Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Jurassic Park

Ich war ja auch irgendwann mal jung. Und als ich mal jung war, habe ich natürlich auch sehr gerne Dinosaurier gezeichnet, zumal da auch gerade der erste “Jurassic Park” raus kam. Weil Dinosaurier bei Sonnenschein aber langweilig sind, war da meistens auch mal ein Vulkan dabei und weil sich diese Kombination bewährt hat, gibt es das jetzt als Film, der da “Jurassic World” heißt. Geil. Da kann eigentlich nicht mehr viel schief gehen.

Ich bin allerdings schon super gespannt auf diese Making-Of-Videos, in denen sie Tiere haben schwimmen lassen, um mal zu schauen, wie Dinosaurier hätten schwimmen können. Das wird super.

“It’s been four years since theme park and luxury resort Jurassic World was destroyed by dinosaurs out of containment. Isla Nublar now sits abandoned by humans while the surviving dinosaurs fend for themselves in the jungles.

Bei uns startet der Film dann am 7. Juni 2018. Freu mich. Bussi.

Bestimmt heißt es Fallen Kingdom, weil der Vulkan alles kaputt macht und die Leute dann die Dinosaurier retten müssen? Ich würde mich für sowas direkt freiwillig melden, denn was kann da schon schief gehen? Schließlich hat man doch mittlerweile so viel Erfahrung im Umgang mit Dinos in einem Freizeitpark, dass man für jede Eventualität gewappnet sein müsste, oder? ODER?

Am 7. Juni können wir dann mal nachschauen, was noch alles schiefgehen kann.

Eigentlich ist es nur ein sehr aufwändig durchgezogenes Wortspiel, aber am Ende sehen wir halt auch jemanden in einem dieser aufblasbaren T-Rex-Kostüme, die ja gerade der heiße Scheiß sind (sind Pferdemasken schon wieder out?), wie er ziemlich coole Sprünge macht. Und mit ein bisschen Phantasie ist es halt ein T-Rex, der da lustig durch die Gegend springt. Damit kann ich echt ganz schön gut leben. (via)

Ich liebe ja die Videos von kaptainkristian, weil er einfach immer sehr schlaue und richtige Dinge über Filme und Serien erzählt. Hier hat er sich die Effekte des Klassikers “Jurassic Park” vorgenommen (der übrigens der zweite Film war, den ich auf VHS sah, dafür dann mehrfach – der erste war “Hook”. Vielleicht war es auch anders herum, die Eltern holten beide aus der Videothek. Kennt ihr noch Videotheken?) und erzählt uns wieder ganz richtig, dass CGI eben nur gut ist, wenn es unterstützend eingesetzt wird, um die Relation zur Realität zu wahren, für sich allein aber immer ein bisschen komisch aussieht. Der Kristian. Schlauer Typ. (via)

Ich würde das schauen. Ich würde das wirklich schauen. Dass man das so schauen würde, ist sicherlich der Begleittext von wesentlich gelangweilteren Bloggern wesentlich langweiligerer Blogs, aber ich muss ich sagen: Ich habe das so geschaut. Viele Dokumentationen von der BBC vermenschlichen Tiere auf genau diese Weise und es gibt da auch einige Dokus, die das mit Dinosauriern machen. Und das ist wirklich cool und unterhaltsam, wobei ich es persönlich immer ein bisschen schwierig finde, wenn Tieren zu viele Emotionen angedichtet werden. Zumal die Natur eben auch keine Helden und Schurken kennt – sie ist einfach nur und wenn da ein kleines, niedliches Tierbaby gegessen wird, dann ist das der Lauf der Dinge. Denn life, uh uh, finds a way. (via)

In einer Zukunft, in der es keine grünen Pflanzen mehr gibt und in der sich in Seen befindliches Wasser ein Luxus für die 1% ist, kann man die Leute mit einem künstlich erschaffenen Park vielleicht wieder beeindrucken. Aber heute wirkt das doch eher doof. Vermutlich genauso doof, wie damals beim Schauspielern, wobei eigentlich alles toll ist, was Sam Neill macht. Auch, wenn es nur begeistertes ins Leere starren ist. (via)

Eine der ersten arbeiten von Phil Tippett war die Cantina-Szene aus “Star Wars”, aber später hat er auch noch Tauntauns, den Rancor (“a cross between a bear and a potato”) und Jabba the Hutt erschaffen, bevor er auch noch für “Robocop”, “Starship Troopers” und “Jurassic Park” arbeitete. In dieser kurzen Doku spricht er aber auch über seine Liebe zu Dinosauriern und wie er während “Return of the Jedi” LSD ausprobierte, aber er spricht auch viel über den Film “Mad Dog”, den ich so gar nicht auf dem Schirm hatte. Aber das, was er da so erschaffen hat, hat uns einfach alle auf die ein oder andere Weise geprägt. Oder um es mit einem bekannten Internet-Meme zu sagen:

2988624C00000578-3119673-image-m-10_1434015641205[1]

Aber Spaß beiseite: Seine Arbeit ist einfach irre beeindruckend und er ist vermutlich eine der Personen, deren Namen man nicht kennt, denen wir aber durchaus auch dankbar sein sollten. (via)

Natürlich mit diesen dröhnenden Geräuschen, wie man sie kennt und hasst! Ist ja wohl mal klar!
Tatsächlich habe ich den Film über die Weihnachtsfeiertage mal wieder mit meiner Familie gesehen und ich muss wirklich sagen, dass der Film irre gut gealtert ist. Die Effekte sind immer noch wunder- wunderschön (weil viele davon halt Puppen sind und sich das CGI ob der Kosten auf ein Minimum beschränkte), die Story ist sogar ziemlich okay und nur ein bisschen doof manchmal und die Schauspieler sind halt echt Bombe. Vor allem Sam Neill natürlich, dessen Rolle auf lustigste Weise einfach gar nicht mit Kindern kann. Das ist mir wirklich vorher nie so aufgefallen, aber man wird vermutlich einfach älter. Sowieso ist Sam Neill einer der unterschätztesten Schauspieler unserer Generation. Klar, er hat ungefähr 5 Milliarden Filme gemacht, aber das liegt vermutlich auch einfach daran, dass er einfach sehr günstig zu sein scheint. Aber das macht nix, weil er eben auch irre super ist. Immer. Sam Neill. Merkt euch den mal. Der kommt nochmal ganz groß raus.

Hier jedenfalls erstmal nochmal der originale Trailer von damals, 1993. Da war ich mitunter 7 Jahre alt.

Neulich übrigens: Moderne Trailer für “The Empire Strikes Back” und “Return of the Jedi” (via)

Ich erinnere mich sogar, dass es das mal gab! Das war 1998 und ich bin mir recht sicher, das seit dem auch schon mal irgendwie wahrgenommen zu haben. Unsicher bin ich mir aber, ob das nicht vielleicht viel später im Rahmen eines Buzzfeed-oder-so-Artikels über merkwürdige Lizenzstoys war. Tja, damals dachte man noch, was das alles für ein Unsinn ist und heute knackt es Rekorde an den Kinokassen.
Ich habe den Film übrigens auch immer noch nicht gesehen, ich oller Gammler, also bitte verspoilert mir nichts. (via)

Die Sesamstraße schon wieder und ihre tollen Filmparodie. Im Zuge der Veröffentlichung von “Jurassic World” haben sie sich natürlich auch mal “Jurassic Park” vorgenommen, wo noch natürlicher das Krümelmonster wieder der eigentliche Star ist. Und natürlich ein riesiger, prähistorischer Keks.

In Case of giant prehistoric Cookie Emergency, just… hula! (via)