LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer

Tag Archives: Fanfilm

Wyatt Weed hat auf 17 Monate verteilt 24 Tage und $2500 investiert, um diesen Kurzfilm umzusetzen, der auf “The Dark Knight Returns” von Frank Miller basiert, welcher ja bekanntlich als der Comic gilt, der Batman erst so richtig düster und für die Moderne relevant werden ließ. Klar, dass er dabei dann auch die Hauptrolle spielen wollte.

Adapted from Issue #1 of Frank Miller’s seminal 1986 comic series, filmmaker Wyatt Weed (“Shadowland,” “Four Color Eulogy”) offers his unofficial fan’s take on the Batman mythos. Following the death of Robin at the hands of the Joker, Bruce Wayne (Weed) hung up the cowl and cape 10 years ago. But now Gotham City is in the grip of a violent crime wave, and the venerable 55-year-old billionaire has to decide if the time is right for the Caped Crusader’s return.

Hier und da ist der Film natürlich etwas holprig und über das Batman-Kostüm sollten wir vielleicht auch lieber nicht sprechen, aber in Anbetracht der Investitionen ist der Film natürlich eine kleine Low-Budget-Perle. (via)

Natürlich sind in bisher sechs ausgestrahlten Staffeln von “Game of Thrones” weitaus mehr Leute gestorben, als wir hier zu sehen bekommen, aber der sterbende Soldat #32 ist an dieser Stelle auch nicht so wichtig und nicht wirklich dramatisch.
Hannes Sommer hat hier jedenfalls 150 Stunden lang die wichtigsten, mittlerweile mehr oder weniger toten, Figuren gezeichnet und lässt sie in einer tollen Montage in nur einem Take erneut sterben (oder wieder auferstehen) und es ist alles wirklich, wirklich großartig. Vor allem eben auch, wie er diese eine schwierige Stelle handhabt, die uns allen irgendwie Schmerzen bereitete. (via)

Tatsächlich ist das nämlich ein Fanfilm, was man ob des hochwertigen Looks echt nicht glauben kann. Es sieht alles so gut aus, als wäre das wirklich ein weiterer Film, bei dem J.K. Rowling ihre Finger im Spiel hat. Tatsächlich handelt es sich hierbei aber um eine Non-Profit-Produktion, die zwar sehr viel Geld sammelt, aber alles in den Film steckt. Laut eines Statements von Tryangle Films bei Buzzfeed haben sie sogar das Okay von Warner Bros. bekommen den Film einfach so bei Youtube veröffentlichen zu dürfen. Was ist da denn auf los? Sind Leute auf einmal cool geworden? Man mag es kaum glauben.

What made Tom Riddle become Voldemort? What happened in those years, and what really went down at Hogwarts when he came back? There are some clues in the books which have not been transposed at all in the movies, but a lot goes unspoken. This is the story we want to tell: the rise of the Dark Lord before Harry Potter and his first demise.

Tatsächlich bin ich, obwohl ich nicht alle HP-Filme sah und mich an noch weniger erinnere, doch ziemlich angetan und gespannt. Der Film will sogar schon im Oktober diesen Jahres erscheinen. Hoffentlich bleibt Warner Bros. cool mit allem. (via)

Wenn der Infinity War im filmischen Marvel-Universum den ein oder anderen Helden zur Seite geräumt hat, sollten Marvel und Disney wirklich mal angestrengt darüber nachdenken, ob sie nicht Ms. Marvel mit einem Film segnen sollten. Sicherlich kommt da ja bald ein “Captain Marvel”-Film, und das ist auch in Ordnung so, aber Ms. Marvel macht schon irre viel Spaß. Zumal sie als pakistanisch-stämmige Amerikanerin auch die erste Muslime mit einer eigenen Comicserie ist. Das wäre cool und der Comic ist wirklich ganz genauso knuffig, wie es der Film hier verspricht. (via)

Sicherlich ist die Story in “Blade Runner” auch sehr wichtig und sehr bedeutend und sehr, sehr cool, wovon er Film aber auch massig zehrt, ist einfach die Optik des ganzen Films. Das fängt bei den Regenschirmen mit leuchtendem Stock an und endet nicht direkt bei den fliegenden Autos, aber erwähnt werden müssen da natürlich auch das regnerische Wetter und die ganze Neonreklame, die von einer besseren, kaufbaren Welt zeugen, für die aber niemals jemand das nötige Geld haben wird, der sie sehnsüchtig anschaut.

The whole film is made the old school way like the legendary SciFi movies of the 80’s (Star Wars, Alien and already mentioned Blade Runner). Think miniatures, matte paintings, rear projections – You won’t find any CGI here!!!

Slice Of Life is a love letter to the Science Fiction genre of the 80’s. The production is on for the last three years and it is completely self funded. We invite you to follow our journey back to the future envisioned by the 80’s!

Ich bin sehr, sehr, sehr gespannt. Sehr, sehr. Aber ich sage euch natürlich sofort mal Bescheid, wenn der Film dann wirklich erschienen ist. Allein, weil hier auf CGI verzichtet wird und echte, praktische Effekte verwendet werden, kann sich das alles natürlich gerne noch ein bisschen verzögern, aber ich sag Bescheid. Versprochen. (via)

Okay, wir bekamen schon mal einen Kampf zwischen Iron Man und Hulk, als Tony seinen Hulkbuster in “Avengers 2” auspackte und den großen Grünen vermöbelte. Das war cool, aber ein bisschen dünn. Da finde ich das hier tatsächlich in seiner Gänze wesentlich ansprechender und ich bin wirklich sehr davon angetan, wie gut es hier aussieht, wenn man bedenkt, dass das lediglich ein Fanfilm ist, den der Youtuber Anthony Mcgrath hier gebaut hat.
Und wie es sich für einen Marvel-Fanfilm gehört, müsst ihr hier natürlich auch noch den Abspann abwarten, weil da noch eine Kleinigkeit kommt, die dann auch diesen komischen Ring erklärt. Geneigte Hulk-Enthusiasten könnten hier ihre Freufäustchen vor dem Mund zusammenschlagen und “PLANET HULK” murmeln. Könnten. (via)

Ja okay, das war jetzt ein bisschen reißerisch, aber ich hatte an der letzten Episode halt wirklich nicht so irre viel Spaß. Schon recht okay viel, aber zu wenig für den Hype. Der Film hier allerdings, den mag ich sehr. Es hat viel von dieser japanischen Samurai-Kram, von dem sich auch Lucas einst hatte inspirieren lassen, und erzählt eben die Geschichte eines blinden Jedi und was sie für eine aufmüpfige Schülerin war. Es ist stellenweise sehr ruhig, hat aber auch schöne Action und ist einfach ein echt rundes Paket, zu dem es auch ein Making-Of-Video gibt.

Ich finde das alles gut. (via)

Das wäre ein bessere Wortspiel, wenn wir alle englischsprachig wären, weil uns der Film nämlich tatsächlich auf einen guten Cable für “Deadpool 2” hoffen lässt. Wir wissen nun also, dass die guten Cable-Darsteller irgendwo da draußen sind! Der hier ist ziemlich okay, wenn auch die Stimme ein bisschen merkwürdig ist, aber vom Auftreten, von den Requisiten und von dem ganzen Drum und Dran her passt das alles einfach wie Deadpool in Cable (no homo, es gab da mal so eine Sache mit einer Art persönlichem Transporter – es war eklig).
Grandios ist hier nämlich auch die Hope und jetzt wünsche ich mir gerne auch eine Hope für “Deadpool 2”. Oder einfach einen Cable-Film, wo er einfach die Dinge macht, die er so in “X-Force” gemacht hat. Oder einfach weitere Folgen hiervon, weil das einfach irre gut ist. (via)

Wir sind uns vermutlich alle ziemlich einig, dass die “Transformers”-Filme von Michael Bay alle ziemlich doof sind. Ich kann verstehen, wenn man sie sich als Guilty Pleasure antut, aber so richtig gut sind sie wirklich nicht. Das muss jeder zugeben. Gefilmt wurde der Film von Lior Molcho und zeigt Mitglieder der Transformers-Cosplay-Gruppe Arizona Autobots, weil die sich halt echt coole Kostüme gebastelt haben. In einem dazu passenden Behind-The-Scenes-Video erzählen uns die Leute von dem Spaß, den sie an der Produktion hatten. (via)

fan-o-rama-futurama-poster

Ich hätte echt im Leben nie gedacht, dass eine Live-Action-Version von “Futurama” auch nur ansatzweise möglich, geschweige denn wirklich gut, wäre. Aber Überraschung! Es ist offenbar beides! Leela, okay, das stellte ich mir ein bisschen schwierig vor, aber wie sie da den Professor hinbekommen haben ist ja wohl mal mega krass. Schaut euch bitte mal den Trailer an und sagt mir, dass ich Unrecht habe. Ich sage euch dann, dass ihr spinnt:

Das Tolle ist eben auch, dass da nicht alles nur CGI ist, sondern tatsächlich auch viele praktische Effekte benutzt wurden. Ich bin hellauf begeistert von dem, was ich hier so sehe. Wann es genau erscheinen wird, ist allerdings noch fraglich. Aber immerhin gibt es ein Poster, eine Website und eben auch einen Trailer. Das ist doch schon die halbe Miete! (via)