Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Feiertag

DSC_7935

Jetzt sitze ich hier, so zwischen aufräumen und kochen, und will euch noch schnell ein ganz tolles Weihnachtsfest wünschen. Ich hoffe, ihr Mäuse könnt mit eurer Familie und/oder anderen lieben Leuten feiern, bekommt viele leckere Dinge zu essen und vielleicht auch die ein oder andere Aufmerksamkeit.
Und falls wir uns nicht mehr sehen (man weiß ja nie, wie das zwischen den Feiertagen so läuft) wünsche ich euch natürlich auch einen guten Rutsch!

Wir sehen uns dann bald wieder und ich bedanke mich für ein ganz tolles Jahr mit euren spaßigen Kommentaren und erstaunlich wenig Herumgetrolle. Ich mag euch Hasen. Pewpew.

(dieses Bild hatte übrigens @DrWaumiau von mir gemacht, allerdings schon letztes Jahr. So groß verändert habe ich mich ja jetzt auch nicht und ich habe sogar immer noch die gleiche Jacke)

Diese Szene da oben, ihr wisst schon. Im Jahre 1989 dachte man noch, dass 2016 wohl so weit weg wäre, dass die Welt schon irgendwann im Laufe der Jahre untergegangen sein wird. Vielleicht ging man auch davon aus, dass wir den Film einfach vergessen haben oder man dachte sich einfach gar nichts dabei und hat einfach irgendein Jahr gewählt. Heute ist jedenfalls Valentinstag. Bummer.

Anstatt aber das vorhergesagte Ende der Welt zu genießen, sollten wir uns lieber eine kurze Dokumentation über Norbert Grupe anschauen, der eins in eben jenem Film den Vigo spielte, den bösen Geist aus dem Gemälde. In den Credits wird er allerdings unter seinem Künstlernamen Wilhelm von Homburg geführt, den er in seiner Zeit als Wrestler und auch als Boxer benutzte, der sich in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg, besonders mit deutscher Herkunft, als denkbar schlecht herausstellte. Die Dokumentation ist wirklich irre interessant. Aber was sag ich, die ganze Reihe ist total interessant!

Sie heißt No Small Parts, umfasst 14 Folgen und behandelt eben Schauspieler, die nur recht keine Rollen in bekannten Filmen einnahmen, die der Produzent der Videos aber trotzdem sehr charmant und interessant fand. Und da sind wirklich einige interessante Videos dabei, die man sich mal in einer ruhigen Minute anschauen kann. Vielleicht heute noch. Ihr einsamen Seelen habt doch eh nichts besseres vor an diesem Valentinstag. Bummer.

DSC_7935

Haben wir nämlich nicht, weil ich das gestern einfach nicht geschafft habe. Schließlich musste ich ausschlafen, Serien schauen und irgendwann kochen und ich hatte einfach keine Lust. Ja ey, ich bin total im Weihnachtsmodus und ich kann euch echt nicht versprechen, dass hier vor dem neuen Jahr noch irgendwas geht. Vermutlich nicht, aber das Internet ist in der Zeit ja vermutlich sowieso abgeschaltet oder zumindest im Ruhemods.

Jedenfalls habe ich euch alle lieb und ich hoffe, dass ihr bisher schon ein schönes Weihnachten hattet, euch nicht so doll mit der Familie gestritten habt, eine angenehme Alkoholkonzentration im Blut hattet, lecker aßt und dass es genau so weiter geht. Bloß keinen Stress. Stress ist tödlich und lässt uns schneller altern, also immer alles ganz entspannt. Und genau das ist auch mein Tipp für euch für das neue Jahr – Bloß keinen Stress.

Jedenfalls könnt ihr da oben sehen, was ich für eine süße Zaubermaus sein kann. Das allerdings nur, wenn mich der @DrWauMiau für einen Kalender fotografiert, in dem er seine liebsten und lustigsten Twittermenschen (aus Berlin) sammelt. Ich war die 19. Ansonsten bin ich ja auch eher vom Format Brückentroll.

Und sonst…? Guten Rutsch, wa! Aber rutscht nicht aus. (Es liegt ja eh kein Schnee)

back-to-the-future-day[1]

Heute ist ja dieser berüchtigte Tag, an dem Marty McFly endlich in der Zukunft ankommt, die genau jetzt unsere Gegenwart ist und schlagartig unsere Vergangenheit wird. Ein bisschen erschreckend ist es da nur, dass wir uns bei all der visionären Energie, die der Film mitbrachte, näher an den 80ern des Films befinden, als an deren Zukunft, denn wir haben keine fliegenden Autos, keine Motoren, die einfach mit Müll angetrieben werden können, keine Hoverboards und auch kein “JAWS 19” (das immerhin fast). Dafür können wir unserer Gegenwart/Vergangenheit aber immerhin zugutehalten, dass das Fax nicht mehr das erste Telekommunikationsmittel der Wahl ist. Dafür gibt es aber viel zu viele reiche Menschen und viel zu viel Gewalt und Kriminalität. Tatsächlich sind wir sogar näher an Biffs gruseliger Dystopie, als an der strahlenden Zukunft, die uns der Film versprach.

Im Zusammenhang mit den Werken von Asimov las ich mal irgendwo (nagelt mich da bitte nicht auf Quellen fest, aber die Theorie ist schlüssig), dass wir zwar auf eine Energierevolution hofften, die unsere Versorgungssorgen beseitigt, wir aber eine Revolution der Informationen bekamen. Wir haben demnach Zugriff auf unglaublich viel Wissen, sinnvoll oder -los, können uns weiterbilden, unterhalten, die Zeit vertreiben, schaffen es aber nicht unser weltweites Grundbedürfnis nach ausreichend Energie zu stillen, denn mit genügend Energie würden wir einfach alles schaffen und könnten uns gleichzeitig noch lustige Katzenbilder im Internet anschauen, während jeder von uns satt und zufrieden mit einem kleinen Fusionskraftwerk in der Gürtelschnalle auf seinem Hoverboard durch die Gegend düst.

Ich will aber eigentlich gar nicht so düster auf die Gegenwart und in die Zukunft blicken, gibt es doch mittlerweile hier und da interessante Projekte, welche die Welt durchaus verbessern könnten. Es gibt einen Trend weg vom Plastik aus Öl und hin zum Recycling, Plastik aus nachwachsenden Rohstoffen und sogar mitunter zurück zum Glas, wobei dieser Trend auch eher in Mitteleuropa spürbar ist und von anderen Ländern eher müde belächelt wird. Aber er existiert! Regenerative Energien stehen auch nicht so richtig schlecht da und stünden vermutlich besser, wenn die Forschung mal ordentlich vorangetrieben und nicht von verschiedensten Stellen behindert würde, und generell finde ich den Ansatz ja auch gut, eher Energie zu sparen zu wollen.

Eine bessere Akkutechnik würde aber vermutlich dennoch einige unserer Probleme beheben.

Aber eigentlich wollte ich ja über “Back to the Future” reden. Ja, super Filme. Michael J. Fox sieht besser aus als seine Zukunftsprojektion und Christopher Lloyd lebt zum Glück auch immer noch. Viel wichtiger, als das, was die Filme falsch vorhergesehen haben, ist aber, dass sie ihren eigentlichen Job als Kunstwerk total erfüllt haben. Sie regten zum Träumen an und zeigten uns, was sein könnte, bewegten die Leute Dinge aus den Filmen nachzubauen und sind heute einfach Feel Good Movies, die man eben einfach schaut. Trotz ihrer zahlreichen Logikfehler tun sie gut, machen immer wieder Spaß und sind eben Filme aus unserer Kindheit (oder Jugend, ihr alten Säcke), als alles noch ein bisschen einfacher war. Vermutlich schauen wir heute alle irgendwann im Laufe des Tages den zweiten Teil der Serie, manche schauen vielleicht sogar alle drei und ganz wenige tun sich auch noch ein paar Folgen der Zeichentrickserie an (es gibt auch ein Telltale-Spiel, wa?), und fragen uns, wann verdammt nochmal endlich Hoverboards im Handel erscheinen.

4-bratwursttag-2013

Meine sehr verehrten Damen und Herren, es ist etwas geschehen, was in der langen Tradition des altehrwürdigen Bratwursttages noch nie geschehen ist. Obschon die Tradition dieses Ehrentages der Königin des Grillguts seit Äonen überliefert wird, ist nichts Vergleichbares je geschehen. Vielleicht ist es ein Zeichen, vielleicht purer Zufallen, höchstwahrscheinlich sogar Bestimmung, womöglich Qualität. Aber ihr, das Bratwurstvolk, habt einen neuen König gewählt und es ist…

read more »

4-bratwursttag-2013

Ich gebe es ja zu, die Zeit für eure Beiträge war etwas knapp. So knapp sogar, dass ich schon überlegte die Frist noch bis Montag zu verlängern, weil es sich erfahrungsgemäß als ganz clever erwiesen hat, wenn da noch ein Wochenende in der Frist liegt. Aber wisst ihr was? Regeln sind Regeln. Sogar ich muss mich an Regeln halten, insbesondere sogar an die, die ich selbst aufgestellt habe. Das nennt sich wohl Konsequenz und irgendwo könnte ich noch das Wort “Prinzipien” mit unter bringen.

Egal, denn trotz aller Widrigkeiten haben es einige besonders Ambitionierte unter euch geschafft, noch schöne, sogar sehr schöne, Bratwurstbilder zu produzieren. Denn was wir, das Bratwurstvolk, von unseren Bratwurstkönig verlangen, ist natürlich auch Hingabe und unter Druck auch Leistungsfähigkeit. Deswegen kann und muss ich zugeben, dass ich froh bin, diese Entscheidung nicht allein treffen zu müssen. Denn was jetzt nämlich geschehen wird, hat sich bereits über viele Jahre bewährt: Ihr entscheidet. Nachdem ich euch nämlich alle Kontestanten vorgestellt habe, habt ihr bis zum 14.06.2013 (23:59:59), das bratwurstigste aller Völker, die Möglichkeit, für euren neuen König abzustimmen. Huzzah!

read more »

bratwursttag-2013-gewinne

Ich hatte euch ja kürzlich bei der Ankündigung des Bratwursttages schon angedroht, dass ich mich noch um Preise für den Bratwurstkönig kümmern muss. Sofort waren wieder, wie schon letztes Jahr, die coolen Ladies und Gentlemen von EMP bereit, mich preisetechnisch zu unterstützen. Und was sie uns hier, also dem Bratwurstkönig (oder der Bratwurstkönigin – Mädels, strengt euch mal an!) zur Verfügung stellen ist wirklich mehr als schnieke. Es ist überschnieke und ich bin fast versucht die Abstimmung später so zu manipulieren, dass das alles schlussendlich bei mir landet. Aber ihr wisst ja, Prinzipien und so verhindern leider meine Unehrlichkeit. Verdammt.

Und was EMP hier wieder in die Königskiste packt ist unglaublich. Ihr sehr es auf dem Bild, aber hier nochmal benannt und entsprechend verlinkt:

1x Tussi on Tour Klappgrill
1x Grillschürze mit Aussage
1x Besteckset für raue Gegenden
1x Trinkhorn
1x den Trinkhornhalter dazu
1x Tussi on Tour Kühltasche

Ist das nicht irre? Möglicherweise schreckt euch die Pinklastigkeit etwas ab, aber echte Könige des Grills tragen das natürlich als Auszeichnung (Außerdem hoffe ich ja auch ein bisschen, dass wir dieses Jahr eine Bratwurstkönigin bekommen)

Also nochmal vielen Dank an EMP für die tollen Preise. Die Leute dort sind schon mindestens so gespannt auf die Bilder, wie ich. Übrigens habt ihr noch bis diesen Freitag dazu Zeit (Alle nötigen Infos hier).

Grill auf, Glut an!

4-bratwursttag-2013

Es ist unglaublich, aber schon wieder ist ein Jahr vergangen und schon wieder können wir einen der schönsten Feiertage begehen, die ich mir ausgedacht habe und voller Eifer propagiere: Den internationalen Bratwursttag, zu Ehren der Königin des Grillguts. Es geht an diesem Tag aber natürlich weniger um die Wurst an sich, sondern um das, was sie darstellt. Es geht um Freude und Freundschaft, um Geselligkeit und Spaß, um das Gemeinsame, das Grillen, die Sonne, den Sommer und gute Laune. Daher habe ich auch dieses Jahr wieder die große Ehre, den internationalen Bratwursttag zu organisieren, um endlich Nosport I. vom Thron zu stoßen einen würdigen Nachfolger zu präsentieren.

Nach Mister Honk I. mit seiner Hommage an Susi und Strolch und Herr Webschnorcheln I. mit seiner Lagerfeuerbratwurst, herrschte Nosport I. Dank seiner Brutwurst nun für ein Jahr gerecht und fair, aber bekanntlich hat ja alles, außer der Wurst selbst, ein Ende.

Drum schickt mir eure Bratwurstwurstbilder an bratwurst@mindsdelight.de! Tut dies bis zum 6. Juni 2013 (23:59:59 Uhr) und werdet ein Kontestant um den Thron der Wurst. Wie immer werde ich die Einsendungen sichten und am 7. Juni. 2013, also direkt am Bratwursttag, veröffentlichen, woraufhin das Bratwurstvolk dann eine Woche lang Gelegenheit hat, sich seinen neuen Bratwurstkönig zu erwählen. Ob es sich dabei dann um ein Bild handelt, wie ihr eine Bratwurst esst, oder um eine künstlerische Interpretation der Wurst, ob sie vegetarisch ist oder aus totem Tier besteht, spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass sie gegrillt ist, annähernd wurstförmig und das Bild irgendwie das Thema widerspiegelt. Nach all den Jahren bin ich mir allerdings ziemlich sicher, dass ihr das sehr gut hinbekommen werdet.

Der neue König soll natürlich auch nicht leer ausgehen, aber was es genau zu gewinnen geben wird, werde ich zu späterer Gelegenheit verraten. Jetzt bin ich erstmal auf eure Beiträge zum Erlangen des Throns gespannt.

Grill auf, Glut an!

Liebe Anwesenden, liebes Bratwurstvolk, liebe Griller, liebe Freunde, lieber Bier mit Alkohol: Ich habe etwas bekannt zu geben. Nicht nur, dass wir heute den Montag überstanden haben, sondern auch, wer denn jetzt nun unser neuer, hochwohlgeborener, vom Volke gewählter Bratwurstkönig für ein ganzes weiteres Jahr ist. Am Ende war es ja doch noch ein sehr spannendes Kopfankopfrennen und ich selbst hätte mich für keinem der Kontestanten entscheiden können (weswegen wir das ja auch so per Wahl machen). Zwar kann es bekanntlich am Ende nur einen geben, aber trotzdem: All ihr Teilnehmer seid toll. Ihr seid viel toller, als die Nichtteilnehmer, weil ihr teilgenommen habt und wirklich schöne Dinge geschaffen habt. Ihr dürft alle stolz sein und vielleicht ist euch das Bratwurstvolk nächstes Jahr ja ein bisschen gewogener.

read more »

Ihr wisst schon: Falls ihr es noch nicht getan habt, müsst ihr noch ganz dringend für euren neuen Bratwurstkönig abstimmen. Die Wahl geht noch bis zum Donnerstag den 14.07. und drei der Kontestanten liefern sich wirklich ein so heisses Kopf-an-Kopf-Rennen, dass man schon gar keinen Grill mehr braucht, um die Siegerwurst zu garen. Aber auch einige andere Teilnehmer haben wirklich mehr Stimmen verdient. Kümmert euch doch da mal bitte drum.

Aber eigentlich wollte ich euch echt auch mal das Bild da oben zeigen, dass der großartige Herr Seitvertreib da zusammengeschustert hat. Nicht nur, dass er dafür das Poster zur neuen Staffel von Breaking Bad her nahm, sondern vor allem auch, dass er da noch mein Gesicht drauf zimmerte und mir die Siegerwürste des letzten Jahres von Webschnorcheln I. zu Füßen legte. Ich kann meine Begeisterung echt kaum in Worte fassen und weiß weder, was ich sagen soll, noch, warum er nicht auch einfach mit sowas am Wettbewerb teilnahm. Es ist so großartig! Vielleicht muss ich mir das mal einrahmen.