“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Tag Archives: Film & TV

Manche Wale werden natürlich von Menschen aufgegessen oder, wenn sie gestrandet sind, kurzzeitig als Spielburg benutzt und später zerstückelt und zurück ins Meer geworfen (oder gegessen). Das ist ja bekannt. Wenn so ein Wal aber glücklicherweise eines mehr oder weniger natürlichen Todes auf hoher See stirbt, kommt da natürlich kein Mensch dran, der ihn aufessen kann, weswegen er langsam zu Boden sinkt und von da an einer ganzen Reihe anderer Tiere als Zuhause und Nahrungsquelle dient. Spannend ist vor allem, dass so ein Wal 50-75 Jahre alt werden kann und nochmal genauso lange als Herberge für andere Tiere dienen kann. Oder einen Grillsonntag lang einer hungrigen Familie.

el-flojo, bei dem ich das Video fand, hat noch ein anderes gleichen Themas herausgesucht, in dem Meeresbiologen so einen toten Wal besuchen und ein bisschen über das Walskelett erzählen und was man da alles entdecken kann.

Nachdem ich mal dieses Pen Pineapple Apple Pen mit diesen ekligen Typen aus “Death Note” gepostet hatte, wurde mir die Serie nochmal wirklich dringend ans Herz gelegt und tatsächlich hab ich mal ein paar Folgen gesehen und ich mochte das dann doch sehr! Es ist halt absurd und dieser gruselige Typ, Ryuk, ist eigentlich auch ganz charmant.

What if you had the power to decide who lives and who dies?

We suggest you obey the rules. Based on the famous Japanese manga written by Tsugumi Ohba and Takeshi Obata, Death Note follows a high school student who comes across a supernatural notebook, realizing it holds within it a great power; if the owner inscribes someone’s name into it while picturing their face, he or she will die. Intoxicated with his new godlike abilities, the young man begins to kill those he deems unworthy of life.

The Netflix original film is directed by Adam Wingard (Blair Witch, You’re Next) and stars Nat Wolff (Paper Towns), Margaret Qualley (The Leftovers), Lakeith Stanfield (Get Out), Paul Nakauchi (Pirates of the Caribbean: At World’s End), Shea Whigham (American Hustle) and Willem Dafoe (Spider-Man). Death Note will premiere exclusively on Netflix on August 25th.

Jetzt hat Netflix das realverfilmt und will es am 25. August in die Kanäle spülen. Ich glaube, der Film hat das Zeug, endlich mal okay zu sein, was man von den anderen Netflix-Filmen ja nicht unbedingt behaupten kann. (via)

Also dass der Film durchaus okay werden könnte, hatte ich mir eigentlich damals schon gedacht, als ich las, dass The Rock mitspielen wird. Der macht ja eigentlich ausschließlich mindestens durchaus okaye Filme. Aber nach dem richtigen Trailer hier glaube ich sogar, dass er sehr lustig sein könnte. Wie diese aufwändig produzierten, recht kurzweiligen Komödien halt alle irgendwie lustig sind. Recht glatt, ein bisschen kruder und bekloppter Humor, aber alles in allem sehr unterhaltsam. Ich freue mich schon, wenn ich den dann so in 2-3 Jahren in der Wiederholung im Fernsehen anschauen kann. Falls ihr ihn früher sehen wollt, dann könnt ihr das in Deutschland ab dem 1. Juni tun. (via)

Das ist ganz genau mein Shit: Hübsche Mädchen, irgendwas mit Aliens, bisschen sexy, bisschen absurd und am Ende irgendwie bescheuert, aber unterhaltsam. Meistens bekommt man das alles ja nicht in einem Paket und muss sich das mit vielen verschiedenen Filmen antun, aber mit “Space Babes from Outer Space” haben wir wohl echt Glück, weil hier einfach alles toll ist! Und es hat ein brustförmiges Raumschiff! Alter!

Space Babes from Outer Space centers around three women from a faraway galaxy who come to Earth in search of sexual energy to fuel their ship. With the help of a lonely farm boy, they attempt to harness enough sexual arousal to return to their home planet, all while evading their enemies, the bloodthirsty Scrotes!

WHAT! Sexenergie, um das Raumschiff anzutreiben! Blutdürstige Skroten! Es klingt einfach alles toll und sieht eben auch gar nicht so scheiße aus!

Auf der der dazu passenden FB-Seite kann man über das Projekt auf dem Laufenden gehalten werden, aber spannender ist wohl eher die dazu passende Indiegogo-Kampagne, auf der man immer noch spenden kann und bereits für $25 (zuzüglich $15 Versand) den kompletten Film mit Sticker und Social Media Shout-Out (whatever) bekommen kann. Leider halt nur mit Kreditkarte, was gerade mein Problem ist, aber der Deal ist ziemlich gut. (via)

Es gab lange kein wirklich schönes Viral-Marketing mehr und auch das gehört nicht unbedingt dazu, aber es ist schon ziemlich nett und konsequent und auch ein bisschen eklig. Eben weil Androide durchaus manchmal eklig sind und ich sie lieber ein bisschen weniger menschlich hätte. Zu dem Video wird erklärt:

Walter is the world’s most advanced synthetic companion, designed to help you achieve a better human experience. Each model is individually calibrated to serve its owner’s unique set of needs and preferences.

😏

Okay.

Vielleicht bin ich creepiger als so ein Androide, aber auf jeden Fall gibt es auch eine sehr stimmige Website dazu, auf der ihr euch eine Weile von Michael Fassbender anstarren lassen könnt. Manche mögen das ja. Ich schaue dann lieber den Film, der dann am 18. Mai bei uns anläuft. (via)

Wenn der Infinity War im filmischen Marvel-Universum den ein oder anderen Helden zur Seite geräumt hat, sollten Marvel und Disney wirklich mal angestrengt darüber nachdenken, ob sie nicht Ms. Marvel mit einem Film segnen sollten. Sicherlich kommt da ja bald ein “Captain Marvel”-Film, und das ist auch in Ordnung so, aber Ms. Marvel macht schon irre viel Spaß. Zumal sie als pakistanisch-stämmige Amerikanerin auch die erste Muslime mit einer eigenen Comicserie ist. Das wäre cool und der Comic ist wirklich ganz genauso knuffig, wie es der Film hier verspricht. (via)

Kürzlich machte ja die Meldung im Internet die Runde, dass die “Matrix” gerebootet werden soll. Davon kann man jetzt halten, was man möchte. Ich halte davon viel, weil es eigentlich nur besser werden kann, aber ich kann auch verstehen, dass man das doof findet, weil Reboots halt irgendwie immer schwierig sind. Bis da aber was passiert, wird noch viel Zeit vergehen.

Trotzdem hat sich Alex Luthor, der ja für seine außerordentlichen Fantrailer bekannt ist, schon mal hingesetzt, um eben so einen aus anderen Filmen (darunter “Doctor Strange”, “Lucy”, “Inception” usw) zusammen zu schneiden, der sich wie immer wirklich sehen lassen kann. (via)

Boah, dieser Film, ich sag es euch. Ich fahre erster Klasse im Hype Train und bin dann auch ausnahmsweise mal einer von denen, die sich schon beim Einfahren in den Bahnhof rücksichtslos in die erste Reihe vor der Tür drängeln. Bis zum 31. März ist es ja jetzt auch nicht mehr so richtig lange, aber trotzdem gibt es hier und da noch ein paar kleine Filme, die uns noch mehr Bock auf den Film machen sollen. Oben hat Adam Savage schon wieder den Weta Workshop besucht und lässt sich das Endoskelett zeigen, das in dem Video ganz unten geshellt, also mit Haut und Fleisch überzogen quasi, wird. (Kürzlich ließ er sich ja schon die Robo Geishas und den Anzug vorführen)

Im direkt folgenden Video wird uns aber die Section ß aus dem Film vorgestellt. Das ist auch ein bisschen cool, weil wir da Takeshi sehen. Den sieht man ja eh immer viel zu wenig.

Das Video stammt vom Slashfilm-Autor Cory Taylor, er weiß also, was er da tut, und er zeigt hier wirklich ausschließlich bekannte Kinoschurken in einem sehr tollen Video, unterlegt von Musik der Band Pertubator. Schurken treffen es eben doch immer ein bisschen besser, aber ich schaue Filme auch nur selten zu Ende. (via)

War ja klar, das das zu “Hurt” in der Version von Johnny Cash passieren muss, wurde dadurch doch auch der Trailer (und sowieso alles, was man mit diesem Song ausstattet) erst richtig emotional aufgeladen. Aber so in der Retrospektive ist das schon alles sehr in Ordnung, obwohl die originalen X-Men-Filme und die einzelnen Filme um Wolverine, alle schon echt ziemlich scheiße waren. Zumindest bis “First Class”. Und ich bin auch immer noch der Meinung, dass Hugh Jackman nicht die beste Wahl für die Rolle war.
Allerdings habe ich jetzt gestern “Logan” gesehen und der war wirklich grßoartig und eigentlich genau der “X-Men”-Film, den wir seit 17 Jahren haben wollten. So gut. Wirklich. Schade, dass es der letzte mit Wolverine in der Form ist. (via)