Mit “Rings” kehrt das Brunnenmädchen Samara endlich in unsere Albträume zurück
Mit “Rings” kehrt das Brunnenmädchen Samara endlich in unsere Albträume zurück
Gute Musik zum Wochenstart in einer exklusiven Videopremiere: Daniel Decker – “Wir werden uns rächen”
Gute Musik zum Wochenstart in einer exklusiven Videopremiere: Daniel Decker – “Wir werden uns rächen”
Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Happy Rebirth-Day, DC Comics!
Happy Rebirth-Day, DC Comics!

Tag Archives: Film & TV

Viele mutmaßten, er hätte einfach ein bisschen in Asgard gechillt und sich mal kurz nicht um die Belange Midgards gekümmert. Offenbar hat er aber tatsächlich eine Weile in Australien gewohnt und eigentlich nur darauf gewartet, dass sich mal jemand bei ihm meldet. Hat aber niemand. Nur Bruce Banner war kurz zu Besuch, aber das war scheinbar auch eher unangenehm.
Der Clip wurde als Promo zu “Thor Ragnarok” während der SDCC gezeigt, landete aber leider erst jetzt im Internet. (via Sascha, der einfach um Thors Hammer herumgesaugt hätte.)

Die Leute von Wired haben eine ganz tolle Stop-Motion-Animation (bei sowas schlägt mein Herz ja immer ein bisschen höher) gebastelt, in der sie die aktuelle Lage der Superheldenfilme in den Kinos analysieren und erklären. Comicverfilmungen gibt es tatsächlich viele und schon ziemlich lange, aber momentan leben wir offenbar in einer Zeit, in der das Kino damit ein bisschen überschwemmt wird. Allerdings mag ich an dem Video hier die Aussage von Steven Spielberg, der sagt, dass auch das irgendwann vorbei sein wird, wie es mit den Western-Filmen ja ebenso der Fall war. Mittlerweile würde es mich gar nicht mal so sehr stören, wenn es ein paar weniger Superheldenfilme wären (und das von mir) weil manche halt wirklich nicht besonders gut sind. (via)

Wenn ich mir das so ansehe, quasi schon irgendwie im direkten Vergleich, freue ich mich dann doch viel mehr über die “Star Trek”-Serien, die Ende des Jahres bei Netflix erscheinen sollen, als tatsächlich auf den neuen Film, der jetzt ja schon ein paar Wochen im Kino läuft. Den habe ich nämlich noch gar nicht gesehen, weil mich das irgendwie nicht so richtig reizt. Was ist da nur los? Vermutlich einfach, weil die letzten beiden schon nicht so der Hammer waren und ich mich dann doch eher mit einer Packung Eis vor dem Fernseher sehe, als mit Hose im Kino, wenn es um den Film geht.
Aber der Trailer hier ist ziemlich nett, weil halt “Sabotage” von den Beastie Boys ein wirklich guter Song ist. (via)

Als würde Sir Richard Attenborough hier über wunderschöne Pfaue auf Brautschau erzählen, spricht hier Aaron Christian über die wunderschönen Fashion Victims beim Pitti Uomo-Event in Florenz, wie sie so tun, als würden sie nicht beobachtet werden, aber genau das eigentlich wollen.

„It’s a vast space where attendees spend all day walking around, visiting stands, eating in the sun or catching up with fellow fashion colleagues – and so consequently it has become a prime spot for the worlds top street style photographers to document and shoot some of the most stylish men on the planet.“

Es ist so wunderbar, weil es nämlich tatsächlich so ist. Ich bin zwar nie auf den wirklich krassen Fashion-Events unterwegs, aber war tatsächlich schon auf einigen – in meinen sehr bequemen Hosen, meinen etwas zu schmuddeligen Schuhen und meistens mit Hawaii-Hemd, weil das nicht nur bequem, sondern auch stilvoll ist, wenn man halt nicht so genau weiß, was Stil ist. Aber es ist ein Hemd, das gute Laune verspricht. Was kann daran schon falsch sein? DA sehe ich jedenfalls auch immer viel zu schöne Leute, die so gerne angeschaut werden, wobei ich offen gestehen muss, dass ich meistens nur Augen für die offene Bar und den darin befindlichen Champagner habe. Sekt ist auch okay. Häppchen sind obligatorisch. Falls euch sowas mal trifft: Geht da bloß nicht alleine hin. Zu zweit hat man wesentlich mehr Spaß, aber hofft nicht, dort auf gleichgesinnte zu treffen, wenn eure Schuhe hauptsächlich bequem sein sollten und ihr Bandshirts für ein normales Kleidungsstück haltet (was sie sind!). (via Maik, der meistens sogar zwei gleiche Socken trägt! Olle Fashionista!)

Ich glaube mehr muss man da einfach gar nicht drüber sagen, oder? Es sieht wirklich total niedlich aus und hat eine ganz herrliche 50s-B-Movie-Optik, wobei der rote Blutakzent dazu nochmal richtig nett kommt. Tatsächlich finde ich auch die Maske echt gut, passt sie doch prima in das ganze Setting und alles. Das sieht alles echt liebevoll gemacht aus und die Story liest sich auch ganz vorzüglich:

Horrific Nazi experiments have left a surviving WWII soldier with a terrifying condition: at the sight of fresh blood, he transforms into a man-sized, blood-sucking killer insect! Refusing to let his affliction destroy him and all he loves, he instead commits himself to using his “powers” for good—by finding the people responsible and bringing them to justice!

Ich bin ja für alles, was Nazis jagt und wenn es halt ein Weresquito ist, dann bin ich ausnahmsweise auch mal für Insekten. Der Film stammt von Christopher R. Mihm und am 28. September feiert der Film seine Premiere. Anschließend kann er dann auf der passenden Seite käuflich erworben werden. (via)

Das Tolle an dem Film ist nämlich, dass Louis keine Szenen von Interviews mit echten Scientology-Leuten verwenden konnte und sie dann einfach mit Schauspielern nachgestellt hat, wobei die Wortlaute wohl eins-zu-eins übernommen wurden. Ich bin da ziemlich gespannt drauf, weil er das scheinbar in einer sehr witzig-absurden Art rüberbringt, die uns die Lächerlichkeit dieser Sekte nochmal mehr vor Augen führt. Ja, ich habe Sekte gesagt.

Vor einer Weile gab es schon mal einen ganz tollen Teaser dazu und ein Interview, in dem er ein bisschen über den Film erzählte, und ich bin sehr, sehr froh, dass das alles jetzt ein wenig mehr Gestalt annimmt.

Der Film soll ab dem 8. September ein bisschen durch Australien getragen werden. Vielleicht haben wir ja Glück und er kommt irgendwie auch zu uns. Das wäre schön. (via)

Rich Williamson hätte gerne einen “Star Wars”-Film, der zwischen Episode III und IV stattfindet, wie sicher auch viele andere Leute im Internet. Ich meine mal gehört zu haben, dass es tatsächlich auch einen Kenobi-Film geben soll, aber wie da der Stand ist, kann ich euch wirklich nicht sagen. Vielleicht kann auch Rich Williamson euch das nicht segen, weswegen er mal einen Teaser aus Szenen der “Star Wars”-Prequels und dem Bibeldrama “Last Days in the Desert” mit Ewan McGregor gebastelt hat. Das ist schon ziemlich nett. (via)

Eigentlich wurde der Film bereits am 29. Juli in Japan veröffentlicht, aber jetzt zieht der Kaiju offenbar weiter und kommt nun am 31. August auf den Philippinen an, wo er noch ein bisschen für weitere Zerstörung sorgen wird. Und der Trailer verspricht uns hier, wie es scheint, tatsächlich eine englische Tonspur! Yes!
Tatsächlich sehen wir hier auch noch eine neue Supermutantenpower von Godzilla. Jetzt kann er nämlich nicht mehr nur Strahlen aus seinem Maul verschießen, sondern auch aus seinem Rücken! Das ist besonders effektiv bei Flugzeugen, wie es scheint, sonst aber vermutlich eher schwierig.
Interessanterweise las ich sogar irgendwo, dass es eine Erklärung dafür gibt, warum er so aufrecht durch die Gegend stakt, aber warum weiß ich auch nicht. Da müssen wir wohl alle noch auf den Film warten, der leider immer noch nicht bei Amazon vorbestellbar ist. Aber bestimmt bald. Irgendwann. (via)

Der Kurzfilm “Stop Motion SUPERFIGHT” hat eigentlich vieles von dem, was ihr so mögt. Also zumindest, wenn ihr Stop-Motion, Kämpfe, Anti-Gravity und vielleicht die ein oder andere Zeitreise mögt. Hier bekommt ihr das alles auf höchst clevere und unterhaltsame Weise und es wird echt nicht langweilig. Das liegt vielleicht auch an der angenehmen Musik im Hintergrund.

We wanted to make a video where we could control gravity, and it wasn’t until we turned things sideways that it finally clicked. Hope you enjoy Stop Motion SUPERFIGHT!

Ich genoss das tatsächlich sehr. Es ist nur schade um den Hund. (via)

Gif’ed, wenn man Dinge als Gif erstellt. Ihr wisst Bescheid.
Hinter diesen schönen Werken, die sich zu allem Überfluss auch noch loopen, steht der brasilianische 3D-Künstler Bruno Alberto, der diese Gifs allerdings ausschließlich auf Facebook zu veröffentlichen scheint. Glücklicherweise aber mittels Giphy, weswegen ich euch auch ein paar dieser mehrere Megabyte großen Bilder hier einbinden kann, ohne meinen Server vollzukramen.

Mehr gibt es aber dann bei ihm auf Facebook. (via)