Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: GoPro

Also Drohnenflüge mögen wir ja alle, zeigen sie uns ja Gegenden aus ungewohnten Perspektiven. Das Problem bei Drohnen ist allerdings, dass ihre Akkulaufzeiten (Hehe -Flugzeiten) nicht besonders geil sind und die Dinger halt nach ein paar Minuten schon wieder auftanken müssen. Möwen sind da einfacher. Die müssen nur kurz eine Plastiktüte oder was auch immer sie aus den klebrigen Händen eines Kindes reissen können snacken und schon fliegen sie wütend mehrere Kilometer durch die Gegend. Dafür kann man sie aber nicht steuern und die GoPro findet man auch nur mit etwas Glück wieder. Aber das ist ja okay. Immerhin gut für die Umwelt.

Kjell Robertsen from Norway accidentally discovered a cheap alternative to buying a drone while using a GoPro camera to film seagulls eating bread on his back porch. “On the coast of Norway, Kjell Robertsen uses some bread to get some GoPro close-ups of seagulls.

Ich empfehle euch trotzdem nicht unbedingt, euch einer Möwe zu nähern. Diese Viecher sind biestig. (via)

Das war aber ehrlich gesagt kein Versehen, denn Matt Beedle hatte seine GoPro nebst ein paar Fischen abgelegt, damit eben das genau passiert. Und das tat es dann ja offensichtlich auch, gäbe es ansonsten doch weder das oben stehende Video noch diesen dazu passenden Artikel. Eigentlich sieht man auch nur hauptsächlich Kralle, aber der doofe Blick des vom Aussterben bedrohten Symbols der Freiheit entschädigt dann doch sehr. (via)

Es ist sowas ähnliches wie spannend. Es ist nicht spannend, aber es ist auch nicht langweilig. Vielleicht ist es weniger langweilig, aber ganz bestimmt ist es nicht spannend. Aber wie er da den springenden Stift gefangen hat – OMG! Das war schon nicht langweilig, wenn nicht sogar ein bisschen spannend. Ein bisschen. Irgendwie. Braziliandanny schreibt dazu:

I wore my GoPro to work one day and decided to edit the footage to the style of a GoPro Commercial.

Und jetzt noch zum Runterkommen ein kleiner Basejump. (via)

Das nennt sich wohl Bucket View und ist einfach eine GoPro im Eimer, die die trinkenden Tiere (Einverständniserklärung liegt natürlich schriftlich vor) filmt. Ich habe ehrlich gesagt nie darüber nachgedacht, wie Hühner eigentlich trinken, aber nachdem ich das hier sah, dachte ich sowas wie “Ach so trinken die”. Schon komisch, aber offenbar funktioniert das ganz gut. Gefilmt hat das John Wells, der in der texanischen Wüste alternative Energien erforscht und dazu schreibt:

“Everybody loves water in the desert. I was pleasantly surprised during the edit to see that George made an appearance. I know him from all the other rabbits because of the tiny notch in his ear. A burro just happened to come by in time to be included. Ben went against the script and decided to just nudge the bucket. You can lead a steer to water but you can’t make him drink. The swimming bees were rescued.”

Vielen Dank auch für den Hinweis mit den Bienen. (via)

Neulich haben sie noch einem Geparden eine GoPro auf den Rücken geschnallt und ihn durch die Gegend rennen lassen, heute machen sie das mit einem kleinen Baby-Nashorn. Aber es frisst nur und macht eben Dinge, die Baby-Nashörner so tun, was wiederum auch meistens fressen ist. Aber das ist auch vollkommen okay, denn das Video stammt aus dem Care for Wild Africa Rhino Sanctuary in Südafrika, wo Nashörner landen, wenn sie nicht gerade wegen ihrer Nasenhörner umgebracht werden. Von daher ist es sehr, sehr gut, dass es diese typischen Nashorndinge tut, auch wenn es nur fressen ist. (via)

Selsbt die GoPro hat ihre Probleme damit, bei dieser hohen Geschwindigkeit, von um die 93 km/h, ordentlich aufzuzeichnen. Aber ebenso wie die Pfleger hier in dem Video bin ich auch ziemlich erstaunt, dass der Körper sich zwar biegt, wie man es von dem Tier erwarten würde, der Kopf dabei aber relativ starr auf einer Höhe bleibt. Das macht für so einen Jäger sicherlich Sinn, ist aber trotzdem ziemlich beachtlich.

Aufgezeichnet wurde das Video im Cincinnati Zoo & Botanical Garden und herhalten musste die Gepardin Savannah, was nur der zweit blödeste Name für einen Geparden ist. Der blödeste wäre wohl Geparda. Oder der coolste. (via)

Ich finde GoPro-Videos ja total super, allerdings werden sie halt auch immer von Leuten bei sportlichen Aktivitäten aufgenommen. Das war eigentlich der Grund, warum das für mich flachfällt, weil meine größte sportliche Leistung eigentlich das allsonntägliche Aufstehen ist. Aber weo ich jetzt das Werbevideo hier sehe, in dem eigentlich nur ein langweiliger Bürojob gezeigt wird… also das kann ich auch! Wobei da natürlich wesentlich mehr Katzenbilder gezeigt würden. (via)

 youtubedirekt

Mit der GoPro kann man echt alles machen, denn wenn ich so dran denke, wie viele Tote es immer gab, als wir unseren Hauskatzen lediglich ein Geschirr für die Leine anlegen wollten. und die Löwin das hier gar nicht weiter zu interessieren scheint, muss so eine GoPro echt ein Wundergerät sein.

Übrigens reisst die Löwin hier auch ein anderes Tier, aber da sieht man nicht viel. (via)

 youtubedirekt

Ich glaube das ist eines der schönsten Videos, die ihr heute sehen werdet. Die Insel heißt eigentlich Exuma Cay, wird im Volksmund aber nur Pig Beach genannt, eben weil dort nur freundliche, schwimmende Schweinchen wohnen. Aber sie stören sich nicht daran, wenn mal ein Mensch zu Besuch kommt, der ihnen Leckereien mitbringt. Wer würde das auch schon.
Auf gezeichnet wurde das natüüüüüürlich wieder mit einer GoPro und langsam will ich auch eine. Was man damit nicht alles für tolle Sachen erlebt. Oder auch nicht.

Legenden besagen, dass die Schweinchen dort von Seefahrern ausgesetzt wurden, weil sie nicht die Gelegenheit hatten, sie aufzuessen, oder auch, dass sie aus einem verunglücktem Schiff stammen. Wie auch immer. Das ist mir da die liebste Art von Neozoen, was übrigens auch eins meiner liebsten Palindrome ist. (via)

 youtubedirekt

Das. Genau das fällt mir bei den ganzen tollen GoPro-Videos auch immer auf. Klar sind sie spannend und total gut gemacht und die GoPro ist für solche Sachen vermutlich nahezu perfekt geeignet, aber lohnt sich die Anschaffung, wenn man sonst ein eher ruhiges Leben führt? Vermutlich schon, denn der Youtuber Mike Fry zeigt uns hier, dass die GoPro auch eher gemächlichere Dinge gut einfangen kann. Es muss nicht immer das einen Abhang hinabstürzen oder ein gefährlicher Fallschirmsprung sein. Manchmal reicht auch ein tollender Hund.

In Richtung von Fenstern würde ich trotzdem keinen Golfball schlagen. (via)