Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: John Oliver

Ich liebe John Oliver und ich würde in seiner Show auch aufspringen und jubeln und ein bisschen kreischen. Für Ellen würde ich das nämlich nicht machen, obwohl sie die Stimme von Dory war.
Hier erzählt uns John Oliver jedenfalls vor seiner Fernsehpause, wie es den USofA (und damit im Grunde auch irgendwie der Welt) nach einem Jahr Trump so geht. Das ist eine sehr nette Zusammenfassung des ganzen Abfucks, der da so abging und geht, aber viel interessanter ist hier, wie John Oliver die Mechaniken von Trump aufzählt und mit Beispielen untermauert. Und hier können wir nämlich viel lernen, Kids!

Die drei Grundpfeiler der Trumpigkeit sind nämlich Entlegitimierung der Medien, “Aber was ist mit”-ungen und Getrolle (hier kann man gut erkennen, was für ein toller Dolmetscher ich wäre), denn wisst ihr, wer das genauso macht? Die AfD! Lügenpresse, aber die Linksextremen, aber ach sorry war nicht so gemeint. Das ist genau der gleiche Mist, der leider ganz gut funktioniert. Da kann man sich vielleicht hier und da was für die eigenen Diskussionen abschauen (vor allem beim Trollen), in politischen Diskussionen sollte man aber, wie John Oliver richtig sagt, die Ohren spitzen. (via)

John Oliver schafft es nämlich immer wieder und die schwierigsten und unangenehmsten Themen auf eine Art näher zubringen, die nicht nur unterhaltsam, sondern meistens auch ziemlich witzig ist, ohne dabei aber den Fokus auf die Wichtigkeit der Sache zu verlieren. Dieses Mal hat er sich des Themas des Umgangs mit Frauen im Internet angenommen und wenn er uns am Anfang auf die Aussage, dass das ja eigentlich kein so großes Problem darstellt, für unseren weißen Penis gratuliert, ist schon mal mindestens großartig!

Und es ist wirklich erschreckend, was man manchmal so mitbekommt. Irgendeine Frau sagt etwas, was irgendwelchen Leuten gegen den Strich geht, und sie wird dann in aller Ausführlichkeit mit Vergewaltigung und/oder Mord bedroht. Hier in dem Video wird auch kurz der Ausschnitt eines Videos von Anita Sarkeesian gezeigt, die ja wirklich sehr polarsiert und kein angenehmer oder wenigstens (in meinen Augen) ehrlicher Mensch ist, aber ihr dann über mehrere Absätze zu beschreiben, was man ihr antun möchte? Das ist abgefuckt. Das ist wirklich, wirklich abgefuckt. Und leider ist das eben nicht nur in den USofA so, das zieht sich leider wirklich durch das ganze Internet.
Sicherlich ist es ein gern herangezogenes Argument, dass man sich nicht im Internet äußern sollte, wenn man die Reaktionen nicht vertragen kann, aber… puh. Ich bekam ja auch schon eher unangenehme Mails von Wegwerf-Mail-Adressen und es ist auch recht gut an mir abgeperlt, weil es auch nicht ansatzweise so schlimm war (okay, zwei Morddrohungen, aber pfft) und ich das nicht so richtig ernst nehmen konnte, aber es gibt ja Leute, die sich da wirklich viel Mühe geben.

Richtig krass wird das Video dann aber, wenn es um Revenge Porn geht, aber da ist die gesetzliche Lage, zumindest laut Hinterkopfhalbwissen, ja irgendwie anders. Aber trotzdem – das Thema ist da und dieses “dann schalte den Computer halt aus und ignoriere das” ist grenzenlos dumm.

Auf der anderen Seite ist ein gewisses Maß an Medienkompetenz aber natürlich auch wichtig. (via Gilly, der hier auch keinen Platz für einen lustigen Spruch sieht.)

CNN hat nämlich auch ein Doomsday-Video, das ausgestrahlt werden soll, wenn die Welt endet. Ihr könnt es hier sehen, aber das müsst ihr nicht unbedingt, weil es total langweilig ist und nur eine Kapelle zeigt, die irgendein doofes Lied spielt. Stattdessen hat John Oliver, tatsächlich zusammen mit Martin Sheen, aber ein Video produziert, das uns viel besser steht. Es zeigt unsere größten Erfolge, aber auch ein paar Bloopers und Unfälle, die während unserer Zeit auf der Erde so passiert sind. Und Katzen. Natürlich auch Katzen. Es ist toll und ich kann das Ende der Welt echt kaum noch erwarten, wenn ich dann das Video auf meinem ganz frisch gebrandschatztem Fernseher anschauen kann. (via)

John Oliver kennt ihr ja bereits als den Host von “Last Week Tonight” oder als einen Darsteller bei “Community” und die Show, die er hier macht, ist unglaublich großartig, gehaltvoll, clever, aufklärend und in meinen Augen besser, als alle anderen US-amerikanischen Shows dieser Art.
Hier berichtet er über eine Lachskanone, die Lachse den Fluss hochschießen soll, weil diese ja mittlerweile durch Dämme verbaut sind, weswegen die Lachse den Weg nicht mehr schaffen. Ja. Sie haben dafür eine Kanone gebaut.

Und John Olliver beschießt nun bekannte Persönlichkeiten mit Lachsen. Man merkt halt manchmal sehr, dass er Brite ist. (via)

 youtubedirekt

Last Week Tonight mit John Oliver ist vermutlich gerade die beste Show dieser Art im amerikanischen Fernsehen, weil der Typ nicht nur ungeheuer lustig ist, sondern auch von durchaus ernsten und wichtigen Dingen erzählt. Hier zum Beispiel über Native Advertising, das ich in gewisser Form hier ja auch mache. Bei mir ist das aber nicht so tragisch, weil ich doch echt davon ausgehe, dass ihr das doch erkennt. Spätestens doch an dem Disclaimer unter dem Artikel, aus dem Inhalt oder weil ihr einfach nicht blöde seid.
Große Nachrichtenagenturen machen das aber ein bisschen perfider und tarnen Werbung als echte News, wodurch der Unterschied nur noch schwer erkennbar ist. Und vor allem Buzzfeed ist da ganz groß drin und die sind ja momentan auch mit Schuld daran, dass das Internet vor die Hunde geht. Da erwische ich mich selbst oft dabei, dass ich fast Content von denen bringe und erst am Ende erkenne, von wem das eigentlich stammt, obwohl ich mir doch selbst versprochen habe, niemals irgendwas von denen in meinen Blog zu kleben.

Ich hab auch das Glück, dass ich auf sowas gerade nicht wirklich angewiesen bin und nur den Werbekram mache, der mir und in meinen Blog passt – und das ist kein völlig erlogener Artikel über irgendein Antifaltenmittel für Frauen, Rasierer oder Kühlschränke. Ich hab mal was mit Alkohol gemacht, aber da hatte ich danach so ein schlechtes Gewissen, dass ich jetzt glaub ich nix mehr mit Alkohol machen will. Es sei denn die Kohle stimmt, aber das ist ja klar.

Aber bei uns Bloggern ist das ja auch nicht so richtig tragisch, weil die Leser uns nicht mit dem Anspruch besuchen tagesaktuelle Nachrichten aus Politik und Wirtschaft zu bekommen. Native Advertising ist aber dennoch eine zemlich gefährliche Sache.

 youtubedirekt

Okay, in Ländern wie Singapur oder der Türkei im Gefängnis sitzen, ist schon ziemlich scheiße. Das ist ja bekannt. Aber dass es auch in den USofA ziemlich scheiße ist… okay, das ist auch bekannt. Aber wie scheiße das genau ist – ich hatte keine Ahnung, zumal sich die USofA doch immer noch als das beste Land der Welt bezeichnen. Tatsächlich sitzen da aber mehr Leute in Gefängnissen, als in China. Natürlich sind die meisten dunkelhäutig.
Und das ist noch nicht mal das schlimmste, weil es den Leuten da auch richtig dreckig geht, da alle ob mangelnder medizinischer Versorgung (eine Frau erzählt, dass man ihr statt Antibiotika Zucker in den Kaiserschnitt kippte) und ob unglaublich schlechter Ernährung einfach wegsterben. Und das auch echt nicht zu knapp.

Die neue Show von John Oliver, “Last Week Tonight”, mag ich total gerne, weil er die Dinge von da drüben erklärt, dass wir sie eben auch als Europäer ziemlich gut nachvollziehen können und dann herzhaft lachen können. Und dann ein bisschen weinen. Warum? Na weil die Privatisierung von Gefängnissen ihre Fühler auch schon nach Deutschland ausstreckte. Vielleicht können wir da ja mal aus den Fehlern anderer lernen. (via)