“To Hell And Back: The Kane Hodder Story” – die potentielle Doku über DEN Jason-Vorhees-Darsteller
“To Hell And Back: The Kane Hodder Story” – die potentielle Doku über DEN Jason-Vorhees-Darsteller
Die neue “Star Trek”-Serie hat einen ersten Teaser UND ICH BIN SO AUFGEREGT!
Die neue “Star Trek”-Serie hat einen ersten Teaser UND ICH BIN SO AUFGEREGT!
In “Sky Sharks” können nur Vietnamsoldaten-Zombies die Nazis und ihre fliegenden Haie besiegen
In “Sky Sharks” können nur Vietnamsoldaten-Zombies die Nazis und ihre fliegenden Haie besiegen
“OpenRA” belebt alte Westwood-Games (Command & Conquer, Red Alert, Dune 2000) mit neuer Engine wieder
“OpenRA” belebt alte Westwood-Games (Command & Conquer, Red Alert, Dune 2000) mit neuer Engine wieder

Tag Archives: Horror

Fede Alvarez kennt der geneigte Fan des Genres natürlich als den Regisseur des “EVIL DEAD”-Remake-Reboots-Wasuauchimmer, das wirklich echt richtig gut war. Und das sage ich hier als unglaublicher “Evil Dead”-Fan, dass ich den Film wirklich gut fand. Tolle Effekte, abgefuckte Ideen, sehr, sehr gute Schauspieler – eben ganz solide und handwerklich toll gemacht. Er wird nicht in die Hall of Fame der besten Horrorstreifen eingehen, aber ich mag den Film wirklich echt gerne.

Und nun präsentiert er uns einen neuen Horrorstreifen, bei dem der Trailer wirklich gewaltig ist. Ein paar Leute wollen nämlich einen armen, alten, blinden Mann ausrauben, weil sie in seinem Haus sehr viel Geld vermuten, dass sie dringend brauchen, um aus ihrem faden Leben zu flüchten. Vielleicht auch für Drogen. Was sie halt aber nicht wissen, ist, dass dieser arme, alte, blinde Mann ein völlig abgefuckter, kaltblütiger Typ ist, der offenbar ziemlich viel Spaß an Folter und Mord hat. Das finde ich auf viele weisen clever und sogar echt schön, weil es doch beispielsweise immer heißt, dass man nicht behindert ist, sondern behindert wird. Und wenn ein armer, alter, blinder Mann ein abgebrühter Psychokiller sein kann, vor dem man panisch weglaufen muss, wiel er einen sonst tötet, dann ist das wohl Gleichbehandlung in Reinform und wunderschön.

Tatsächlich eröffnet das, wie man in dem Trailer sehen kann, einige interessante Möglichkeiten. Beispielsweise dürfen die potentiellen Opfer (sag ich mal) keinen Laut von sich geben, weil er ihnen gegenüber im dunklen natürlich (klischeehaft) einen starken Vorteil hat. Darüber hinaus bietet der Trailer aber so auch noch ein paar sehr nette Szenen.

Übrigens, falls ihr euch wundertet, das ist tatsächlich die zauberhafte Jane Levy, die auch schon im “Evil Dead”-Remake ganz großartig war. Ich bin echt gespannt auf den Film, der bei uns erst am 08. September erscheint. Wird gut! (via)

Erinnert ihr euch noch an den Film “Wolf Creek”? Er wollte sooo gerne “Hostel” sein, hat es aber nicht so richtig hinbekommen. Es gab zwar auch Folter und Menschenjagden, aber so richtig viel Stil hatte das nicht. Wobei es schon auch spaßig war, wie da die amerikanischen Touristen durch das australische Outback gejagt wurden.
Jedenfalls geht der Film nun mit einem ähnlichen Thema in Serie:

“Wolf Creek” is set to debut on Australian streaming service “Stan” on May 12th and will be a six-part series. The new series will be about “Eve (Lucy Fry), a young American tourist whose family is murdered in the outback, beginning a high stakes game of cat-and-mouse as she seeks revenge on psychopath Mick Taylor (John Jarratt).”

Da steht es. Am 12. Mai soll es losgehen und ich schätze mal, dass sowas nicht nach Deutschland kommen wird. Aber ihr wisst ja, wie ihr das sehen könnt.
Und so eine Horrorserie kann ja durchaus auch mal ganz nett sein. (via)

Vermutlich habt ihr den Inhalt des Films schon erraten, als ihr die Überschrift last. Aber das macht ja nichts, denn die Idee ist wirklich sehr, sehr nett. Gut, es gibt den ein oder anderen Jump Scare, der nicht hätte sein müssen, aber die Maske ist auch wirklich ziemlich gut und creppy und creepy gut. A for effort. (via)

Ich glaube, das könnte wieder einer dieser Horrorfilme werden, zu denen man besser nicht onanieren sollte. Die Schockmomente sind sogar im Trailer schon so krass, dass man sich vermutlich im Laufe des Filmes entmannen könnte.
David F. Sandberg, der auch schon den gleichnamigen Kurzfilm drehte, konnte das nun jedenfalls in einen Spielfilm aufblasen und noch etwas mehr Story zu packen und ich muss ehrlich sagen, dass mich das doch ein bisschen anspricht. Leider weiß man jetzt schon relativ viel um die Story, aber vermutlich kommt da noch ein bisschen mehr. Hier nochmal der Kurzfilm, den ihr damals so hasstet:

Fuck, ich hab mich schon wieder erschrocken. Zum Glück habe ich nicht onaniert. Auf jeden Fall kommt der Film bei uns am 4. August in die Kinos, in den USofA allerdings schon am 22. Juli. (via)

Shark-Exorcist-poster[1]

Irgendwie so. Es ist ein bisschen kompliziert, was man bei so einem Film aber echt nicht erwarten würde. Die Synopsis verrät euch das vermutlich besser, asl ich es zusammenfassen könnte:

A demonic nun summons Satan to a small fishing village, where he takes over the bodies of a great white shark and a young woman. A chain reaction of evil grips the tiny community as shredded bodies wash ashore. A Catholic priest arrives, and he must fight both teeth and temptation on land and sea in order to send these man-killers back to Hell before the tide comes in for good!

Oh, wie herrlich trashig das doch ist! Im Gegensatz zu den unterwässrigen CGI-Effekten wirkt die Maske bei der besessenen Lady aber tatsächlich ziemlich gut. Glücklicherweise macht sie das mit ihrem Acting aber auch wieder wett.
Für Deutschland gibt es natürlich kein Release-Datum, aber die englischsprachige DVD erscheint bereits im Juni, passend zur Badesaison. (via)

Natürlich ist es ein Horrorfilm, denn wer will sich schon in einen Clown verwandeln? Okay, die meisten von uns werden als solche geboren und bemerken es gar nicht, aber glücklicherweise sehen sie auch nur in den seltensten Fällen wie welche aus. Der Typ hier ist aber ein Familienvater, der sich für den Geburtstag seines Sohnes als einen Klischee-Clown verkleidet, dann aber die markanten Eigenarten eines Clowns manifestiert. Es ist gruselig.

Irgendwas mit Kinderopfern und Dämonen, wie es halt ist.

Interessant ist, dass der Film schon seit 2010 existiert, aber erst jetzt veröffentlicht wurde, weil der Regisseur Jon Watts ist, der für Sony und Marvel bald auch einen neuen Spider-Man-Film dreht. Komisch allerdings ist, dass der Film noch nicht veröffentlicht wurde, obwohl Eli Roth darauf aufmerksam wurde. Jedenfalls erschien er bei uns am 1.März auf DVD und ist bestimmt das perfekte Geschenk für einen kleinen, vorlauten Jungen. Schließlich handelt er doch von Clowns. Jeder mag Clowns. (via)

model-hunger-poster[1]

Debbie Rochon kann man kennen, wenn man sich beispielsweise für Filme von Troma interessiert oder generell auch eher auf B-Movies steht. Da habe ich sie zumindest häufiger mal gesehen und ich erkenne sie halt auch hin und wieder in Produktionen dieses Kalibers. Tiffany Shepis hingegen hat einen ganz besonderen Platz in meinem Filme liebenden Herzen. Sie ist die einzig wahre Scream Queen und ich habe tatsächlich voller Freude auf den Fernseher gezeigt, als ich sie in “Sharknado 2” entdeckte und war sehr traurig, als sie dann starb. Aber “Corpses” oder “She Wolf Rising” oder “Nympha” und ich könnte noch ein paar Dutzen mehr nennen.
Daher freue ich mich eigentlich über jeden neuen Film, den sie macht, weil da auch einfach kein Ende in Sicht ist.

Former pinup model Ginny (Lowry) had been cast aside by the heartless and exploitative modeling industry. Ginny didn’t take rejection well and grew into a revenge-seeking, bloodthirsty, broken woman. When her new neighbors Debbie (Shepis) and Sal (Capobianco) move in, Debbie begins to notice strange things going on. Sal believes she is mentally unstable, but Debbie becomes determined to figure out what secret life Ginny is leading. Her new nosy neighbor throws a damper on Ginny’s private life: her cannibalistic addictions and ever-growing body count. Both women become determined to put an end to the other’s obsession.

Ich mag die Story! Und ich mag das Poster. Ich mag allerdings nicht, dass der Film noch kein Release-Datum zu haben scheint. Angepeilt ist der Sommer des Jahres 2016, aber genaueres gibt es da leider nicht. (via)

Es ist ein bisschen merkwürdig, dass man davon so gar nichts mitbekommen hat, aber tatsächlich ist das hier der letzte Film, der Wes Craven in irgendeiner Funktion aufzählen wird. Hier war er als Producer tätig und man spürt es auch ziemlich gut, wirkt das doch wie ein klassischer Slasher-Film mi einem ziemlich zielgerichteten Killer, einer gruseligen Maske und einem einfachen Messer als Waffe. Aber ich mag doch sehr, was ich hier sehe, zumal man hier auch mal Kal Penn, den sonst so freundlichen Kiffer (Kumar? What kind of name is that anyhow?), mal als perfekten Creepo sieht. Mindestens darauf bin ich irre gespannt.

Der Film startet in den USofA Am 1. April, ein Deutschlandrelease ist aber noch nicht vorgesehen. (via)

Das ist doch eine Zusammenstellung, auf die wir alle schon lange gewartet haben: Alle Mädchenmorde, die Jason in der “Friday the 13th”-Serie (inklusive “Freddy vs. Jason” natürlich) begeht, unterlegt mit einem unglaublich passenden Song. Das Lied passt sogar so gut, dass ich mich wundere, ob er nicht ein bisschen zu gut passt und nicht sogar genau das behandelt. Vermutlich. Vielleicht. Wer weiß.
Mit dabei ist natürlich auch meine Lieblingsszene aus “Jason X”, die vielleicht sogar auch eine meiner Lieblingsszenen aus allen Slasher-Filmen ist: Nämlich die, in der Jason einen Teenie in einem Schlafsack wiederholt an einen Baum schlägt. Das ist schon eine ganz besondere Form von Humor.

Baskin-Poster[1]

Auch, wenn ich in meinem Leben bisher mehr unfreundliche, als wirklich nette Polizisten kennen gelernt habe, bin ich doch sehr froh, dass es sie gibt. Vor allem würde ich ihnen aber nicht das wünschen, was die vier Polizisten hier in “Baskin” durch stehen müssen, entdecken sie doch offenbar die Hölle auf Erden.

Five cops working the graveyard shift in the middle of nowhere are dispatched to investigate a disturbance. Isolated and without back-up, they find themselves confronting a labyrinthine ruin. Pushing ever further into the depths of the lair, it becomes clear they have stumbled into the darkest pits of a terrible evil… a squalid and blood-soaked den of ritual led by The Father – the master of all their nightmares – who will plunge them ever deeper down the rabbit hole and into the very mouth of madness.

Und der Trailer sieht wirklich irre gut und erinnert mich vom Abfuckfaktor durchaus auch ein bisschen an “Tears of Kali”, was vor allem an der Szene mit der Zunge liegt. In Kali war es ein Auge, aber Zunge finde ich ähnlich schlimm. Das erstaunliche ist, dass es sic hierbei tatsächlich um einen türkischen Horrorfilm handelt, von denen mir noch nicht so viele vor die Füße gefallen sind. Vor allem nicht so gut produzierte. Der Film wurde bei uns bereits am 1. Januar veröffentlicht, erscheint jetzt aber erst als VoD. Ich finde, da sollten wir mal alle die Augen offen halten. (via)