Mit “Rings” kehrt das Brunnenmädchen Samara endlich in unsere Albträume zurück
Mit “Rings” kehrt das Brunnenmädchen Samara endlich in unsere Albträume zurück
Gute Musik zum Wochenstart in einer exklusiven Videopremiere: Daniel Decker – “Wir werden uns rächen”
Gute Musik zum Wochenstart in einer exklusiven Videopremiere: Daniel Decker – “Wir werden uns rächen”
Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Happy Rebirth-Day, DC Comics!
Happy Rebirth-Day, DC Comics!

Tag Archives: Horror

Aber das ist auch ehrlich gesagt gar nicht schlimm, denn bei “Supernatural” hat das ganze Dämonen-Gedöns ja durchaus viel Spaß gemacht. Dieses ganze Gehabe mit dem FBI-Agenten, diesem Jäger und seinem Familienbusiness und natürlich den schwarzen Augen ist aber scho nsehr, sehr auffällig. Trotzdem, oder vielleicht auch gerade deswegen, macht der Trailer ziemlich viel Spaß und verspricht eine seichte, aber gute, Unterhaltung.

An ancient evil is unleashed in a small Alaskan town leaving a trail of death and destruction as it passes from host to host. The only hope of survival lies with a grizzled demon hunter (Dolph Lundgren) who has faced this terror before. Together with a reluctant FBI agent he has to figure out how to destroy a demon with the ability to possess its killer.

Der Regisseur des Films ist Mike Mendez, der vorher schon “Big Ass Spider” gemacht hatte, der ja in seinem Trash auch echt witzig war. In den USofA wird der Film gerade über verschiedene Festivals gereicht und soll dann auch in die Kinos kommen, bei uns erscheint er aber am 1. Dezember direkt auf DVD und vergleichbaren Medien. (via)

Es ist ein bisschen billig, das muss ich schon sagen. Es gibt hier viele, viele Jump Scares (auch den blöden mit dem Spiegel) und das Monster in dem Film kann nur existieren, wenn Leute an ihn denken bzw. glauben. Das ist total Freddy Krueger, aber im Antlitz des Slenderman, der auch immer nur so herumsteht und eigentlich gar nichts macht. Aber trotzdem war der Trailer wirklich ganz schön creepy, das muss ich dann auch zugeben. Aber der Titel ey. Furchtbar.

The story follows three college students who move into an old house off campus. In the process “they unwittingly unleash a supernatural entity known as The Bye Bye Man, who comes to prey upon them once they discover his name. The friends must try to save each other, all the while keeping The Bye Bye Man’s existence a secret to save others from the same deadly fate.”

Ja ach. Es klingt alles solide und sieht auch cool aus. Hoffentlich gibt es noch ein paar eklige Szenen mehr, denn die Made aus dem Auge war ja schon ein guter Anfang. In den USofA startet der Film am 13. Januar, für Deutschland ist aber leider noch kein Termin bekannt. (via)

Es ist halt blöd, wenn Brettspiele (“Battleship” ey) oder Toys (“Transformers” ey) verfilmt werden, weil das oft ziemlicher Käse ist. Bei diesem Ouija-Brett könnte das aber anders sein, weil da die Idee des Spiels an sich ja schon ziemlich gruselig ist, das hier scheinbar aber in dem gleichnamigen Film auch ziemlich clever umgesetzt wurde, wobei das hier jetzt das Prequel zum Film “Ouija” ist, den ich nicht sah, eben weil das alles irgendwie doof daher kommt. Der soll aber auch echt nicht gut gewesen sein. Hier im zweiten Teil benutzen das Brett nun nämlich Scharlatane, um ihre leichtgläubigen Kunden scheinbar mit den Geistern Verstorbener Kontakt aufnehmen zu lassen, was aber natürlich alles Betrug ist. Ooooooder?

Nämlich nicht, denn scheinbar öffnet man damit ein Portal zur Hölle, aus dem dann Dämonen kommen können und ein solcher Dämon besetzt dann ein kleines Mädchen. Und kleine Mädchen in Horrorfilmen? Sehr gruselig. Und gerade auch dieses kleine Horrorfilmmädchen hat in dem Trailer einige echt harte Szenen. Ich mag das tatsächlich ziemlich gerne. Der Film startet bei uns am 20. Oktober und wäre doch etwas Feines für Halloween, oder? (via)

rob-zombies-deranged-horror-thriller-31-gets-a-new-blood-splattering-trailer

Ich mag ja die Filme von Rob Zombie, weil man da immer bekommt, was man erwartet. Hier erwarte ich viele Gore-Szenen, viel Blut, eklige Figuren, ein bisschen Panik und vielleicht auch viel Geschrei. Immerhin handelt der Film ja von Rummelmitarbeitern, die am Halloween-Abend entführt werden und um ihr Leben flüchten müssen, weil sie sonst von ein paar kaputten Typen umgebracht werden. Eigentlich ein ganz klassisches Setting, aber mit, wenn man dem Trailer glauben darf, doch sehr netten Bildern.

Natürlich spielt auch Sheri Moon Zombie mit, aber über Malcom McDowell bin ich dann auch etwas überrascht. Bei uns startet der Film passenderweise am 27. Oktober, in den USofA aber natürlich viel, viel früher. (via)

“Morgan” ist ja der Film, in dem eine künstliche Intelligenz ausrastet und Leute umbringt. Also eigentlich alles wie immer. Aber die Trailer fand ich bisher alle so ansprechend, dass ich doch recht viel von dem Film erwarte. Neulich erst wurde ein älterer Trailer zwei Robotern vorgespielt, die darauf sowas wie reagierten, aber in Wirklichkeit nur das machten, was ihnen ihre Programmierer vorher eingaben.
Dieser Trailer hier wurde aber tatsächlich zusammen mit einer echten KI entwickelt. Bei dieser handelt es sich um die Watson API von IBM, die den Film analysierte und die entsprechenden Szenen heraussuchte, die gut für einen Horrorfilmtrailer wären. Tatsächlich haben die Entwickler Watson vorher noch Horrorfilme und Horrorfilmtrailer beigebracht, damit er weiß, worauf es ankommt. Am Ende wurde es dann jedoch noch von einem Menschen zusammengeschnitten.

Das Video da oben zeigt nun sowohl den Trailer, als auch ein paar Hintergrundinfos, wie er zustande kam, und das ist wirklich sehr interessant. Ich mag dieses Marketing, von dem scheinbar echt jeder etwas zu haben scheint. Wir leider etwas später, denn während der Film diesen Freitag in den USofA anläuft, kommt er zu uns erst am 1. Dezember. (via)

Kennt ihr diese Videos, in denen Leute auf Trailer von irgendwas reagieren? Ich hasse die ja, weil das immer alles komplett gespielt ist. Niemand schaut so ausdrucksstark Videos im Internet an und selbst bei den spannendsten Trailern stütze ich noch dem Kopf auf einem Arm ab. Manchmal kräusle ich vielleicht die Augenbrauen, bei einem Jump Scare zucke ich auch schon mal zusammen, aber ich rede dabei bestimmt nicht. Vielleicht kommt am Ende ein “Hm” oder ein “Huh”, vielleicht sogar ein “ok”, aber man muss ja nicht jeden Quatsch verbalisieren.
Deswegen hasse ich Reaktionsvideos. Und, weil die Leute das nicht richtig benennen und ich das dann bei Youtube gerne mal für den Trailer halte und blöd klicke. Deswegen hasse ich die auch.

Der Film “Morgan” ist aber bestimmt recht nett, handelt es doch von einem Roboterkind, das ausrastet und Leute umbringt. Die klassische Geschichte halt. Und wenn sich richtig echte Roboter (links EDI, Electronic Deceptive Intelligence, und rechts FACE, Facial Automation for Conveying Emotions) den Trailer anschauen und darauf reagieren, dann ist das schon echt gutes Marketing. Die Entwickler der beiden Roboter kommen dazu übrigens auch noch zu Wort, weil sie es bestimmt ziemlich cool fänden, wären das richtig echte Reaktionen gewesen.

Aber zum Glück sind Roboter noch nicht ganz so weit. Bei uns startet der Film übrigens am 1. Dezember. (via)

Rings-Poster-

“The Ring” fand ich ja damals richtig, richtig schlimm und ich glaube die Fortsetzungen haben meiner Verdauung auch nicht so gut getan. Ich hatte dann sogar die Originale davon angeschaut, aber die waren nur so okay, weil japanischer Grusel mir europäischer Prägung manchmal nicht so gut vereinbar ist. Aber die US-Version des ersten Teils, das war schon was.
Nun kommt das Franchise nochmal zurück und tauscht die Videokassette gegen einen Internetstream, weil dazwischen halt auch einfach mal so geschätzte 15 Jahre liegen.

Es gibt auch noch einen britischen Trailer, aber der ist tatsächlich ziemlich ähnlich dem amerikanischen. Dafür gibt es aber noch ein britisches Poster, das dem amerikanischen dafür gar nicht gleicht und viel mehr an Samara erinnert.

Rings-Poster-UK

Inhalt? Inhalt!

A new chapter in the beloved RING horror franchise. A young woman becomes worried about her boyfriend when he explores a dark subculture surrounding a mysterious videotape said to kill the watcher seven days after he has viewed it. She sacrifices herself to save her boyfriend and in doing so makes a horrifying discovery: there is a “movie within the movie” that no one has ever seen before…

Uuh, ein Film im Film? Das klingt tatsächlich ziemlich spannend. An Gruselszenen habe ich im Trailer aber nichts gesehen, was ich nicht auch sonst schon irgendwo mal gesehen hatte. Spätestens die Haare in der Dusche sind hier ein ziemlich gewohntes Bild. Ich bin trotzdem sehr, sehr gespannt.
Mitspielen werden hier Matilda Lutz, Alex Roe, Johnny Galecki, Aimee Teegarden, Bonnie Morgan und Vincent D’Onofrio und während die USofA den Film bereits am 28. Oktober bekommen und die Leute im UK sich auf eine Halloweenpremiere freuen dürfen, schauen wir den dann am… Ist der 3. November irgendein Feiertag? (via)

Es handelt sich dabei natürlich nicht um eine coole Version der Hölle, mit Heavy Metal und heißen Dämonenladies, sondern um eine Hölle eher so nach Dante, nur halt noch ein bisschen ekliger und gruseliger. Scheinbar ist es auch Bestandteil des Spiels, dass man während seiner Flucht aus der Hölle auch mal Menschen besetzen muss, während man nicht gerade auf Knochen herumläuft, ekligem Zeug ausweicht und Tentakel meidet. Da wird also wirklich mit einigen Horrorfantasien gespielt. Und es sieht ziemlich nett aus, wenn man den Pinhead aus “Hellraiser” für einen sympathischen Typen hält.

Das Gameplay-Video, wie es auf der Gamescom vorgestellt wurde, ist da vermutlich noch ein bisschen aufschlussreicher.

Erscheinen soll das Spiel irgendwann im zweiten Quartal nächsten Jahres für alle größeren Plattformen. (via)

Ich glaube mehr muss man da einfach gar nicht drüber sagen, oder? Es sieht wirklich total niedlich aus und hat eine ganz herrliche 50s-B-Movie-Optik, wobei der rote Blutakzent dazu nochmal richtig nett kommt. Tatsächlich finde ich auch die Maske echt gut, passt sie doch prima in das ganze Setting und alles. Das sieht alles echt liebevoll gemacht aus und die Story liest sich auch ganz vorzüglich:

Horrific Nazi experiments have left a surviving WWII soldier with a terrifying condition: at the sight of fresh blood, he transforms into a man-sized, blood-sucking killer insect! Refusing to let his affliction destroy him and all he loves, he instead commits himself to using his “powers” for good—by finding the people responsible and bringing them to justice!

Ich bin ja für alles, was Nazis jagt und wenn es halt ein Weresquito ist, dann bin ich ausnahmsweise auch mal für Insekten. Der Film stammt von Christopher R. Mihm und am 28. September feiert der Film seine Premiere. Anschließend kann er dann auf der passenden Seite käuflich erworben werden. (via)

under-the-shadow

Das ist natürlich mega interessant! Der Film wurde bereits auf verschiedenen Festivals herumgereicht und war ein kleiner Liebling auf dem Sundance Film Festival. Am Ende ist es aber ein iranischer Horrorfilm und das ist ziemlich neu für mich, weil mir jetzt kein anderer iranischer Horrorfilm einfallen würde. Besonders interessant ihr hieran nämlich auch, dass er wohl so ein bisschen die Revolution in den 80ern verarbeiten will.

As a mother and daughter struggle to cope with the terrors of the post-revolution, war torn Tehran of the 80s, a mysterious evil begins to haunt their home.

Horrorfilme haben ja immer so ein bisschen die Möglichkeit schreckliche und verstörende Dinge auf einer Metaebene aufzuarbeiten und daher ist das hier vermutlich ein schönes Stück iranischer Kultur, das wir uns alle mal geben sollten, wenn wir können. Der Film lief bereits auf unserem Fantasy Filmfest, aber ob und wie er auf DVD erscheint, weiß ich auch nicht so genau. Am 7. Oktober erscheint er in den USofA, also kommt er vielleicht irgendwie auf DVD zu uns. Das wäre nett. (via)