Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Kids

Der Zwerg des Youtubers MakoTitan hat es raus: Du kannst schon mächtige Waffen um dich horten und jeden damit bedrohen, aber nimmt man dich wirklich ernst, wenn du nicht das passende, wahnsinnige Lachen dazu hast? Vermutlich nicht. Ich denke, von dem hier werden wir noch einiges hören – so in 10-20 Jahren. Je nach Genialität. (via)

Hatte ich hier nicht schon mal ein Video von Jordan Watson? Ich glaube nämlich schon! Aber das müsst ihr jetzt alles nicht mehr anschauen, weil er nämlich zu Ehren des Vatertags, also nicht unserer (der war ja schon), ein Best of aller seiner Videos gemacht hat. Und es ist wirklich goldig! Nicht nur, dass er seinen Zwerg hier das Kücheputzen antrainiert hat, er zeigt nämlich auch die verschiedenen Arten von Vätern, wie sie panisch oder völlig gelassen durch den Supermarkt rennen oder sich bei allen oder niemandem im Flugzeug entschuldigen. (via)

Kinder machen nur Arbeit! Kinder kosten! Die ersten Jahre sind Kinder sowieso zu nichts zu gebrauchen! Und in Edelsteinminen darf man sie auch nicht mehr einfach so einsetzen! Das sind immer so die Dinge, die man über Kinder hört, aber dass sie wirklich auch praktisch sein können, daran denkt wie immer niemand. Der Trick ist nämlich, dass es erst Kinderarbeit ist, wenn sie keinen Spaß daran haben. Sonst ist es nämlich nur etwas bonding time mit Papa. Dagegen kann das Jugendamt ja nichts haben. Jordan Watson macht uns das hier mal mit seiner zuckersüßen Tochter Alba für seine neuste Folge von “How To Dad” vor. (via)

 vimeodirekt

Aber das ist okay, weil sie vermutlich schon tanzend und herumwirbelnd aus dem Mutterleib glitt, einen (hier bitte coolen Dancemove einfügen) auf dem Boden des Kreissaal machte und mit einem (hier bitte einen anderen Dancemove einfügen, der irgendwas mit einem Sprung zu tun hat – Ich kenne mich da ja auch nicht aus) an die Brust der Mutter sprang. Und wenn ihr den Anfang noch nicht beeindruckend fandet, dann spult mal zu 2:20, da wird es richtig (Hier bitte Breakdance-Slang für ‘cool’ einfügen). (via)

 youtubedirekt

Helden zeichnen sich ja nicht dadurch aus, dass sie Schurken besiegen und triumphieren, sondern dadurch, dass sie einen Kampf erst wagen. In Comics ist das alles leider ein bisschen einfach, die Schurken sind klar definiert und irgendwie weiß man auch wer gut und wer schlecht ist. Natürlich gibt es Grauzonen und viel Diskussionspotential, aber das Gute obsiegt eben immer. Das gibt Hoffnung und ist schön und vielleicht auch gerade heutzutage sehr wichtig. Und wer besonders viel Hoffnung braucht, sind natürlich Krebspatienten. Leider führt Krebs in den seltensten Fällen dazu, dass man eine Karriere als Drogenbaron durchläuft, sondern meist zum Tode. Besonders bitter ist es da, wenn es Kinder trifft, zumal diese mitunter vielleicht auch nicht verstehen, was da bei einer Chemo-Therapie genau geschieht. Sie merken vielleicht nur, dass es ihnen schlechter geht, wenn das Gift in sie gepumpt wird, sehen aber die Möglichkeiten nicht.

Genau hier setzt die brasilianische Agentur JWT an, indem sie mit dem Krankenhaus in São Paolo ein Konzept entwickelte, das einfach, wie genial ist – das Gift verkaufen sie den Kids nämlich als Superheldenserum, dass sie stärker macht und sogar heilt. Das ganze wird mit Comics und einer entsprechend gestalteten Station verkauft und während die Kinder die Therapie vollziehen, blättern sie in Heften, in denen die Helden ähnliche Widrigkeiten überstehen müssen. Irre, wie gut das ist. (via Herr Seitvertreib, der mal einen Grizzlybär im Ringkampf besiegte, das aber nicht benutzt, um Mädels aufzureissen)

sciense-quiz[1]

Kreatonismus ist ja schon recht witzig, weil sie metaphorische Aussagen eines total alten Buches als wörtliche Wahrheit akzeptieren und das, was sie nicht erklären können, mit ein bisschen Fantasie auffüllen. Mir selbst wurde in der Schule damals auch die kreatonistische Sichtweise beigebracht, weil meine Schule recht offen war und die Lehrerin uns da verschiedene Sichtweisen beibringen wollte, was ja an sich ein guter Standpunkt ist. Allerdings war das eher so á la “Das hier ist Kreatonismus, es ist Unsinn, jetzt machen wir richtigen Unterricht”, was für uns auch völlig okay war, zumal das ja gerade in der Zeit war, als das in den USofA für Aufschreie sorgte und sowieso jeder wusste, worum es da geht.

Der Vater des Mädchens, das diesen Test hier ausfüllte, wusste allerdings nicht, dass seine Tochter auf eine kreatonistisch geprägte Schule geht. Er schrieb auf einer Website namens snopes.com (keine Ahnung, was das ist), folgendes:

I didn’t know that this was being taught to her until we heard a radio commercial together about the Discover the Dinosaurs exhibit was coming to the TD Convention Center.

The Commercial starts out, “After 65 million years, the dinosaurs have returned …” She commented immediately that it was only four thousand years ago. When I corrected her, she snapped back, “Were you there?”

I have since taught my daughter differently, but I am sure she is confused now and plan to make sure she understands that teachers are people too and can be factually wrong.

The test showed up [at] home a day later to my disgust.

quiz2[1]

Klar ist es erstaunlich, dass man als Vater nicht weiß, was so grob in der Schule es Kindes abgeht, aber das will ich an dieser Stelle auch nicht weiter kommentieren. Die zweite Seite des Testats zeigt nämlich recht deutlich, dass die Kids hier schon fast konditioniert werden, denn dieses “Where you there?” ist tatsächlich auch eine Antwort.

Ich habe ja echt keine Probleme damit alternative Evolutions- oder Entstehungstheorien zu lehren, zu kennen oder zu zeigen. Gerade die religiösen sind total spannende und coole Geschichten, die im Kern, verborgen in der Symbolik und den Metaphern, eben doch sehr richtige Ansätze haben. Die Kids allerdings so zu prägen, dass sie das für die pure Wahrheit halten und sie nicht so zu unterrichten, dass sie Dinge hinterfragen, halte ich schon für verwerflich, da der Kreatonismus ja schon offensichtlich total falsch ist. Es ist ja nicht, worüber man diskutieren kann, es ist einfach und komplett falsch. Es ist eine schöne Geschichte und ich wäre auch gerne auf Dinosauriern geritten, aber das ändert ja nichts daran, dass es nicht korrekt ist. Ebenso es ja auch nicht korrekt ist, Kindern zu sagen, dass das die einzige Wahrheit ist.

tumblr_mlk8qpXXoO1s9mw7uo1_1280[1]

Zuerst gab es Superheroes are for girls, too, einen kleinen Blog, der sich damit beschäftigt, dass auch Mädchen Superhelden cool finden, was ich allerdings nie bestritten habe oder gar dran dachte, das zu bestreiten. Jetzt aber gibt es Little Girls Are Better At Designing Superheroes Than You, welches ein Tumblr ist, bei dem die Künstlerin Alexandria Law Bilder von kostümierten Mädchen nimmt und auf deren Grundlage Superhelden zeichnet. Sie schreibt:

Kids are more impressionable than you, but kids can also be less restricted by cultural gender norms than you. Kids are more creative than you, and they’re better at making superheroes than you.
This is a mini art project where I draw superheroes based on the costumes worn by little girls.

Ich mag die Idee ziemlich gerne und finde schade, dass es da bisher nur so wenig gibt. Hoffen wir mal, dass die gute Alexandria noch ein paar Inspirationsquellen findet. (via)

 youtubedirekt

Mit Vögeln kenne ich mich ja auch nicht aus und ich habe lange überlegt, wie ich das so doof-doppeltdeutig formulieren kann. Aber diese kleine Prinzessin hier, herrlich. Herrlich! Keine Sorge, sie wird trotz aller Erwartungen nicht vollgekackt, aber das Ende ist trotzdem wirklich total niedlich. Oder wie man auf neu-Internetsprech sagt: Wait for it. (via)

Erstmal muss ich euch eine Sache in Erinnerung rufen: Stan Lee ist mittlerweile schon unglaubliche 90 Jahre alt. Neunzig. Jahre. Alt.
Wenn man das im Hinterkopf behält, ist es umso erstaunlicher, dass er immer noch neue Projekte startet und von seinem Altersruhestand noch lange keine Rede ist. So hat sich seine Firma “Pow! Entertainment” mit Terry Douglas von “1821 Comics” zusammengetan, um “Kid’s Universe” zu gründen. Dies ist ein Projekt für Kinder, bei dem Apps, Spiele und Bücher für kinder veröffentlicht werden sollen. Hier liest Smilin’ Stan aus dem ersten Buch dieses Joint Ventures “Monsters Vs. Kittens” und ich hoffe, er macht noch ein paar Hörbücher und Vlogs oder so, in denen er das den Kids vorliest. Hätte ich ein englischsprachiges Kind, würde ich dem das jetzt zeigen. Bis ich aber eins habe, gucke ich das wohl einfach selbst. (via)

Sorry Freunde, aber dem kann ich ausnahmsweise, entgegen meines persönlichen Anspruchs, einfach nichts mehr hinzufügen, weil einfach alles den Scherz versauen würde. Trotzdem: Ich lachte. Ich lachte so sehr und sogar mehrmals. Goldig. (via)