Und dann entwickelte ein Typ eine Roboter-Zunge, mit der er seine liebsten Animefiguren ableckt
Und dann entwickelte ein Typ eine Roboter-Zunge, mit der er seine liebsten Animefiguren ableckt
Aloha Deutschland möchte gerne Hawaiihemden mit deutschen Motiven produzieren
Aloha Deutschland möchte gerne Hawaiihemden mit deutschen Motiven produzieren
“Toys vs. Toys” – Eine Stop-Motion-Animation mit irre vielen Actionfiguren
“Toys vs. Toys” – Eine Stop-Motion-Animation mit irre vielen Actionfiguren
“The Story Of Technoviking” ist eine Doku über Memes, Persönlichkeitsrecht und eben den Technoviking und seine Geschichte
“The Story Of Technoviking” ist eine Doku über Memes, Persönlichkeitsrecht und eben den Technoviking und seine Geschichte

Tag Archives: Film & TV

HAL war in “2001: A Space Odyssey” schon ein sehr sympathischer Charakter, dessen Beweggründe ich durchaus nachvollziehen konnte. Mit Siri hätte ich allerdings so meine Probleme, würde ich ein iPhone besitzen, obwohl ich mit der Android-Version an sich auch nicht so richtig glücklich werde. Sprach-Interfaces sind einfach irgendwie doof und nicht so richtig praktikabel. Vor allem nicht, wenn man von anderen Leuten umgeben ist, die vielleicht nicht unbedingt wissen müssen, dass ich mich für die Hintergründe des Beziehungsstresses von Beyoncé und Jay Z interessiere. Was ich nicht tue. Das sollte niemand. Ich tippe trotzdem auf Rihanna. (via Herr Seitvertreib, der bei jeder Anfrage an Siri immer sofort das gewünschte Ergebnis erhält.)

Ich bin mir ein bisschen unsicher. Einerseits bin ich sehr gespannt, weil die Geschichte wirklich irre und richtig, richtig gut ist (es gilt ja nicht grundlos als eins der Standardwerke der Batman-Literatur (wow klang das schlau), geschrieben von Alan Moore und gezeichnet von Brian Bolland) und ich mich freue, dass sie dadurch auch für mehr Leute zugänglicher wird. Andererseits finde ich die Animationen jetzt aber nicht so vom Hocker reißend. Das haben wir schon mal schöner gesehen, aber vielleicht ist das jetzt aus dem Trailer auch nur ein trügerischer Eindruck, weil das alles ja doch sehr knapp geschnitten und an sich auch kurz ist. Interessant ist aber, dass der Film in den USofA ein R Rating bekommen wird, was im Prinzip bedeutet, dass ihn niemand unter 17 schauen sollte. Ziemlich sehr cool finde ich das und das alleine ist schon ein Grund, sich den Film mal zu geben.

Ob ich nochmal das mit dem Amazon-Partnerlink probiere? Es würde sich ja anbieten. Habt ihr da eigentlich Meinungen zu, wenn ich das hin und wieder mal einbaue? Für den Film ist noch kein genauer Release bekannt, weswegen er auch noch nicht bei Amazon vorbestellbar ist. Den Comic (Batman: The Killing Joke – Amazon-Partnerlink) sollte man aber durchaus im Regal stehen und bestenfalls gelesen haben. (via)

Willem Dafoe ist schon eine sehr lustige Gestalt, weswegen mich hier eigentlich gar keine seiner Gesichtsverrenkungen wundert oder überrascht. Spätestens nach “The Boondock Saints” erwarte ich bei ihm eigentlich immer irgendwie alles und ich finde ihn meistens auch ganz schön toll. Allerdings sind mir nie seine Zahnlücken ins Auge gefallen. Klar, sie sind da und man sieht sie, aber sie gehören halt zu seinem Gesicht, wie auch der stets etwas irre Blick. Das ist halt Willem Dafoe. Alles cool. Aber diese Wangenknochen, die sind wirklich unnatürlich. Ich kann mir echt vorstellen, dass er vor allem dafür beneidet wird. (via Herr Seitvertreib, der bestimmt auch überlegt hat, wie man einen Zahnlücke-Bernd-Lucke-Witz reißen kann.)

Natürlich ist hier die Rede von echten Geistern. Oftmals ist es in Videospielen nämlich so, dass die Fahrweise des besten Spielers einer Strecke aufgezeichnet wird und man dann in einem neuen Versuch dagegen antreten kann. Der Junge fährt hier also gegen den Geist seines verstorbenen Vaters und das ist alles sehr berührend und niedlich, aber eben auch das Remake eines Youtube-Kommentars.

Youtubepost

Ziemlich cool. (via)

Wenn ich ein Familiendrama genießen möchte, schaue ich entweder “Game of Thrones” oder fahre zu meiner Familie nach Bayern (sie sind da hingezogen, ich komme nicht von da!). Ich schaue diese Art von Filmen halt einfach nicht, weil ich viel lustigeres und psychisch zerstörenderes Drama haben kann, wenn ich das möchte, was mich viel länger nach wach halten wird, als es ein Film je könnte. Familie. Ihr kennt das. Wir meckern alle drüber, aber wir brauchen das.

Gerade deswegen bin ich gerade von mir selbst ein bisschen überrascht, dass das für mich in diesem Trailer zu “The Family Fang” ziemlich interessant erscheint. Ich mag ja auch Nicole Kidman ziemlich gerne und finde gut, dass sie jetzt wieder einen etwas natürlicheren Look wählt. Und Jason Bateman, der hier nicht nur schauspielert, sondern auch Regie führt, ist sowieso cool, weil er fast Batman heißt und sich vermutlich selbst am meisten ärgert, dass ihn seine Eltern nicht Patrick nannten.

Der Film handelt von einer Familie, die in den 70ern ziemlich krude Streiche spielten, bei denen auch die Kinder teilnahmen, was sie ziemlich verkorkste. Nun wird das Auto der Eltern in der Gegenwart Blut verschmiert und ohne Eltern gefunden und natürlich wird von einem Verbrechen ausgegangen. Die Kinder allerdings, eben Nicole Kidman und Jason Bateman, gehen allerdings wieder von einem Streich aus. Die eine mehr, die andere weniger, und der Vater wird von Christopher Walken gespielt, falls ihr noch einen guten Grund für den Film brauchtet.

Es ist leider noch unbekannt, wann der Film in Deutschland erscheinen wird, zumal er schon letztes Jahr produziert wurde. In den USofA erscheint er aber schon am 29. April. (via)

Ich habe hin und her überlegt, ob ich euch das Video überhaupt zeigen sollte. Einerseits wurde es von Expedia produziert und bei Content dieser Art bin ich sehr picky, andererseits behandelt es aber eben auch den ur-sympathischen Kapitän Rummelsnuff. Letzteres fällt da für mich schwerer ins Gewicht, weil man eigentlich echt nicht so viel über ihn weiß, ich aber möchte, dass ihr ihn kennt.
Ich habe ihn jetzt auch schon das ein oder andere Mal als Vorband auf verschiedenen Konzerten gesehen und auch im Zusammenhang mit vielen anderen Berliner Bands sieht man ihn oft (beispielsweise im Video zu “Ich brauch’ keine Wohnung” der the toten Crackhuren im Kofferraum (Hab ich euch eigentlich mal erzählt, wie mich eine der Crackhuren nach einem Konzert ansprach und ich nur mit Stammeln antworten konnte? Nein? Das war eigentlich schon die Geschichte.) oder öfter mit Knorkator) seine grimmige Rolle spielend. Aber hier wirkt er so nett und knuffig, wie er vermutlich einfach ist.

In der Episode der Serie GERMAN-NESS spricht er natürlich über Body Building, das Nacktbaden im Müggelsee, seine Vorliebe für gutes Bier und seine liebste Kneipe, das Kumpelnest 3000, von dem ich immer dachte, dass das eine Schwulenbar sei. Vermutlich ist es das auch, aber in dem Video wirkt es dennoch sehr lauschig.

Die Serie hat noch andere Episoden mit anderen Themen, die ich jetzt aber auch alle nicht gesehen habe. Lasst uns mal lieber mehr Rummelsnuff hören.

Aber jetzt ist gut.

Okay, “Civil War”, das wird vermutlich sehr gut (#TeamCap), aber eben auch sehr anders, als in den Comics. Aber das ist schon okay, weil ja mittlerweile alles irgendwie anders ist und die Filme ja trotzdem Spaß machen.
Auf jeden Fall wird auch Spider-Man auftreten, obwohl die Rechte an der Figur ja bekanntlich bei Sony liegen. Dank einiger Deals und viel Gebettel darf die Figur aber nun in einem Disney/Marvel-Film auftauchen, hat sie in den Comics ja auch ein recht bedeutende Rolle.
Auf jeden Fall hat er natürlich den Boah-Effekt im Trailer, sollte man ja bestenfalls vorher nicht wissen, dass er darin auftaucht (#sorrynotsorry), aber habt ihr mal gesehen, wie er aussieht? Hat er selbst gesehen, wie er aussieht? Es wirkt, als hätte sich Peter Parker da eines dieser Kinderkostüme mit Schaumstoff-Sixpack übergeworfen, um dann Dinge wie “Mein Spinnensinn klingelt wieder wie wild… wie mein Penis” zu sagen. Abgesehen davon, dass ich vermutlich Autor für Porno-Parodien werden sollte, wollt ihr nicht wissen, aus welcher Drüse dann seine Fäden kämen.

Aber der Film wird bestimmt gut und vielleicht baut Tony ihm ja auch einen Spinnenanzug, wie dem Spider-Man 2099 oder so. Der Film startet bei uns am 28. April.

Das ist doch eine Zusammenstellung, auf die wir alle schon lange gewartet haben: Alle Mädchenmorde, die Jason in der “Friday the 13th”-Serie (inklusive “Freddy vs. Jason” natürlich) begeht, unterlegt mit einem unglaublich passenden Song. Das Lied passt sogar so gut, dass ich mich wundere, ob er nicht ein bisschen zu gut passt und nicht sogar genau das behandelt. Vermutlich. Vielleicht. Wer weiß.
Mit dabei ist natürlich auch meine Lieblingsszene aus “Jason X”, die vielleicht sogar auch eine meiner Lieblingsszenen aus allen Slasher-Filmen ist: Nämlich die, in der Jason einen Teenie in einem Schlafsack wiederholt an einen Baum schlägt. Das ist schon eine ganz besondere Form von Humor.

Baskin-Poster[1]

Auch, wenn ich in meinem Leben bisher mehr unfreundliche, als wirklich nette Polizisten kennen gelernt habe, bin ich doch sehr froh, dass es sie gibt. Vor allem würde ich ihnen aber nicht das wünschen, was die vier Polizisten hier in “Baskin” durch stehen müssen, entdecken sie doch offenbar die Hölle auf Erden.

Five cops working the graveyard shift in the middle of nowhere are dispatched to investigate a disturbance. Isolated and without back-up, they find themselves confronting a labyrinthine ruin. Pushing ever further into the depths of the lair, it becomes clear they have stumbled into the darkest pits of a terrible evil… a squalid and blood-soaked den of ritual led by The Father – the master of all their nightmares – who will plunge them ever deeper down the rabbit hole and into the very mouth of madness.

Und der Trailer sieht wirklich irre gut und erinnert mich vom Abfuckfaktor durchaus auch ein bisschen an “Tears of Kali”, was vor allem an der Szene mit der Zunge liegt. In Kali war es ein Auge, aber Zunge finde ich ähnlich schlimm. Das erstaunliche ist, dass es sic hierbei tatsächlich um einen türkischen Horrorfilm handelt, von denen mir noch nicht so viele vor die Füße gefallen sind. Vor allem nicht so gut produzierte. Der Film wurde bei uns bereits am 1. Januar veröffentlicht, erscheint jetzt aber erst als VoD. Ich finde, da sollten wir mal alle die Augen offen halten. (via)

Ich glaube einfach, dass “Findet Nemo” mein Lieblingsfilm von Pixar ist, sich diesen Posten aber natürlich auch mit “The Incredibles” teilt. Klar. Jedenfalls versucht Dory ja im zweiten Teil jetzt auch ihre Familie zu finden und vermutlich wird das ein ziemlich ähnlicher Film, wie schon sein Vorgänger.
Im Trailer sieht man jetzt aber weder Marlin noch Nemo besonders oft, weswegen sie sich wohl hauptsächlich alleine auf die Reise begeben wird. Aber was sagt eigentlich Pixar Präsident Jim Morris dazu?

The story will be mostly set at the California Marine Biology Institute, a huge complex of sea life rehabilitation and aquarium, where Dory was born and raised. We will get to meet new characters, like an octopus, sea lions, a beluga whale, among others.

Am 17. Juni startet der film in den USofA, bei uns dann aber erst am 29. September. Wie es halt immer so ist.