“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Tag Archives: Featurette

Boah, dieser Film, ich sag es euch. Ich fahre erster Klasse im Hype Train und bin dann auch ausnahmsweise mal einer von denen, die sich schon beim Einfahren in den Bahnhof rücksichtslos in die erste Reihe vor der Tür drängeln. Bis zum 31. März ist es ja jetzt auch nicht mehr so richtig lange, aber trotzdem gibt es hier und da noch ein paar kleine Filme, die uns noch mehr Bock auf den Film machen sollen. Oben hat Adam Savage schon wieder den Weta Workshop besucht und lässt sich das Endoskelett zeigen, das in dem Video ganz unten geshellt, also mit Haut und Fleisch überzogen quasi, wird. (Kürzlich ließ er sich ja schon die Robo Geishas und den Anzug vorführen)

Im direkt folgenden Video wird uns aber die Section ß aus dem Film vorgestellt. Das ist auch ein bisschen cool, weil wir da Takeshi sehen. Den sieht man ja eh immer viel zu wenig.

Ich muss ja ehrlich sagen, dass ich schon ein bisschen heiß auf die Serie bin. Nicht so richtig, weil ich die Figur tatsächlich nur so mittelspannend finde, aber eben doch ein bisschen, weil Netflix mit den Marvel-Serien ja bisher so einiges richtig gemacht hat. Außerdem mag ich Martial Arts und fand das schon in “Daredevil” alles ganz toll.
Nun besteht die Serie aber eben nicht nur aus der Iron-Fist-Figur, sondern wird auch von anderen Personen bevölkert werden. Eine davon ist wohl das sowas wie Love Interest der Hauptfigur Colleen Wing, gespielt von Jessica Henwick und ja okay – ich freue mich doch ein bisschen auf die Serie. Komplett verfügbar wird sie dann ab dem 17. März sein. St. Patricks Day und übrigens auch St. Marcos Day. Das aber nur nebenbei. (via)

Also die Featurette ist mit Adam Savage, nicht die Serie, aber das ist okay so, weil Adam Savage mal lieber Special Effects machen soll. Meinetwegen kann er auch den Leuten beim “White Rabbit Project” unter die arme greifen, weil es nämlich genau wie “Mythbusters” ist – nur eben viel, viel schlechter.
Auf jeden Fall ist “The Expanse” einfach die beste Sci-Fi-Serie, die man sich gerade so anschauen kann, wovon ich ja schon einige von euch überzeugen konnte. Diese Featuerette hier zeigt uns, warum das so ist und wie begeistert man davon ruhig sein darf. Allein dieser ganze herrliche Weltraumrealismus, die ganze Ausstattung – ich freue mich echt so sehr auf die zweite Staffel, die dann auch endlich am 8. Februar startet. Hoffentlich gibt es Krieg. Das sieht bestimmt total hübsch aus. (via)

Als die schlauen Füchse, die wir nun mal sind, wissen wir natürlich, dass Renton sich einen Bart wachsen ließ und mehr oder weniger nutz- und hilflos dabei zusah, wie sich ein alter Mann zum Diktator des Universums machte, woraufhin er, vermutlich aus Frust, irgendeinen jungen Knaben verstümmelte.
Dieser neue “T2 Trainspotting” ist jetzt offenbar die Fortsetzung dieser Saga und erzählt von einer Heroin-Sucht, viel Geld und einem Marathon-Läufer und ich bin mir nicht sicher, ob ich das alles richtig verstanden habe. Und wieso finde ich im Internet nichts von einem “T1 Trainspotting”? Bis zum 16. Februar kann ich das alles aber noch irgendwie auf die Reihe kriegen. Ganz bestimmt. (via)

Diese beiden kurzen Featurettes bringen uns schon mal zwei der Welten näher, von denen die neue Staffel “Black Mirror”, die am 21. Oktober bei Netflix aufschlagen wird. Die erste, “Nosedive”, wirkt noch ziemlich nett, aber die zweite, “Playtest” ist da schon wesentlich düsterer, wobei man aber wohl davon ausgehen kann, dass beides höchst tragisch und verstörend enden wird. Ich freue mich schon. (via)

Nachdem uns Bruce Campbell neulich noch selbst die vielen Vor- und die quasi nicht existenten Nachteile einer Kettensägenhand erklärte, erfahren wir nun, wie man eigentlich effektiv einen Deadite tötet. Nun, eigentlich nicht, ist es doch viel eher eine Featurette, wie sie diese ekligen Kids in der ersten Folge der zweiten Staffel gebastelt und geschminkt haben, die ich wirklich ganz furchtbar schrecklich finde. Aus meiner Warte haben sie da also so ziemlich alles richtig gemacht. (via)

Also die Magie, wie sie im Film benutzt wird. Und sagt es mir, wenn ich mich irre, aber ich glaube, wir sehen hier auch einige neue Szenen, weil ich mich wirklich dabei überrascht habe, wie ich hier einiges ganz schön hübsch fand. Mittlerweile bin ich doch durchaus gespannt auf den Film, wohingegen ich doch vor einigen Monaten eigentlich gar keine Erwartungen zu ihm hegte. Aber es ist halt wirklich hübsch und Stevenict Strangerbatch ist halt auch ein cooler Typ.
Am 27. Oktober startet der Film in unseren Kinos. (via)

Die erste Staffel habt ihr gesehen? Wenn nicht, solltet ihr das tun, denn sie ist wirklich sehr, sehr gut, so man denn auf einen ziemlich guten Spannungsbogen und absurde Geschichten und Charaktere steht. Es ist ein bisschen klassischer Horror mit einem menschlichen Killer, aber eigentlich ist es auch eher eine Parodie. Es ist sehr, sehr gut.
Hier sehen wir nun einen kleinen Ausblick auf die am 20. September startende Staffel und erfahren noch mehr über das Krankenhaus, das Dean Munsch da gegründet hat, ein bisschen was über die beiden Ärzte John Stamos und Taylor Lautner und eben auch, dass die Chanels da offenbar anfangen zu arbeiten. Ich freue mich sehr, denn es ist sehr, sehr gut. (via)

ILM, die unglaublich viele und tolle Special Effects für unglaublich viele und tolle Filme gemacht haben, schnitten hier ein schönes Showreel zusammen, in dem sie uns zeigen, wo sie eigentlich genau für “Star Wars: The Force Awakens” Hand anlegten. Hint: Überall. Vermutlich wäre ohne sie der Film nur eine einfache grüne Wand mit ein paar lustig zappelnden Darstellern davor gewesen. Glücklicherweise waren die Effekte in dem Film sehr toll, obwohl ich meist kein Fan von CGI bin, aber die Leute da sind halt Profis und hatten auch das entsprechende Budget. (via)

Vielleicht sind es 15, vielleicht aber auch nur 3 – ich würde aber fast behaupten, dass die Anzahl der Charaktervideos gegen 10 geht, wenn es sich um eine genügend große Zahl handelt.
Auf den Film bin ich aber tatsächlich sehr, sehr gespannt, weil ich das Original sehr mag, aber ich die Darsteller hier alle für fähig genug halte, dass das Remake echt funktionieren könnte. Außerdem ist Western ganz schön cool und es sollte wieder viel mehr moderneren geben, aber das dauert vermutlich noch eine Weile, weil doch erstmal an Comicverfilmungen übersättigt werden müssen.

Der Film startet in den USofA Am 23. September und bei uns sogar schon einen Tag früher. (via)