Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
… und dann war ich auf einmal zu Weihnachten Türsteher in der Stadtmission.
… und dann war ich auf einmal zu Weihnachten Türsteher in der Stadtmission.
Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz
Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz

Tag Archives: Eclectic Method

Also “Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb” ist bewiesenermaßen einer der großartigsten Filme aller Zeiten. Natürlich ist Peter Sellers hier in seinen drei Rollen großartig, aber auch die ganze Geschichte drumherum ist so absurd herrlich! Vermutlich sollten wir das langsam als Warnung in die Zukunft betrachten, aber es gäbe auch noch genügend andere Gründe, den Film mal wieder zu schauen. Er ist so toll!

Nun ist auch Eclectic Method toll und er findet jemanden namens Martyn Ware (mitunter Produzent von Tina Turner und Erasure) toll und eins führte zum anderen und beide haben dann diesen tollen Remix aus Geräuschen des Films produziert. Alles ist toll. Toll, toll, toll.

Dieser Film war damals, als ich ihn vermutlich irgendwann in den 90ern anschaute, schon bescheuert. Ich kann mir aber vorstellen, dass er viele leicht erregbare Jungs dazu animiert hat in die Roboterforschung zu gehen und nun sitzen sie da und fragen sich, wann sie endlich aus Barbiepuppen Fembots bauen können, statt dem x-ten Modell eines klumpigen Roboters das Laufen beibringen zu müssen. Es ist traurig. Seit den 80ern, als man englischen Filmen übrigens auch schon bescheuerte deutsche Namen gab, hat sich in der Fembot-Industrie einfach nicht besonders viel getan. Und wer ist Schuld? Vermutlich der Krieg. Höchstwahrscheinlich.
Aber der Remix von Eclectic Method ist natürlich, wie immer, sehr, sehr toll.

Es sind halt echt fast 27 Minuten, die der Track hier andauert, in dem Jonny Wilson einfach alles an Science-Fiction-Filmen und -Serien verwurstet, das ihr kennt oder auch nicht kennt, weil niemand alles kennen kann, was auch gar nicht schlimm ist, weil man es ja kennen lernen kann, wenn man möchte. Wenn nicht, ist auch das aber nicht schlimm. Der Track ist jedenfalls mega und ich hoffe, dass ich gleich nochmal Zeit finde, ihn auch komplett durch zu hören. Es fängt jedenfalls mit TNG an und das ist ja schon mal ein ziemlich netter Einstieg.

Ich glaube schon, dass wir uns da alle ziemlich einig sind, dass “Deadpool” sehr, sehr, sehr gut war, oder? Bei vielen anderen Superheldenfilmen streiten wir uns ja, bei diesem sind wir allerdings alle so ziemlich einer Meinung. Das finde ich sehr schön und sehr schön finde ich auch, dass Jonny Wilson sich des Films annahm und die Geräusche daraus zu einem musikalischen Werk zusammengeschoben hat. Manchmal ist etwas unmelodisch, aber das ist okay. Schließlich geht es um Deadpool. (via)

Vermutlich kann man sagen, dass es ein bisschen leicht ist, weil das doch prinzipiell auch ein Musikfilm ist, der genügend Geräusche liefert, um daraus einen Song zu machen. Aber wir reden hier auch über Eclectic Method, der das einfach total gut kann und selbst so viel Anspruch hat, dass es eben besser wird, als man erwartet. Und das ist es tatsächlich auch geworden!
Lustigerweise habe ich den Film kürzlich erst gesehen, weswegen mein Bedarf da gerade gedeckt ist. Aber falls ihr ihn noch nicht gesehen haben solltet, er ist gerade auf Netflix. Go! (via Johnny himself)

Übrigens wird auch eine dritte Staffel geben und das Mobile-Game gleichen Namens, aber mit einer Pokemon-Attitüde, ist auch gar nicht so schlecht. Man muss halt verschiedene Mortys gegeneinander antreten lassen. Das ist ziemlich nett. Fast so nett, wie dieser Remix hier von Eclectic Method, der Remixe halt echt gut kann.

Oh, das mag ich ja besonders gerne! Vor allem die Stellen, in denen “Relax” von Franke Goes To Hollywood quasi die Vorlage liefert und Stellen aus dem Film darauf antworten. Ich will nicht soweit gehen, dass der Film mitunter sehr genial war, aber er ist schon einer der wenigen, die wirklich gut gealtert sind und immer noch wahnsinnig, wahnsinnig gut aussehen. Obwohl es vermutlich wichtiges im Leben gibt.

Der dritte ist der beste, aber alle sind irgendwie gut. Das sage ich immer, wenn ich über diese Filme rede, die ich komplett ohne Scham total gerne mag. Außer den zweiten, der war irgendwie doof.
Deswegen bin ich auch sehr glücklich drüber, dass Johnny sich dieser jetzt mal angenommen hat, um die Geräusche des Films in einen Track zu mixen. Er schreibt:

I’ve taken apart all 7 Fast & Furious moves to create a remix for WeMash. The remix is an electro heavy house track that uses all of the main themes of the flicks to create the music. Rev-ing engines drive the main melody, fight scenes and gear shifts play the rhythm and the actors rhyme the vocals “Guns, Murderers, Crooked Cops…Think outside the box.”

Ich habe wirklich ein bisschen Angst davor, was passiert, wenn Donald Trump auf einmal Präsident der USofA ist. Wirklich. Das könnte entweder ganz furchtbar werden oder irgendjemand muss zugeben, dass Wahlen manipuliert werden (damit er es nicht wird) oder jemand muss zugeben, dass man so einen unbequemen Präsidenten auch mal beiseite räumen kann (falls er eine wirklich, wirklich dumme Entscheidung trifft). Ich bin da vielleicht ein bisschen paranoid und offen für Verschwörungstheorien, aber ich will nicht glauben, dass so etwas König eines der mächtigsten Länder der Welt wird.
Ähnlich denke ich über Hillary “Wenn ich mich wählt, besiege ich den IS” Clinton. Das ist alles ganz furchtbar. Bisher ist er immer noch für einen Lacher gut, aber wir sollten uns langsam überlegen Maurer zu werden, damit wir wenigstens irgendwie von seinem Plan, eine Mauer zu Mexiko zu bauen, profitieren können. Aber die lässt er andere Ausländer vermutlich auch nicht bauen. Hm. Schwierig. (via)

Als Remixkünstler darf man halt nicht so viel auf sich halten, wenn man nicht mal, passend zum Jubiläum und passend zum BTTF-Tag, eben jene Filme remixt. Glücklicherweise ist Jonny Wilson, den ihr besser als Eclectic Method kennt (wir sind ja schon bei Vornamen und kurz vor Kosenamen), einer der besten seines Fachs, weswegen er direkt und ungefragt seine Hausaufgaben abliefert und uns diesen schönen Remix gibt. Eigentlich wollte ich mir nochmal zeitnah die Filme anschauen, damit ich mit den ganzen anderen Nerds fachsimpeln kann, aber ich denke dieser Remix hier ist auch eine schöne Zusammenfassung mit den wichtigsten Schlagworten, die man so kennen muss.