Wir haben vielleicht kein “Firefly” mehr, aber dafür “Con Man” von Nathan Fillion und Alan Tudyk
Wir haben vielleicht kein “Firefly” mehr, aber dafür “Con Man” von Nathan Fillion und Alan Tudyk
Hallo! Es gibt einen “Ash vs. Evil Dead”-Trailer und er macht mich glücklich!
Hallo! Es gibt einen “Ash vs. Evil Dead”-Trailer und er macht mich glücklich!
“CROW HAND!!!” (OMG es ist so wunderschön bloody und NSFW!!!)
“CROW HAND!!!” (OMG es ist so wunderschön bloody und NSFW!!!)
Am 9. Mai ist wieder Gratis Comic Tag!
Am 9. Mai ist wieder Gratis Comic Tag!

Tag Archives: Film & TV

Ich mag ja Seth Rogen, obwohl ich seine Ver-Adam-Sandler-ung schon ziemlich gut sehen kann (Adam Sandler fand man ja irgendwann auch mal witzig, aber meine Fresse sind die Filme schlecht gealtert und es hilft auch wirklich nicht, dass er immer den selben Scheiß spielt), wobei ich aber nicht denke, dass es bei ihm ähnlich schlimm wird. Immerhin waren genau die beiden ja in “50/50″ total großartig. Zusammen mit Anthony Mackie (der Falcon aus dem zweiten “Captain America”) sind sie nun ein Trio, das zusammen Weihnachten verbringt. Mit Drogen. Eh klar.

From Jonathan Levine, the acclaimed director of 50/50, comes the new comedy The Night Before. Ethan (Joseph Gordon-Levitt), Isaac (Seth Rogen) and Chris (Anthony Mackie) have been friends since childhood, and for a decade, their yearly Christmas Eve reunion has been an annual night of debauchery and hilarity. Now that they’re entering adulthood, the tradition is coming to an end, and to make it as memorable as possible, they set out to find the Nutcracka Ball – the Holy Grail of Christmas parties.

Ist diese Szene am Anfang des Trailers eigentlich eine Hommage an “Big” mit Tom Hanks? Ich würde mir das gerne einreden. (via)

fantasyfilmfest[1]

Es passiert mir ja in letzter Zeit öfter, dass ich euch hier Trailer zu total interessanten Filmen vorstelle und ihr nicht nur sagt, dass die schon bei uns auf DVD erschienen, sondern sogar auch irgendwann mal beim Fantasy Film Fest gezeigt wurden. Das ist aber gar nicht schlimm (also für mich), weil das hier ja alles mehr oder weniger in Zusammenarbeit passiert und ich dann eben fast direkt die Filme schauen könnte (so ich denn die nötige Zeit hätte).
Vermutlich wisst ihr auch schon, dass das FFF auch dieses Jahr wieder im August stattfindet, weil das ja zufälligerweise jedes Jahr so ist, aber wo genau wann genau? So nämlich:

05. – 16. August Berlin
06. – 16. August Nürnberg
13. – 23. August Frankfurt
20. – 30. August Hamburg
20. – 30. August Köln
20. – 30. August Stuttgart
27. August – 06. September München

Viel spannender dürfte aber sein, was da alles so gezeigt werden wird. Wenn ihr nämlich auf den Programmplan schaut, findet ihr da so Filme wie “YAKUZA APOCALYPSE: THE GREAT WAR OF THE UNDERWORLD” (Ich mag Takashi Miike), “MAGGIE” (Arnold Schwarzenegger in einem Zombiefilm? Yes, please!) und “TURBO KID” (Der Trailer ey!), nebst natürlich anderen tollen Filmen. Ich schätze mal, dass wir uns da bestimmt das ein oder andere Mal über den Weg laufen werden.

Einen Trailer gibt es natürlich auch, aber der kann nicht so viel. (via Daniel, der von jedem Kino den Sweet Spot kennt)

Okay, ich muss es euch sagen: Ich mag Wrestling. Also wieder. Also seit das wieder regelmäßig in Deutschland im Fernsehen kommt und ich da auch ab und zu mal (diese Untertreibung dient zum Schutz meines Images) hängen bleibe. Daher kenne ich vielleicht auch die ein oder andere Figur aus dem Clip hier (OHAI Paige) und finde gut, dass sie dafür weder John Cena noch Roman Reigns hergenommen haben, weil man die einfach in letzter Zeit zu oft sieht.

Und sowieso ist “Terminator 2″ ziemlich mega, aber wenigstens da dürften wie uns ja einig sein.

Natürlich ist das ganze ein Commercial für ein Spiel namens WWE 2K16, das Ende Oktober erscheinen soll. Das finde ich an der ganzen Geschichte aber tatsächlich noch am uninteressantesten. (via)

Tatsächlich braucht es im Film so einiges, um mich zu erschrecken oder gar zu ekeln. Das bedeutet allerdings nicht, dass mir nicht beispielsweise auch schon bei einem Schnitt in den Finger schwindelig werden kann (so extrem ist es nicht, aber besonders viel mehr braucht es auch nicht). Im Jahr 1979 waren die Leute allerdings noch ein bisschen anders drauf, wie hier ein Youtuber namens DarkCastle2012 berichtet (die Version des Videos stammt aber von JackOSkull, der das zeitlich aneinander angepasst hat):

“This is actual AUDIO (with the appropriate video scenes added — a little out of sync, sorry) taken inside a Hollywood Boulevard movie theater in October 1979. I lived in Hollywood, California at the time. But failed to see the film in 1978 when it originally came out. The following year, in October 1979, it was re-released and playing at the Vine Theater (on Hollywood and Vine), where it was doubled-featured with The Toolbox Murders (also from 1978). I took an old Radio Shack cassette tape recorder inside the theater with me and sat in the front row to try and capture some of the music audio from both films. The Toolbox Murders’ audience was quiet. HALLOWEEN’s audience was not.”

Ich hasse es ja, wenn Leute im Kino quatschen und neulich hatte ich sogar einen neben mir, der stäääändig auf sein Telefon schauen musste. Okay, er tat es nur drei mal, weil sogar ich dann etwas sagen musste, was er vermutlich nicht am Wortlaut verstand, weil er kein Deutsch sprach und ich nicht unbedingt dialektfrei gemeckert habe (“Ey pack ditt Telefon weg!”). Aber sowas nervt ja auch.
Wenn Leute aber vor Angst im Kino schreien, ist das ziemlich unterhaltsam, kommt aber leider heutzutage viel zu selten vor. Ich weiß aber noch nicht, ob ich dafür die Qualität der Filme oder die Übersättigung des Publikums verantwortlich machen soll. (via)

Ein Mashup, das vermutlich unausweichlich war. Und wenn ich da so an eine der letzten Szenen aus “Game of Thrones” denke (war es die ganz letzte? Ich weiß es nicht mehr), weiß ich vermutlich auch, wie das hier alles ausgehen könnte. Dürfen wir eigentlich schon über die letzte Staffel von “Game of Thrones” reden oder werden Spoiler dazu immer noch so hart geahndet?
Wie auch immer: Im Zweifelsfall bin ich immer für die Nachtwache, obwohl ich jetzt vermutlich noch mal “You Give Love a Bad Name” von Bon Jovi hören muss.

Besonders toll an dem, was Marcelo Zuniga hier nämlich gemacht hat, ist, dass er das alles auch immer schön mit dem Original gegenüberstellt, damit wir auch direkt merken, wie irre nervig manche Änderungen einfach sind. Dabei fällt mir auch einfach immer wieder auf, wie unglaublich schlecht CGI mitunter altert, was man vor allem an der Sarlacc-Szene, aber auch an der Szene in der Bar sieht, in der auf einmal eine Band spielt und eine komische Alien-Lady herumträllert. Es ist furchtbar. Es ist wirklich furchtbar und der blaue Geist von Hayden Christensen ist da wirklich nur der Anfang.
Oben seht ihr schon mal den ersten Teil von “A New Hope”…
read more »

Schaut es euch lieber schnell an, bevor ein gelangweilter Produzent auf die Idee kommt, daraus einen echten Spielfilm zu drehen. Ihr denkt, dass das sehr weit hergeholt ist? Ich dachte erst neulich darüber nach, was für schlechte Filme es eigentlich gibt und damit meine ich wirklich nicht die absichtlich schlechten, sondern die wirklich schlechten. Sowas wie “Battleship”, die Verfilmung von Schiffe versenken, oder dass es überhaupt bald einen “Minecraft”-Film geben soll, und sowieso fast jeden Film mit Adam Sandler. Von daher fände ich einen Film, in dem Cowboys auf Schnecken reiten, gerade gar nicht mehr so doof. (via)

Dass es von Digg ist, turnt mich hier zwar ein bisschen ab, allerdings ist es eine wirklich schöne Compilation an Filmen, von denen man zwar einige kennt, aber lange nicht alle gesehen hat. Schließlich umfasst das Video hier gute 100 Filme und 112 Jahre.

From their earliest cinematic appearance in Georges Méliès’s “A Trip to the Moon” in 1902, our conception of life beyond Earth has changed to reflect our hopes and fears, the technology we’ve mastered, and our growing knowledge of the universe. Watch our depictions of extraterrestrial life change over nearly 100 films and 112 years.

Allerdings fällt mir auf, dass ich dringend mal wieder “Critters” schauen muss, bevor noch jemand auf die Idee kommt, das auch noch zu remaken. So unwahrscheinlich ist das heutzutage ja alles leider nicht. (via)

Yakety Sax” ist nämlich dieser Song, den ihr vielleicht als das Benny Hill Theme kennt (wieder was gelernt!) und zusammen mit schnellen Szenen aus “Mad Max: Fury Road” wirkt das nämlich nochmal völlig anders und erwartungsgemäß slapsticky. Wie es halt immer so ist, wenn unter irgendwas das Benny Hill Theme Yakety Sax gelegt wird. (via)

Ich weiß gar nicht so genau, woran das eigentlich liegt, haben mir die ersten 2.5 Teile doch eigentlich ein bisschen Spaß bereitet. Vielleicht liegt es daran, dass Krieg hier eher wie ein Hindernisparcour aussieht und irgendwie alles an Katniss hängen bleibt, obwohl da auch richtige Soldaten sind, die wissen wie man kämpft und tötet. Vielleicht liegt es auch daran, dass Präsident Snow diese ganze Revolutionssache mit einer einfachen Bombe lösen könnte, die er ja schon mal auf einen Distrikt warf und die auch ziemlich endgültig wäre, befinden sich doch alle Hauptcharaktere meistens an der Oberfläche. Vielleicht liegt es auch daran, dass offenbar niemand einen Plan hat, wie es nach der Revolution weitergehen soll, ist das ganze System des Landes (vor allem durch die extreme Spezialisierung der Distrikte) doch so verkorkst, dass sie ohne eine Regierung, die alles irgendwie regelt, doch gar nicht klar kommt. Und genau dafür braucht man bestimmt auch Leute, die davon Ahnung haben und nicht gerade seit Jahren unter der Erde wohnen.
Ich weiß wirklich nicht, woran das liegt. (via)