Der Kampf mit dem Langschwert wurde zu einer modernen Kampfsportart und niemand hat’s gemerkt
Der Kampf mit dem Langschwert wurde zu einer modernen Kampfsportart und niemand hat’s gemerkt
“Borderlands: The Pre-Sequel” hat vermutlich den besten Gametrailer aller Zeiten!
“Borderlands: The Pre-Sequel” hat vermutlich den besten Gametrailer aller Zeiten!
“Infini” – eeeeendlich mal wieder guter Space-Horror!
“Infini” – eeeeendlich mal wieder guter Space-Horror!
Dancing Groot ist in “GTA IV” dann nicht mehr so jugendfrei
Dancing Groot ist in “GTA IV” dann nicht mehr so jugendfrei

Tag Archives: Justice League

pxz2hp89ruqqmprmisgf1 Bruce Timm macht eine neue Justice League Catoon Serie!

Und wir dachten, so ein Tag kann nicht mit einer guten Nachricht enden (ich hasse übrigens Donnerstage – anderes Thema). Bruce Timm, der für die überaus grandiose animierte “Batman”-Serie und auch für die ebenso animierte “Superman”-Serie (ihr seht das Bild da oben, ihr erkennt den Stil, ihr wisst schon) verantwortlich war, darf jetzt eine neue “Justice League”-Serie machen. Diese wird “Justice League: Gods and Monsters Chronicles” heißen, hat aber nichts mit dem Comic von 2001 zu schaffen, sondern ist eine originale Story von Bruce Timm. Und dass der sowas gut kann, erkennen wir ja daran, dass die Origin von Mr. Freeze und überhaupt Harley Quinn aus der animierten Batman-Serie so gut waren, dass sie zum Canon wurden.
Anfangs sollte es noch ein Film werden, der direkt auf DVD erscheinen sollte, jetzt wird es aber eine drei-teilige Serie, die direkt online erscheint.

“Chronicles” is said to revolve around a newly conceived reality in the DC universe where Justice League members Superman, Batman and Wonder Woman are much darker versions of the superheroes that people know.

Dark, dark, dark, alle stehen auf dark. Vor allem DC gerade, was urst nervt, aber von Timm ganz sicher ordentlich umgesetzt werden wird. Anfang des nächsten Jahres soll es erscheinen und ich sag euch natürlich nochmal zeitnah Bescheid. Aber jetzt erstmal: Freude! (via)

03 DC hat URLs zu Filmtiteln registriert und verrät uns damit die anstehenden Comicverfilmungen

Registriert haben sie die folgenden URLs:

JusticeLeagueFilm.com

ShazamMovie.com

WonderWomanTheMovie.com

AquamanMovie.com

Ein Justice-League-Film war ziemlich absehbar und ein Shazam!-Film, vermutlich mit Dwayne The Rock Johnson, war eigentlich schon so gut wie in Stein gemeißelt. Über einen Aquaman-Film freue ich mit aber tatsächlich doch sehr, weil die aktuelle Comicserie ja so viel gutes für den Charakter tat. Aber ein Wonder-Woman-Film? Freunde? Was ist da denn los? Hieß es nicht noch vor einer Weile, dass niemand einen Superheldenfilm mit weiblicher Hauptrolle sehen wollte, und dass das viel zu schwierig machbar sei? Wir sahen ja schon, wie Wonder Woman in dem bis jetzt schon unsagbar doofen “Batman V Superman: Irgendwas mit Justice oder so” aussehen wird. An sich mochte ich Gal Gadot ja sehr in den “Thor”-Filmen, finde sie als Wonder Woman aber doch ein bisschen fehlbesetzt, weil sie einfach nicht meinem Bild einer Amazone entsprecht. Aber gut. Müssen wir mal schauen, wie das wird. (via)

maxresdefault Der erste Clip aus Justice League: War sieht erstaunlich gut aus youtubedirekt

Zumindest sieht er besser aus, als “Flashpoint Paradox”, in dem sie die Geschehnisse aus der Arc “Flashpoint” verfilmten, um auch ihr Animated Universum auf den neusten Stand zu bringen. Aber das ist ja nicht schwer, denn immerhin sehen die Figuren hier nicht so klobig eklig aus. Dafür ist in dem Clip einer der guten Gags versteckt, als Green Lantern Hal Jordan zum ersten mal auf Batman traf, was so ja in den ersten Heften der neuen “Justice League” geschah. Von daher müssen wir bald alle keine Comics mehr lesen, sondern können einfach auf die Animationsfilme warten. Damit habe ich echt kein Problem (wenn es um DC geht). (via)

maxresdefault Justice League: War behandelt die ersten paar Ausgaben der Comciserie als Animationsfilm youtubedirekt

Das Gute ist, dass der neuste DC-Animationsfilm wesentlich besser aussieht, als der letzte, der die Flashpoint-Story behandelte, wodurch das ganze DC-Universum ja umgeschrieben wurde. Jetzt geht DC noch einen Schritt weiter und verfilmte die ersten Ausgaben der “Justice League”, die sich damit beschäftigten, wie die Helden erst zueinander fanden und sich anfangs weder leiden, noch besonders ernst nehmen konnten. Das war wirklich noch witzig und gut und Darkseid ist ja sowieso immer ein guter Schurke.
Überraschend ist nur, das Wonder Woman ziemlich fremd aussieht und S.H.A.Z.A.M. offenbar auch eine größere Rolle spielt, was in der Serie ja nicht unbedingt der Fall war. Aber gut sieht es aus. Manche Sprüche sind sogar richtige Zitate aus den Heften und ich bin mal gespannt, wie konsequent DC mit seinem weiteren Vorgehen ist, was Verfilmungen angeht. (via)

TRILL Cv2 e7a0b1 680x1045 Meine Comickäufe vom 04.09.2013 (Danger Girl, Justice League, Daredevil, Lazarus, TRillium, Flash, Red Sonja)

Wie ihr schon mitbekommen habt, habe ich es am Mittwoch leider nicht geschafft diesen Artikel hier zu veröffentlichen, weil ich erst Anfang dieser Woche dazu kam, meine Kiste im Comicladen meines Vertrauens (langsam erkennt man mich da sogar und die Leute sind echt super freundlich und unkompliziert. Ihr wisst gar nicht, wie hoch man seinen Dealer schätzt, wenn man ein so einnehmendes Hobby wie dieses hat) zu leeren. Na ja.
Jedenfalls war total viel los in der Comicwelt. “Trillium” geht in die zweite Runde und hält sein hohes Niveau, die Justice League ist komplett tot und die Schurken bevölkern das DC-Universum, die andere Daredevil-Serie, “Dark Nights”, ist auch in der zweiten Storyline ganz schön gut, es gibt eine neue “Danger Girl”-Serie (mein Guilty Pleasure) und Flash. Flash ist immer gut. Immer. Aber lest doch mal weiter, wenn ihr mehr wissen möchtet.

read more »

maxresdefault The Avengers vs. Justice League wird wohl nie geschehen, aber dieser Fantrailer dazu ist super youtubedirekt

Klar, dass das mal als Film geschieht, ist ziemlich utopisch, weil die meisten DC-Filme auch einfach gegen den durchschnittlichen Marvel-Film abstinken, aber interessant wäre es natürlich schon. Das dachte sich auch dieser Youtuber, der einfach Szenen aus vielen Superhelden-Filmen zusammenschnitt und daraus eigentlich nur einen Film machte, in dem sich die Helden eigentlich hauptsächlich durch die Gegend prügeln. Dafür ist das mitunter aber wirklich total passend geschnitten und bearbeitet und sieht echt schnieke aus. (via)

13772565951 680x1047 Die Justice League of America zieht nach Kanada und Lobo wird zum Männermodel

Ach DC ey. Was die in letzter Zeit an Unsinn anstellen, ist echt merkwüdig. Es ist fast so, als wollen sie einfach ihre alten Leser lsowerden und den Leuten so richtig vor den Kopf stoßen. Die Einführung einer kanadischen Justice League finde ich an sich gar nicht so schlimm, aber das Wie ist schon höchst merkwürdig. Im kommenden Frühjar nämlich wird die noch recht frische “Justice League of America”, im Rahmen des “Forever Evil”-Events, das aus dem “Trinity War” hervorgeht, in “Justice League of Canada” umbenannt werden. Jeff Lemire, der eigentlich sonst ein sehr cooler Typ ist, darüber:

As a result of that, without spoiling any of that story, there will be major changes in the Justice Leagues and in the spring, the current Justice League of America team goes through a dramatic change and some of the pieces that are left behind will evolve into this new Justice League Canada team.

Es soll dabei eine ganze Riege von A-List-Helden, aber auch ein paar neue geben. Und sogar einen voll kanadischen Superhelden, mit dem sich kanadische Teens identifizieren können und so. Darüber hinaus soll Adam Strange im New52-Universum jetzt auch Kanadier sein. Natürlich sind die Parallelen zu Marvels Alpha Flight recht nahe liegend, dazu sagt Lemire aber:

It’s not really like Alpha Flight, as we’re not creating a bunch of very Canadian characters. Like those characters are all almost clichéd Canadian archetypes. This is still very much set in the regular Justice League universe and the team will still have some of the bigger named superheroes, but they will actually be located in Canada now, and there will be a couple of new members who are Canadian. So obviously as a Canadian, and as a Canadian storyteller, it’s something I’m very proud of.

Wie gesagt, das Dass finde ich gar nicht so schlimm, das Wie ist allerdings stellenweise ein bisschen bescheuert, was vielleicht auch daran liegt, dass die Justice League of America an sich schon eine bescheuerte Idee war. Gegründet wurde diese ja lediglich, wie sich im “Trinity War” zeigte, um der regulären Justice League im Falle des Falles Paroli bieten zu können. Da das dann bald nicht mehr nötig ist, schiebt man sie einfach nach Kanada ab. Okay. (via)

lobo1 680x335 Die Justice League of America zieht nach Kanada und Lobo wird zum Männermodel

Die richtige Hundenase ist aber das, was mit Lobo geschehen ist. Kennen und lieben gelernt haben wir ihn ja, wie er oben auf dem Bild zu sehen ist – muskulös, purer Metal, wild, böse, ein bisschen wahnsinnig und mit einem eigenartigen Faible für Weltraumdelfine. Als Kopfgeldjäger war ihm kein Auftrag zu gefährlich und tatsächlich ist er so ein böser Bastich, dass ihn auch niemand im Jenseits wollte, weswegen er seine super Selbstheilungskräfte bekam, damit er dort nie wieder auftaucht.
Ich hatte mich nämlich schon gefreut, dass er nach dem “Trinity War” auch mal wieder einen eigenen One-Shot bekommt und ich hatte schon gehofft, dass die Leute dann sehen, wie erfolgreich der wird, dass er vielleicht auch mal wieder seine eigene Serie bekommt. Das wäre cool. Aber es war leider nur ein schöner Traum.

13772877381 Die Justice League of America zieht nach Kanada und Lobo wird zum Männermodel

Sein One-Shot wird nämlich davon handeln, dass (er trat ja als er schon mal in “Deathstroke” auf) der Lobo, den wir kennen und lieben, nur ein Hochstapler ist und der echte eben jenes Männermodel ist, das wir auf der Skizze da oben sehen. Dieser macht sich in seinem One-Shot auf die Suche nach dem Blender, uk ih nanständig wegzufräggen… wie sich das eben gehört. Vermutlich wird es in einem Walk-Off auf einem Laufsteg enden.

Die Idee, den Charkater zu modernisieren mag ja… nein, eigentlich ist es eine beschissene Idee. Ehrlich mal, wen soll diese Art von Charakter denn ansprechen? Dass alle Figuren des DC-Universums jünger werden sollten, ist eine Sache. Den Charakter mit den meisten Ecken und Kanten, die ihn ja erst sympathisch machten, auch nochmal glatt zu bügeln, ist allerdings wirklich totaler Unsinn. Lobo war ja immer der wirkliche Gegenpart zu allen strahlenden Superhelden, weswegen Superman ja auch sein erkorener Erzfeind war, aber dieser glattgeleckte Bubi ist doch so generisch, wie die Wonder Woman in “Justice League”, wohingegen sie in ihrer eigenen Serie absolut glaubwürdig und spannend ist.

Ich meine… er hat ein Schwert! Noch mehr hipster geht ja fast gar nicht. Dass der ikonische Haken irgendwie zu seiner Pistole wurde, möchte ich an dieser Stelle nicht weiter kommentieren, weil das alles einfach gerade viel zu bescheuert ist. Vermutlich fährt er jetzt auch nicht mehr Motorrad, sondern Segway und statt literweise Bier gibt es eine fesche Latte aus Sojamilch. Bob Harras, Editor-In-Chief bei DC, schreibt dazu in deren Blog:

Lobo C kr1 Die Justice League of America zieht nach Kanada und Lobo wird zum Männermodel

This Lobo is equal parts strong, vicious, and driven. There’s a darker and more logical idea about what a force of nature like him is capable of. After all, this is someone who can infiltrate high society, fly a space ship, and adhere to a very specific moral code that’s not your typical anti-hero one. Oh, and, this one-shot takes place very far away from Earth. And when I say very far away, I mean it takes place literally on the other side of the galaxy.

There was a lot of thought put into how the real Lobo should look. Kenneth Rocafort’s various interpretations blew us away, but the design we landed on as the final choice is the last one in the above gallery. In this design, Ken updated Lobo’s facial tattoos and weaponry by adding laser edges to his blades and gloves that’ll give him extra strength with their mechanical usage. In the end, Ken transformed Lobo into a lean, mean killing machine.

Darker, gritty, edgy. Arghhgll. Das ist so ein fieses Bullshit-Bingo, das sie da spielen, dass es beim Lesen einfach nur weh tut. Dabei hatte sich Kenneth Rocafort noch ein paar andere echt nette Designs ausgedacht:

13772876901 Die Justice League of America zieht nach Kanada und Lobo wird zum Männermodel

13772876921 Die Justice League of America zieht nach Kanada und Lobo wird zum Männermodel

Das ist zwar auch ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber nicht so völlig scheiße. Allerdings hat Marguerite Bennett, die das schreiben wird bzw. geschrieben hat, natürlich auch noch etwas dazu zu sagen:

My goal for him was to make him less comically hyper-masculine and more focused. He’s still vicious, still savage and still entirely immoral, but I wanted a gravity out of the character. When he showed up, I didn’t want him walking away from explosions and smoking a cigar. When he shows up, I want people to feel like, ‘This is it. This is the end.’ (via)

AHA! Man wollte also keine so hypermaskuline, total coole, aus einem Actionfilm stammende Figur, sondern einen auf eine andere Art bedrohlichen Typen. Die Frage ist nur, warum man dann nicht einfach einen anderen bedrohlichen Typen erfunden hat und Lobo einfach so liess, wie die Leute ihn mochten? Das ist an der Stelle doch ein bisschen schwachsinnig, das muss man schon mal sagen. Allerdings ist das hier auch das momentane DC, da kann man immer wieder auf eine neue Überraschung gespannt sein.

Und ich dachte Ben Affleck als Batman sei eine miese Idee.

maxresdefault Die ersten Ausgaben werden zum Film in Justice League War youtubedirekt

Das “Flashpoint Paradox” ist noch gar nicht draußen, da gibt DC schon bekannt, dass sie einen weiteren Zeichentrickfilm auf Grundlage aktueller Hefte machen. Die Rede ist von “Justice League War”, was keine Ellipse ist, sondern auf englisch gelesen werden muss. Die Geschichte dieses Film umfasst offenbar die ersten paar Hefte der “Justice League”-Serie aus den New 52, also genau den Part, wo sich die Helden kennenlernen, sich misstrauen und gemeinsam ziemlich cool gegen Darkseid antreten, was aber irgendwie auch nie so richtig beendet wurde. Es war halt zu Ende, offene Fragen blieben aber trotzdem. (via)

JDredd Classics 01 pr 1 c89dc1 680x1045 Meine Comickäufe vom 10.07.2013 (Judge Dredd, Justice League, Daredevil, Ten Grand, Sheltered)

Letzte Woche war ja wieder für mich Comictag und als ich da ankam und als erstes natürlich meine Kiste leerte, stellte ich fest, dass da lediglich zwei meiner Stammserien drin waren. Zwei nur. Da fragt man sich doch, warum ich da überhaupt hingehe, wenn ich nur zwei popelige hefte im Abo habe (Übrigens “Justice League” und “Daredevil”). Aber glücklicherweise gehe ich ja auch nie ohne Einkaufsliste shoppen und fand noch ein paar tolle Titel, auf die ich mich mitunter schon gefühlt ewig freute. Aber lest am besten mal selbst!

Judge Dredd Classics #1 – von John Wagner, Alan Grant, Mike McMahon, Ron Smith – IDW – 10. Juli 2013 (Preview)

Re-presenting classic Judge Dredd tales monthly, with all-new colors by Charlie Kirchoff! Up first, 30 pages of “Block Mania,” which will lead to the beloved Apocalypse War! Bullet points:

• 30 pages of “Block Mania,” with all-new colors!

• Launching straight out of the acclaimed Free Comic Book Day issue!

• New covers by artist Jim Fern!

Wie bereits vor langer Zeit angekündigt, veröffentlicht IDW jetzt nochmal die alten Judge-Dredd-Geschichten neu und in Farbe und gebunden in einzelne Hefte, wie sie eben nicht bei “2000 AD” erschienen. Und das ist geil. Das ist wirklich megageil, weil wir, die wir damals noch jung und dumm waren oder mitunter auch nicht geboren, endlich die chanceh aben, diese Werke nochmal schön zu lesen.
In diesem ersten Band geht es auch direkt schon gut ab, denn die Städtegroßen Hochhäuser in Mega City 1 liegen aus völlig trivialen Gründen in einem Bürgerkrieg und die Judges sind natürlich drauf und dran, diesen Krieg zu beenden. Dazu muss man wissen, dass diese Kriege öfter mal ausbrechen und nichts besonderes sind, dieser hier allerdings umfasst den ganzen Norden der Großstadt und droht sich noch weiter auszudehnen. Die judges sind recht hilflos, weil viele von ihnen auch lieber die Seite eines Komplexes beziehen, als für Rechtu nd Ordnung zu sorgen. Bis plötzlich einer der Komplexe den beschliesst Massenvernichtungswaffen einzusetzen. Und mitten drin unser Judge Dredd, der das alles irgendwie Koordinieren soll.
Und es ist wirklich so cool, wie man es sich erhofft. Allein die Welt, die hier gezeichnet wird, könnte ziemlich bald unsere werden, weswegen das vermutlich jeder mal lesen muss. Und außerdem ist Judge Dredd eine coole Sau.

read more »

0 Geoff Johns erklärt den Trinity War von DC und verrät das Ende? DAFUQ?! youtubedirekt

Also eigentlich. Also. Eigentlich. Eigentlich fände ich den Trinity War, das Mega-Event, das DC gerade veranstaltet, total interessant. Also so richtig, richtig interessant und ich musste mir gestern so sehr auf die Finger hauen, dass ich die Scheiße nicht auch noch mit mache. Warum? Weil DC in den letzten zwei Jahren eigentlich nur genau das tat: Scheiß-Events und verfickte Crossover. Mal ist das ja ganz nett und cool und früher freute man sich ja auch richtig, wenn ein Held mal im Team-Up mit einem anderen landete und man dann sagte “Haste gelesen, wie X und Y da zusammen und so? Das war cool, das sollten die öfter machen!” Und jetzt machen die das öfterm viel öfter, und man weiß gar nicht mehr, was eigentlich die Geschichte des einzelnen Helden ist. Die brauchen ja, gerade auch nach einem Reboot, viel Zeit, um sich selbst zu entwickeln, aber momentan ist das da alles einfach nur lieblos hingerotzt und hingeschissen, alles muss immer schnell gehen und wir haben ja keine Zeit, weil die ganze Bat-Family irgendwelche Eulen bekämpft und dann die ganzen Super-Leute irgendwas andere bekämpfen und dann alle um Damien trauern und der Joker zurückkehrt. Andere Titel sind dafür aus anderen Gründen Scheiße, ich will das ja nicht alles über einen Kamm scheren, aber dieses inflationäre Gehabe mit Events ist für den normalen Leser echt nervig. Die Hardcore-Fans sind vermutlich schon vor längerer Zeit abgesprungen.

Aber es ist ja nicht alles scheiße – manches ist sogar viel besser geworden, wie beispielsweise Aquaman, Wonder Woman, Green Lantern und Flash. Aber ich kann mir vorstellen, dass diese Serien auch nicht die verkaufsstärksten sind. Leider. Oder zum Glück, weil wir sonst vermutlich ein Super-duper-mega-über-Event hätten, das genau die drei Figuren beinhaltet.

k bigpic1 680x382 Geoff Johns erklärt den Trinity War von DC und verrät das Ende? DAFUQ?!

Das Trinity-Event jedenfalls ist DC Comics’ neuster Streich und wurde ja schon seit Beginn der Heftserien vor gut zwei Jahren angeteasert. Es geht um Pandora, die damals ja in jeder #1 auftauchte und auch das aktuelle DC-Universum mitformte. Ich glaube wirklich, oder hoffe viel mehr, dass das wirklich interessant und spannend sein könnte und bestimmt sogar auch einige Fragen beantwortet, die wir uns schon lange stellten, allen voran: Wer ist die überhaupt?

In dem Video da oben fasst Geoff John, Gottkönig bei DC, uns mal zusammen, worum es da genau geht. Offenbar kämpft da die Justice League gegen die von der Regierung geformten Justice League of America (über die habe ich mich ja schon zu genüge lustig gemacht) und zu allem Überfluss mischt dann auch noch die Justice League Dark mit, die ich immer für so einen Randtitel hielt, der nicht weiter von Belang ist. Die Justice League International gibt es ja zum Glück nicht mehr, sonst hiesse das Event wohl “Fournity War” oder so.
Jedenfalls soweit so klar, so interessant und vorallem soweit auch das “Civil War”-Event von Marvel damals, in dem nämlich auch genau das geschah. Dort kämpften ja auch einige Helden gegeneinander, die einen angeführt von Captain America, die anderen von Iron Man und beide Gruppen stritten um ein Gesetz, das bestimmt, dass Superhumans ihre wahre Identität angeben müssten. Ich hab es nicht in Gänze verfolgt, aber das ist zumindest auf einer Meta-Ebene interessant, weil sich eben auch Captain America gegen seinen Staat stellte und für die individuelle Freiheit eintrat.

Jedenfalls erklärt Geoff Johns worum es in ihrem Civil War ääääh… Trinity War geht und spoilert komplett das Ende. Wir wissen dann zwar, wie der Villains Month (einen Monat lang werden dann nur Hefte über Schurken veröffentlicht, was wenigstens dadurch nicht nur scheiße ist, als dass Lobo auch dabei ist) zustande kommt, aber eben auch, wie es endet. Na ja, dann sparen wir das Geld und tragen es lieber zu Image, weil solche Dummheiten machen die da nämlich nicht. Im Gegenteil. Image ist momentan einer der cleversten Verlage unter der Sonne, aber das ist ein anderes Thema.

Days since DC made something stoopid: 0. (via)