LOCATIONS FEATURED IN THIS VIDEO:

Castle of Almourol
(Tagus River, Vila Nova da Barquinha, Portugal)

Bled Castle
(Lake Bled, Slovenia)

Blenheim Palace
(Woodstock, Oxfordshire, England)

Dvigrad Castle
(Istria, Croatia)

Ehrenberg Castle
(Reutte, Tirol, Austria)

Hohenwerfen Castle
(Salzach valley, Werfen, Austria)

Khotyn Fortress
(Dniester River, Khotyn, Chernivtsi Oblast, Ukraine)

Landskron Castle
(Villach, Carinthia, Austria)

Neuschwanstein Castle
(Hohenschwangau, Füssen, Bavaria, Germany)

Predjama Castle
(Postojna, Predjama, Slovenia)

Castle Stalker
(Port Appin, Argyll and Bute, Scotland, United Kingdom)

Es war doch klar, dass da auch Neuschwanstein dabei ist, oder? (via)

Sorry, heute ist es thematisch offenbar recht einseitig hier. Aber die Dildo Drone müsst ihr gesehen haben! Denn was macht man, wenn an einfach gerade keine Hand frei hat, sich aber trotzdem penetrieren lassen möchte? Beispielsweise, wenn man gerade putzt, kocht, isst oder fernsieht? Man greift zum Vorläufer des Sexbots, was mit heutigen Mitteln einfach eine Drone mit Schniepel dran ist, und lässt das alles automatisch machen, während man sich auf ebenso wichtige oder gar wichtigere Dinge konzentriert. Das macht alles sehr viel Sinn und ich sehe keinen Fehler an dem Konzept.

Es gibt auch eine Website dazu, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie man den blöden Scherz noch weiter treiben könnte. Vielleicht mit einem Verkauf. Vielleicht würde ich dann doch mal Drohnenpilot werden, um natürlich nur schöne Naturaufnahmen zu machen. (via)

Es ist halt vor allem lila, wie Lavendel halt meistens so ist. In seltenen Fällen ist er aber auch manchmal eher bräunlich grau, so ist er dann aber eigentlich nur in meiner Wohnung aufzufinden, weil ich einfach nichts handhaben kann, was irgendwie ein bisschen komplizierter, als ein Kaktus ist. Der wuchert dafür allerdings sehr ordentlich und da bin ich auch ein bisschen stolz drauf, weil das heißt, dass ich nicht unwirtlicher als eine Wüste bin. Ich kann Leben hegen!

Aufgenommen hat den Film Joshua Karthik mit einer Drohne, die DJI Phantom 3 Professional Quadcopter Drone heißt. Irgendwie ist das manchen wichtig. Könnt ihr mal googlen. Es ist halt eine Drohne, die schlappe 1200 Euro kostet. Ich hätte das Amazonverlinken sollen. Ich bin so doof. Eigentlich könnte ich das immer noch, aber ich bin halt doof. Egal. (via)

Irgendwie feierte die USofA dieser Tage entweder ihren Rebellionstag oder die Veröffentlichung der wirklich sehenswerten Dokumentation “Independence Day”, in dem es ja auch irgendwie um eine Rebellion geht. Was diese beiden Dinge außerdem gemeinsam haben ist ja Feuerwerk – bei dem einen flogen dann Menschenteile durch die Gegend und bei dem anderen irgendwie auch, zusätzlich aber noch Alienteile und Sehenswürdigkeitenteile. Deswegen feiern sie ihr komisches Fest nämlich mit zu viel Bier. Und Feuerwerk. Und indem sie mit ihren Pistolen in die Luft schießen und sich wundern, dass Patronenkugeln ja auch wieder zur Erde zurückfallen, um dann ihre Daseinsberechtigung zu erfüllen (kein Scheiß, davon sterben erschreckend viele Menschen).
Aber hier soll es um das Feuerwerk gehen, was vielleicht noch der angenehmste Aspekt ihrer Rebellionsfeier ist, denn Drohne sei Dank mitten drin sieht das nochmal richtig hübsch aus. (via)