“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Tag Archives: Fantrailer

Kürzlich machte ja die Meldung im Internet die Runde, dass die “Matrix” gerebootet werden soll. Davon kann man jetzt halten, was man möchte. Ich halte davon viel, weil es eigentlich nur besser werden kann, aber ich kann auch verstehen, dass man das doof findet, weil Reboots halt irgendwie immer schwierig sind. Bis da aber was passiert, wird noch viel Zeit vergehen.

Trotzdem hat sich Alex Luthor, der ja für seine außerordentlichen Fantrailer bekannt ist, schon mal hingesetzt, um eben so einen aus anderen Filmen (darunter “Doctor Strange”, “Lucy”, “Inception” usw) zusammen zu schneiden, der sich wie immer wirklich sehen lassen kann. (via)

Wisst ihr noch, die 90er und die frühen 2000er Jahre, als CGI irgendwie komisch und selten gut aussah, es aber immer und immer wieder benutzt wurde, weil es so einfach war und billiger, als beispielsweise Puppen mit Animatronik? Hoffentlich habt ihr das genauso versucht zu verdrängen, wie ich, obwohl es mitunter immer noch in die Gegenwart siecht. Und obwohl es in seiner Stümperhaftigkeit manchmal schon recht niedlich war, war es meistens eben doch scheiße. Diane Bullock hat uns mal ein paar dieser Eigenartigkeiten in ein Video gepackt. (via)

Es ist nämlich nicht immer so, dass jemand beschließt, einen Film zu drehen, und dann irgendjemanden das Drehbuch schreiben lässt. Manchmal muss man solche Dinge eben auch pitchen und wenn das Drehbuch schon fertig ist, dann muss man jemanden davon überzeugen, dass es verfilmungswürdig ist. Jetzt wissen wir aber alle, dass das “Terminator”-Franchise echt ein Problem hat, weil es seit T2 eigentlich immer schlechter wurde. Die Sache mit Christian Bale war zwar schon durchaus okay, aber halt auch nicht so wirklich relevant eigentlich.
Jedenfalls hat Bruce Stirling John Knox (scheinbar ist es echt nur ein Name für eine Person) nun ein Drehbuch geschrieben, das er gerne verfilmt sehen würde. Dabei handelt es sich wohl endlich mal direkt um den Krieg zwischen Maschinen und Menschen, also eigentlich auch genau das, was wir schon immer sehen wollten. Aber wer weiß, ob überhaupt noch ein Studio bereit ist, einen neuen “Terminator” zu drehen. (via)

Es erinnert vermutlich nicht zufällig an das Intro der “Transformers”, also die alte Zeichentrickserie und nicht diese blöden Filme, und sieht dabei ganz zauberhaft aus. Ob die Konsole selbst dann auch so aufregend sein wird, bleibt natürlich vorerst noch fraglich, wissen wir ja noch nicht so richtig viel darüber. Aber ich mag sehr, dass die Leute voller Hoffnung sind, dass es Nintendo wieder für den Großkonsolenmarkt relevant werden lässt. Weil so ungeil war Nintendo ja eigentlich nie. (via)

Es war unausweichlich, dass der neue Trailer zu “Power Rangers”, der auf der NYCC vorgestellt wurde, das Retro-Treatment bekommt und die altbekannte Musik mitsamt der netten Splitscreens bekommt. Dass es aber so schnell ging, überrascht mich da genauso, wie dass es auch wie ein altes VHS anmutet. Ich bin ein bisschen entzückt. Hier aber nochmal der originale Trailer zum Direkten Vergleich:

Ich freue mich tatsächlich auf den Film. So ganz ohne Scham. (via)

Die Legende von Zelda und dem stummen Protagonisten Link mögt ihr natürlich so gerne, dass ihr euch auch ständig das Triforce auf die Handgelenke tätowieren lasst. Das ist cool und so und keine Kritik, einfach nur eine Feststellung. Nun sind die Filme von Studio Ghibli natürlich auch hochgeschätzt und wirklich gut anschaubar und da ist so eine kleine Fusion natürlich eine echt feine Sache. Allerdings handelt es sich hierbei jetzt auch nur um einen Fantrailer, den Matt Vince sehr aufwändig produziert hat. Würde Studi Ghibli noch Filme machen (irgendwie hörten sie doch auf, oder?), könnten sie sich daran ein sehr gutes Beispiel nehmen. (via)

Im Marvel-Universum sind die Watcher eine Spezies, die halt voll alt werden, einen großen Kopf haben und gerne überall zuschauen, wenn es irgendwie wichtig wird. Weil im Marvel’verse auf der Erde aber immer so viele Dinge passieren, wohnt einer der Watcher, er heißt Uatu und ist ziemlich okay drauf, permanent auf dem Mond, um immer einen direkten Blick auf alles zu haben. Deswegen wissen die Watcher auch ziemlich viel, halten sich aber weitestgehend aus allem raus. Vor einer Weile wurde in den Comics unser Watcher getötet und es kamen ganz schlimme Geheimnisse zum Vorschein, aber auch das hat sich irgendwie geregelt. Das Event hieß “Original Sin”, aber mehr weiß ich darüber auch nicht.

Und weil nun Stan Lee in den Marvel-Verfilmungen irgendwie immer einen Cameo hat, also auch mitten im Geschehen ist, kam irgendwann die Theorie auf, dass er eben auch so einen Watcher spielt. Und diese Theorie hat Cinefix nun in einen Trailer gebannt. (via)

“Aliens” ist natürlich der zweite Teil der Serie und während der erste ein zeitloser Klassiker ist, finde ich den zweiten nämlich auch mega gut. Das sehen aber glaub ich viele so und man streitet sich da eher um den dritten und vierten, aber dann auch nicht mehr um “Prometheus”.
Tatsächlich ist der Film nun 30 Jahre alt (wie ich, hi) und ihm zu Ehren hat der Youtuber Zach Prewitt einen Trailer zusammen geschnitten, der den Film wie einen modernen erscheinen lässt. Tatsächlich ist er aber besser, als vieles, was sonst so an Actionfilmen ins Kino kommt. (via)

Wenn ich mir das so ansehe, quasi schon irgendwie im direkten Vergleich, freue ich mich dann doch viel mehr über die “Star Trek”-Serien, die Ende des Jahres bei Netflix erscheinen sollen, als tatsächlich auf den neuen Film, der jetzt ja schon ein paar Wochen im Kino läuft. Den habe ich nämlich noch gar nicht gesehen, weil mich das irgendwie nicht so richtig reizt. Was ist da nur los? Vermutlich einfach, weil die letzten beiden schon nicht so der Hammer waren und ich mich dann doch eher mit einer Packung Eis vor dem Fernseher sehe, als mit Hose im Kino, wenn es um den Film geht.
Aber der Trailer hier ist ziemlich nett, weil halt “Sabotage” von den Beastie Boys ein wirklich guter Song ist. (via)

Es wird uns hier als Teaser zu einer kommenden Animationsserie zu “Firefly” verkauft, aber es ist alles nur eine feiste Lüge und das tut weh. Das tut im Herzen weh, weil die Serie einfach viel zu früh starb. Aber diese Argumentation habt ihr hier und vermutlich auch überall sonst schon ziemlich oft gelesen. Aber schaut doch nur, wie schön das ist! Mal und Inara knutschen! Wash! Nein! Wow, alte Wunden heilen halt doch nie so richtig.
Verbrochen hat das Stephen Byrne, der das einfach nur so gemacht hat, aber einfach auch ziemlich viel Geld bekommen würde, hätte er die Erlaubnis sowas zu produzieren. (via)