Mit “Rings” kehrt das Brunnenmädchen Samara endlich in unsere Albträume zurück
Mit “Rings” kehrt das Brunnenmädchen Samara endlich in unsere Albträume zurück
Gute Musik zum Wochenstart in einer exklusiven Videopremiere: Daniel Decker – “Wir werden uns rächen”
Gute Musik zum Wochenstart in einer exklusiven Videopremiere: Daniel Decker – “Wir werden uns rächen”
Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Happy Rebirth-Day, DC Comics!
Happy Rebirth-Day, DC Comics!

Tag Archives: Film & TV

Ich könnte darin wirklich sehr gut sterben. Nicht sofort und nicht wegen eines Schocks, ich würde da einfach einziehen und es nie wieder verlassen. Ich würde einfach mit den Sitzen verwachsen und den ganzen Tag “Star Trek” schauen. Ab und zu könnten Leute vorbei kommen, denen ich dann “Star Trek”-betreffende Streitigkeiten im Internet lösen könnte, weil ich mich ja so gut auskenne. Und irgendwann höre ich dann einfach auf die nächste Episode zu starten, weil ich halt tot bin. Aber ich würde glücklich gestorben sein und ich würde nichts bereuen.

Marc und Jennifer Bell haben sich jedenfalls ein Heimkino gebaut, das sehr stark dem Design der Brücke Enterprise D, oder halt generell der Brücke einer Galaxy Klasse, entlehnt ist, zudem natürlich auch eine echt schnieke Bar gehört. Aber Marc scheint sowieso ein ganz guter Typ zu sein, weil er für seine Angestellten auch immer ein Kino mietet, wenn ein neuer Teil des Franchise erscheint, damit er es mit allen zusammen anschauen kann. Ich könnte leider nie dabei sein, denn ihr wisst schon – die ganze Sache mit dem Verwachsen mit den Sesseln und so. (via)

Kennt ihr diese Videos, in denen Leute auf Trailer von irgendwas reagieren? Ich hasse die ja, weil das immer alles komplett gespielt ist. Niemand schaut so ausdrucksstark Videos im Internet an und selbst bei den spannendsten Trailern stütze ich noch dem Kopf auf einem Arm ab. Manchmal kräusle ich vielleicht die Augenbrauen, bei einem Jump Scare zucke ich auch schon mal zusammen, aber ich rede dabei bestimmt nicht. Vielleicht kommt am Ende ein “Hm” oder ein “Huh”, vielleicht sogar ein “ok”, aber man muss ja nicht jeden Quatsch verbalisieren.
Deswegen hasse ich Reaktionsvideos. Und, weil die Leute das nicht richtig benennen und ich das dann bei Youtube gerne mal für den Trailer halte und blöd klicke. Deswegen hasse ich die auch.

Der Film “Morgan” ist aber bestimmt recht nett, handelt es doch von einem Roboterkind, das ausrastet und Leute umbringt. Die klassische Geschichte halt. Und wenn sich richtig echte Roboter (links EDI, Electronic Deceptive Intelligence, und rechts FACE, Facial Automation for Conveying Emotions) den Trailer anschauen und darauf reagieren, dann ist das schon echt gutes Marketing. Die Entwickler der beiden Roboter kommen dazu übrigens auch noch zu Wort, weil sie es bestimmt ziemlich cool fänden, wären das richtig echte Reaktionen gewesen.

Aber zum Glück sind Roboter noch nicht ganz so weit. Bei uns startet der Film übrigens am 1. Dezember. (via)

Was Jason Statham nämlich sehr gut kann, außer ziemlich cool zu sein, ist schlagen und treten, wofür er ja auch immer wieder engagiert wird. Das ist auch ziemlich in Ordnung, weil er dann nicht draußen durch die Gegend läuft und Leute verprügelt, weil er vielleicht ein Bedürfnis nach schlagen und treten hat. Nun fragten sich die Leute von Burger Fiction jedendalls, weil ja auch bald dieser “Mechanic” erscheint (keine Ahnung, das soll wohl ein Film sein), wie oft Jason Statham nun geschlagen und getreten hat. Und diese Frage beantworteten sie mit zwei Videos. Oben treten, unten schlagen. Ich werde euch den Endstand aber nicht verraten. (via)

Rings-Poster-

“The Ring” fand ich ja damals richtig, richtig schlimm und ich glaube die Fortsetzungen haben meiner Verdauung auch nicht so gut getan. Ich hatte dann sogar die Originale davon angeschaut, aber die waren nur so okay, weil japanischer Grusel mir europäischer Prägung manchmal nicht so gut vereinbar ist. Aber die US-Version des ersten Teils, das war schon was.
Nun kommt das Franchise nochmal zurück und tauscht die Videokassette gegen einen Internetstream, weil dazwischen halt auch einfach mal so geschätzte 15 Jahre liegen.

Es gibt auch noch einen britischen Trailer, aber der ist tatsächlich ziemlich ähnlich dem amerikanischen. Dafür gibt es aber noch ein britisches Poster, das dem amerikanischen dafür gar nicht gleicht und viel mehr an Samara erinnert.

Rings-Poster-UK

Inhalt? Inhalt!

A new chapter in the beloved RING horror franchise. A young woman becomes worried about her boyfriend when he explores a dark subculture surrounding a mysterious videotape said to kill the watcher seven days after he has viewed it. She sacrifices herself to save her boyfriend and in doing so makes a horrifying discovery: there is a “movie within the movie” that no one has ever seen before…

Uuh, ein Film im Film? Das klingt tatsächlich ziemlich spannend. An Gruselszenen habe ich im Trailer aber nichts gesehen, was ich nicht auch sonst schon irgendwo mal gesehen hatte. Spätestens die Haare in der Dusche sind hier ein ziemlich gewohntes Bild. Ich bin trotzdem sehr, sehr gespannt.
Mitspielen werden hier Matilda Lutz, Alex Roe, Johnny Galecki, Aimee Teegarden, Bonnie Morgan und Vincent D’Onofrio und während die USofA den Film bereits am 28. Oktober bekommen und die Leute im UK sich auf eine Halloweenpremiere freuen dürfen, schauen wir den dann am… Ist der 3. November irgendein Feiertag? (via)

Im Original heißt der Film natürlich “Защитники” und ich hatte euch davon schon vor geraumer Zeit erzählt. Nun bekam der Film tatsächlich noch einen weiteren Trailer, weil eben auch der Release im Februar nächstens Jahres immer näher rückt. Es macht mich echt glücklich, dass auch so durchaus westlich anmutende Projekte eine Chance in Russland haben und ich bin wirklich, wirklich gespannt, wie cool das nun genau wird. Synopsis:

Set during the Cold War, a secret organization named “Patriot” gathered a group of Soviet superheroes, altering and augmenting the DNA of four individuals, in order to defend the homeland from supernatural threats.

The group includes representatives of the different nationalities of the Soviet Union, which each one of them have long been hiding their true identity. In hard times, they settled down to business and gather to defend their homeland.

Es ist natürlich fraglich, wie uns der Film, wenn überhaupt, erreichen wird, aber weil immerhin schon der Trailer hier englische Untertitel hat, halte ich das für gar nicht mal so unwahrscheinlich. Aber das dauert vermutlich alles noch eine ganze Weile. (via)

Vermutlich sind wir uns alle relativ einig, dass “The Dark Knight”, der zweite Teil der Batman-Saga von Christopher Nolan, ein ganz schön guter Film ist. Der erst ist auch okay, der dritte sicherlich auch, aber der zweite sticht da schon ziemlich hervor, was natürlich an der grandiosen Leistung von Heath Ledger liegt.
Natürlich liegt es aber auch daran, und das erklärt uns der Joker im Film ja auch hin und wieder, dass er und Batman ziemlich ideale Gegenspieler sind, die so zusammen einfach sehr gut funktionieren.
Michael Tucker von Lessons From The Screenplay geht der Sache nun noch ein bisschen mehr auf den Grund und erklärt uns am Beispiel der beiden, wie ein guter Antagonist zu einem Protagonisten aussehen sollte. (via)

Gerade erst kürzlich zeigte ich euch noch einen Teaser zu dem Film, der Adam West, Burt Ward und Julie Newmar zurück in die Bat-Family holt, und schon gibt es einen richtigen Trailer, der uns vor allem mehr von dem uns erwartenden Stil des Films zeigt. Natürlich bringt Robin wieder seine Holy-XY-Sprüche und Batman belehrt uns mit weisen Worten, aber ein bisschen traurig bin ich doch, dass es sich sonst optisch doch eher an den aktuelleren Animationsfilmen von DC orientiert. Das wäre doch echt die Gelegenheit gewesen, den Stil der alten Superheldenzeichentrickfilme wieder zu beleben. Aber es sieht leider halt alles sehr modern aus und ich hoffe, dass das alles den Charme der alten Serie transportieren kann. Bestimmt. Irgendwie.

“It’s back to the 1960s as Batman and Robin spring into action when Gotham City is threatened by a quartet of Batman’s most fiendish foes – Penguin, The Joker, Riddler and Catwoman. This time, the four Super-Villains have combined their wicked talents to hatch a plot so nefarious that the Dynamic Duo will need to go to outer space (and back) to foil their arch enemies and restore order in Gotham City. It’s a truly fantastic adventure that will pit good against evil, good against good, evil against evil … and feature two words that exponentially raise the stakes for both sides: Replicator Ray. Holy Multiplication Tables!”

Streamen kann man sich den Film dann ab dem 11. Oktober von irgendwo, aber auf DVD und Blu-Ray erscheint er zumindest in den USofA am 1. November. (via)

Man würde die Arbeiten von Stanley Kubrick und Wes Anderson jetzt nicht unbedingt als ähnlich bezeichnen, aber tatsächlich scheint sich Anderson gerne mal von den Filmen Kubricks inspirieren lassen. Das ist auch voll okay und er gibt es auch gerne selbst zu, wie das Video zeigt, aber vor allem toll an dem Video ist halt die Arbeit von Dante Guerilla, der ähnliche Einstellungen in Filmen beider Regisseure fand und sie logisch miteinander kombinierte. Trotzdem schreibt er dazu:

I own nothing in this video, except for editing the stuff together to compare the two directors.

Aber seien wir mal ehrlich: Würde ich Filme machen, würde ich mich von beiden Regisseuren inspirieren lassen und vermutlich einfach alles klauen. Alles. (via)

Ich habe neulich erst wieder überlegt, ob ich “Watchmen” eigentlich mag. Nicht zuletzt auch wegen des Videobeitrags von kaptainkristian, der darüber philosophierte, ob die Verfilmung nötig und tatsächlich gut war. Ich kam zu dem Schluss, dass ich sie doch ziemlich mag. Aber als ich das hier mit den Avengers sah, bemerkte ich, dass ich manche der Filme vielleicht doch gar nicht mehr so gut fand. Ich hatte vor einiger Zeit mal wieder den ersten “Iron Man” gesehen und mir fiel auf, dass er wirklich nicht so gut gealtert ist, was vor allem auch an den Effekten lag. Also er war schon cool und alles, aber ich fragte mich, ob das in den nächsten Jahren auch noch der Fall sein wird. Oder denken wir irgendwann über diese Filme, dass sie eigentlich alle schlecht waren und irgendwann sehen wir sie dann in einem Format wie #SchleFaZ? Das wäre allerdings auch ziemlich nett. (via)

Ich weiß auch nicht genau, ob es jetzt einfach passt, weil der Inhalt des Films ja auch irgendwie Sabotage bzw. den Diebstahl vom Eigentum einer fremden Firma (Empire GbR) thematisiert, oder weil JJ Abrams hier als auch bei “Star Trek” zugange war und den Song in den ersten der neuen “Star Trek”-Filme eingebaut hat. Ich weiß es nicht. Aber es ist ein guter Song, also vielleicht ist es auch einfach das. (mit Gruß an Daniel, der mir das per Twitter schickte)