Don Hertzfeldt animiert einen “The Simpsons”-Couch-Gag und alles ist abgefuckt
Don Hertzfeldt animiert einen “The Simpsons”-Couch-Gag und alles ist abgefuckt
Nature you so scary: Der riesige, würmerfressende Egel aus Borneo
Nature you so scary: Der riesige, würmerfressende Egel aus Borneo
Gute Musik am Abend: Farin Urlaub Racing Team – “Herz? Verloren”
Gute Musik am Abend: Farin Urlaub Racing Team – “Herz? Verloren”
Der Kampf mit dem Langschwert wurde zu einer modernen Kampfsportart und niemand hat’s gemerkt
Der Kampf mit dem Langschwert wurde zu einer modernen Kampfsportart und niemand hat’s gemerkt

Tag Archives: Film & TV

490131619 9601 Im Kurzfilm Envoy findet ein kleiner Junge einen Killerroboter im Maisfeld vimeodirekt

Es ist die klassische Geschichte einer typischen Freundschaft: Ein kleiner Junge findet einen Kampfroboter in einem Maisfeld, die beiden freunden sich an, der Roboter wird angegriffen und bringt alle um. Quasi wie “The Iron Giant”, nur eben in real gefilmt und vielleicht nicht ganz so freundlich. Leider eben auch viel, viel kürzer. (via)

qdhunqir7kdwyttemykp1 Learning to stomp: The man inside Godzilla

Nicht nur, dass das Bild da oben ein total schönes ist, das Toho da damals aufnahm, nein auch der Artikel, den der TokyoReporter dazu bringt! Darin geht es um Haruo Nakajima, der über zwei Jahrzehnte im Godzillakostüm steckte (also nicht durchgängig, eher so zum ersten mal in “Godzilla” von 1954 und zum letzten mal in “Godzilla vs. Gigan” 1972) und darin ein paar Schläge aus seiner Arbeit erzählt. Zum Beispiel diesen hier:

“At that time, there was an elephant from India called there called Indira and I observed how it walked,” Nakajima says.

Nakajima, who had already appeared in a number of Toho productions, including Akira Kurosawa’s “Seven Samurai,” observed that Indira lumbered around slowly by pressing the entire sole of its foot on the ground at once.

“So Godzilla’s style of walking came from an elephant,” he says.

Boom! Nerd-Trivia. Ein bisschen traurig, aber auch sehr inspirierend ist das hier:

Yet garnering respect in the industry for his work was not easy.

“Back then, people didn’t speak positively of suit actors,” he says. “There’d be whispers going aroud saying that working inside (a suit) is not an acting job.”

But Nakajima, whose last performance in his 12-film career in the franchise was in “Godzilla vs. Gigan” in 1972, took pride in the role.

“There was only one actor who could play Godzilla, and that was me,” he says.

Der Artikel ist leider viel, viel zu kurz und darf gerne als Buch erscheinen, das auch ‘Autobiografie’ im Titel tragen dürfte.

Weiter geht es dann hier. (via)

489895606 9601 Comic Book Heaven   Eine Kurzdoku über einen schließenden Comicladen in Queens, NY vimeodirekt

Joe Leisner ist geschätzte 80 Jahre alt und war über 60 Jahre lang Besitzer des Comicladens Comic Book Heaven. Am 30. Dezember 2013 schloß dieser Laden für immer und Joe erzählt hier ziemlich farbenfroh und direkt, warum das mit dem Comics irgendwie nicht mehr funktioniert, warum er den Laden jetzt doch endlich schließt und was eigentlich das Problem an diesem Business ist.

Gier. Es ist die Gier der Leute, um euch das kurz mal vorweg zu nehmen. Außerdem:

The farmers had the right idea. In the 30s, 40s and 50s, they put the comics in the outhouses, because they were rough paper. To wipe their asses. And that’s all comics are really worth. But in this country, because there’s so many wealthy people, they make junk worth money.

Irgendwie hat man das Gefühl, dass er den Kram eigentlich gar nicht mag und irgendwie daran hängen geblieben ist. So richtig traurig ist die Doku hier also nicht wirklich. Ein bisschen schon, aber es hält sich in Grenzen.

Vor allem, wenn er sich beklagt, dass tagelang niemand den Laden besuchte. Wenn man sich da mal ein bisschen umsieht, fällt mir auch ziemlich schnell auf, warum eigentlich. Hätte er es ein bisschen besser gemacht, hätte er es wesentlich besser gemacht. Einfach mal neue Kisten, vielleicht so vor zehn Jahren ein neuer Fussboden und ab und zu mal Streichen und er hätte vielleicht doch noch ein paar Kunden angelockt.

Aber gut. Zu ist zu. (via)

yppsmivroqlhlcertfa31 Die Crew der ISS stellt das Filmposter zu A Hitchikers Guide To The Galaxy nach

Zwar machen sie das öfter, beispielsweise mit “Reservoir Dogs” und “Pirates of the Caribbean“, aber das Poster für Expedition 42 ist vermutlich das perfekteste. Von links nach rechts stehen da:

  • Terry Virts and Anton Shkaplerov as Zaphod Beeblebrox
  • Aleksandr Samokutyayev as Humma Kavula
  • Barry “Butch” Wilmore as Arthur Dent
  • Elena Serova as Ford Prefect
  • Samantha Cristoforetti as Trillian
  • Guest star: Robonaut, as Marvin the Paranoid Android

Astronauten sind eben doch nur sehr gut ausgebildete, heldenhafte, abenteuerlustige, die letzte Grenze erforschende, tollkühne Nerds. (via)

maxresdefault93S9OYXW Das Krümelmonster überwindet seine Sucht in der Twilight Saga Parodie Twiligt Breaking Cookie youtubedirekt

Die Sesamstraße und ihre unglaublich tollen Parodien immer. “Star Wars” war total cool und “Der Herr der Ringe” sowieso, aber dass sie sich sogar hier rantrauen? Verrückt sind die! Verrrrückt! Hoffentlich meckern da jetzt keine Fangirls herum, denn allein die kurze Beschreibung zu der Parodie ist eine bessere Liebesgeschichte als “Twilight”:

Shortbredward is a yumpire with a cookie thirst and Belly is the girl who loved Shortbredward. The problem is that Shortbredward couldn’t control himself enough to share his cookies with Belly. Will Shortbredward ever learn to control himself or will Bacob the Wolf convince Belly to be with someone who has better executive functioning skills? Find out in Twilight: Breaking Cookie!

091 Epic Princess Rap Battle: Snow White vs. Elsa youtubedirekt

Das hier hat nichts mit den Epic Rap Battles of History zu tun, die mitunter auch total gut sind, sondern ist eine Produktion von Whitney Avalon, die hier als Schneewittchen gegen Elsa aus “Frozen” antritt, die hier von Katja Glieson gespielt wird. Und trotz (oder wegen) meines Unwissens dem Rap gegenüber finde ich das ganz schön gut. Die Reime und Beats und was man darüber so sagen kann. (via)

490026473 9601 Aspirational   Kirsten Dunst gegen die Selfie Generation vimeodirekt

Ich finde erstaunlich, dass Kirsten Dunst sogar eine schlechte Schauspielerin ist, wenn sie sich selber spielen muss. Aber diesen genervten, bitchy, Gesichtsausdruck bekommt sie wirklich ziemlich gut hin. Vielleicht ist das ja ihr Ding.
Ansonsten, diese, Selfie-Generation, ugh. Das findet vermutlich jeder anstrengend, außer jenen, die darin ganz groß sind. (via)

maxresdefaultVNEYELMY Predestination sieht immer noch total gut aus youtubedirekt

Ich glaube der Film wirklich sehr, sehr nett. Wenn man einen Zeitreisefilm machen will, muss man sich ja schon immer sehr viel Mühe geben, dass es am Ende auch Sinn alles ergibt und hier sieht es so aus, als ob sie sich da wirklich viel Mühe gegeben haben. Vermutlich auch, weil das auf einer Kurzgeschichte von Robert A. Heinlein basiert, weswegen da ja auch schon die halbe Arbeit getan wurde.

Blöd ist nur, dass der Film bereits am 9. Januar in die Kinos kommt, weil in der Zeit sowieso niemand die Kinos stürmt. Das ist gerade mal 8 Tage nach Neujahr und da geht es einem ja bekanntlich immer noch ein bisschen schlecht. (via)

maxresdefault Der neue Trailer zu Big Hero 6 verrät uns, worum es eigentlich geht youtubedirekt

Es geht um Roboter, das war allen klar. Aber dass es da auch einen Schurken gibt, wusste ich nicht. Oder eine ganze Gang von augmentierten Kids, die dann gegen diesen Schurken antreten, während der Hauptcharakter ein dicker Ballon-Roboter ist und nicht so richtig viel auf die Reihe bekommt. Ich glaube dennoch, dass der Film ganz nett wird. Vielleicht sogar ein bisschen besser, aber ich schätze mal nicht. (via)

maxresdefault75MOZM7B Wie Weltraumschlachten eigentlich aussehen würden youtubedirekt

Voll langweilig nämlich. Der Typ da, der vermutlich lügt, sagt, dass nicht mal Explosionen unbedingt funktionieren würden und Laser nur auf kurze Strecken funktionieren und sowieso niemand wissen würde, was er da macht. Demnach sind alle unsere Lieblingsfilme und -Serien gelogen und ich weiß nicht, ob ich mich damit anfreunden will. Weil die Schlachten aus “Battlestar Galactica” waren schon ziemlich cool.

Dafür war “Firefly” aber offenbar ziemlich realistisch. (via)